Di. Feb 27th, 2024

Im Westen war erwartet worden, dass China im Rahmen des Gespräches zusammenbrechen würde, und Sullivan mit Härte China dazu bringen würde, Russlands Einmarsch in die Ukraine zu verurteilen.
Die Macht der USA würde China in Furcht davor, zum Einlenken bewegen – so die West- Medien, in Darstellung von Träumen, wie Washington sie vorgab.
Die Realität sieht anders aus / De Facto ein Alaska II (mit weniger Publikum), das hier umgesetzt wurde.

Beachten sie auch, das genau zum Zeitpunkt des Treffens, Schiffe der China- Marine in die Kyodo- Inseln Japans einfuhren. FPI berichtete darüber.
Die de Facto eingeschüchterte USA kritisierte dies NICHT. Man weiß schlicht und einfach nicht mehr, in Washington, was man denn machen sollte. Ratlosigkeit beherrscht die Sorosianer im Weißen Haus – und damit auch Sullivan.

Das Weiße Haus hatte im Vorfeld berichtet, die russische Armee sei am Ende, in der Ukraine, und hätte China um Hilfe gebeten – und ein Kriegseintritt Chinas stünde unmittelbar bevor.
Peking bezeichnete dies als US- Propaganda- Lüge, und – auch hier beim Treffen wurde dieses Thema angesprochen (siehe Text weiter unten).

Beachten sie weiter, dass West- Medien klar darstellten, die Beweise für dieses Hilfeersuchen würden vorliegen – und so seinerseits China beschuldigten zu lügen – weil sie dies abstritten.
Eine Vorlage der Beweise wurde angekündigt – ist bis jetzt aber noch nicht erfolgt. <<< Dieses Verhalten deutet darauf hin, dass hier von den West- Medien eine vorsätzlich- bewusste Propaganda- Lüge platziert wurde.

US-China- Treffen – China Daily berichtet:

China und USA zeigen Willen, die Beziehungen voranzutreiben

Yang Jiechi (links), Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas und Direktor des Büros der Zentralkommission für auswärtige Angelegenheiten, trifft am Montag in Rom mit dem nationalen Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan (rechts), zusammen.
Y
Anmerkung: Formell und Real ist Yang Jiechi der Vorgesetzte von China- Außenminister Wang Yi.

Das Treffen zwischen hochrangigen chinesischen und US-amerikanischen Vertretern am Montag in Rom war trotz der angespannten Beziehungen konstruktiv und trug dazu bei, Zweifel zu überwinden und Fehleinschätzungen zu vermeiden, und war wichtig für die Aufrechterhaltung der globalen Zusammenarbeit bei der Bewältigung von Krisenherden, so Beobachter.

Yang Jiechi, Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas und Direktor des Büros der Zentralkommission für auswärtige Angelegenheiten, traf sich am Montag in der italienischen Hauptstadt mit dem nationalen Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan.

Analysten wiesen darauf hin, dass das Treffen in einer Zeit stattfand, in der die bilateralen Beziehungen in letzter Zeit wegen Themen wie den kürzlich beendeten Olympischen Winterspielen und der Taiwan-Frage weiter angespannt worden sind.

Diao Daming, außerordentlicher Professor für US-Studien an der Renmin University of China in Peking, sagte, dass im Gegensatz zu früheren ähnlichen Dialogen ein wichtiger Punkt des Treffens am Montag darin bestand, dass beide Seiten sich darauf verständigten, “günstige Bedingungen” für eine Rückkehr ihrer Beziehungen auf den richtigen Weg einer soliden und stetigen Entwicklung zu schaffen.

“Peking ist sich darüber im Klaren, dass dies ein langfristiger Prozess sein kann, da Washington eine wichtige Rolle bei der Schaffung von Hindernissen in den Beziehungen spielt. Dennoch ist es bereit, Gespräche aufzunehmen, um dieses Ziel zu erreichen”, sagte Diao.

In einer Telefonkonferenz am Montag beschrieb ein ungenannter hochrangiger Beamter der Biden-Administration das Treffen als “eine intensive siebenstündige Sitzung”, wie aus einer auf der Website des Weißen Hauses veröffentlichten Mitschrift des Gesprächs hervorgeht.

