Fr. Apr 19th, 2024

Ohne die Beteiligung amerikanischer Spezialisten könnten ukrainische Angriffe auf unsere strategischen Flugplätze nicht stattfinden. Der russische Außenminister Sergej Lawrow
+++ +++

Dazu das RUS-Außenministerium / Sprecherin Maria Zakharova:

Sacharowa: „Die Briten fungierten gemeinsam mit den USA als Kanoniere“

Dem russischen Außenministerium liegen Informationen vor, dass Großbritannien und die Vereinigten Staaten „die Rolle von Kanonieren spielten“, indem sie der Ukraine Zielkoordinaten lieferten, und dass britische Geheimdienste Angriffe auf die russische Schwarzmeerflotte koordinierten. Dies erklärte die offizielle Vertreterin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, gegenüber RTVI.

„Es wurde aufgezeichnet, dass die Briten zusammen mit den Vereinigten Staaten als Kanoniere fungierten und das Kiewer Regime mit Koordinaten von Zielen versorgten. „Was die Terroranschläge gegen die Schwarzmeerflotte [die russische Marine] betrifft, so fanden sie buchstäblich unter der Führung britischer Geheimdienste statt“, sagte Sacharowa gegenüber RTVI und kommentierte die Informationen über die Beteiligung des britischen Admirals Tony Radakin an der Entwicklung einer Angriffsstrategie auf russischen Kriegsschiffen im Schwarzen Meer.

Darüber hinaus habe das russische Außenministerium „wiederholt auf Hinweise auf Spuren britischer Geheimdienste bei antirussischen Aktivitäten und Militäreinsätzen in der Ukraine sowie bei der Durchführung von Terroranschlägen hingewiesen“, fügte der Diplomat hinzu.

„Und im Allgemeinen sollte die Frage nicht nach der Beteiligung Großbritanniens an einzelnen Episoden des Konflikts in der Ukraine gestellt werden, sondern nach dem Ausbruch und der Beteiligung Londons an einem antirussischen Hybridkrieg“, schloss Maria Sacharowa.

Zuvor hatte der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, die Veröffentlichung von RTVI in der Times kommentiert, dass der Chef des Verteidigungsstabs der britischen Streitkräfte, Admiral Tony Radakin, dem ukrainischen Militär geholfen habe, unter anderem bei der Planung von Angriffen auf russische Schiffe. Laut Peskow sei es „kein Geheimnis“, dass die Briten der Ukraine auf unterschiedliche Weise helfen. „Sowohl Leute vor Ort als auch Geheimdienste und so weiter und so weiter. Das heißt, sie sind tatsächlich direkt in diesen Konflikt verwickelt“, sagte der Pressesprecher des russischen Präsidenten gegenüber RTVI.

Die letzte Februarwoche 2024 war voller Informationen über das Vorgehen des westlichen Militärs in der Ukraine. So schrieb die New York Times über 12 ukrainische Stützpunkte an der Grenze zu Russland, die mit Hilfe der CIA errichtet wurden. Die Financial Times wiederum sagte unter Berufung auf einen hochrangigen europäischen Verteidigungsbeamten, dass sich in der Ukraine westliche Spezialeinheiten befänden.

Die Unterstützung westlicher Spezialisten bei der Lenkung der in die Ukraine gelieferten Langstreckenraketen wurde von Bundeskanzler Olaf Scholz tatsächlich anerkannt. Am 26. Februar erklärte er im Bundestag, dass Deutschland die Ukraine nicht mit TAURUS-Luft-Boden-Marschflugkörpern beliefern werde. Laut der Kanzlerin werden die deutschen Militärs – anders als ihre französischen und britischen Pendants – nicht mit theoretischen Zielen für TAURUS-Angriffe in Verbindung gebracht.

„Was in Sachen Zielkontrolle und Zielverfolgung von den Briten und Franzosen gemacht wird, kann in Deutschland nicht gemacht werden.“ Das weiß jeder, der sich mit diesem System beschäftigt hat“, sagte Scholz. Gleichzeitig sollten „deutsche Soldaten in keinem Fall und nirgendwo mit den Zielen in Verbindung gebracht werden, die dieses System erreicht“, fügte die Bundeskanzlerin hinzu.

Schreibe einen Kommentar