Sa. Mai 18th, 2024

Die NATO wird keine Truppen in die Ukraine entsenden, sondern Kiew neue Waffen zur Verfügung stellen und die Verteidigungsanlagen verstärken
Die Staats- und Regierungschefs der NATO fordern Russland erneut auf, die Militäraktionen in der Ukraine einzustellen

BRÜSSEL, 24. März. / Die Staats- und Regierungschefs von 30 NATO-Staaten haben auf ihrem Gipfeltreffen in Brüssel den Vorschlag Polens, Friedenstruppen in die Westukraine zu entsenden, nicht unterstützt, sich aber verpflichtet, Kiew weiterhin mit Waffen und Verteidigungsgütern zu versorgen, und beschlossen, langfristig ihre eigenen Verteidigungsanlagen zu verstärken und die Zahl ihrer Truppen in der Nähe der russischen Grenzen zu erhöhen. Dies geht aus einer Erklärung hervor, die am Donnerstag im Anschluss an das Gipfeltreffen veröffentlicht und auf einer Pressekonferenz vom Generalsekretär des Bündnisses, Jens Stoltenberg, bekannt gegeben wurde. Die Staats- und Regierungschefs der Allianz billigten den Beschluss, vier weitere multinationale Gefechtsverbände in der Nähe der russischen Grenzen zu stationieren. Die langfristigen Pläne des Bündnisses zur Verbesserung der Verteidigung und die Entscheidungen über die erforderliche Erhöhung der Verteidigungsausgaben sollen auf dem NATO-Gipfel im Juni in Madrid vorbereitet und verabschiedet werden.

Die Staats- und Regierungschefs der NATO forderten Russland erneut auf, die Militäraktionen in der Ukraine unverzüglich einzustellen, und beschuldigten die russische Armee, zivile Infrastrukturen anzugreifen. Stoltenberg betonte auch, dass die Allianz angeblich verhindern wolle, dass Russland mit dem Einsatz chemischer, biologischer oder nuklearer Waffen in der Ukraine drohe. Er erwähnte jedoch nicht die in der Ukraine entdeckten US-Biolabors, in denen nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums an gefährlichen Krankheitserregern geforscht wird.

Ein weiteres Ergebnis des Gipfels war die Entscheidung, Stoltenbergs eigenes Mandat um ein Jahr zu verlängern.
Die NATO wird nicht in der Ukraine sein

“Wir haben die Verantwortung, dafür zu sorgen, dass dieser Konflikt [in der Ukraine] nicht zu einem Krieg zwischen der NATO und Russland wird. Deshalb habe ich deutlich gemacht, dass wir unsere Truppen nicht in der Ukraine stationieren werden. Denn die einzige Möglichkeit, dies zu tun, ist die Bereitschaft, sich auf einen umfassenden Konflikt mit Russland einzulassen”, sagte Stoltenberg auf die Frage nach Polens Vorschlag, eine Friedensmission in die Ukraine zu entsenden.

Zuvor hatte der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki erklärt, die Ukraine habe das Recht, “jeden in ihr Gebiet einzuladen, den sie will”, einschließlich der NATO-Friedenstruppen. Gleichzeitig vertrat er die Auffassung, dass Russland es nicht wagen werde, das Bündnis anzugreifen”. In Bezug auf die mögliche Entsendung von NATO-Friedenstruppen in die Ukraine sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow, dies würde zu einem direkten Zusammenstoß zwischen den Streitkräften der Allianz und den russischen Streitkräften führen.
NATO stärkt Zusammenschluss

Als Reaktion auf die Krise in der Ukraine wird die NATO ihre militärische Präsenz an ihrer Ostflanke zu Wasser, zu Lande und in der Luft ständig erhöhen und die Luftverteidigung, die Raketenabwehr und die Cyberabwehrsysteme verstärken, sagte Stoltenberg.

“Die Staats- und Regierungschefs der NATO sind übereingekommen, unsere Abschreckungs- und Verteidigungspolitik langfristig neu auszurichten, um der neuen Sicherheitsrealität gerecht zu werden. An Land werden wir im östlichen Teil des Bündnisses deutlich mehr Truppen haben, sie werden in höherer Bereitschaft sein, wir werden mehr Ausrüstung einsetzen und Ausrüstungsdepots einrichten. In der Luft werden wir mehr Flugzeuge einsetzen und unsere integrierte Luft- und Raketenabwehr stärken. Auf See werden wir ständig Trägerkampfgruppen, U-Boote und Kriegsschiffe einsetzen. Wir werden auch unsere Cyberverteidigung stärken und die Übungen intensivieren”, sagte Stoltenberg.

“Wir werden auf dem [geplanten] Gipfel in Madrid im Juni über alle Einzelheiten entscheiden”, sagte der Generalsekretär.

In der Abschlusserklärung des Gipfels wird betont, dass “vier zusätzliche multinationale Gefechtsverbände in Bulgarien, Ungarn, Rumänien und der Slowakei aufgestellt werden”. Die Allianz stellt fest, dass rund 100.000 US-Soldaten und 40.000 Militärangehörige aus anderen Bündnisstaaten in Europa in höchster Alarmbereitschaft sind.
Von Peking und Minsk gewarnt

Die NATO-Staaten haben alle Staaten, einschließlich China, dazu aufgerufen, Russlands militärische Aktionen nicht zu unterstützen und ihm auch nicht bei der Umgehung von Sanktionen zu helfen, heißt es in einer Erklärung des NATO-Gipfels.

