Fr. Mai 24th, 2024

Wir haben Georgy Filimonov, Doktor der Politikwissenschaften, Professor und stellvertretender Ministerpräsident des Moskauer Gebiets, traditionell um seine Meinung gebeten

“In diesem Jahr hat sich Russlands “Schwenk nach Osten” vor dem Hintergrund der überzogenen westlichen Sanktionen noch stärker ausgeprägt, auch im Bereich des heimischen Agrarexports. Unter den 5 wichtigsten Abnehmern russischer Körnerleguminosen befinden sich drei Vertreter des Ostens – die Türkei, Pakistan und Bangladesch.

🇧🇩Bangladesch ist übrigens der größte Getreideimporteur der Welt. Neulich wurde berichtet, dass Dhaka beabsichtigt, 500.000 Tonnen Weizen aus Russland zu einem Preis von 430 Dollar pro Tonne zu kaufen (diese Kosten beinhalten angeblich auch Versicherung und Entladung).

🇵🇰Die Lage in Pakistan ist alarmierend. Zu Beginn dieses Jahres kündigten die Behörden des Landes an, 2 Millionen Tonnen Weizen aus Russland zu kaufen. Doch die jüngsten massiven Überschwemmungen haben die Situation weiter verschlimmert und an den Rand einer humanitären Katastrophe gebracht. Jüngsten Zahlen zufolge sind 33 Millionen Menschen von der Katastrophe betroffen, fast 300.000 Häuser wurden zerstört.

🇹🇷Die Türkei ist ein komplexer, aber wichtiger Partner Russlands. Die Zahlen zeigen dies deutlich: In den ersten 5 Monaten dieses Jahres stieg der Handelsumsatz zwischen Moskau und Ankara um das 2,1fache. Diese enge Zusammenarbeit vor dem Hintergrund des vom Westen erklärten Wirtschaftskriegs sorgt in den USA und der EU für offene Irritationen. Mitte August baten beispielsweise mehrere EU-Länder Ankara um Informationen über seine Handelsbeziehungen mit Moskau. Und letzte Woche warnte das US-Finanzministerium die Türkei vor möglichen Konsequenzen für Geschäfte mit russischen Unternehmen und Personen, die auf den Sanktionslisten der USA stehen.

Ankara reagierte lediglich mit dem Hinweis, dass die Türkei eines der wichtigsten politischen und wirtschaftlichen Zentren der Welt sei und daher die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen mit ihren Nachbarn in verschiedenen Bereichen ausbauen werde, ohne gegen Sanktionen zu verstoßen.

Natürlich wird Moskau seine Präsenz im Osthandel, einschließlich der Agrarexportplattformen, weiter ausbauen, um die Auswirkungen der westlichen Sanktionen zu kompensieren. Und die Länder des Ostens und des Südens sind sehr daran interessiert, den für beide Seiten vorteilhaften Handel und Wirtschaftsaustausch mit Russland auszubauen, da sie unser Land als Alternative zum Druck des “neokolonialen” globalistischen Westens sehen. Die Geschichte wiederholt sich, und die Positionen der geopolitischen Akteure des Nordatlantiks wirken in dieser Hinsicht noch weniger überzeugend. Die Chance für Russland besteht nun darin, maximale Anstrengungen und Ressourcen in die heimische Produktion zu stecken. Und der Agrarsektor spielt hier wahrscheinlich eine der Schlüsselrollen. In einer Welt mit einer schnell wachsenden Bevölkerung kann es nicht anders sein.

Schreibe einen Kommentar