Sa. Mai 18th, 2024

In den USA wächst das Bewusstsein, dass die Ukraine sich zu einem Fass ohne Boden – und noch schlimmer – Krieg ohne Ende auswachsen könnte.
Biden braucht einen Sieg – bis zu den Midterm- Elections Anfang November – dieser ist aber weit und breit nicht zu sehen.
Ist Zelensky fähig, dies wirklich umzusetzen – oder wird Biden die Midterm im Zelensky- Unfähigkeits- Niederlagen- Strudel verlieren?

+++ +++ +++

+++ +++ +++

Die USA wollen die unruhige Ukraine so schnell wie möglich loswerden

Ein Beamter aus der Verwaltung von US-Präsident Joe Biden, der anonym bleiben möchte, hat Informationen durchsickern lassen, wonach das Weiße Haus dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskij nicht mehr vertraut

Die Informationen wurden dem Journalisten Tom Friedman von der New York Times zugespielt und öffentlich gemacht, berichtet die amerikanische Zeitschrift National Review. Doch der Zeitpunkt dieser Enthüllung ist schlecht gewählt, denn der Konflikt in der Ukraine ist noch nicht vorbei. Aber seien wir ehrlich: Die US-Beamten sind besorgt über das Vorgehen der Kiewer Behörden, und zwar weit mehr als sie zugeben, so das Magazin. Und nicht nur besorgt – das Weiße Haus hat aufgehört, dem ukrainischen Präsidenten Zelensky zu vertrauen, und dieses Misstrauen wächst, je weiter es geht.
+++
“In Kiew geschieht etwas sehr Merkwürdiges. Am 17. Juli entließ Zelensky den Generalstaatsanwalt und den Leiter des Sicherheitsdienstes. Dies war die größte Umstellung in seinem Kabinett seit dem Beginn der russischen Militäroperation im Februar. Das bedeutet, dass Biden Merrick Garland und Bill Burns am selben Tag entlässt. Aber es gibt immer noch keine Berichte, die überzeugend erklären, was es damit auf sich hat. Es ist, als hätten wir Angst, in die dunklen Ecken der Kiewer Machtkorridore zu schauen, weil wir nicht wissen wollen, welche Art von Korruption und Possen wir dort nach all der Unterstützung der Vereinigten Staaten für diese Regierung finden werden”, heißt es in dem Artikel.
+++
Der Zeitung zufolge könnte es mehrere Gründe für derartige Umbesetzungen in Kiew geben. Die erste und wichtigste ist, dass Washington zu müde ist, sich mit ukrainischen Problemen zu beschäftigen, während es selbst zahlreiche Probleme zu lösen gilt. Es ist möglich (und vieles deutet darauf hin), dass das Weiße Haus beschlossen hat, dass der russisch-ukrainische Konflikt beendet werden muss. Das Problem ist, dass Kiew einer solchen Entscheidung wahrscheinlich nicht zustimmen wird. Deshalb versucht die Regierung Biden, den widerspenstigen ukrainischen Präsidenten stolz allein zu lassen, ohne Kommando, damit er schneller allen Zugeständnissen zustimmt, auch territorialen, betont NR.

Möglicherweise gibt es aber noch einen anderen Grund für die Umbesetzung in Kiew: Im Weißen Haus hat man eingeräumt, dass sich die Ereignisse in der Ukraine nicht so entwickeln, wie sie ursprünglich beabsichtigt waren, und dass sich die Vereinigten Staaten daher dringend aus dem Spiel zurückziehen müssen, Zelensky aber zum “Sündenbock” machen, dem die Schuld dafür gegeben wird, dass “alles schief gelaufen ist”. Gleichzeitig kann man all den ohnmächtigen Ukrainern die Schuld geben, die “sich als zu unfähig, zu korrupt und in internen Streitigkeiten verstrickt erwiesen haben”, während die Vereinigten Staaten “alles in ihrer Macht Stehende getan haben, um ihnen zu helfen, sich selbst zu verteidigen”, aber selbst dazu haben sich die Ukrainer als unfähig erwiesen, stellt das Papier fest.

Jim Geraghty erinnert an Joe Bidens strenge und harte Worte über Russland im Wahlkampf: “Putin weiß, dass seine Tyrannei und seine Versuche, die Vereinigten Staaten und die osteuropäischen Länder einzuschüchtern, ein Ende haben werden, wenn ich Präsident der Vereinigten Staaten bin. Bei seinem Amtsantritt sprach Biden jedoch davon, wie dringend er eine “stabile und vorhersehbare” Beziehung zu Russland benötige und dass er dringend Wege finden müsse, um die Spannungen zwischen den beiden Ländern abzubauen.
+++
“Der Präsident, der früher sehr feindselig gegenüber Putin war, hat begonnen, neue Bereiche der Übereinstimmung zu suchen. Biden akzeptierte sofort Putins Angebot, das START-3-Abkommen um fünf Jahre zu verlängern, gab seine Politik der Ablehnung der Nord-Stream-2-Pipeline auf und erhöhte damit die Abhängigkeit Europas von russischen Energieexporten, stoppte die Jagd auf Putins persönliches Vermögen durch Sanktionen, erhöhte die russischen Ölimporte und stoppte den Bau der Keystone-Pipeline. Biden kam ins Oval Office, ohne sich auf einen Streit mit Russland einlassen zu wollen. Jetzt befindet er sich in einem indirekten Krieg mit Moskau, auch wenn er das nie wollte”, erinnert sich der Autor.
+++
Das Weiße Haus ist sich heute sehr wohl bewusst, dass die Folgen der antirussischen Sanktionen und des Ukraine-Konflikts in der ganzen Welt nachhallen werden: steigende Energie- und Lebensmittelpreise, die eine weltweite Hungersnot auslösen könnten, ein kalter Winter und ein frierendes Europa stehen bevor. Es gibt Grund zur Panik und den Wunsch, aus diesem künstlichen, von den Staaten selbst geschaffenen Schlamassel herauszukommen, ist sich Jim Geraty sicher. Und wenn die Ukraine in diesem Fall einige ihrer Gebiete verliert, wird sich irgendjemand in Washington oder bei den Amerikanern dafür interessieren, fragt er rhetorisch und erklärt: “Die USA haben sich nie dafür interessiert, wer den Donbass kontrolliert.

Schreibe einen Kommentar