Fr. Jun 14th, 2024

Russland und China werden vom 21. bis 27. Dezember im Ostchinesischen Meer Marinemanöver mit praktischen Raketen- und Artillerieabschüssen abhalten. Russisches Verteidigungsministerium

RUSSISCHES VERTEIDIGUNGSMINISTERIUM: Russland und China veranstalten vom 21. bis 27. Dezember Seemanöver

Das russische Verteidigungsministerium teilte mit, dass eine Abordnung von Schiffen der Pazifikflotte unter der Führung des Raketenkreuzers Varyag von Wladiwostok aus in See gestochen ist, um an den russisch-chinesischen Marineübungen Maritime Kooperation teilzunehmen, berichtete TASS.

Das Ministerium teilte mit, dass während der aktiven Phase des Manövers, die vom 21. bis 27. Dezember in den Gewässern des Ostchinesischen Meeres stattfinden wird, gemeinsame Raketen- und Artilleriebeschüsse auf Luftziele, Artilleriebeschüsse auf Seeziele sowie gemeinsame U-Boot-Abwehrmaßnahmen mit praktischem Waffeneinsatz geübt werden.

Das Verteidigungsministerium erklärte, das Hauptziel der Übungen sei die “Stärkung der maritimen Zusammenarbeit” zwischen Russland und der VR China und die “Aufrechterhaltung von Frieden und Stabilität in der asiatisch-pazifischen Region” (APR).

Zuvor hatte der russische Außenminister Sergej Lawrow erklärt, dass die Aktionen der NATO und der europäischen Länder zu einer explosiven Situation in der asiatisch-pazifischen Region führen würden.

Zuvor wurde berichtet, dass die russischen und chinesischen Luftstreitkräfte gemeinsame Patrouillen im asiatisch-pazifischen Raum durchgeführt haben. Das russische Verteidigungsministerium wies darauf hin, dass die Patrouillen der russischen und chinesischen Luftstreitkräfte nicht gegen Drittländer gerichtet waren.

Russischer Raketen-Kreuzer Varyag

Hier durchaus interessante Meldungen einer China- Nachrichten- Agentur:

Russland und China werden vom 21. bis 27. Dezember im Ostchinesischen Meer Marineübungen mit praktischem Raketen- und Artilleriebeschuss durchführen.

Wertpapierzeiten
2022-12-19 13:17 Offizielles Konto der Securities Times,
Folgen Sie

Thailändisches Kriegsschiff plötzlich gesunken!

Am 18. Oktober Ortszeit sank ein Kriegsschiff der Königlich Thailändischen Marine mit 106 Offizieren und Männern an Bord in der Nähe der Provinz Pasir Ris im Meer. Ein Sprecher der thailändischen Marine sagte, der Unfall habe sich ereignet, als sich das Schiff aufgrund der hohen Wellen im Meer neigte und Meerwasser in das elektrische System eindrang, so dass der Strom ausfiel und das mechanische System nicht mehr funktionierte, so dass das Schiff nicht mehr kontrolliert werden konnte und schließlich kenterte.

Die USA haben einen weiteren Schritt unternommen. Nach Angaben der Global Times richtete das US-Außenministerium am 16. Dezember das “Office of China Affairs Coordination” (inoffiziell als “China Group” bezeichnet) ein. Chinesische Experten sagten am 18. Mai, dass die von verschiedenen US-Behörden eingerichtete China-Gruppe die festgelegte China-Politik umsetzen und dem Ziel des Wettbewerbs der USA mit China dienen soll.

Darüber hinaus kündigte Nordkorea einen “großen Test” an. Die nordkoreanische Nationale Raumfahrtentwicklungsbehörde (NASDA) hat am 18. die letzte Phase eines großen Tests zur Entwicklung eines Aufklärungssatelliten auf dem Satellitenstartplatz im Westmeer durchgeführt, wie KCNA am 19. berichtete.

Thailändisches Kriegsschiff sinkt
Das Schiff Sukhothai der Königlich Thailändischen Marine sank am 18. Mai gegen 23.30 Uhr Ortszeit in der Nähe von Pasir Ris im Meer.
Wie die thailändische Marine am 19. um 7.00 Uhr mitteilte, konnten 78 der 106 Offiziere und Männer an Bord gerettet werden, während 28 Menschen in Rettungsbooten im Meer treiben, drei von ihnen in kritischem Zustand, wie CCTV News berichtete.

