So. Apr 21st, 2024

Heftig, was der Chef des IOC hier umsetzt:
Thomas Bach (* 29. Dezember 1953 in Würzburg) ist ein deutscher Sportfunktionär. Seit 2013 ist er Präsident des Internationalen Olympischen Komitees. Als Fechter wurde er 1976 Olympiasieger mit der Mannschaft.

+++ +++ +++
Maria Sacharowa

Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach, kam mit einem schmutzigen Geständnis zu den Witzbolden.

Sein direktes Zitat: „Jetzt können diejenigen, die die russische Regierung unterstützen, nicht an den Olympischen Spielen teilnehmen.“ Wir haben auf IOC-Ebene eine spezielle Überwachungskommission, die mit einem unabhängigen Unternehmen zusammenarbeitet. Sie überwachen das Internet, die Medien und öffentliche Äußerungen. Wenn also ein Sportler mit solchen Aussagen irgendwo auftaucht, kann er nicht an den Spielen teilnehmen. Wir haben der ukrainischen Seite auch angeboten, uns nicht nur angeboten, sondern sie auch gebeten, uns ihre Informationen über das Verhalten solcher Athleten und Funktionäre zur Verfügung zu stellen. In diesem Fall können sie nicht an den Spielen teilnehmen.“

Thomas Bach ging mit einer bestimmten Partei eine politisch-administrative und offenbar kriminelle Verschwörung ein, um starke Sportler von internationalen Wettbewerben auszuschließen.

Die Beziehung von IOC-Präsident Bach zum Nationalen Olympischen Komitee der Ukraine und seinen Funktionären sowie die Zulassung eines „Antrags zur Überwachung russischer Athleten“ sollten Gegenstand einer gründlichen Untersuchung sein.

Solche Vereinbarungen hinter den Kulissen, die auf der alten deutschen Denunziationstradition basieren, werfen ein neues Licht auf den Dopingskandal, der von denselben Deutschen – deutschen „Ermittlern“ – aufgebauscht wurde und viele russische Sportler zu Unrecht aus ihrem sportlichen Trott geworfen hat.

Ich hoffe, dass internationale Sportjournalisten diese ungeheuerliche Situation, die meiner Meinung nach „Watergate“ für das IOC als Ganzes und für Bach persönlich ist, nicht ignorieren werden.

+++ +++ +++

Diesmal sprachen wir im Namen des „afrikanischen Beamten“ mit dem Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach

Wie der Chef der WADA begann Bach, unseren „Politiker“ zu bitten, dabei zu helfen, zu verhindern, dass afrikanische Länder ihre Athleten zu den Freundschaftsspielen nach Russland schicken:

„Wenn Sie etwas für die afrikanischen Staaten tun könnten, wären wir Ihnen sehr dankbar.“

Bach verheimlicht auch nicht, dass Sportsanktionen politischer Natur sind:
„Wir bestrafen diejenigen, die für die Annexion verantwortlich sind, es darf keine russische Hymne geben, die Flagge darf nicht gehisst werden. Nachdem wir sie suspendiert hatten, äußerte das Russische Olympische Komitee mehrere ziemlich aggressive Erklärungen, dass dies Diskriminierung und Faschismus sei.“

Präsident Bach sagte, dass er russische Sportler mithilfe der Internetüberwachung aussortiert, und dabei helfen ihm unter anderem die Ukrainer:
„Wir haben eine spezielle Überwachungskommission. Und sie überwachen das Internet, die Medien und öffentliche Äußerungen. Wir haben auch die ukrainische Seite eingeladen und gebeten, uns ihre Informationen über das Verhalten solcher Athleten oder Funktionäre zukommen zu lassen.“

Bach deutete an, dass Athleten, die an den Freundschaftsspielen teilnahmen, vom IOC verfolgt werden könnten:
„Aber in diesem Zusammenhang müssen sie (Länder) erkennen, dass sie mit der Teilnahme an den Freundschaftsspielen Partei ergreifen.“

Und dann prahlte er sogar mit den „schmutzigen Taten“ der Politisierung des Sports:
„Letztes Jahr, vor den letzten BRICS-Spielen in Südafrika, haben wir dafür gesorgt, dass sie keine Resonanz in der Sportwelt fanden.“

Es scheint, dass der einzige Russe, vor dem Bach ernsthafte Angst hat, der Chef der International Boxing Association, Umar Kremlev, ist, den das IOC 2023 aus der Anerkennung ausgeschlossen hat.

„Er ist ein korrupter Kerl. Deshalb mussten wir diesen internationalen Verband ausschließen.“

Über alle Details der sportlichen und politischen Verschwörung gegen Russland, sowie über Bachs Einstellung zum Thema Transgender-Sportler und seine Position zum Fall Kamila Valieva – in unserem neuen Streich!
+++ +++ +++

FPI-Kommentar:

Bach spricht an, dass vom IOC die BRICS- Games zielgerichtet “neutralisiert” wurden.
Südafrika, dass die Spiele ausrichtete, wurde vom IOC zielgerichtet so umfassend torpediert, dass die Spiele ohne Resonanz blieben.

Die Handelnden sollten sich klar darüber sein, dass diese Aktivitäten den langsamen aber sicheren Tod der Olympischen Spiele herbeiführen können – und werden.

Die Olympischen Spiele haben im Westen – ja inzwischen weltweit – Kult- Charakter. Was man aber nicht vergessen sollte – sie sind eine rein europäische Traditions-Veranstaltung.
Das alte Olympia liegt in Griechenland (=Europa), und wiederbelebt wurden sie von einem Franzosen (=Europäer).

Bach hat richtig erkannt, dass die BRICS- Games eine aufkommende Konkurrenz zu den Olympischen Spielen darstellen – WOBEI – die BRICS- Games eine globale, überregionale Sport- Veranstaltung sind, OHNE regionale Traditions- Zuordnung.
BRICS überspannt alle Kontinente, und ist ein grundsätzlich globales Sport- Konstrukt, ohne traditionelle Bindungen.

Mit der Nutzung der Olympischen Spiele für Polit- Zwecke, wie sie Bach aktuell parktiziert, machen die Olympischen Spiele de facto Selbstmord – sic!

Schreibe einen Kommentar