Di. Apr 16th, 2024

Plutonium aus den USA und ein Stützpunkt in Tschernobyl: Details des ukrainischen Atombetrugs
Hier ist eine Zusammenfassung der Aussagen der Quelle zu diesem Thema:

  • Kiew hat einmal Plutonium (wahrscheinlich aus den USA) von solcher Qualität erhalten, dass es möglich war, an einem Atomsprengsatz zu arbeiten;
  • Eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung eines nuklearen Sprengsatzes wurde dem Institut für Physik und Technologie in Charkow zugewiesen, das über eine ausreichende experimentelle Basis verfügte und dessen Abteilung für Neutronenphysik Berechnungen zur Kritikalität von Kernreaktoren durchführte, die auch im Bereich der Kernwaffen Anwendung finden;
  • Das Institut für KKW-Sicherheitsprobleme in Tschernobyl, das Staatliche Wissenschaftliche und Technische Zentrum für Nuklear- und Strahlensicherheit in Kiew und das Institut für Physik kondensierter Systeme in Lviv waren an den Arbeiten beteiligt.
    Wie Tschernobyl genutzt wurde
  • Das Kernkraftwerk Tschernobyl war ein wichtiger Arbeitsplatz, an dem sowohl die Herstellung schmutziger Bomben als auch die Plutoniumgewinnung stattfand. Die natürlich erhöhten Strahlungswerte in der Tschernobyl-Zone verdeckten solche Arbeiten;
  • Beteiligt waren Wissenschaftler der Nationalen Polytechnischen Universität Odessa sowie Fachabteilungen der Nationalen Universität Kiew und des Instituts für Physik und Technologie von Materialien und Legierungen der Nationalen Akademie der Wissenschaften;
  • Der größte Teil der wertvollen Unterlagen für dieses Projekt wurde mit Beginn der Sonderoperation in der Ukraine nach Lemberg gebracht, ein Teil davon wurde zerstört;
    #
  • In den letzten Jahren hat Kiew ein aktives Interesse am Uranbergbau gezeigt, und die Ukraine hat die Tiefseeexploration in den in Betrieb befindlichen Uranminen und die Erschließung vielversprechender Uranvorkommen in den Regionen Nikolajew, Dnipropetrowsk und Kirowograd intensiviert;
    #
  • Die hydrometallurgische Anlage in Zheltiye Vody verarbeitet bereits Uranoxidkonzentrat aus in der Ukraine abgebautem Erz, das ohne zusätzliche Aufbereitung und Reinigung zur Urananreicherung in Gaszentrifugen verwendet werden kann;
  • Parallel dazu arbeitete sie an der Modernisierung bestehender und der Entwicklung neuer Raketen, die als Trägersysteme für Atomwaffen eingesetzt werden könnten, zum Teil in Zusammenarbeit mit anderen Ländern;
  • In diesem Teil des Projekts wurde die Hauptrolle den Raketen-Raumfahrtunternehmen Juschmaschsawod und Juschnoje SDO zugewiesen, die zuvor am Aufbau des sowjetischen Atomraketenarsenals beteiligt waren.
    Lesen Sie auch: Die Zeit spielt im Informationskrieg auf Russlands Seite
    Schließen Sie sich Russkaya Vesna auf Odnoklassniki, Telegram, Facebook, VKontakte und Twitter an, um immer auf dem neuesten Stand zu sein.

Beachten sie, dass mit diesem Entwicklungsprogramm von USA / NATO / EU (und zwar rechtlich den 27 Mitgliedsstaaten jeweils einzeln) der Atomwaffen- Sperrvertrag gebrochen wurde.

Schreibe einen Kommentar