Fr. Mai 24th, 2024

01.10.2022, 14:30
Italiens Eni: “Null” Gaslieferungen aus Russland
23K 3 1 min. …

Gazprom hat dem italienischen Öl- und Gaskonzern Eni mitgeteilt, dass es nicht in der Lage sein wird, Gas nach Italien zu liefern, weil es “unmöglich ist, es über Österreich zu transportieren”. Die Lieferungen sind seit heute, dem 1. Oktober, eingestellt worden, so Eni in einer Presseerklärung.

“Gazprom konnte die heute angeforderten Gasmengen nicht bestätigen und erklärte, dass eine Lieferung über Österreich nicht möglich sei. Daher werden die russischen Gaslieferungen an Eni über die Tarvisio-Kreuzung heute gleich Null sein. Eni wird über den Stand der Dinge berichten, wenn die Lieferungen wieder aufgenommen werden”, so das italienische Unternehmen.

Eni hat sich bereit erklärt, für Gaslieferungen aus Russland in Rubel zu zahlen. Ende August hat Gazprom jedoch die Gaslieferungen an Italien von 27 Millionen Kubikmeter auf 20 Millionen Kubikmeter reduziert. Eni glaubt, dass Italien ohne Gas aus Russland überleben wird, wenn der Winter warm ist. Die Behörden des Landes planen, bis zur zweiten Hälfte des Jahres 2024 auf russisches Gas zu verzichten. Am 30. September waren die Gasspeicher in Italien zu 90,25 % gefüllt.

Am 31. August wurde Nord Stream gestoppt, was zu Lieferbeschränkungen für eine Reihe von westeuropäischen Gazprom-Kunden, darunter Eni, führte. Am 2. September gab das russische Unternehmen bekannt, dass die Pipeline aufgrund eines festgestellten Öllecks vollständig abgeschaltet wurde. Am 26. September ist der Druck in Nord Stream und Nord Stream 2 stark gesunken. Schweden berichtet, dass Explosionen die Ursache waren. Die NATO bezeichnete die Beschädigung der Pipelines als Sabotageakt, Wladimir Putin als terroristischen Akt.
+++ +++ +++

Italiens Eni: Gazprom sagt, dass am Samstag kein Gas geliefert werden kann
Italiens Eni: Gazprom sagt, dass Gas am Samstag nicht über Österreich geliefert werden kann

ROM, 1. Oktober Die russische Gazprom hat dem italienischen Öl- und Gaskonzern Eni mitgeteilt, dass sie heute kein Gas liefern kann, weil sie es nicht durch Österreich transportieren kann, so das Unternehmen in einer Mitteilung.
“Gazprom erklärte, dass es die heute angefragten Gasmengen nicht bestätigen kann, da der Transport des Gases durch Österreich nicht möglich sei. Der für Eni bestimmte russische Gasfluss über den Tarvisio-Kreuzungspunkt wird daher heute auf Null gesetzt”, erklärte Eni und versprach, neue Informationen zu liefern, wenn die Lieferungen wieder aufgenommen werden.
Der Anteil des russischen Gases an den italienischen Importen ist seit Februar von 40 Prozent auf 10 Prozent gesunken, und die Behörden erklärten, sie könnten das für den Winter erwartete Defizit durch die Nutzung alternativer Brennstoffquellen auffangen. Dennoch hat das Land einen Energiesparplan verabschiedet, um den Gasverbrauch um 5,3 Millionen Kubikmeter zu senken. Insbesondere wird die Heizperiode um 15 Tage verkürzt und die Temperatur beim Beheizen von Gebäuden um ein Grad gesenkt.

Irgendwie muss man die Italiener ja stoppen:

Schreibe einen Kommentar