Sa. Mai 18th, 2024

Die Sprecherin des Außenministeriums weist auf die Situation des Schiffes Tzarevna hin, das seit Tagen unter Blockade steht

MOSKAU, / Der Fall des unter bulgarischer Flagge fahrenden Schiffes, dessen Besatzung nach Donezk evakuiert wurde, wird bei den Bulgaren die Frage aufwerfen, warum ihre Behörden die Ukraine unterstützen. Dies schrieb die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, in ihrem Telegram-Kanal.

Zakharova wies auf die Situation des unter bulgarischer Flagge fahrenden Schiffes Tsarevna hin, das seit mehreren Tagen im Asowschen Meer blockiert wird. Am 13. April wurden die 15 Besatzungsmitglieder des Schiffes – 14 von ihnen bulgarische Staatsangehörige – nach Donezk evakuiert, von wo aus sie nach Hause fahren werden.

“Die Familienangehörigen der Bulgaren werden nun dank der Maßnahmen der russischen und der Donezker Streitkräfte sicher nach Hause zurückkehren. Und sie werden wahrscheinlich Fragen an ihre Führung haben: warum sie diejenigen bestraft, die sie gerettet haben, und Ukrainer unterstützt, die ihr Leben und ihre Gesundheit gefährdet haben”, schrieb sie.

Zakharova sagte, ukrainische Nationalisten hielten ausländische Staatsangehörige als Geiseln fest. “Sie missachten alle Normen des humanitären Völkerrechts und benutzen nicht nur ukrainische Zivilisten, sondern auch Ausländer als menschliche Schutzschilde”, betonte der diplomatische Vertreter.

Ukrainische Sicherheitskräfte des Asow-Regiments hielten im Hafen von Mariupol Schiffe, darunter auch Ausländer, fest. Am 11. April evakuierten die DNR-Volksmiliz und die russischen Streitkräfte 47 Besatzungsmitglieder der Schiffe, darunter Bürger aus Russland, Aserbaidschan, Ägypten, Syrien und der Ukraine. Die Besatzung des von den ukrainischen Sicherheitskräften beschlagnahmten Frachtschiffs Tzarevna wurde Berichten zufolge freigelassen, darunter 14 bulgarische und ein ukrainischer Staatsbürger. Am 13. April erklärte ein Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, dass der Handelshafen von Mariupol vollständig befreit worden sei und dass alle Geiseln, die von Asow auf Schiffen im Hafen festgehalten wurden, freigelassen worden seien.

Schreibe einen Kommentar