Mo. Feb 26th, 2024

Noch nie in einem Krieg wurde eine derart schwere Kampf- Drohne (Abfluggewicht 20 Tonnen) zu Kampf- Zwecken eingesetzt. Es gibt wohl schwere Drohnen, wie die Global Hawk (Abfluggewicht 15 Tonnen) die jedoch zu Überwachungszwecken eingesetzt werden – und z. B. in der Ukraine auf Seiten von US/NATO im Einsatz sind.
Derart schwere Kampfdrohnen jedoch – Gewicht wie ein Kampf- Flugzeug – wurden weder vom Westen noch von anderen Militär- Akteuren bisher eingesetzt.

Spezifikationen und Design

Da alle Daten zum Projekt klassifiziert sind, müssen nur Informationen vom Verteidigungsministerium sowie Informationen zu den Merkmalen vorliegen, die visuell bestimmt werden können:

 Aerodynamische Form - Nurflügler;

 Länge - 13,6 m;

 Flügelspannweite - 18 m;

 Gerätegewicht - 20000 kg;

 Nutzlastgewicht - 2800 kg;

 Höchstgeschwindigkeit - 920 km/h (einigen Quellen zufolge mehr als 1000 km/h);

 maximale Flughöhe - 10500 m;

 Flugreichweite - von 3000 km bis 6000 km;

 Kraftwerk - 1 Strahltriebwerk.

Der „Hunter“ wird mit Stealth-Technologie hergestellt und ist für Radargeräte kaum wahrnehmbar.

Concern Radioelectronic Technologies JSC liefert Avionik für die S-70, darunter:

 Komponenten des Informationsmanagementsystems;

 automatische Kontrollsysteme;

 Schnittstellenausrüstung mit allgemeiner Anlagenausrüstung;

 Überwachungs- und Diagnosesysteme für Bordausrüstung;

 Trägheits-Satellitennavigationssystem.

Abhängig von den gesetzten Zielen kann die Drohne Fotos und Videos aufnehmen oder elektronische Kriegsführung einsetzen.

 Um einen Raketenangriff durchführen zu können, ist geplant, versteckte und hängende Waffen an Bord zu platzieren:

     Luft-Boden-Rakete Kh-58 (mit einer Reichweite von etwa 260 Kilometern);

     die für Marinezwecke konzipierte Unterschall-Tiefflugrakete X-35;

     Überschallrakete X-74M2;

     bis zu 8 korrigierte Luftbomben KAB-250

+++ +++ +++

Entwicklungsgeschichte

Die Notwendigkeit, Truppen mit einer schweren Angriffsdrohne zu versorgen, wurde erstmals im August 2009 auf der MAKS-Flugschau in Schukowski offiziell bekannt gegeben. Die Konstrukteure des RAC „MiG“ arbeiteten damals bereits an der Entwicklung eines Streik-UAV namens „Skat“ und untersuchten im Sukhoi Design Bureau die Möglichkeit, eine solche Maschine mit einem Gewicht von bis zu 20 Tonnen zu bauen.

Bereits 2011 gab die Militärabteilung den Abschluss eines Staatsvertrags mit dem Sukhoi Design Bureau zur Durchführung von Forschungsarbeiten an der patentierten Erfindung des Unternehmens bekannt. Und im Herbst 2012 schloss sich die MiG Corporation offiziell der Arbeit an.

Es wurde angegeben, dass die S-70 hinsichtlich ihrer Elementbasis mit dem Su-57-Jäger der 5. Generation kompatibel sei. Und einige Experten gehen davon aus, dass die Drohnenverbindung mit dem Jäger zusammenarbeiten wird.

Im Frühjahr 2012 erstellte das Verteidigungsministerium die Leistungsbeschreibung, wonach das Flugzeug mit modularen Waffen ausgestattet werden muss, um Kampfeinsätze wie:

 Kampfpatrouille;

 Luftaufklärung;

 Überwindung der feindlichen Luftverteidigung und Angriff.

Es wurde außerdem gefordert, dass die Drohne ferngesteuert werden kann, gleichzeitig muss sie aber auch autonom operieren können und die Möglichkeit einer Anpassung durch den Bediener bieten. Gleichzeitig wurde der Name des zukünftigen Geräts bekannt gegeben – S-70 „Hunter“

Die Hauptarbeitsschritte am UAV „Hunter“

Berichte, dass das erste Muster des S-70 im Jahr 2018 hergestellt werden würde, erschienen im Oktober 2013. Bereits im nächsten Jahr, 2014, war ein Modell eines geflügelten Fahrzeugs fertig, und im Mai kündigten Vertreter des militärisch-industriellen Komplexes dies an Termine für den Erstflug, der Ende 2018 stattfinden sollte. Der Staat stellte 1,6 Milliarden Rubel für alle notwendigen Arbeiten bereit.

Im Jahr 2017 erschienen in den Medien Informationen darüber, dass es sich im Luftfahrtwerk Nowosibirsk befand. Chkalov, das Teil des Suchoi-Besitzes ist, wurde die erste Probe des Jägers hergestellt. So wurde ein Foto eines Flugzeugs mit der Überschrift „F&E „Okhotnik-B“ veröffentlicht. Militärbeamte sagten, dass im Jahr 2020 55 dieser geflügelten Fahrzeuge in Dienst gestellt werden.

