Fr. Feb 23rd, 2024

Betrachtet man die nachfolgend dargestellten Gesprächs- Fakten, erkennt man, dass Putin sehr offen und klar – erneut Makron die Meinung sagte.
Das Gespräch fand auf Initiative Putins statt, der de Facto Makron den Fehdehandschuh ins Gesicht schlug.
Der Elysee- Palast ließ nachher verlauten, man brauche wohl schärfere Sanktionen.

Europa wird von Putin / Russland entzaubert. Nicht nur, dass er keine Angst vor der NATO und den EU- Sanktionen hat, gibt er Euro- Politikern auch noch telefonisch Vollgas. Nicht unbedingt diplomatisch, aber durchaus deutlich – darf man Putin attestieren.
Für machtbewusste Euro- Politiker de Jure und de Facto eine Unzumutbarkeit.

Putin sprach mit Macron
“✔️ Ein offener Meinungsaustausch über die Situation um die Ukraine wurde fortgesetzt.
Putin hat die gestrige “Ansprache des französischen Präsidenten an die Franzosen zum Krieg in der Ukraine” ausführlich kommentiert und ist mit vielen der darin enthaltenen Aussagen nicht einverstanden.
Dies bezieht sich insbesondere auf die Aussage von Emmanuel Macron, der es als “Lüge” bezeichnete, dass Russland in der Ukraine den Nazismus bekämpfe. In diesem Zusammenhang gibt es eine gut begründete Erklärung für die bedeutende Rolle der Neonazis in der Kiewer Staatspolitik.
Es wurde darauf hingewiesen, dass Russland im Rahmen der Sonderoperation zum Schutz des Donbass einen kompromisslosen Kampf gegen militante nationalistische bewaffnete Formationen führen will, die Kriegsverbrechen begehen, indem sie unter anderem militärische Ausrüstung in Wohngebieten platzieren und Zivilisten als menschliche Schutzschilde benutzen.
Der russische Präsident wies darauf hin, dass in der Rede von Emmanuel Macron nicht erwähnt wurde, dass die ukrainische Führung die Minsker Vereinbarungen seit sieben Jahren sabotiert und dass die westlichen Länder und Frankreich selbst nichts unternommen haben, um Kiew zu zwingen, diese umzusetzen. Darüber hinaus wurde über den seit langem andauernden Völkermord an der Zivilbevölkerung im Donbass geschwiegen, der zahlreiche Todesopfer gefordert und Hunderttausende Menschen gezwungen hat, in Russland Zuflucht zu suchen.
✔️ Wladimir Putin erläuterte ausführlich die wichtigsten Ansätze und Bedingungen im Rahmen der Verhandlungen mit den Vertretern Kiews. Es wurde bestätigt, dass es in erster Linie um die Entmilitarisierung und den neutralen Status der Ukraine geht – damit von ihrem Territorium aus niemals eine Bedrohung für die Russische Föderation ausgehen kann.
Es wurde betont, dass die Ziele der speziellen Militäroperation in jedem Fall erreicht würden und dass Versuche, durch eine Verlängerung der Verhandlungen Zeit zu gewinnen, nur zu zusätzlichen Forderungen an Kiew in unserer Verhandlungsposition führen würden.
Es wird besonders betont, dass die russischen Streitkräfte während der Sonderoperation, die wie geplant verläuft, alles tun, um das Leben von Zivilisten zu retten. Hochpräzisionswaffen werden ausschließlich zur Zerstörung militärischer Infrastruktur eingesetzt. Die Behauptungen über angebliche Raketenangriffe und Bombenangriffe auf Kiew und andere ukrainische Städte sind nicht wahr und Teil einer antirussischen Desinformationskampagne.

Schreibe einen Kommentar