Fr. Mai 24th, 2024

FPI hat bereits in einem Artikel über das 4. Sanktions-Paket berichtet.
FPI möchte nun mit diesem Artikel auf weitere Details dieses 4. Sanktions- Paketes hinweisen.

Ausfuhrverbot nach Russland für verschiedene Luxusu- Güter, wurden verhängt, was zweifelsfrei einigen Arbeiter-innen in jenen Firmen die das produzieren, den Job kosten wird.
Einfuhrverbot für gewisse Stahl- Produkte wurden verhängt, was zweifelsfrei einigen Arbeiter-innen, die diese Produkte als preislich konkurrenzfähige Roh- Produkte, in preislich konkurrenzfähige Weltmarkt- Fertig- Produkte umwandelten, den Job kosten wird.

Man beachte aber DIESEN Umstand: So hat die EU die Ausfuhr von Luxusautos, sowie Kaviar, Trüffeln, Champagner, und etc. aus der EU nach Russland verboten, ABER, den Import von russischem Vodka und russischem Kaviar weiter erlaubt sic! sic! sic!.

Euro-Industrie- Arbeiter mit Job- Problemen, ABER, die Euro- Elite ist weiter gut versorgt mit russischem Vodka und Kaviar.

Dass sich der dann arbeitslose EU-Industrie-Arbeiter-in russischen Kaviar leisten wird können, wagt die Redaktion von FPI zu bezweifeln.
Dass die Euro- Elite diesen russischen Kaviar weiter genießen wird (Einschränkungen des persönlichen Lebens- Standards der Euro- Eliten sind strikt untersagt), darf man annehmen. Begossen wird das dann mit russischem Vodka (der in diesen Kreisen als der beste der Welt gilt).

Beachten sie auch die Reaktion der Euro- Medien: Kein Medium kritisiert das, ja mehr oder weniger fast alle Euro- Medien, sehen dieses 4. Sanktions- Paket als “genialen Wurf”, der der russichen Wirtschaft einen fast finalen Schlag versetzt hat. Euro- Kommentatoren sehen die russische Wirtschaft binnen Tagen zusammenbrechend.

Arbeits-Platz-Verlust für Euro- Industrie- Arbeiter-innen, aber Kaviar für die Euro- Elite – es ist UNGLAUBLICH – sic!
Und die Euro- Medien? Bejubeln das auch noch – sic!

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Europäische Union hat ein viertes Paket von Sanktionen gegen Russland verhängt. Zwölf russische Unternehmen sind von den Sanktionen betroffen
Brüssel hat restriktive Maßnahmen gegen 15 russische Einzelpersonen und neun juristische Personen eingeführt

BRÜSSEL, 16. März. / Die Europäische Union hat wegen der russischen Militäroperation in der Ukraine ein viertes Paket von wirtschaftlichen und individuellen Sanktionen gegen Russland verhängt. Brüssel verhängte restriktive Maßnahmen gegen 15 russische Einzelpersonen und neun juristische Personen, darunter der Geschäftsmann Roman Abramowitsch und der Direktor von Channel One, Konstantin Ernst, Rosneft-Aero und JSC Rosoboronexport. Dies geht aus dem EU-Amtsblatt hervor, in dem die entsprechenden Vorschriften am Dienstagabend veröffentlicht wurden.

Zwölf russische Unternehmen, darunter Rosneft, Transneft und Gazprom Neft, waren ebenfalls von den Sanktionen betroffen.

Darüber hinaus hat die EU Beschränkungen für den Handel mit Eisen- und Stahlwaren mit Russland verhängt und die Lieferung von Luxusgütern nach Russland verboten, darunter teure Autos und Motorräder, hochwertige Parfüms, Alkohol, Haushaltsgeräte und Kleidung. Gleichzeitig, so heißt es in dem Dokument, habe die EU die Einfuhr von Kaviar und Wodka aus Russland nicht verboten.
Weitere 15 Einzelpersonen und neun Unternehmen

Die EU hat wegen der Lage in der Ukraine 15 russische Einzelpersonen und neun juristische Personen auf ihre Sanktionsliste gesetzt. “Angesichts des Ernstes der Lage ist der Rat der Auffassung, dass 15 natürliche und neun juristische Personen in die Liste der Personen, Organisationen und Einrichtungen aufgenommen werden sollten, die restriktiven Maßnahmen unterliegen”, heißt es im Amtsblatt der EU.

Zu den Personen, die von den Beschränkungen betroffen sind, gehören der größte Evraz-Aktionär Roman Abramovich, die ehemaligen Alfa-Group-Aktionäre German Khan und Alexei Kuzmichev, der Hauptaktionär von Magnitogorsk Steel Works Viktor Rashnikov, der CEO von Rosoboronexport Alexander Mikheev, der Vorsitzende der Russischen Union der Industriellen und Unternehmer Alexander Shokhin und der Generaldirektor von Rosseti Andrey Ryumin, Vladimir Rashevsky, geschäftsführender Direktor von Eurochem; Tigran Khudaverdyan, geschäftsführender Direktor und CEO von Yandex in Russland; Senator Suleiman Kerimov; Marina Sechina, Eigentümerin von Stankoflot; Konstantin Ernst, Generalproduzent und CEO von TV Channel One; Dmitry Kulikov, Politikwissenschaftler und TV-Moderator; TV-Moderator Artem Sheynin; Journalist Armen Gasparyan.