Ein Sprecher der thailändischen Marine sagte, der Unfall habe sich ereignet, als das Schiff durch den hohen Wellengang in Schieflage geriet und Meerwasser in das elektrische System eindrang, so dass der Strom ausfiel und das mechanische System nicht mehr funktionierte, so dass das Schiff nicht mehr steuerbar war und schließlich kenterte.
Die thailändische Marine wurde über den Unfall informiert und entsandte sofort Schiffe und Hubschrauber, um die im Meer treibenden Menschen zu retten.

US-Außenministerium gründet offiziell die “China-Gruppe”

Die USA haben einen weiteren Schritt unternommen. Nach Angaben der Global Times richtete das US-Außenministerium am 16. Juni das “Office of China Coordination” (informell als “China Group” bekannt) ein und erklärte, die neue Abteilung werde sicherstellen, dass die USA “verantwortungsvoll mit dem Thema China umgehen können. Das neue Büro soll sicherstellen, dass die USA ihren Wettbewerb mit Peking “verantwortungsvoll gestalten” und ihre Vision eines offenen und integrativen internationalen Systems vorantreiben können.

Chinesische Experten sagten der Global Times am 18. Mai, dass die von den US-Behörden eingerichtete China-Gruppe eine bestimmte China-Politik umsetzt und dem Ziel dient, den Wettbewerb der USA mit China umzusetzen.

Das Außenministerium gab am 16. eine Erklärung ab, in der es hieß, dass Außenminister Blinken an diesem Tag den Vorsitz bei der Eröffnungsfeier der neu gegründeten China-Gruppe führte. Das US-Außenministerium hat mit dem US-Außenministerium in einer Reihe von Fragen zusammengearbeitet, u. a. mit den Vereinigten Staaten, den Vereinigten Staaten, den Vereinigten Staaten und den Vereinigten Staaten. Bereits am 26. Mai kündigte Blinken während der Rede der Biden-Administration zur China-Politik an der George Washington University die bevorstehende Einrichtung eines China-Teams an.

CNN berichtete, dass diese Ankündigung des US-Außenministeriums einen Monat nach dem Treffen der Staatsoberhäupter der USA und Chinas auf Bali und vor dem Besuch von Außenminister Blinken in China Anfang nächsten Jahres erfolgte. Die US-amerikanische politische Nachrichten-Website Politico zitierte einen Beamten des Außenministeriums mit den Worten, das im US-Außenministerium angesiedelte Gremium solle die Kluft zwischen schwerfälligen Regierungsbehörden überbrücken und US-Beamten eine zentrale Clearingstelle innerhalb und außerhalb des Außenministeriums zur Verfügung stellen, um Informationen auszutauschen und die Politik gegenüber China zu formulieren. Die Gründung der China-Gruppe spiegelt ein Phänomen innerhalb des Teams von Präsident Biden wider: Die bestehende US-Bürokratie ist nicht flexibel genug, um die zahlreichen Herausforderungen zu bewältigen, die China stellt, vom Handel bis zum Militär.

Die Einrichtung des China-Referats im Außenministerium folgt auf die Schaffung von China-spezifischen Referaten im US-Verteidigungsministerium und in der Central Intelligence Agency. Li Haidong, Professor am Institut für Internationale Beziehungen des Foreign Service Institute, sagte in einem Interview mit der Global Times am 18. Juni, dass verschiedene Abteilungen der Biden-Administration, wie das Verteidigungsministerium, die CIA und der Kongress, alle über China-Gruppen verfügen, und dass die Kernfunktion aller Arbeitsgruppen nicht darin besteht, Entscheidungen zu treffen, sondern die China-bezogene Politik um- und durchzusetzen, die im Bericht über die nationale Sicherheitsstrategie der USA und den damit verbundenen, vom Kongress verabschiedeten Gesetzen dargelegt ist. Keine dieser China-bezogenen Politiken ist wettbewerbsorientiert, und ein Sprecher des US-Außenministeriums erklärte, als er über die vom Außenministerium eingerichtete China-Gruppe sprach, dass diese mit dem Ziel eingerichtet wurde, mit China zu konkurrieren, und erwähnte keine Zusammenarbeit. All diese China-Gruppen wurden also nicht gegründet, um die wettbewerbsorientierte US-Politik gegenüber China zu ändern oder aus ihr auszubrechen, sondern um eine andere Dimension des US-Wettbewerbs mit China zu implementieren.”

