Do. Jun 20th, 2024

Peskow: Pläne zur möglichen Verstärkung der russischen Westgrenzen beinhalten nicht die Schließung der Grenze

Ein Kreml-Sprecher begründet dies damit, dass die NATO und einzelne westliche Staaten vor dem Hintergrund einer speziellen Militäroperation in der Ukraine ihr Machtpotenzial in der Nähe der russischen Grenzen ausbauen könnten

MOSKAU, 11. März. / Die Pläne für eine mögliche Verstärkung der russischen Westgrenzen sehen keine Schließung der Grenze vor, sagte der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow am Freitag vor Reportern.

“Die Verstärkung der Westgrenzen ist nicht mit der Schließung der Grenze verbunden. Es hat damit zu tun, dass jetzt vor dem Hintergrund der besonderen militärischen Operation der NATO in der Ukraine bestimmte westliche Länder dies nutzen, um ihr Machtpotenzial in der Nähe unserer Grenzen auszubauen. Das zwingt uns zum Handeln”, sagte ein Kreml-Sprecher.

Zuvor hatte Verteidigungsminister Sergej Schoigu bei einem Treffen von Präsident Wladimir Putin mit den ständigen Mitgliedern des Sicherheitsrates berichtet, dass der Generalstab der russischen Streitkräfte kurz davor stehe, einen Plan zur Verstärkung der Westgrenzen des Landes zu entwickeln. In diesem Zusammenhang bat er um Anweisungen des Präsidenten, ihm diese Vorschläge zur Genehmigung vorzulegen.

“Es wird ein Bericht erstellt, eine Bewertung dieser Situation durch Minister Schoigu, und dann wird [dies] bereits unter Beteiligung des Staatschefs erwogen, und es werden Anweisungen erteilt”, erklärte Peskow. Er erinnerte daran, dass Putin die Notwendigkeit einer Verstärkung der Westgrenzen generell bejaht. “Aber noch einmal: Das hat nichts mit der Schließung der Grenze zu tun”, betonte der Sprecher.
+++ +++ +++

Verteidigungsministerium will Russlands Westgrenzen angesichts der neuen Bedrohung durch die NATO verstärken

Moskau. 28. Juni. Moskau sieht in der Erklärung von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg zur Aufstockung der schnellen Eingreiftruppen eine Demonstration der konfrontativen Ausrichtung der NATO.

Dies erklärte Präsidentensprecher Dmitri Peskow bei einem Briefing am 28. Juni.

“Die NATO ist ein ziemlich aggressiver Block, sie ist ein Block, der zum Zweck der Konfrontation geschaffen wurde, und sie demonstriert, fährt fort, ihr Wesen zu demonstrieren, erfüllt ihre inhärenten Standardaufgaben – die Förderung der NATO-Infrastruktur in Richtung unserer Grenzen,” sagte er.

Er erinnerte daran, dass dieser Prozess bereits seit zwei Jahrzehnten andauert.

“Und ich möchte Sie noch einmal daran erinnern, dass unser Verteidigungsministerium Pläne entwickelt, um die westlichen Grenzen vor dem Hintergrund der neuen Gefahren, die durch diese Aktionen des Bündnisses entstehen, entsprechend zu verstärken”, sagte der Präsidentensprecher.
+++ +++ +++

Peskow präzisierte die Äußerungen Putins über die Verlegung von Komplexen, die verschiedene Waffen tragen können, nach Minsk

  1. Juni 2022, 09:46
    Der russische Staatschef Wladimir Putin hat bei einem Treffen mit seinem belarussischen Amtskollegen Alexander Lukaschenko nicht über die Verlegung von Atomraketen nach Minsk gesprochen, sondern über Komplexe, die technisch in der Lage sind, verschiedene Waffentypen zu tragen, erklärte Präsidentensprecher Dmitri Peskow.

“Der Präsident hat sich dazu nicht geäußert. Er sprach von den Komplexen, die technisch in der Lage sind, verschiedene Waffentypen zu tragen”, sagte er gegenüber RIA Novosti.

Die russische Seite plant, in Kürze “Iskander-M”-Komplexe an Weißrussland zu übergeben, das “bekanntermaßen in der Lage ist, sowohl ballistische als auch Marschflugkörper, sowohl konventionelle als auch nukleare, einzusetzen”, so der russische Präsident.

Lukaschenko sagte bei den Gesprächen am Samstag auch, dass es für Minsk und Moskau wichtig sei, Verteidigungs- und Sicherheitsfragen zu diskutieren.

Schreibe einen Kommentar