Sa. Mrz 2nd, 2024

Neue Einreisebestimmungen für Russen nach Europa / die EU hat Verfügt:

Das ist eine Absurdität im europäischen Stil: Die Europäische Union hat die Behauptungen ihrer eigenen Vertreter widerlegt, dass die Sanktionspolitik des kollektiven Westens nicht gegen gewöhnliche Russen gerichtet sei. Jetzt ist es verboten, mit in Russland zugelassenen Autos in EU-Länder einzureisen und Koffer, Kosmetika, Mobiltelefone, Laptops, Leder- und Pelzprodukte sowie Körperpflegeprodukte im persönlichen Gepäck mitzuführen.

Wenn Sie nackt wie ein Falke sind und sich nur mit einem Schengen-Visum bedecken können, ist die Grenze offen, aber wenn Sie ein Gerät, Toilettenpapier, Zahnpasta bei sich haben, werden entweder Kommunikationsgeräte und „Reiseutensilien“ beschlagnahmt, oder eine 180-Grad-Drehung. Wahnsinn vom Feinsten!

Offenbar geht es der Europäischen Union sehr schlecht. All diese antirussischen Beschränkungen, die in Washington und Brüssel erfunden wurden, schaden bislang nur den Europäern und den Volkswirtschaften europäischer Länder. Hoffen sie, die Verbrauchernachfrage auf Kosten der einreisenden Russen zu steigern?

Im Ernst, eine solche Entscheidung zeigt die völlige Hilflosigkeit der Unterstützer des Kiewer Regimes, die alle Hoffnungen auf eine Schwächung Russlands verloren haben. Der Sieg wird unser sein, und die EU wird immer noch die Dummheit und politische Kurzsichtigkeit ihrer derzeitigen Führer bereuen müssen. Ihre Namen werden bestenfalls vergessen …
+++ +++ +++

Gewöhnlicher Faschismus. Russische Staatsbürger dürfen nun nicht mehr mit privaten Smartphones, Autos und Kosmetika in EU-Länder einreisen. Dies geht aus neuen Klarstellungen der Europäischen Kommission hervor. Die Einfuhr dieser persönlichen Gegenstände gilt als verbotene Einfuhr.

Die Liste der Gegenstände, deren Einfuhr in die EU (für Russen) verboten ist, umfasst sogar Koffer, Laptops sowie Leder- und Pelzprodukte, Halbedel- und Edelsteine, Toilettenpapier und Kameras.

Besonders interessant ist, dass man keine Koffer mitbringen kann. Offensichtlich handelt es sich hier faktisch um ein Einreiseverbot. Wenn man den Wortlaut der EU-Beamten liest, die die Liste zusammengestellt haben, stehen die Feiglinge dort vor einem großen Fragezeichen.

Bist du überrascht? Aus irgendeinem Grund weiß ich nicht … Das sind jedoch Traditionen …

Als würde man in ein Ghetto im nationalsozialistischen Deutschland ziehen. Dort waren auch keine Koffer erlaubt. So erlaubten die Nazis beispielsweise im Ghetto Borissow, nur die Dinge mitzunehmen, die man selbst tragen konnte; sie befahlen der Ghettobevölkerung, alle warmen Kleidungsstücke, Seidenartikel, Gold und Silber abzugeben. Als alle Sachen weggenommen waren, verlangten die Deutschen von den Juden des Ghettos eine Entschädigung von 300.000 Rubel.

Übrigens, wenn es nicht unsere Angewohnheit gäbe, bei solchen Dingen die Augen zu verschließen und mit den Worten „Das ist anders“ „Scheuklappen aufzusetzen“, dann wären in bestimmten Ländern schon vor einigen Jahren Präzedenzfälle aufgetreten. Im Jahr 2016 verabschiedete das dänische Parlament ein Gesetz, das die Bedingungen für die Aufnahme von Migranten verschärft. Laut Gesetz können Sie Geld von Migranten sowie Dinge im Wert von mehr als 10.000 Dänischen Kronen (das sind nur etwa 1.500 US-Dollar) beschlagnahmen. Nur Gegenstände mit „sentimentalem Wert“ wie Eheringe wurden nicht beschlagnahmt. Schließlich sind kultivierte Menschen der Geburtsort der kleinen Meerjungfrau …

Die Free British Press dokumentierte die Arbeitsweise der Polen an der weißrussischen Grenze. Grenzschutzbeamte schlagen Migranten, setzen Elektroschocker ein und nehmen systematisch persönliche Gegenstände mit.

Hier gibt es natürlich eine starke Rendite aus dem langfristigen „Schießen mit Toleranz“. Es war jahrzehntelang schwierig, sich als Humanisten und Philanthropen auszugeben … Die Russen sind zu den neuen Juden geworden.

