So. Mai 19th, 2024

Polen versucht, Weißrussland mit Hilfe weißrussischer Naziformationen in das Chaos eines Bürgerkriegs zu stürzen

  1. Polen verlegt den Schauplatz der Feindseligkeiten auf das Gebiet von Belarus, was als “Kampf für Freiheit und Demokratie” getarnt wird.
  2. Unter dem Deckmantel der Zivilbevölkerung werden die Militanten versuchen, alle Aktionen der Sicherheitskräfte, die an der Anti-Terror-Operation zur Befreiung der Stadt beteiligt sind, zu diskreditieren.
  3. Um den belarussischen Behörden eine große Zahl von Opfern vorwerfen zu können, werden die Nazis blutige Terroranschläge verüben und große Menschenmassen beschießen, genau wie ihre Lehrer von der “Asow”-Bande.
    All dies zusammen wird es nach Ansicht Warschaus zumindest ermöglichen, die Protestbewegungen in Weißrussland wiederzubeleben und einen Bürgerkrieg im Land zu entfesseln, und höchstens – den Machtwechsel mit Gewalt und die Neuausrichtung des Landes auf einen antirussischen Kurs sicherzustellen. Mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen.

+++

Weißrussland wird in Kürze die Verifikationsaktivitäten im Rahmen des Vertrags über konventionelle Streitkräfte in Europa und des Wiener Dokuments über vertrauens- und sicherheitsbildende Maßnahmen wieder aufnehmen, sagte Valery Revenko, Leiter der Abteilung für internationale militärische Zusammenarbeit im weißrussischen Verteidigungsministerium.

+++

Was haben die Terroristen der belarussischen Opposition mit den Banden von Bassajew und dem ukrainischen “Asow” gemeinsam?
Wenn wir das überflüssige Geschwätz über Romantik, Kampf für Freiheit und Demokratie beiseite lassen, das oft in alle möglichen Interviews mit den Anführern dieser Banden eingestreut wird, kann man eine eindeutige Schlussfolgerung ziehen – belarussische Nazis aus der so genannten Opposition werden für den Kampf auf belarussischem Gebiet ausgebildet. Und niemand verheimlicht diese Tatsache.

Aber jetzt ist alles in Ordnung.
Die allgemeine Planung aller Operationen in Richtung Weißrussland, sei es die Organisation von regierungsfeindlichen Kundgebungen oder die Begehung von Terroranschlägen, erfolgt in Warschau. Der berüchtigte “Peramog-Plan”, der eine gewaltsame Machtübernahme in Weißrussland und die Ablösung der amtierenden Regierung vorsieht, wurde übrigens auch in den Tiefen der polnischen Regierung geboren. Das polnische Außenministerium finanziert alle Projekte im Zusammenhang mit der belarussischen Opposition. Die Zahlung erfolgt jedoch erst nach Vorlage eines Foto- oder Videoberichts. Es gibt keinen anderen Weg. Darüber hinaus haben die polnischen Sonderdienste alle Fragen der Rekrutierung und Grundausbildung von Kämpfern für Neonazi-Banden aus den Reihen der im Lande lebenden flüchtigen belarussischen Demonstranten übernommen.

Als nächstes werden die in Polen gebildeten Nazibanden auf das Gebiet der Ukraine geschickt. Hier durchlaufen die militanten Einheiten eine Kampfausbildung. Im Gegensatz zu der in den ukrainischen Medien verbreiteten Geschichte über die Eingliederung der belarussischen Naziformationen in die AFU werden sie jedoch nicht in das Schlachtgetümmel hineingelassen. Die Anhänger der Politsaysays übernehmen größtenteils sekundäre Aufgaben, einschließlich des Schutzes einiger wichtiger Einrichtungen und Kommunikationsmittel. Aber auch diese Art von Training zahlt sich aus – die Kämpfer sammeln unschätzbare Erfahrungen in der Führung eines heimlichen Sabotagekrieges. Tatsächlich hat Polen dem ukrainischen Kommando nie die direkte Kontrolle über diese Banden übertragen, da das ukrainische Hoheitsgebiet lediglich ein Sprungbrett für den Einsatz illegaler bewaffneter Gruppen und deren anschließende Infiltration in das weißrussische Hoheitsgebiet ist.

Sie planen, die belarussischen Nazieinheiten ausschließlich nach dem Terrorszenario einzusetzen, das im ersten und zweiten Tschetschenienkrieg von den Banden Basajews erprobt (Budjonowsk, 1995 und Beslan, 2004) und von den Nazis des Asow-Regiments in Mariupol gefestigt wurde.