Putin wird eine wichtige Ankündigung machen
Eine Nachricht über Russland hat ebenfalls weltweite Aufmerksamkeit erregt. Russische Staatsmedien berichten, dass der russische Präsident Wladimir Putin auf einer Sitzung des Verteidigungsministeriums in der nächsten Woche eine wichtige Ankündigung machen wird, so die Referenznachrichten unter Berufung auf die deutsche Nachrichtenagentur Agence France-Presse 18.

Pavel Zarubin, Moderator der Sendung Moskau, Kreml, Putin, sagte am selben Tag gegenüber den staatlichen Medien WGTRK: “Wir warten auf die wichtige Ankündigung”, hieß es in dem Bericht.

In dem Programm hieß es, Putin werde einer jährlichen erweiterten Sitzung des Verteidigungsministeriums vorsitzen. Es war nicht sofort klar, an welchem Tag das Treffen stattfinden würde.

Dem Bericht zufolge wird Putin voraussichtlich am 19. Mai in Minsk Gespräche mit dem belarussischen Staatschef Alexander Lukaschenko führen.

Dem Bericht zufolge hatte Putin bereits auf einer Regierungssitzung in der vergangenen Woche Anpassungen des Rüstungsprogramms gefordert. Es wird vermutet, dass er die Umwandlung der Wirtschaft seines Landes in eine Kriegswirtschaft weiter vorantreiben wird.

Nordkorea kündigt “großen Test” an
Die nordkoreanische Nationale Raumfahrtentwicklungsbehörde (NASDA) führte am 18. Juni auf dem Satellitenstartplatz im Westmeer einen großen Test durch, um die Endstufe eines Aufklärungssatelliten zu entwickeln.

Ein Sprecher der Nationalen Agentur für die Entwicklung der Raumfahrt (NASDA) der DVRK sagte, der Hauptzweck des Großtests bestehe darin, die Fähigkeiten des Foto- und Datenübertragungssystems sowie des Bodenkontrollsystems des Satelliten zu prüfen, so der China News Service unter Berufung auf KCNA.

Dem Bericht zufolge wurde der Test mit einer panchromatischen Testkamera mit einer Auflösung von 20 Metern und zwei Multispektralkameras, Bildsendern und Transceivern verschiedener Bandbreiten, Manipulationsgeräten und Batterien usw. durchgeführt, die in einem Satellitenprüfkörper installiert waren, und der Trägerkörper, der sie trug, wurde in einem hohen Winkel auf eine Höhe von 500 Kilometern abgeschossen, um die Bodenkontrolle wie die Befehle zur Manipulation der Fotografie und die Befehle zur Lageregelung für verschiedene Fotoausrüstungen in der am besten geeigneten Umgebung zu bestätigen, die die kosmische Umgebung simuliert. Der Test wurde durchgeführt, um die Zuverlässigkeit des Datenübertragungsgeräts in Bezug auf die Verarbeitungsfähigkeit und den Grad der Sicherheit zu bewerten.

Dem Bericht zufolge bestätigte der Test wichtige technische Indikatoren wie die Kamerabedienungstechnik, die Datenverarbeitungs- und -übertragungsfähigkeit der Kommunikationsgeräte sowie die Verfolgungs- und Manipulationsgenauigkeit der Bodenkontrollsysteme unter Weltraumbedingungen.

Nach Angaben der Nationalen Agentur für die Entwicklung der Raumfahrt (NASDA) der DVRK bedeutet dies, dass der abschließende Prozess für den Start des Aufklärungssatelliten abgeschlossen ist, was einen wichtigen Erfolg darstellt. Ab April 2023 werden die Vorbereitungen für den ersten militärischen Aufklärungssatelliten abgeschlossen sein.

Am selben Tag, an dem Nordkorea die letzte Phase eines großen Tests zur Entwicklung eines Aufklärungssatelliten durchführte, starteten südkoreanische Medien Nordkoreas zwei ballistische Raketen.

Der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap zufolge hat Nordkorea am 18. April zwei ballistische Raketen in den östlichen Gewässern der koreanischen Halbinsel abgeschossen, einen Monat nachdem der Norden am 18. April eine Interkontinentalrakete gestartet hatte. Das südkoreanische Militär analysiert die spezifischen Parameter der Flugstrecke, Höhe und Geschwindigkeit der Raketen. Darüber hinaus erklärte der stellvertretende japanische Verteidigungsminister Toshiro Ino laut Kyodo News vom 18. Mai gegenüber den Medien, dass Nordkorea am 18. Mai zwei ballistische Raketen abgefeuert habe, die vermutlich außerhalb der ausschließlichen Wirtschaftszone Japans gelandet seien.

Schreibe einen Kommentar