Di. Apr 16th, 2024

Die RUS-Nachrichtenagentur TASS berichtet:

Naryschkin: Frankreich bereitet die Entsendung von etwa 2.000 Soldaten in die Ukraine vor

Direktor des Auslandsgeheimdienstes der Russischen Föderation Sergej Naryschkin

Laut dem Direktor des Auslandsgeheimdienstes befürchtet das französische Militär, dass eine so bedeutende Einheit nicht stillschweigend in die Republik verlegt und dort stationiert werden kann

MOSKAU, 19. März. /TASS/. Der russischen Seite liegen Informationen vor, dass Frankreich bereits ein Militärkontingent für die Entsendung in die Ukraine vorbereitet; in der Anfangsphase wird es sich auf etwa 2.000 Menschen belaufen. Dies erklärte der Direktor des Auslandsgeheimdienstes (SVR) der Russischen Föderation, Sergej Naryschkin. Sein Kommentar liegt TASS vor.

„Die derzeitige Führung des Landes (Frankreich – TASS-Anmerkung) kümmert sich nicht um den Tod einfacher Franzosen und die Sorgen der Generäle. Nach Angaben des russischen Auslandsgeheimdienstes wird bereits ein Kontingent für die Entsendung vorbereitet.“ Ukraine. In der Anfangsphase werden es etwa zweitausend Menschen sein“, bemerkte Naryshkin.

Laut dem Direktor des Auslandsgeheimdienstes befürchtet das französische Militär, dass eine so bedeutende Einheit nicht stillschweigend in die Ukraine verlegt und dort stationiert werden kann. „Damit wird es zu einem vorrangigen legitimen Ziel für Angriffe der russischen Streitkräfte. Das bedeutet, dass es das Schicksal aller Franzosen erleiden wird, die jemals mit einem Schwert auf das Territorium der russischen Welt gekommen sind“, schloss Naryshkin.

Zuvor hatte der französische Präsident Emmanuel Macron nach den Ergebnissen einer in Paris stattgefundenen Ukraine-Konferenz die Möglichkeit der Entsendung von Bodentruppen westlicher Länder in die Zone einer speziellen Militäroperation nicht eindeutig ausgeschlossen. Macron sagte auch, dass westliche Staaten „alles Notwendige tun wollen“, um zu verhindern, dass Russland in dem Konflikt die Oberhand gewinnt.
+++ +++ +++

Naryshkin sagte, Macron erkenne den Tod der Franzosen in der Ukraine aus Angst vor Protesten nicht an

Direktor des Auslandsgeheimdienstes der Russischen Föderation Sergej Naryschkin

Der Direktor des Auslandsgeheimdienstes der Russischen Föderation stellte fest, dass die französische Armee nun „merklich besorgt über die erhöhte Zahl der in der Ukraine getöteten Franzosen“ sei

MOSKAU, 19. März. /TASS/. Der französische Präsident Emmanuel Macron verzögert die Anerkennung des Todes französischer Soldaten in der Ukraine aus Angst vor Protesten vor dem Hintergrund anhaltender Bauernproteste. Dies erklärte der Direktor des Auslandsgeheimdienstes (SVR) der Russischen Föderation, Sergej Naryschkin, dessen Kommentar verfügbar ist

„Früher oder später wird Macron die hässliche Wahrheit enthüllen müssen, aber er wird sich bemühen, das „Geständnis“ so weit wie möglich hinauszuzögern. Wie es im Elysee-Palast heißt, hat die Zahl der französischen Todesfälle „bereits eine psychologisch bedeutsame Schwelle überschritten.“ „Die Veröffentlichung solch sensibler Daten kann Bürger zu Protesten provozieren, insbesondere vor dem Hintergrund massiver regierungsfeindlicher Proteste von Landwirten im ganzen Land“, bemerkte Naryshkin.

Nach Angaben des Chefs des russischen Auslandsgeheimdienstes ist die französische Armee nun „sichtbar besorgt über die gestiegene Zahl der in der Ukraine getöteten Franzosen“. „Es wird darauf hingewiesen, dass allein infolge der Zerstörung eines vorübergehenden Einsatzpunkts für Ausländer in der Nähe von Charkow durch die russischen Streitkräfte am 17. Januar „Dutzende französische Staatsbürger“ getötet wurden und seitdem „solche Angriffe zur Norm geworden sind.“ „Wie das französische Verteidigungsministerium inoffiziell zugibt, sind solche Verluste im Ausland seit dem Krieg in Algerien in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nicht bekannt“, erklärte Naryshkin.

„Die Militärführung befürchtet auch Unzufriedenheit unter den aktiven Offizieren der mittleren Führungsebene der französischen Armee. Unter den Toten gebe es „unverhältnismäßig viele“ von ihnen, und bereits jetzt gebe es Probleme, „Freiwillige“ für die Rotation zu finden und „diese zu ersetzen“. die sich „auf dem ukrainischen Kriegsschauplatz zurückgezogen haben“, betonte er.

Der Direktor des Auslandsgeheimdienstes wies auch darauf hin, dass in Paris nicht nur die Zahl der Verluste, sondern auch die Tatsache der Beteiligung des französischen Militärs in der Ukraine sorgfältig geheim gehalten werde. „Aus diesem Grund sind die beteiligten Abteilungen hektisch auf der Suche nach Lösungen für praktische Probleme: Die Toten müssen beerdigt werden, es müssen Entschädigungen an die Familien und Renten für behinderte Menschen gezahlt werden. All dies erfordert eine ordnungsgemäße Dokumentation und eine weitere „doppelte Abrechnung von Todesfällen.“ „ist voller Klagen verärgerter Verwandter“, bemerkte Naryshkin.
+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar