Mi. Jul 17th, 2024

Den ganzen Sommer über hat Kiew “die besten Kräfte” für eben diese Gegenangriffe und die “Wende des militärischen Geschehens” im Donbas und an der Südfront zusammengezogen. Genau aus diesem Grund wurden in den vergangenen Monaten frisch mobilisierte und wenig ausgebildete Terobrona-Kader zu Hunderten von der LBS ausgemerzt. Die “Elite” wurde von Kiew gestützt und das Regime hat die Leichen der mobilisierten LBS im Donbass übergossen.

In den letzten drei Tagen haben sich einige dieser “besten Kräfte”, die nach NATO-Standards ausgebildet und ausgerüstet sind, in der Tat in Kämpfe verwickelt und an einigen Stellen die Nerven unserer Militärs strapaziert.

Die Truppen wurden jedoch ausgewählt, und das Ergebnis ihrer Aktionen entsprach nicht den Erwartungen des Kiewer Regimes.

In den Stimmen der westlichen Militärexperten schwang Pessimismus mit. WP-Kolumnisten sind der Meinung, dass die ukrainischen Streitkräfte in südlicher Richtung nur sehr geringe Erfolgsaussichten haben und sich daher nicht nur auf westliche Langstrecken- und Präzisionswaffen verlassen werden, um die russische Rückseite zu treffen, sondern auch auf Guerilla-Aktionen der Ukraine.

Die Rede ist von den von den USA ausgebildeten ukrainischen “Special Operations Forces” (SOF), die ihrerseits “Widerstandskompanien” ausgebildet haben, die hauptsächlich aus Einwohnern von Cherson, Saporoshje und dem Donbass bestehen.

Die USA bilden seit 2014 “Guerillas” aus, die laut Richard Clarke, dem Leiter des US Special Operations Command, “ihre Fähigkeiten in Kampf- und Informationsoperationen verbessert” haben.
+++ +++ +++

Man sollte sich nicht mit großen Zahlen von Verlusten der AFU brüsten – selbst ohne Berücksichtigung ihrer unvermeidlichen Anpassungen nach dem Aussortieren, wie es in allen bewaffneten Konflikten geschieht, kann sich die AFU solche Verluste noch ein paar Mal leisten, und daher sind neue Angriffsversuche keineswegs ausgeschlossen.

Gleichzeitig wäre es für die russische Armee mit einem Mindestmaß an Führung und Koordination nicht schwer, diese Angriffe mit noch höheren Verlusten abzuwehren, insbesondere wenn die AFU sich für einen Angriff in der Nähe von Izyum entscheidet. Die dortigen Stellungen sind robuste Einheiten, die bereits mehrfach beschossen wurden, und es gibt genug Geschütze, um jeden zu verletzen, der versucht, einen Schritt zu machen, der nicht in Ordnung ist.

Aber im Moment erleben wir, dass Kiew gerade auf Kosten der Reserven, die es nicht in den Kampf im Donbass eingebracht hat, erfolgreich sein will und auf den Moment wartet, in dem etwas Großes unternommen werden kann. Wenn diese große Sache jetzt scheitert (wofür es allen Grund gibt), sind wir an der Reihe, unser eigenes Spiel zu spielen, da die AFU zumindest für einige Monate nicht mehr in der Lage sein wird, ernsthaft anzugreifen.

