Fr. Feb 23rd, 2024

Ein Bericht von RFI / Radio France International:

Ausschnitte aus dem Bericht – Empfehlung – lesen sie den Bericht im Original (siehe voriger Link):

Donbass: Der Zorn der ukrainischen Frontsoldaten
Veröffentlicht am: 31/05/2022 – 11:41

Seit mehreren Wochen setzt die russische Armee alles daran, die vollständige Kontrolle über den Donbass im Osten des Landes zu erlangen. Seit mehreren Tagen wird die Großstadt Sievierodonestk von Russland ununterbrochen bombardiert. In diesem aktivsten Teil der Front, der sich in der Region Luhansk befindet, ist die ukrainische Armee auf dem Rückzug. Und unter den Soldaten entsteht eine Unmutsbewegung, die sich über fehlende Mittel und mangelnde Unterstützung durch ihre Vorgesetzten beklagt.

Von unseren Sonderberichterstattern in der Ukraine,
Die Soldaten der 3. Brigade des 20. Infanteriebataillons ruhen sich auf den Anhöhen von Lyssychansk aus, nachdem sie von der Front zurückgekehrt sind. Unten sieht man den Severski Donez, einen strategisch wichtigen Fluss, der schwer zu überqueren ist und als natürliche Barriere dient; weiter hinten steigen die Rauchsäulen über Sievierodonestk auf.

Das ukrainische Militär beschreibt die Hölle auf Erden: “Die Russen bombardieren und beschießen uns rund um die Uhr mit Mörsern. Es geht immer weiter. Wenn Sie Ihre Männer dort einsetzen, haben Sie nach zwei Minuten Kampf schon eine Menge Verwundete, die Sie evakuieren müssen. Die Neuen kommen und ein paar Minuten später sind sie tot”, erzählt ein ukrainischer Soldat.

Der Kommandeur einer Reserveeinheit, der den Spitznamen “Fledermaus” trägt, macht aus seiner Frustration keinen Hehl und greift seine Vorgesetzten direkt an: “Wir waren im Hinterland stationiert. Aber unsere Vorgesetzten haben uns getäuscht, sie haben uns an die Front geschickt, ohne dass wir es wussten. Meine Männer waren nicht kampfbereit. Die Hälfte von ihnen hatte noch nicht einmal geschossen. Sie waren demoralisiert. Die Russen töten uns und das ist alles. Wir werden rund um die Uhr bombardiert, es geht immer weiter. Wir bekommen nicht einmal Nachschub an Munition. Unsere Hierarchie unterstützt uns nicht. Unsere Vorgesetzten haben uns vergessen. Mein Kommandant wurde verwundet und ich weiß nicht einmal, wo er ist. Wir müssen uns selbst um Kommunikationslinien, Material und Nahrung kümmern. Denn unsere Vorgesetzten wissen nicht, wo wir sind oder was wir tun”.
Unausgewogene Kräfte

Mehreren Quellen zufolge kämpfen die Ukrainer nun außerhalb der nun von den Russen kontrollierten Stadt. Soldaten auf dem Rückzug, vor allem aufgrund eines Ungleichgewichts der Kräfte zwischen den beiden Seiten. Die Soldaten des 20. Infanteriebataillons, die ebenfalls von der Frontlinie zurückgekehrt sind, sind verbittert und von der russischen Übermacht demoralisiert. Der 32-jährige Unteroffizier Roman Ilchenko erklärte: “Die Russen haben Artillerie, gepanzerte Fahrzeuge und ihre Streitkräfte sind fünf- bis sechsmal so stark”. Angesichts dieser Feuerkraft stellen die Ukrainer mit Bitterkeit die Schwächen ihrer Streitkräfte fest.

Volodymyr Kharchuk, 33 Jahre alt und Mitglied des 20. Bataillons, erzählt von seinem letzten Einsatz, bei dem er den Rückzug der Luftlandetruppen schützen sollte: “Wir hatten nur Maschinengewehre und AK47. RPGs aus dem Jahr 1986. Ein Degtyaryov-Maschinengewehr von 1943. Und ein Maxim-Maschinengewehr von 1933. Und wir haben auch eine schwedische tragbare NLAW-Panzerabwehrrakete, aber die Batterie funktionierte nicht. Das war alles, was wir hatten”. Er erklärt, dass keiner seiner Männer Nachtsichtgeräte oder gar Ferngläser erhalten hatte. “Wir mussten Modelle von zu Hause mitbringen, die normalerweise für die Jagd verwendet werden”, sagt Volodymyr Kharchuk.

Der von ihm beschriebene Einsatz endete nicht gut. Nachdem die Luftlandetruppen abgezogen worden waren, machten sich die Männer der 3. Brigade auf den Weg zur Brücke über den Fluss, die jedoch zerstört wurde. Die Soldaten berichten daher, dass sie zu Fuß übersetzen mussten und dabei gegen eine starke Strömung ankämpften. “Unsere Ausrüstung ist schwer. Also haben wir unsere Seile benutzt, um übersetzen zu können. Das alles unter Mörserbeschuss. Unsere Evakuierung war erfolgreich. Aber da sie uns auf der anderen Seite des Flusses wussten, beschuldigte uns das Kommando, Deserteure zu sein. Sie drohten uns mit Gefängnis. Dabei waren sie es, die uns befohlen hatten, die Stadt zu verlassen”, erklärte Volodymyr Kharchuk und fügte hinzu, dass seine Vorgesetzten später bestritten, ihnen befohlen zu haben, Sievierodonestk zu verlassen.

Unlogische Befehle
Ein Mitglied derselben Einheit, Roman Ilchenko, erklärt, dass ihnen eine neue Aufgabe zugewiesen wurde. Sie sollen die letzte Brücke zwischen Sievierodonestk und Lyssychansk verteidigen. Ein Befehl, der seiner Meinung nach jeder Logik entbehrt.

“Es geht offiziell darum, die Russen daran zu hindern, die Brücke zu überqueren. Nur ist die Brücke bereits zerstört. Es macht keinen Sinn, sie zu verteidigen. Die Russen können überall sonst versuchen, den Fluss zu überqueren, wo es flach ist. Meine Männer sind kampfbereit, aber wir brauchen mehr Ausrüstung und Artillerie. Unsere Soldaten sind nicht demoralisiert, sie wollen kämpfen. Aber wir glauben nicht mehr an unsere Vorgesetzten”, sagt er verbittert. “Wir kämpfen mit Patriotismus und das ist nicht genug, um uns gegen eine solche Feuerkraft zu verteidigen”, fügt der “Fledermaus”-Kommandant hinzu.
“Die Russen werden uns zerquetschen”.

Angesichts solcher von den Russen eingesetzten Mittel sind sich die Männer einig: Sievierodonestk ist bereits verloren und es muss um jeden Preis reagiert werden. Andrej Schewtschenko, ein 39-jähriger Soldat, ist der Meinung, dass die ukrainische Armee nichts tun kann, wenn sie ihre Artillerie nicht verstärkt. “Wir können nicht nur mit AK47 kämpfen. Die Russen werden uns überrollen. Sie bombardieren uns aus der Luft mit Mörsern, wir können nicht mit einfachen Kalaschnikows oder Kurzstreckenraketenwerfern antworten.”

Wird die ukrainische Armee also die Schlacht um Sievierodonestk verlieren? “Die Stadt ist bereits verloren”, antwortet der Soldat mit finsterer Miene. Seiner Meinung nach wird früher oder später der gesamte Donbass in russische Hände fallen, wenn sich nichts ändert.

Russlands 24 cm- Mörser in Action

Schreibe einen Kommentar