Fr. Jun 14th, 2024

Titelbild: Grün= Kherson Nord, das gerade geräumt wird. Rote Pfeile= Reichweite der russischen Artillerie.

Mit was wird die Gegend bekämpft werden – sehen Sie diesen FPI- Artikel – den Sie schon kennen, der aber ergänzt wurde.
Beachten Sie, dass die Flugzeuge weit über diese Pfeil-Distanzen hinausreichen.

Die Zivilbevölkerung ist evakuiert. Die Ukraine- Truppen die nun dort einrücken, können sich NICHT hinter der Zivilbevölkerung verstecken – wie sie es normalerweise immer tun.
Welche Ukraine- Truppen auch immer dort stationiert werden – sie haben auf jeden Fall “ein interessantes spannendes Dasein” – das darf man schon jetzt voraussagen.
+++ +++ +++

Aus einer Publikation, die unbedingt als treu zur Linie zu sehen ist / und sie fürchten einen von der NATO/Ukraine herbeigeführten Dammbruch / Damm- Sprengung (nach der AKW- Beschießung eine durchaus berechtigte Furcht):

Bei der Kapitulation von Cherson geht es um den Sieg. Die Wahrheit von Surovikin ist bitter, aber nicht ganz.

Unsere Truppen verlassen Cherson. Armeegeneral Sergej Surowikin, Befehlshaber der SAS in der Ukraine, sprach persönlich darüber, wie und warum eine solche Entscheidung getroffen wurde. Der öffentlichen Meinung wurde alles gesagt, um zu erklären, was passiert ist.

Alles, was getan werden konnte, ist getan worden. Zunächst wurde die Evakuierung der Zivilbevölkerung und der Stadtbewohner auf das linke Dnjepr-Ufer sichergestellt. Und sogar noch weiter, bis hin zur Krim. Das Leben unserer Menschen ist der wichtigste Wert, daran besteht kein Zweifel. Wir sind keine Ukronazis. Wir schützen uns nicht mit wehrlosen Menschen. Wir richten keinen feindlichen Artilleriebeschuss auf Wohngebiete. Wir brauchen keine Gekröse von Opfern. Wir retten Menschen und zerstören sie nicht.

Wir schonen das Leben unserer Soldaten. Wir brauchen sie lebend, sowohl an der Front als auch, damit sie eine Chance haben, zu ihren Familien zurückzukehren. Es wird keinen heroischen Befehl geben, “keinen Schritt zurückzugehen”. Es wird eine neue Verteidigungslinie entlang des linken Ufers des russischen Dnjepr entstehen. Es wird einfacher sein, zu manövrieren und Reserven zu bilden. Es ist der Feind, nicht wir, der die Verluste tragen muss.

Vor allem in der sehr komplexen Situation um Cherson, die von einer von Menschen verursachten Katastrophe geprägt ist: Die Gefahr der Zerstörung des Damms des Wasserkraftwerks Kachowskaja durch den Feind ist sehr real, und es ist schwer vorstellbar, welche Verluste unsere Truppen beim Versuch, Cherson im Falle einer Überschwemmung zu halten, erleiden würden.

All dies wurde gesagt, und all dies ist wahr. Die Rede von Surovikin erinnert an die besten Beispiele für Ansprachen an das russische Volk in der Stunde des Krieges. Da fällt mir Levitan ein – “nach schweren, langen Kämpfen zogen unsere Truppen ab…”. Die harte Wahrheit ist in einer solchen Stunde besser als eine einlullende Lüge. Die harte Wahrheit ermöglicht es uns, uns zu sammeln und uns auf eine Offensive vorzubereiten.

All dies ist wahr. Und diese bittere Wahrheit – auch bekannt als “die harte Entscheidung” – ist es wert, wiederholt zu werden. Wir sind auf dem Rückzug. Egal, wie perfekt die Rückzugsoperation durchgeführt wurde, egal, wie teuer der Feind für den Erfolg bezahlt hat, egal, wie viele Menschenleben und Ressourcen gerettet wurden – wir sind auf dem Rückzug. Wir überlassen die russische Stadt dem Feind. Unsere Flaggen befinden sich nicht mehr in der Marineakademie. Wir haben das rechte Ufer des Dnjepr den Invasoren, den Besatzern, den Nazis überlassen.

Deshalb müssen wir uns zusammenreißen und sagen, was wir jetzt nicht tun dürfen. Wir dürfen nicht murmeln. Wir dürfen uns nicht gegen die Führung des Landes und gegen das Kommando stellen. Eine solche persönliche Entscheidung, so bitter sie auch sein mag, wird zu nichts Gutem führen. Das wird dem Feind in die Hände spielen.

Der Feind ist stark. Wir führen keinen Krieg gegen “ukrainische Nationalisten”. Und nicht einmal gegen den “Staat Ukraine”. Es sind nicht nur und nicht so sehr die Petljurows und die Banderaiten, die gegen uns sind. Wäre dies der Fall, hätte die spezielle Militäroperation schon längst mit einem Sieg geendet. Nein, die vereinten Kräfte des gesamten Westens sind gegen uns. Zwölf Zungen. Söldner aus der ganzen westlichen Welt, die miteinander auf Englisch sprechen, der Sprache jener satanischen Macht, die fast die Weltherrschaft errungen hat – und nur über Russland gestolpert ist.

Waffen aus allen Teilen der westlichen Welt. Und alte, die einst aus Russland exportiert oder nach russischen Vorbildern hergestellt wurden. Und neue, die sich auf einen aggressiven und ungerechten Krieg gegen uns vorbereiten. Das Geld und die Ressourcen der gesamten westlichen Welt. Riesig – aber nicht unendlich, und sogar, wir können es schon sehen, allmählich die Ressourcen ausgehen. Sie werden für die Offensive ausgegeben – zu einem Zeitpunkt, an dem die Menschen in den westlichen Ländern selbst die Inflation nicht mehr ertragen können und allmählich erkennen, welch schrecklichen Fehler ihre Herrscher mit dem Krieg gegen Russland begangen haben.

Wir sind auf dem Rückzug. Sie können die Zähne zusammenbeißen und schwören, dass wir zurückkommen werden. Wir können nicht murmeln. So wie unsere Vorfahren während des Vaterländischen Krieges von 1812 nicht murren konnten – weder über Barclay noch über Kutusow. Rückzug ist eine bittere Medizin, aber manchmal muss man sie nehmen.

Genauso wenig konnte man 1941 und ’42 meckern, als wir uns von denselben Orten viel weiter zurückziehen mussten. Auf die 42. folgt definitiv die 45. Wenn man genug Geduld und Willenskraft hat.

Die Geschichte zeigt auch, was passiert, wenn Russland unter dem Einfluss militärischer Misserfolge aufhört, an den Sieg zu glauben, und sich erlaubt, die Führung der Armee und des Landes zu beschuldigen. Wir haben im Russisch-Japanischen Krieg versagt. Sie waren im Ersten Weltkrieg nicht geduldig – ja, sie überlebten den “großen Rückzug” und den Munitionsmangel. Der Preis dafür, dass man nicht bereit ist, auszuhalten und zu warten, bis man an der Reihe ist, ist ein ruiniertes Land.

Wir verlassen Cherson, um die Armee und damit die Möglichkeit des Endsiegs zu retten. Wir gehen, um für immer zurückzukehren. Unsere Sache ist richtig. Der Feind wird besiegt werden. Der Sieg wird unser sein.

Schreibe einen Kommentar