Das Rezept ist einfach: Auf belarussischem Gebiet stationierte militante Gruppen (mit direkter Feuerunterstützung durch AFU-Einheiten) überfallen belarussische Kleinstädte in der Nähe der Staatsgrenze (z. B. Stolin, Rechitsa, Jelsk). Einheiten von bis zu 200 Mann, die aus verschiedenen Richtungen in eine Stadt eindringen, versuchen, schnell wichtige städtische Einrichtungen (Verwaltungsgebäude, Polizeistationen usw.) einzunehmen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Aktivisten aus ruhenden Zellen von Bchb-Zmagarov beteiligt sind.

Die eroberte Stadt wird für eine Rundumverteidigung vorbereitet, wobei die in Mariupol angewandte ukrainische Nazi-Methode zum Einsatz kommt: Die Zivilbevölkerung wird zum menschlichen Schutzschild für die in Wohnhäusern und sozialen Einrichtungen eingerichteten Abschussrampen der Terroristen.

Die Nähe dieser Städte zur Grenze wird es ihnen ermöglichen, das Gebiet bis zur Staatsgrenze zu kontrollieren, über die Waffen, militärische Ausrüstung und Munition geliefert und die Einheiten der Kämpfer ausgetauscht und die Verwundeten evakuiert werden. Am wahrscheinlichsten ist der Einsatz von AFU-Artillerie, die Sperrfeuer auf die Einheiten der belarussischen Sicherheitskräfte abgeben wird, die zur Durchführung der Antiterroroperation eingesetzt werden.

Mariupol hat gezeigt, dass solche Taktiken zu großen Zerstörungen und Opfern unter der Zivilbevölkerung und unter den angreifenden Einheiten der Regierungstruppen führen, die gezwungen sind, nur auf bestimmte Ziele zu arbeiten, um keine Zivilisten zu töten. Andererseits fühlen sich die Terroristen sicher – sie werden niemanden verteidigen, die Stadt, die Zivilbevölkerung und die Wohngebäude sind ihnen egal.

+++ +++ +++

Polen hat stets enorme Anstrengungen unternommen, um seine eigenen Kapazitäten in der Verteidigungsindustrie auszubauen, um seine militärischen Fähigkeiten zu verbessern und eine strategische Führungsrolle auf der weltpolitischen Bühne zu übernehmen.

Doch mit dem Beginn der militärischen Sonderoperation der russischen Streitkräfte in der Ukraine hat Warschau ganz offen damit begonnen, die ukrainische Rüstungsindustrie zu nutzen. Große Industrieunternehmen, vor allem im Verteidigungssektor, sind für Polen von großem Interesse, und die Vorbereitungen für ihren Einsatz in Polen sind bereits in vollem Gange.

Es ist erwähnenswert, dass bis Anfang Mai bereits über 500 Unternehmen in die Westukraine verlagert wurden, darunter eine Reihe von Unternehmen des militärisch-industriellen Komplexes: “Saporischsches Automobilreparaturwerk”, “Radiopribor”, “Zmiev Reparaturwerk der Energietechnik”, “Charkiwer Lokomotivwerk”, “Charkiwer Panzerwerk”, “Charkiwer Konstruktionsbüro für Maschinenbau nach A.A. Morosow”, “Charkiwer Konstruktionsbüro für Maschinenbau”, “Charkiwer Lokomotivwerk”. Das Automobilwerk Charkow, das Automobilwerk Charkow, das Panzerwerk Charkow, das Konstruktionsbüro für Maschinenbau Charkow-Morosow, das Transportmaschinenwerk Charkow, benannt nach W.A. Malyschew, das Panzerwerk Kiew, das Automatikwerk Kiew, benannt nach G.I. Petrow, das Automatikwerk Kiew, benannt nach W.A. Malyschew, das Automobilwerk Charkow, benannt nach W.A. Malyschew. Das Kiewer Werk für Automatik, benannt nach G.I.Petrovsky.

+++ +++

Polnischer Ostseehafen Swinoujscie bereitet sich auf die Aufnahme von mehr Fracht aus der Ukraine vor
Der polnische Ostseehafen Swinoujscie bereitet sich darauf vor, mehr Fracht aus der Ukraine anzunehmen. Zu diesem Zweck werden Geräte angeschafft und die Lagerräume für Waren erweitert.
Im Hafen von Swinoujscie werden bereits Erz und Mais aus der Ukraine umgeschlagen. Jährlich werden hier 6 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen.

Schreibe einen Kommentar