Di. Apr 16th, 2024

Mit der Unterschrift, wird die Entscheidung rechtskräftig.

Putin verurteilt Einigung über das Recht Großbritanniens, in der Barentssee zu fischen

Das Fischereiabkommen zwischen der Regierung der UdSSR und der Regierung Großbritanniens wird außer Kraft treten. Der russische Präsident Wladimir Putin unterzeichnete ein Gesetz, mit dem er das Dokument anprangerte.

Die Initiative wurde vom russischen Ministerkabinett vorbereitet. Die russische Regierung hat vor dem Hintergrund der Entscheidung des offiziellen Londons, das Meistbegünstigungsregime im bilateralen Handel mit Russland zu beenden, einen Kündigungsvorschlag vorgelegt. Diese Entscheidung wurde am 15. März 2022 von britischer Seite getroffen.

Das fragliche Abkommen gab den Briten das Recht, in der Barentssee zu fischen. Das Fischereiabkommen zwischen Moskau und London wurde 1956 geschlossen. Die britische Seite könnte entlang der Küste der Kola-Halbinsel und der Insel Kolguev Fischfang betreiben. Darüber hinaus wurden den britischen Fischern solche Präferenzen einseitig gewährt, stellte der stellvertretende Landwirtschaftsminister der Russischen Föderation, Maxim Uvaidov, zuvor klar, als er dieses Thema in der Staatsduma behandelte. In diesen Gebieten durften sich auch englische Fischer frei bewegen und ankern.

Der Duma-Ausschuss für internationale Angelegenheiten gab an, dass allein im vergangenen Jahr gemäß dieser Vereinbarung mehr als 500.000 Tonnen Fisch gefangen wurden.

Erinnern wir uns daran, dass Russland der Rechtsnachfolger der UdSSR ist und das Abkommen auch nach dem Zusammenbruch der Union weiter galt. Was das Wesen der Kündigung betrifft, so wird darunter eine ordnungsgemäß formalisierte Ablehnung des Staates von einem abgeschlossenen internationalen Vertrag verstanden. Sie erfolgt dadurch, dass ein Staat einem anderen Staat die Beendigung des Abkommens mitteilt. Das Verfahren und die Bedingungen für die Kündigung des Vertrags sind im Vertragstext festgelegt.

Andere alte und für Russland heute ungünstige Verträge könnten in naher Zukunft ebenfalls gekündigt werden, sagte wiederum die Vorsitzende des Föderationsrates Walentina Matwijenko. „Wir sind bereit, diesen Prozess einzuleiten“, bemerkte sie, als sie dieses Thema im Föderationsrat erörterte.

Schreibe einen Kommentar