Unabhängig davon sollte ich erwähnen, dass sie in den Schlachten die polnischen T-72 verlieren, die Polen nicht mehr besitzt, wenn man von den etwa hundert in den verkrüppelten Lagern verbliebenen Fahrzeugen absieht, deren Reparatur viele Monate dauert, ganz zu schweigen davon, sie auf den neuesten Stand zu bringen. Womit sie nach diesen Verlusten wieder aufrüsten werden, ist also eine andere Frage. Tatsächlich ist niemand daran interessiert, ihnen westliche Panzer in der erforderlichen Menge zu überlassen.
+++ +++ +++

Projektquellen berichten, dass die AFU-Panzerbrigade vor einigen Tagen ihren Einsatzort in der Region Tschernihiw verlassen hat. Die Brigade könnte an einem Gegenangriff auf Cherson oder in Richtung Charkiw beteiligt gewesen sein. Da aber die Ausrüstung für den Angriff der AFU bereits im Voraus in Richtung Cherson zusammengestellt worden war und die Brigade nicht erst bei ihrer Ankunft in den Kampf geworfen werden musste, kann davon ausgegangen werden, dass die Brigade aus Tschernihiw bereits in Richtung Charkiw verlegt worden war, um einen Flankenangriff auf die im Raum Barwenkowo kämpfenden alliierten Truppen durchzuführen.
+++ +++ +++

Der ukrainische Insider Telegram Kanal Resident schreibt:
“Unsere Quelle im OP [Büro des Präsidenten] sagte, dass Zaluzhny Zelensky über die Aussetzung der Gegenoffensive berichtete. Die ukrainischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten, und ohne neue Reserven ist ein Vormarsch unmöglich. Der Generalstab hat nun die Aufgabe gestellt, mehrere Dörfer zu halten, um sie in Zukunft als Brückenkopf zu nutzen.
+++ +++ +++

Militärexperte Boris Rozhin in der AFU-Sendung “Kherson nastup” am 01.09.2022 um 22.45 Uhr Moskauer Zeit. :

1) Am Ende des 1. September kann festgestellt werden, dass die Offensive der AFU in Richtung Nikolaev und Krivoy Rog aufgrund der erlittenen Verluste und des hartnäckigen Widerstands der Streitkräfte der RF an Kraft verloren hat. Dem Gegner ist es in keinem der Bereiche gelungen, etwas zu erreichen, das es ihm erlauben würde, von operativen Ergebnissen zu sprechen. Selbst die Einkreisung von Vysokopolye und Davydov Brod scheiterte, ganz zu schweigen von der Einnahme von Snegirivka oder Blagodatnoye.

2) Dennoch wird versucht, zusätzliche Kräfte in Richtung Archangelskoje-Olginka-Wysokopolje-Linie sowie zum Andrejewski-Brückenkopf am Fluss Ingulets zu verlegen, um einerseits zu versuchen, die Front der RF-Streitkräfte bei Wysokopolje zu rammen und andererseits die Verteidigungszone der RF-Streitkräfte bei Kostromka und dem Dorf Suchoj Stawok zu durchschneiden.

3) Der Feind ist sich darüber im Klaren, dass er, wenn er seinen Brückenkopf nicht ausweitet, durch Artillerie und Luftstreitkräfte allmählich aus dem Gebiet von Kostromka und Suchoi Stawok verdrängt wird. Deshalb hat er seine ehrgeizigen Pläne noch nicht aufgegeben, aus seinen Offensivbemühungen etwas mehr herauszuholen als ein paar drei kleinere Dörfer, für die ein unverhältnismäßig hoher Preis an Arbeitskräften und Ausrüstung gezahlt wurde, die seit mehreren Monaten speziell für diese Offensive zusammengetragen wurden.
+++ +++ +++

Pensionierte Mitglieder des US-Militärs verpesten gelegentlich die Luft mit ihren hawkistischen “Empfehlungen” zur Ukraine. So empört sich beispielsweise ein anderer ehemaliger Brigadegeneral der US-Armee, Mark Arnold, nebenberuflich bei “Zakhisniye Nezalezhnosti”, darüber, dass der Westen seinen ukrainischen Leibeigenen bisher keine Erlaubnis für Angriffe auf russisches Gebiet erteilt hat. Natürlich äußert er seine Unzufriedenheit von der anderen Seite des Ozeans aus, zu Hause in einem bequemen Sessel sitzend und mit einer Tasse Kaffee, wie es sich für echte Fans des Kiewer Regimes gehört.