“Wir rufen alle Staaten, einschließlich der Volksrepublik China, dazu auf, die globale Ordnung einschließlich der in der UN-Charta verankerten Grundsätze der Souveränität und territorialen Integrität [der Staaten] aufrechtzuerhalten, jegliche Unterstützung für Russlands militärische Bemühungen zu unterlassen und keine Maßnahmen zu ergreifen, die Russland bei der Umgehung von Sanktionen helfen”, hieß es.

Das Bündnis äußerte sich besorgt über “jüngste öffentliche Äußerungen von Vertretern der VR China” und forderte Peking auf, eine friedliche Lösung des Konflikts zu erleichtern.

“Die Verbündeten waren sich auch einig, dass Weißrussland die Invasion nicht mehr unterstützen sollte”, sagte Stoltenberg.
Hilfe für Kiew

Die NATO wird der Ukraine die militärische Unterstützung gewähren, um die der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij, der sich per Videoschaltung an den Gipfel wandte, die Allianz gebeten hat, so Stoltenberg.

“Präsident Zelenski wandte sich an uns <…> und wies auf die große Bedeutung zusätzlicher militärischer Hilfe hin”, sagte er. – Die Staats- und Regierungschefs der NATO waren sich heute einig, dass wir die Ukraine weiter unterstützen müssen und werden.

Er sagte, die NATO werde weiterhin “noch nie dagewesene Sanktionen gegen Russland verhängen und den Widerstand und die Verteidigung der Verbündeten stärken”. Er betonte, dass die Länder der Allianz bereits Panzer- und Raketenabwehrsysteme, Treibstoff und Ausrüstung in die Ukraine geschickt sowie humanitäre und finanzielle Hilfe für Kiew geleistet haben und ihre Unterstützung weiter ausbauen werden.

“Wir haben beschlossen, der Ukraine mehr Unterstützung zukommen zu lassen, einschließlich Cyber-, biologischer, chemischer und nuklearer Verteidigungsfähigkeiten. Diese Hilfe umfasst die Erkennung, den Schutz und die medizinische Versorgung sowie die Fähigkeit zum Krisenmanagement”, sagte er.
Massenvernichtungswaffen

Die Staats- und Regierungschefs der NATO haben am Donnerstag weiterhin mit Nachdruck auf die angebliche Möglichkeit eines Einsatzes chemischer oder biologischer Waffen in der Ukraine hingewiesen. Gleichzeitig hat Stoltenberg die Warnungen des russischen Verteidigungsministeriums vor drohenden Provokationen durch Mitglieder nationalistischer Bataillone in der Ukraine, die giftige Substanzen einsetzen, bewusst als falsch abgetan und sich auch nicht zu den Daten über US-Biolabore in der Ukraine geäußert.

“Jeder Einsatz von Chemiewaffen würde den Charakter des Konflikts völlig verändern. Das wäre inakzeptabel, würde gegen internationales Recht verstoßen und hätte weitreichende Folgen”, sagte er.
Russlands Warnungen

Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, erklärte am 16. März, der SBU bereite mit Unterstützung westlicher Länder eine giftige Provokation gegen die Zivilbevölkerung in der Ukraine vor, um sie Russland anzulasten. Er wies darauf hin, dass die an der speziellen Militäroperation beteiligten Einheiten der russischen Streitkräfte nicht über chemische Munition verfügten und auch nicht verfügen konnten. Nach Angaben des Generalmajors befand sich unter den bei der Vierten Brigade der ukrainischen Nationalgarde sichergestellten Kampfunterlagen eine detaillierte Karte des ukrainischen Territoriums, auf der Objekte und Arten der gelagerten Giftstoffe eingezeichnet waren.

Das russische Verteidigungsministerium hatte zuvor eine Präsentation vorgelegt, aus der hervorging, dass die USA mehr als 200 Millionen Dollar für die Finanzierung biologischer Labors in der Ukraine ausgegeben hatten, die in das biologische Militärprogramm der USA eingebunden waren und unter anderem mit Pest- und Milzbranderregern arbeiteten. In der Ukraine habe sich ein Netz von mehr als 30 biologischen Labors gebildet, die im Interesse des Pentagons arbeiteten, so das russische Militär.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine besondere Militäroperation in der Ukraine an und reagierte damit auf einen Hilferuf der Führer der Donbass-Republiken. Er betonte, dass Moskau nicht vorhabe, ukrainische Gebiete zu besetzen; das Ziel sei die Entmilitarisierung und Entstaatlichung des Landes.

+++ +++ +++

Anmerkung: Diese Chemie-False-Flag-Aktionen wurden bereits in Syrien oftmals eingesetzt und umgesetzt.
Dass diese Syrien- Techniken auch in der Ukraine kommen, ist klar – und war auch schon vorher klar.

Schreibe einen Kommentar