In einer offiziellen Erklärung des chinesischen Außenministeriums hieß es, die beiden Seiten hätten “offene, ausführliche und konstruktive Gespräche über die Beziehungen zwischen China und den USA sowie über internationale und regionale Themen von beiderseitigem Interesse und Anliegen” geführt.

Beide Seiten kamen überein, sich an den Konsens zu halten, den Präsident Xi Jinping und US-Präsident Joe Biden bei ihrem virtuellen Treffen im November erzielt hatten, und das gegenseitige Verständnis zu verbessern, Unterschiede zu überwinden, Gemeinsamkeiten zu erweitern und die Zusammenarbeit zu stärken.

Das Treffen stärke die Möglichkeit künftiger bilateraler Interaktionen auf verschiedenen und höheren Ebenen und trage dazu bei, die Möglichkeit einer weiteren Verschlechterung der Beziehungen zu verringern, sagte Diao.

Während des Gesprächs erwähnte Yang die wichtigsten Zusagen von Präsident Biden an Präsident Xi, keinen neuen Kalten Krieg anzustreben und die “Unabhängigkeit Taiwans” nicht zu unterstützen.

China lehnt die jüngsten falschen Worte und Taten der USA in Bezug auf Taiwan entschieden ab und fordert die USA auf, den hochsensiblen Charakter der Taiwan-Frage voll anzuerkennen, so Yang.

Washingtons jüngste, schrittweise Annäherung an das Ein-China-Prinzip und die Einmischung in Chinas innere Angelegenheiten gleicht einer Salamitaktik, und das Treffen in Rom bot eine strenge und erneute Warnung in Bezug auf den Schutz der nationalen Interessen“, sagte Su Xiaohui, stellvertretender Direktor der Abteilung für Amerikastudien des China Institute of International Studies.

Die Situation in der Ukraine wurde in den Pressemitteilungen beider Seiten zum Treffen am Montag hervorgehoben.

Im Vorfeld der Gespräche zitierten einige US-amerikanische und britische Medien ungenannte US-Beamte mit der Behauptung, Russland habe Peking um militärische Unterstützung in Form von Waffen und Drohnen gebeten.

Während der Gespräche erklärte Yang den US-Beamten, dass China sich entschieden gegen alle Worte und Taten wende, die Desinformationen verbreiten und Chinas Position verzerren und verleumden.

Er unterstrich die Notwendigkeit, das Problem an der Wurzel zu packen, auf die “legitimen Bedenken aller Parteien” einzugehen und eine ausgewogene, wirksame und nachhaltige europäische Sicherheitsarchitektur zu schaffen.

Der CIIS-Wissenschaftler Su sagte, die jüngsten Angriffe der USA auf China wegen der Situation in der Ukraine seien “nicht hilfreich für die Lösung der Krise, sondern werden die Beziehungen zwischen China und den USA beeinträchtigen” und dürften keine negativen Auswirkungen auf die Wahrnehmung Chinas in Europa und Russland haben.

China wird sich nicht auf solche Informationskriegstaktiken einlassen“, fügte sie hinzu.

Wu Xinbo, Dekan des Instituts für Internationale Studien an der Fudan-Universität, sagte, die USA hätten ihr Ziel verfehlt, China unter Druck zu setzen und es zu zwingen, seine Position in der Ukraine-Frage zu ändern.

Das Treffen am Montag war das dritte zwischen Yang und Sullivan, nachdem sie im März letzten Jahres gemeinsam einen hochrangigen Dialog in Anchorage, Alaska, geleitet hatten und im Oktober in der Schweizer Stadt Zürich zusammenkamen.

Ruan Zongze, Vizepräsident des China Institute of International Studies, sagte, dass es einen Zeitplan und einen Plan” für die Arbeitsteams beider Seiten geben sollte, um konstruktive Lösungen anzubieten und die Beziehungen zu steuern.

“Beide Seiten sollten bedenken, dass ihre Beziehungen auch für den globalen Frieden und die Entwicklung von Bedeutung sind, und dass eine stabile Beziehung zwischen China und den USA der Schlüssel für die Ruhe in der Welt ist”, sagte Ruan.

Schreibe einen Kommentar