Di. Apr 16th, 2024

Polen hat die Bevölkerung aufgerufen sich freiwillig zur Militär- Ausbildung zu melden – der Aufruf erging an alle 15 bis 65 jährigen Bürger des Landes – FPI berichtete.
Nun werden genaue Zahlen dahingehend bekannt, wie viele Freiwillige man tatsächlich im Rahmen einer richtigen Mobilmachung mobilisieren will (ohne den 15-65 Volkssturm) – es sind rund 200.000, wie die polnische Zeitung WYDARZENIA berichtete.

Politiker und Kleriker werden nicht zu den Waffen gerufen

Überall in Polen erhalten Reservisten Einberufungsschreiben zur Armee. Zu den Empfängern gehören IT-Spezialisten, Ärzte, Tierärzte, Köche, Schweißer und andere. Zwei Berufsgruppen – Politiker und Geistliche – werden jedoch nicht einberufen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass solche Bestimmungen in das Gesetz zur Verteidigung des Heimatlandes aufgenommen wurden.

Das Militär will bis zum Jahr 2023 bis zu 200.000 Reservisten aus der so genannten passiven Reserve ausbilden. Dies ist ein Thema, das nicht nur Militärfans interessiert, denn in der passiven Reserve ist jeder erwachsene Mann, der sich einer militärmedizinischen Kommission unterzogen und eine militärische Kategorie erhalten hat.
Wir haben bereits in Interia darüber geschrieben, was genau die passive Reserve ausmacht und wer mit einem Einberufungsschreiben rechnen kann. In erster Linie werden es diejenigen sein, die bereits in der Vergangenheit bei der Armee waren, aber nicht nur. Auch Personen mit besonders erwünschten Qualifikationen können in die Armee einberufen werden, z. B. Ärzte, Sanitäter, Schweißer, Fahrer, Köche oder IT-Spezialisten.

Der Leiter des Zentralen Militärischen Rekrutierungszentrums, Oberst Mirosław Bryś, erläuterte, dass “ohne militärische Ausbildung etwa 3.000 Personen einberufen werden können, die eine zweitägige Wochenendausbildung in einer ausgewählten Militäreinheit absolvieren werden”.

Die Wehrpflicht. Politiker und Geistliche sind von der Ausbildung ausgenommen

Soviel zur Theorie, denn nach dem neuen Gesetz zur Verteidigung des Heimatlandes kann im Grunde jeder mit einer Einberufung zu militärischen Übungen rechnen. Wenn nicht jetzt, dann vielleicht in der Vergangenheit. Das liegt daran, dass es dort keine Bestimmungen gibt, die ausdrücklich besagen, dass diejenigen, die über die gewünschten Qualifikationen verfügen, bei der Ausbildung bevorzugt werden. Es gibt jedoch noch weitere Bestimmungen: Nach dem Gesetz können nur zwei Berufsgruppen in Polen von der Ausbildung befreit werden. Es handelt sich um Politiker und Geistliche.
Der Schlüssel hierzu ist Artikel 248, Absatz 5 des Gesetzes über die Verteidigung des Heimatlandes. Darin heißt es: “Personen, die im Falle einer Mobilmachungsankündigung und in Kriegszeiten von der Verpflichtung zur Ableistung des Wehrdienstes befreit sind oder: 1) ihren eigenen Wahlkampf im Falle einer Kandidatur für den Sejm der Republik Polen, den Senat der Republik Polen, das Europäische Parlament oder lokale Regierungsorgane – während seiner Amtszeit – führen; 2) als Abgeordneter, auch für das Europäische Parlament, oder als Senator – während seiner Amtszeit – gewählt worden sind; 3) eine Funktion in lokalen Regierungsorganen oder ein Mandat eines Ratsmitglieds innehaben; 4) leitende Positionen in Regierungsverwaltungsbüros innehaben; 5) zu einem Ersatzdienst zugewiesen worden sind oder diesen geleistet haben.”
Mit einem Wort: Nicht nur Abgeordnete und Senatoren, sondern auch andere Politiker – Kommunalbeamte, sogar Stadträte oder hohe Beamte sowie Kandidaten bei Wahlen – werden nicht zu militärischen Übungen aufgerufen. Betrachtet man den Wahlkalender, so liegt die Schlussfolgerung auf der Hand: Kein Politiker des Landes wird bis mindestens Mitte 2024 zu einer militärischen Übung aufgerufen werden. Schließlich finden bis dahin die Parlaments-, Kommunal- und Europawahlen statt.

Wir möchten darauf hinweisen, dass es sich um militärische Übungen handelt, also sozusagen um eine kurze Einführungsschulung. Das Gesetz hebt deutlich hervor, dass neben diesen Fällen vor allem “Personen, die im Falle einer Mobilmachungsankündigung und in Kriegszeiten von der Wehrpflicht befreit sind, nicht einberufen werden”. Wir sprechen hier von einem vollständigen Ausschluss vom Militärdienst, d. h. nicht nur von Übungen. Dieser Ausschluss erfolgt durch den Leiter des militärischen Rekrutierungszentrums und, im Falle von Soldaten im aktiven Militärdienst, durch den Kommandanten der militärischen Einheit.