Rosneft-Aero, Rosoboronexport, High-Precision Complexes, Kurganmashzavod, Russian Helicopters, United Aircraft Corporation, United Shipbuilding Corporation, Uralvagonzavod Research and Production Corporation, Gorky Plant Zelenodolsky.
Verbot von Beziehungen zu staatlichen Unternehmen

Die EU hat Geschäftsbeziehungen mit russischen Unternehmen verboten, an denen der Staat zu mehr als 50 % beteiligt ist, wie im Amtsblatt zu lesen ist. “Es ist verboten, direkt oder über Vermittler an Geschäften einer juristischen Person, Organisation oder Einrichtung mit Sitz in Russland teilzunehmen, die unter staatlicher Kontrolle steht oder zu mehr als 50 % vom Staat kontrolliert wird”, so die Gewerkschaft in einem Beschluss. Darüber hinaus sind Geschäftsbeziehungen mit Unternehmen, deren Gewinnanteile von der russischen Regierung oder der Zentralbank beansprucht werden, oder mit Unternehmen, die bestimmte wirtschaftliche Beziehungen zu solchen Unternehmen unterhalten, einschließlich bestimmter Unternehmen, die in der neuen Sanktionsliste gesondert aufgeführt sind, verboten.

Zu diesen Unternehmen gehören Oboronprom Industrial Corporation, United Aircraft Corporation, Uralvagonzavod, Rosneft, Transneft, Gazpromneft, Almaz-Antey, KAMAZ, Rostec, Sovcomflot, United Shipbuilding Corporation und die Joint Stock Company Production Association Northern Machine Building Enterprise.

Wie in dem Dokument erläutert, gilt das Verbot nicht für “Transaktionen, die für den Kauf, die Einfuhr oder den Transport von fossilen Brennstoffen, insbesondere Kohle, Erdöl und Erdgas, sowie von Titan, Aluminium, Kupfer, Nickel, Palladium und Eisenerz aus oder durch Russland in die EU unbedingt erforderlich sind”.

Gleichzeitig wird in dem Dokument erklärt, dass das Verbot nicht für Verträge gilt, die vor dem 16. März 2022 unterzeichnet werden.

Stahl und Eisen

Die Europäische Union hat außerdem Beschränkungen für den Handel mit Eisen- und Stahlerzeugnissen mit Russland verhängt. “Direkte und indirekte Lieferungen von Eisen- und Stahlerzeugnissen sind verboten <…>, wenn sie in Russland hergestellt oder aus Russland ausgeführt werden”, heißt es in dem Text.
Wie im Anhang des Dokuments vermerkt, betrifft die Angelegenheit Bleche, Weißblechprodukte, Formstücke, Stangen, Stangen aus nichtrostendem Stahl, Winkel, Profile, Blechstifte, Draht, nahtlose und geschweißte Rohre.
Darüber hinaus ist die Bereitstellung von technischer Hilfe, Vermittlungsgeschäften, Finanzierungen sowie Versicherungen und Rückversicherungen im Zusammenhang mit diesem Verbot untersagt.

Russland ohne Luxusautos, Kleidung und Parfüm

Die EU hat die Lieferung von Luxusgütern nach Russland verboten, darunter teure Autos und Motorräder, hochwertige Parfüms, Alkohol, Haushaltsgeräte und Kleidung. In der Vorlage heißt es: “Der Verkauf, die Lieferung, die Weitergabe oder die Ausfuhr von Luxusgütern an ein Unternehmen oder eine Privatperson aus Russland zur Verwendung im Land ist verboten.” Sie weist darauf hin, dass die Autos über 50 Tausend Euro und die Motorräder über 5 Tausend Euro kosten; andere Waren kosten über 300 Euro pro Stück.

Im Anhang des Dokuments sind Vollblutpferde, Kaviar, Trüffel, Weine und andere alkoholische Getränke sowie Zigarren aufgeführt. Westliche Beschränkungen gelten auch für elektronische Geräte für den Hausgebrauch, Parfums und Kosmetika, Kameras und Fotoapparate. Darüber hinaus gelten die Beschränkungen für Musikinstrumente, Kunstwerke, Edelsteine, Schuhe, Kleidung, Accessoires, Sammlermünzen und mehr.

Es wird darauf hingewiesen, dass das Verbot nicht für Waren gilt, die für “offizielle Zwecke” in diplomatischen Vertretungen in Russland sowie von Mitarbeitern internationaler Organisationen verwendet werden.

…EU mit russischem Kaviar und Wodka

Die Europäische Union hat jedoch die Einfuhr von Kaviar und Wodka aus Russland im Rahmen des vierten Sanktionspakets nicht verboten. Dies geht aus einer am Dienstag von der Europäischen Kommission (EK) veröffentlichten Erklärung hervor.

In einem Frage-und-Antwort-Format kommentiert die EG-Website das Verbot der Europäischen Union für die Ausfuhr von Luxusgütern nach Russland.

“Gilt das EU-Verbot von Luxusgütern auch für Importe aus Russland, wie Kaviar oder Wodka?” – In der Erklärung wurde dies klargestellt. “Nein, dieses Sanktionspaket zielt darauf ab, Russland den Zugang zu EU-Luxusgütern zu verwehren“, hieß es in der Antwort.

Schreibe einen Kommentar