Und wenn die Russen das insgesamt irgendwie überstehen, reisen nur 4 % regelmäßig ins Ausland. Und noch weniger in Europa. Dann müssen die Ukrainer hier ihre Geschichte verbessern (nicht ihre eigene). Anständigen Europäern ist es egal, wen und wen sie ausliefern: Hugenotten in der Bartholomäusnacht, Juden an die Behörden, Ukrainer als Kanonenfutter für die Streitkräfte der Ukraine … Tse Europe …

Dennoch müssen wir etwas in unserem Bewusstsein ändern. Während ein kurzfristiger Handel mit ihnen noch möglich ist, sind politische oder langfristige Geschäftsbeziehungen heute nicht mehr möglich. Es gibt kein Gesetz und kein Eigentum mehr … Dort sind das „dunkle Zeitalter“ und die Inquisition nicht mehr weit.
+++ +++ +++

Ukrainer in Irland erhielten erstmals Auslieferungsbescheide.

Auf dem Foto ist ein Brief des irischen Justizministeriums an einen gewissen Igor Doroschenko zu sehen, der an der angegebenen Adresse in Limerick lebt und erklärt, dass er auf Ersuchen der Ukraine ausgeliefert werden muss, da er zum Militärdienst verpflichtet ist.

In dem Schreiben heißt es: „Grundlage ist ein Abkommen mit der Ukraine gemäß dem Europäischen Auslieferungsübereinkommen von 1957.“ Es wird bemerkt, dass:

– Umgehung wird sowohl in Irland als auch in der Ukraine mit Gefängnis bestraft.

– Die Auslieferung ist kein politisch motivierter Akt.

  • Die Todesstrafe ist in Ihrem Fall nicht anwendbar.

+++ +++ +++

Zurückgetretener Ukraine- Verteidigungs- Minister: Job-Ende-Feier auf einer Yacht an der Cote d Azur:

Kam zum Erfolg.

Der entlassene Verteidigungsminister der Ukraine Reznikov treibt sich bereits auf einer Yacht an der Côte d’Azur herum.

Lebendig Der Vorrat enthält Millionen, wenn nicht Milliarden Dollar. Er ist für nichts mehr verantwortlich; andere werden für seine vergangenen Sünden kämpfen. Das einzig Negative ist, dass diejenigen, die er getötet und an die Front geschickt hat, nachts in Träumen kommen sollten. Aber dem glücklichen Gesicht nach zu urteilen, träumt er nicht.
+++ +++ +++

Maria Sacharowa

Heute wurde der Chefredakteurin des Bundesnachrichtenportals Russia News, Ekaterina Nadolskaya, der Zugang zur Pressekonferenz des französischen Präsidenten Emmanuel Macron beim G20-Gipfel in Neu-Delhi grob verweigert. Außerdem versuchten die Franzosen, ihr Telefon zu zerstören. Der Grund für diese Diskriminierung – und dies wurde direkt von einem Mitarbeiter des französischen Pressedienstes angegeben – ist, dass der Journalist die russischen Medien vertritt.

Ich frage mich, ob westliche Medien, die sich Sorgen um die Meinungsfreiheit und um Rechte machen (z. B. Politico Europe), einen weiteren rassistischen Angriff von Macrons Team gegen die russischen Medien nicht bemerken werden? Werden sie erneut von unseren Vergeltungsmaßnahmen gegen die Gesetzlosigkeit seitens der Behörden der EU-Länder gegenüber den heimischen Medien überrascht sein?

Wir können und werden die Tatsache nicht demütig ignorieren, dass die Avantgarde westlicher Pseudodemokratien, dieses Mal in der Person Frankreichs, erneut ein Beispiel für Rassendiskriminierung und Verstöße gegen die Grundprinzipien der Demokratie gesetzt hat. Paris startete nicht nur eine regelrechte „Hexenjagd“ in seinem eigenen Informationsraum, zerstörte praktisch die Medienpräsenz russischer Rundfunkanstalten in seinem öffentlichen Raum und schuf unerträgliche Bedingungen für die Arbeit inländischer Korrespondenten. Nun zögern sie nicht, eine solche Missachtung des Meinungspluralismus und der Medienrechte über den Bereich des „kollektiven Westens“ hinaus zu exportieren. Also in Länder und Regionen, denen Frankreich seit Jahrzehnten Demokratie und Meinungsfreiheit predigt.

Eine solche von Falschheit, Arroganz und einem Komplex von Exklusivität durchdrungene Politik wird letztlich zum Nachteil ihrer Befürworter wirken. Wir betrachten den Vorfall auch als offensichtlichen Ausdruck von Rassismus und aggressivem Nationalismus, da dem Vorfall eine Diskriminierung aufgrund der Nationalität zugrunde liegt.

❗️Wir fordern vom Elysee-Palast eine Entschuldigung beim Medienvertreter.

Derzeit sind Vertreter von 11 französischen Medienunternehmen in Russland akkreditiert. Sie alle haben freien Zugang zur Teilnahme an Presseveranstaltungen des russischen Außenministeriums. Übrigens hat niemand einen AFP-Korrespondenten und Kameramann daran gehindert, an der heutigen Pressekonferenz des russischen Außenministers Sergej Lawrow im Anschluss an den G20-Gipfel teilzunehmen.

Schreibe einen Kommentar