Im Juni 2018 fand der erste Rollout des Flugzeugs auf dem nach Chkalov benannten Flugplatz der gleichnamigen Nowosibirsker NAPO statt. Der S-70 rollte und beschleunigte auf 200 km/h, danach bremste er gemäß dem Programm zur Bodenerprobung von Kontrollsystemen. Die Drohne führte alle Aktionen autonom durch. Doch die geplanten Flugtests vor Jahresende fanden nicht statt.

Im Mai 2019 wurde der „Hunter“ dem russischen Präsidenten V.V. vorgeführt. Putin auf dem Flugplatz in Achtubinsk. Und im August absolvierte die Drohne ihren ersten Testflug, von dem das russische Verteidigungsministerium ein Video zur Verfügung stellte. Die Flugdauer betrug etwa 20 Minuten

Flugzeugtests

Noch vor der Erstellung des Demonstrationsmusters wurde die Bordavionik für das Okhotnik UAV an Prototypen des PAK FA (T-50) und wenig später am fertigen Su-57 getestet. Die erzielten Ergebnisse halfen bei der Korrektur und Anpassung der Ausrüstung während der Arbeiten am S-70.

 Im Zuge der Vorflug- und Flugtests des Okhotnik selbst wurde deutlich, dass das gewählte Konzept den Vorgaben des Militärs entspricht und gut funktioniert.

Experten gehen davon aus, dass sich das Triebwerk (AL-41F) des fertigen Fahrzeugs von dem der Testmuster unterscheiden wird. Solche Schlussfolgerungen wurden auf der Grundlage der Analyse von Fotos und Videos gezogen, die zeigen, dass das Heck der Drohne besser für einen anderen Motortyp geeignet ist. Darüber hinaus erlaubt uns der AL-41F nicht, über die Zugehörigkeit des S-70 selbst zur fünften Generation zu sprechen.

Zu welchem ​​Zweck wurde es geschaffen und welche Aufgaben erfüllt es heute?

Die vorrangige Aufgabe der Militärabteilungen ist der Personalerhalt. Moderne Kriegsdoktrinen beinhalten den aktiven Einsatz ferngesteuerter militärischer Ausrüstung zu Lande, zu Wasser und in der Luft.

Die Flotte unbemannter Luftfahrzeuge der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte bleibt quantitativ und qualitativ hinter der Drohnenflotte potenzieller Feindländer zurück. Doch nun beginnt die intensive Ausrüstung der Truppen mit kleinen und mittleren Drohnen, und der Abstand wird immer kleiner. Und die Schaffung einer Schwerlastmaschine der neuesten Generation wird dazu beitragen, unser Land in diesem Bereich an eine führende Position zu bringen.

Der russische Ochotnik ist noch nicht in Dienst gestellt, aber während der Arbeit daran untersuchen Flugzeugkonstrukteure neue Konzepte, verwenden die neuesten Materialien und arbeiten an der Entwicklung von Polymeren und Legierungen mit den erforderlichen Eigenschaften.

Entwickler von Onboard-Hardware und -Software testen ihre Entwicklungen. Die Erfahrung zeigt, dass Entwicklungen, die in Projekten dieser Größenordnung nicht verwendet werden, in verwandten Projekten und sogar in anderen Bereichen der Wissenschaft und Produktion eingesetzt werden.

Aussichten für das UAV „Hunter“

Bis Ende 2020 ist es unwahrscheinlich, dass die S-70, wie zuvor versprochen, in die Truppen einmarschiert. Experten gehen von einer Verzögerung von 12 bis 24 Monaten aus. Auf jeden Fall wird das Projekt bald abgeschlossen sein, denn die Entwicklung der militärischen und zivilen Luftfahrt zeigt sich heute in der Schaffung und ständigen Modernisierung unbemannter Fahrzeuge verschiedener Klassen.

Im Flug mit hoher Geschwindigkeit, wenn keine Zeit zum Nachdenken bleibt, reagiert das Robotersteuerungssystem schneller als ein Mensch und hat daher eine bessere Chance, in einer schwierigen Situation keinen Fehler zu machen. Und das Auftauchen von Flugzeugen mit Geschwindigkeiten bis Mach 10 schließt die Möglichkeit aus, vom Cockpit aus zu steuern. Um solche Kontrollsysteme zu schaffen und zu verbessern, werden einsatzbereite Drohnen benötigt. „Hunter“ kann als Prototyp eines Jägers der Zukunft fungieren.

Es gibt Aufgaben für Spezialisten zur Codierung von Steuersignalen. Die Fähigkeit, die Drohne eines anderen abzufangen und den Feind daran zu hindern, seine Drohne zu erobern, ist noch keine vollständig gelöste Aufgabe.

Die vorgeschlagene Verbindung eines oder mehrerer „Jäger“ mit einem Jäger wird die Angriffskraft einer Luftverbindung unter der Kontrolle eines Piloten erhöhen

Schreibe einen Kommentar