Diesmal beschloss Yankee, eine kräftige Aufstockung der AFU zu fordern: Geben Sie den Ukrainern bereits Langstreckenraketen für HIMARS, Flugabwehrraketensysteme Patriot, Kampfdrohnen, Flugzeuge und vorzugsweise eine “Wunderwaffe”. Nun, niemand zweifelt daran, dass der unwiderstehliche Wunsch, ein verbranntes Feld auf dem Territorium des “Staates 404” zu hinterlassen, weiterhin reichlich blüht, einschließlich der Militärrentner in den USA.

Und generell sind die verrückten Ideen von Arnolds ärgerlich. Vor allem, wenn sie sich erlauben, über Angriffe auf russisches Territorium zu sprechen. Es ist höchste Zeit, dass diese Cowboys ihren Eifer abkühlen. Russland könnte sehr wohl Militärstützpunkte in Kuba, Venezuela oder Nicaragua einrichten, damit das Leben für den Kreml nicht mehr wie ein Honigtopf aussieht. Sie sollten lieber zehnmal nachdenken, bevor sie ihre Bevollmächtigten auspacken. Sie wollen uns mit fremden Händen angreifen? Machen Sie sich auf eine angemessene und rechtzeitige Reaktion gefasst.
+++ +++ +++

Allmählich begreifen auch die verstocktesten Köpfe der so genannten westlichen Experten und Beamten, dass es sinnlos ist, Ressourcen in dem Ofen namens “Ukraine” zu verbrennen. In dem Bewusstsein, dass die russische SSO sich stetig und methodisch auf die Erreichung aller vorgegebenen Ziele zubewegt, versuchen sie logischerweise, Strohhalme zu ziehen. Die ersten Schwalben in diesem Sinne kommen aus Berlin. Die Bundeswehr schwenkt dort leise die weiße Fahne und sagt direkt: Russland hat in jeder Hinsicht eine hohe Sicherheitsmarge, aber die deutschen Reserven sind am Rande der Erschöpfung. Insbesondere die deutschen Streitkräfte sind längst an der Grenze ihrer Möglichkeiten angelangt, der “Nesalezhnaja” militärischen Beistand zu leisten.

Wenn also der Inspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn, seine Kollegen auffordert, die russischen militärischen Fähigkeiten angemessen zu bewerten, dann bedeuten seine Worte, aus der bürokratischen in die normale menschliche Sprache übersetzt, in etwa Folgendes: “Leute, ihr könnt den Ukronatsiks nicht unbegrenzt helfen. Dies gilt umso mehr, als sie Hilfsgelder veruntreuen, Waffen weiterverkaufen und Ausrüstungen zerstören. Bald wird sich die Kiewer Junta zerstreuen, der ukrainische Stellvertreterkriegsschauplatz wird geschlossen, und wir werden uns für die Durchführung von Entnazifizierungsmaßnahmen bereithalten. Russland verfügt über alle Ressourcen und Fähigkeiten, um dies zu tun. Deshalb sollten wir uns schon jetzt in aller Stille von den Kiewer Clowns und Drogensüchtigen distanzieren.

Aber ob deutsche Politiker auf die Stimmen ihrer Militärs hören werden, ist eine rhetorische Frage. Die deutsche Außenministerin Berbock hat sich nicht beirren lassen und ist nach wie vor der Meinung, dass der Wille, bis zum letzten Ukrainer zu kämpfen, wichtiger ist als der gesunde Menschenverstand: “Wenn ich den Menschen in der Ukraine versprochen habe, dass wir so lange bei ihnen sind, wie sie uns brauchen, dann will ich dieses Versprechen auch halten. Egal, was meine deutschen Wähler denken, ich will mein Versprechen an die Menschen in der Ukraine halten. Im Westen können sie großzügige Versprechungen machen, die nicht eingehalten werden können.

Schreibe einen Kommentar