Klerus wird in dem Gesetz besonders behandelt

Interessanterweise taucht an einer ganz anderen Stelle im Gesetz eine weitere Berufsgruppe auf, die ebenfalls nicht befürchten muss, zu Übungen herangezogen zu werden. Dies sind die Geistlichen, die in Artikel 253 des Heimatschutzgesetzes gesondert behandelt werden.
Darin heißt es: “Geistliche, mit Ausnahme der für eine bestimmte Amtszeit Gewählten, und Ordensangehörige dürfen nur mit Zustimmung des zuständigen kirchlichen Vorgesetzten zu militärischen Übungen zum Zwecke der Ausbildung zum Militärseelsorger einberufen werden”. Kurzum, ein Geistlicher kann zu den Übungen einberufen werden, aber nur, um sich zum Kaplan ausbilden zu lassen. Außerdem muss der Vorgesetzte die Erlaubnis erteilen, was in der Praxis bedeutet, dass es sich nicht um die gleichen Übungen wie für Zivilisten handelt.
Die Situation stellt sich also wie folgt dar: Bei den militärischen Übungen in Polen gibt es zwei privilegierte Berufsgruppen, nämlich Politiker und Geistliche. Aus dem Gesetz ergibt sich, dass nur diese beiden Gruppen nicht zu militärischen Übungen einberufen werden dürfen.

Politiker aller Couleur befürworten den Gesetzentwurf zum Heimatschutz

Bei der parlamentarischen Abstimmung über das Heimatschutzgesetz stimmten fast alle Parlamentarier für das Gesetz. Nur fünf Abgeordnete enthielten sich der Stimme. Haben die Politiker dann ein Gesetz geschaffen und gebilligt, das ihnen besondere Privilegien einräumt?

Interessanterweise hat dieses Thema die gesamte polnische politische Szene eindeutig geeint. Während der Arbeit im Verteidigungsausschuss des Sejm schlugen Parlamentarier aller Fraktionen insgesamt mehr als 60 Änderungsanträge vor, die verschiedene Bestimmungen des Gesetzes betrafen. Gegen Artikel 248 gab es jedoch keinerlei Einwände seitens der Politiker – sie waren sich alle einig, dass diese Bestimmung dringend erforderlich ist.
Wir baten zwei Abgeordnete des parlamentarischen Verteidigungsausschusses – Piotr Kaleta von der Partei Recht und Gerechtigkeit und Paweł Krutul von der Partei Die Linke – um eine Stellungnahme zu dieser Angelegenheit. Wir haben gefragt, ob Politiker und Geistliche wirklich privilegierte Gruppen sind, die von militärischen Übungen ausgeschlossen werden sollten, und wenn nicht, warum fast alle Politiker im polnischen Sejm für die Bestimmungen im Gesetz über die Verteidigung des Heimatlandes gestimmt haben.

Paweł Krutul, Links:

  • Das ist nicht in Ordnung. Ich glaube, dass die Annahme von Präsident Kaczyński über eine 300.000 Mann starke Armee falsch ist. Es wird Jahre dauern, bis wir diese Zahl erreichen. Wir sollten die Armee auf diejenigen gründen, die ihr beitreten wollen. Fördern Sie sie durch Bezahlung, Zugeständnisse und Qualifizierungsmöglichkeiten. Damit all dies nicht dazu führt, dass junge Menschen aus dem Land fliehen.
  • Wir haben für den gesamten Gesetzentwurf gestimmt, weil die Zeit drängte. Am 24. Februar brach der Krieg aus, und die meisten Bestimmungen dieses Gesetzes wurden gebraucht. Jetzt kommen Blumen zum Vorschein, die nicht dort sein sollten. Wir müssen den Kopf in den Sand stecken, dass wir nicht rechtzeitig reagiert haben, aber selbst wenn wir es getan hätten, hätte die Partei Recht und Gerechtigkeit den Änderungsantrag wahrscheinlich ohnehin abgelehnt. Wir haben viele Änderungsanträge eingereicht, von denen 99 Prozent abgelehnt wurden. Eine solche Bestimmung hätte nicht getroffen werden dürfen. Als Linke sind wir damit einfach nicht einverstanden. Ich möchte wiederholen, dass wir es in Richtung Förderung, nicht in Richtung Zwang bringen sollten.
  • Die Öffentlichkeit mag das denken (dass Politiker und Geistliche privilegiert sind – Anm. d. Red.) und sie wird Recht haben. Dies sollte nicht geschehen, diese Bestimmungen sollten nicht im Gesetz stehen. Es sollte keine Gleichen und Gleicheren vor der Sicherheit geben, sei es ein Geistlicher oder ein Politiker.

Piotr Kaleta, Partei Recht und Gerechtigkeit:

  • In der heutigen Zeit müssen wir alle in höchster Alarmbereitschaft sein. Meiner Meinung nach gibt es zum Zeitpunkt von Feindseligkeiten nichts mehr zu besprechen, denn dann greifen wir alle zu einer Waffe. Was die Ausbildung anbelangt, so denke ich, dass sich die Situation so entwickeln kann, dass alle davon profitieren können (Teilnahme an militärischen Übungen – Anm. d. Red.). Für mich ist das etwas ganz Selbstverständliches. Auch Politiker. Wichtig ist hingegen die Kontinuität der Macht, die in einer schwierigen Situation gewahrt werden muss.
  • Der Schutz der Grenzen liegt in unser aller Verantwortung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass in Zeiten des Krieges, wenn auch nur von Seiten des Ministeriums – was wichtig und notwendig ist – eine solche Situation nicht eintreten würde. Es gibt auch ein Feldordinariat, in dem die Priester in ihrer Funktion auch an der polnischen Armee teilnehmen.

Schreibe einen Kommentar