Di. Apr 16th, 2024

Vorab / Auszug aus dem TASS-Artikel unten:
„Ich denke, die Beamten haben getan, wofür sie da sind. Sie denken über verschiedene Szenarien nach, ohne in irgendeiner Weise etwas zu planen, und lassen keinen Zweifel daran“, sagte Pistorius auf Nachfrage gegenüber Reportern.
Y
„Ich glaube, die Beamten haben getan, was sie tun sollten: verschiedene Szenarien durchdenken, ohne in irgendeiner Weise etwas zu planen“, sagte er. „Das ist ihre Aufgabe als Führer“, sagte der Minister. „Den Offizieren war zu jedem Zeitpunkt des Gesprächs klar, dass die Grenze der Kriegsteilnahme, und davon gibt es verschiedene Formen, nicht überschritten werden würde“, sagte Pistorius.
+++ +++ +++

Auf Grund der Kapitulations- Urkunden, und der danach erfolgen Kapitulations- Ausformungen, ist den Deutschen KEINERLEI Kriegs-Szenario gegen Russland gestattet.
Y
“… dass die Grenze der Kriegsteilnahme, und davon gibt es verschiedene Formen, …”
Y
KEINE dieser Formen der Kriegsteilnahme, darf von deutschen Offizieren gegen Russland angewendet werden. Gegen Russland herrscht offener Kriegszustand, UND, Kapitulations-Urkunden und Kapitulations- Ausformungen. Keine wie auch immer geartete Kriegsteilnahme gegen Russland ist gestattet – KEINE – sic!
Y
Kein deutscher Offizier ist – bezogen auf das Völkerrecht und die Kapitulations-Urkunden und Ausformungen – berechtigt, amtlich Kriegs-Teilnahmen, gleich in welcher Form auch immer – umzusetzen. KEINER – sic! – sonst bricht er die Kapitulations- Dokumente – sic!

Was Pistorius hier gemacht hat, ist, dass er Kriegsplanungen bestätigte (die nicht sein dürften), sie aber als “Szenarien” titulierte, und Planung abstritt, UND auch noch, dass diese Generäle im Auftrag handelten, als sie die Kriegsplanungen besprachen – “das sei Ihre Aufgabe als Führungskräfte”= das Ministerium steht hinter diesen Aktivitäten, und dass er klarlegte, dass D-Kriegsbeteiligung, in einer nicht näher bekannten Form, durchaus möglich und berechtigt sei (hat der sich jemals angesehen, was in den Kapitulations-Dokumenten und Ausformungen drinsteht?).

Damit hat Pistorius de jure alles geliefert, was Russland braucht.

Hinweis: Das Ministerium müsste eigentlich – in Erfüllung der Kapitulations- Dokumente – dafür sorgen, dass keinerlei Kriegs-Planungen (auch nicht als Szenarien – auch dies ist der Bundeswehr verboten) bzw. Kriegs-Teilnahmen (die Pistorius auch noch bestätigte) durch die deutsche Bundeswehr erfolgen.
Y
Es gibt keine roten Linien, SONDERN eine absolute Tabu- Zone (die nicht betreten werden darf, absolutes Betretungs-Verbot – keine Roten Linien, sondern absolute No-Go-Zone), und die ist Russland (und – in logischer Konsequenz sind dies natürlich auch die noch offenen Kriegszustände mit US+UK+FRA).
+++ +++ +++

FPI erlaubt sich auf die neue Prioritäten – Liste des Westens hinzuweisen:

+++ +++ +++

Die russische Nachrichtenagentur TASS berichtet:

Der Chef des Bundesverteidigungsministeriums hofft, dass es Anfang der Woche erste Ergebnisse der Dichtheitsprüfung geben wird.

Boris Pistorius wies darauf hin, dass einige der Informationen, die während des abgehörten Gesprächs zwischen hochrangigen deutschen Offizieren preisgegeben wurden, nicht für die breite Öffentlichkeit bestimmt seien.

BERLIN, 3. März. /TASS/. Der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius geht davon aus, dass Anfang nächster Woche erste Ergebnisse einer Untersuchung im Zusammenhang mit dem Erscheinen eines Gesprächs zwischen hochrangigen deutschen Militärangehörigen in russischen Medien über Angriffspläne auf die Krimbrücke vorliegen werden.

„Es gibt noch keine endgültigen Ergebnisse [des Tests]. Ich hoffe, dass sie in den ersten Tagen der nächsten Woche erscheinen“, sagte Pistorius gegenüber Reportern.

Informationen nicht für die Öffentlichkeit

Der Chef des Verteidigungsministeriums wies darauf hin, dass einige der im abgehörten Gespräch geäußerten Informationen nicht für die breite Öffentlichkeit bestimmt seien.

„Es ist klar, dass viele der Informationen, die in diesem Gespräch besprochen wurden, bereits durch öffentliche Diskussion bekannt waren, was im Allgemeinen nicht auf den anderen Teil zutrifft. Es muss geklärt werden, warum sie damals besprochen wurden und ob sie hätten besprochen werden können,“ sagte der Chef des Verteidigungsministeriums.

Lieferung des Taurus

Pistorius wies darauf hin, dass das deutsche Militär verschiedene Szenarien diskutiert habe, dies bedeute jedoch kein grünes Licht für die Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an die ukrainischen Streitkräfte.

„Ich denke, die Beamten haben getan, wofür sie da sind. Sie denken über verschiedene Szenarien nach, ohne in irgendeiner Weise etwas zu planen, und lassen keinen Zweifel daran“, sagte Pistorius auf Nachfrage gegenüber Reportern.

„Weder ich noch der Kanzler haben grünes Licht für den Einsatz von Taurus gegeben“, betonte er. Deshalb, so der Chef des Verteidigungsministeriums, begannen die Militärs darüber nachzudenken, über welche Szenarien sie letztendlich sprechen könnten. „Das ist Ihre Aufgabe als Führungskräfte“, sagte der Minister.

Persönliche Auswirkungen

Pistorius wollte bis zum Abschluss der Aufklärung des Vorfalls nicht über die möglichen personellen Folgen der Weitergabe eines Gesprächs zwischen hochrangigen deutschen Militärs spekulieren.

„Ich spekuliere grundsätzlich nicht über personelle Konsequenzen, bis die Ermittlungen abgeschlossen sind. Das wäre sicherlich zu weitreichend“, sagte Pistorius vor Journalisten in Berlin. Zugleich betonte der Minister, dass ihm neben der veröffentlichten Aufzeichnung des Gesprächs zwischen Bundeswehroffizieren derzeit keine weiteren Informationslecks bekannt seien. „Nein, wir haben noch keine weiteren Informationen“, betonte der Chef des Verteidigungsministeriums.

Mögliche Szenarien

Der Chef des Verteidigungsministeriums wies darauf hin, dass hochrangige deutsche Militärs keine konkreten Pläne diskutierten, sondern nur mögliche Szenarien für die Entwicklung der Lage ausarbeiteten, mit der Einsicht, dass Deutschland nicht Teil des Konflikts in der Ukraine werden dürfe.

„Ich glaube, die Beamten haben getan, was sie tun sollten: verschiedene Szenarien durchdenken, ohne in irgendeiner Weise etwas zu planen“, sagte er. „Das ist Ihre Aufgabe als Führer“, sagte der Minister. „Den Offizieren war zu jedem Zeitpunkt des Gesprächs klar, dass die Grenze der Kriegsteilnahme, und davon gibt es verschiedene Formen, nicht überschritten werden würde“, sagte Pistorius.
+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar