Di. Apr 16th, 2024

Funkelektronisches Unterdrückungssystem SERP-VS5 für kleine unbemannte Luftfahrzeuge.

Das Produkt SERP-VS5 wurde entwickelt, um die Steuerkanäle eines unbemannten Luftfahrzeugs (UAV) zu unterdrücken und den Betrieb des Bordempfängers von Signalen globaler Navigationssatellitensysteme (GNSS) in einer Entfernung von bis zu 5 km zu stören. Mit der Ausrüstung können Sie mehrere Kanäle gleichzeitig „stören“, wodurch Objekte vor Angriffen mehrerer UAVs gleichzeitig geschützt werden, einschließlich solcher, die in einem Schwarm aus verschiedenen Richtungen fliegen.

Der neue SERP-VS5-Komplex arbeitet in fünf Frequenzbereichen – von 900 MHz bis 5,8 GHz. Dadurch kann es nicht nur gegen Zivilisten, sondern auch gegen Spezialflugzeuge eingesetzt werden. Die Ausrüstung unterdrückt den Steuerkanal der Drohne, unterbricht die Kommunikation mit dem Bediener, deaktiviert die Navigationsausrüstung, verwirrt die Drohne im Weltraum und stört die Flugmission.

Das SERP-VS5-System unterdrückt GPS-, GLONASS- und Beidou-Signale (in den Bändern L1, L2, L5) und unterbricht auch die Steuerung von Drohnen über WLAN. Der Komplex „sieht“ Eindringlings-UAVs in einem 360-Grad-Sektor entlang der horizontalen Achse. Die Funktion der Aufteilung des Blickwinkels in Sektoren mit unabhängigen Betriebsmodi ermöglicht den Einsatz anderer Drohnen bei Bedarf während des Betriebs des Komplexes, beispielsweise zur Überwachung von Stromleitungsnetzen oder Pipelines. Die Kommunikation mit Ihrer eigenen Zentrale erfolgt über das ETHERNET-Netzwerk.

Hauptmerkmale des Komplexes zur Unterdrückung von UAV-Steuerkanälen und SERP-VS5-Navigationsstandards:

 Möglichkeit der Integration mit Funküberwachungstools;

 kompaktes Design, das eine schnelle Installation des Moduls ermöglicht;

 arbeitet im passiven Modus, es gibt keine aktive Strahlung;

 Unterdrückung von GPS-, GLONASS-, Galileo-, Beidou-Signalen und UAV-Steuersignalen;

 effektive Unterdrückungsreichweite bis zu 5 km;

 ganzjähriger Betrieb bei jedem Wetter;

 Schutz mobiler oder stationärer Objekte;

 Unterdrückung von Drohnen 360° entlang der horizontalen Achse;

 Die Betriebsarten in jedem der 4 Azimutsektoren werden unabhängig voneinander eingestellt.

TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN

Unterdrückung von GPS-, GLONASS-, Galileo- und Beidou-Navigationssignalen
Steuersignalunterdrückung 900 MHz, 2,4 GHz, 5,2 GHz, 5,8 GHz
Unterdrückungsreichweite bis zu 5 km.
Unterdrückungssektor in der horizontalen Ebene 4 Sektoren von 90°
Unterdrückungssektor in der vertikalen Ebene von -20 bis +60°
ETHERNET-Steuerschnittstelle
Stromversorgung 220 V
Stromverbrauch, nicht mehr als 550 W
+++ +++

Das St. Petersburger Forschungsinstitut hat die Tests des Anti-Drohnen-Komplexes Serp-VS5D abgeschlossen

Das St. Petersburger Forschungsinstitut „Vector“ der Ruselectronics-Holding, Teil der Rostec State Corporation, hat Feldtests des modernisierten Anti-Drohnen-Komplexes „Serp-VS5D“ erfolgreich abgeschlossen. Nun sucht das System selbstständig nach kleinen UAVs. Dies teilte der Pressedienst der Holding am 27. Dezember mit.

Nach Angaben des Unternehmens ist die Entwicklung in der Lage, eindringende UAVs zu erkennen und zu unterdrücken und außerdem ständig Kommunikations- und Kontrollkanäle zu durchsuchen und zu erkennen. Die Unterdrückung erfolgt automatisch bei einer Entfernung von bis zu fünf Kilometern bei Sichtverbindung.

„Die Serp-Reihe von Anti-UAV-Geräten ist bei Kunden in Russland und im Ausland sehr gefragt. Deshalb arbeiten Vector-Spezialisten kontinuierlich an der Modernisierung des Systems, berücksichtigen dabei die Benutzererfahrung und verbessern die unbemannten Luftfahrzeuge selbst“, sagte Sergei Skorykh, Generaldirektor des Vector Research Institute.

Das Unternehmen wies außerdem darauf hin, dass sich die Geräte durch die Möglichkeit eines unabhängigen Betriebsmodus auszeichnen, der den Einsatz von Drohnen während des Betriebs des Komplexes zur Überwachung von Stromleitungsnetzen oder Pipelines ermöglicht.

Zuvor hatte Kommersant über den Umsatzrückgang der größten Rüstungskonzerne der Welt im letzten Jahr geschrieben. Unter ihnen war die Rostec State Corporation.
+++ +++ +++

Der modernisierte Komplex zur Bekämpfung unbemannter Luftfahrzeuge „Serp-VS5D“ hat alle notwendigen Tests in einer der Energieanlagen erfolgreich bestanden. Dies berichtet der Konzern Rostec auf seiner offiziellen Website.

Tests des Anti-Drohnen-Komplexes wurden vom Vector-Forschungsinstitut der Ruselectronics-Holding, die zum Rostec-Konzern gehört, durchgeführt. Die Einzigartigkeit des Serp-Komplexes liegt darin, dass er die Funktionen der elektronischen Erkennung und Abwehr kleiner unbemannter Luftfahrzeuge vereint und gleichzeitig im Falle eines Objektangriffs sowohl gegen einzelne als auch gegen eine große Anzahl von Drohnen wirken kann von einem Drohnenschwarm angegriffen.

 Dank der digitalen Verarbeitungsalgorithmen des Erkennungssystems können Sie die Anwesenheit von Drohnen in einem geschützten Bereich sicher bestimmen und so die Wahrscheinlichkeit eines Fehlalarms oder Fehlalarms minimieren.  Die UAV-Unterdrückung erfolgt automatisch in einer Entfernung von bis zu 5 km bei Sichtlinie
  • betont in der Nachricht auf der Website des Rostec-Konzerns. Der Komplex sucht und erkennt kontinuierlich Kommunikations- und Kontrollkanäle, die von Betreibern unbemannter Luftfahrzeuge verwendet werden. Sobald ein solcher Kanal erkannt wird, gibt ein spezieller Detektor den Befehl, das Signal zu unterdrücken. Auf der Website des Unternehmens wird betont, dass die Anti-UAV-Systeme der Serp-Reihe in der Lage sind, ausländische Drohnen in einem 360-Grad-Sektor in der horizontalen Ebene zu erkennen. Gleichzeitig kann der Komplex in verschiedenen 90-Grad-Sektoren betrieben werden, was den Einsatz „unserer“ Drohnen während der Nutzung des Komplexes ermöglicht, mit deren Hilfe eine Sicherheitsüberwachung an strategischen Standorten durchgeführt wird.

+++ +++ +++

Ruselectronics testete das modernisierte Drohnenabwehrsystem Serp-VS5D seiner Tochtergesellschaft Research Institute Vector in einer der russischen Energieinfrastrukturanlagen.

„Serp-VS5D“ erlaubt Drohnen nicht, in eine Zone von bis zu fünf Kilometern entlang der Sichtlinie einzudringen. Dank der digitalen Verarbeitungsalgorithmen des Systems sind Fehlalarme oder das Übersehen einer fliegenden Bedrohung praktisch ausgeschlossen

„Serp-VS5D“ erlaubt Drohnen nicht, in eine Zone von bis zu fünf Kilometern entlang der Sichtlinie einzudringen. Dank der digitalen Verarbeitungsalgorithmen des Systems sind Fehlalarme oder das Übersehen einer fliegenden Bedrohung praktisch ausgeschlossen

Bild „Ruselectronics“

Das Anti-Drohnen-System wirkte sowohl gegen einzelne Drohnen als auch gegen Schwärme. Es handelt sich um eine modernisierte Version des UAV-Unterdrückungssystems Serp-VS5.

 Die Serp-Reihe von Anti-UAV-Geräten erfreut sich bei Kunden in Russland und im Ausland großer Nachfrage.  Daher arbeiten die Vector-Spezialisten ständig an der Modernisierung des Systems unter Berücksichtigung der Benutzererfahrung und der Verbesserung der unbemannten Luftfahrzeuge selbst.  Der modernisierte Serp-VS5D-Komplex wurde erfolgreich in einer der Energieinfrastrukturanlagen unseres Landes getestet und bestätigte alle erklärten Eigenschaften vollständig.

 Generaldirektor des Forschungsinstituts „Vector“ Sergei Skorykh

Die russischen Anti-Drohnen-Serpas „sehen“ Ziele in einem Winkel von 360 Grad in der horizontalen Ebene und können mit unabhängigen Betriebsmodi viele Kommunikationskanäle in 90-Grad-Sektoren blockieren. Dies ermöglicht bei Bedarf den Einsatz weiterer Drohnen während des Betriebs des Komplexes, beispielsweise zur Überwachung von Stromleitungsnetzen oder Pipelines, und diese werden nicht getroffen. Russische Anti-Drohnen-Geräte arbeiten in den gängigsten Frequenzbereichen und treffen auch FPV-Drohnen.

Die Familie Serpov und andere Anti-Drohnen-Ausrüstung von Ruselectronics traten dieses Jahr zum ersten Mal im Ausland auf der Internationalen Verteidigungsausstellung EDEX 2023 in Kairo auf. Es war zum Erfolg verurteilt. Die Produkte des Unternehmens zogen zahlreiche Interessenten an und einer der Komplexe, „Zashchita“, beeindruckte die ägyptische Seite so sehr, dass eines der Unternehmen fast unmittelbar nach der Präsentation einen Vertrag mit dem Forschungsinstitut „Vector“ abschloss.
+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar