Di. Apr 16th, 2024

Vorab – dies:
Verteidigungsministerium der Russischen Föderation: In Russland hat die Massenproduktion von FAB-3000-Fliegerbomben begonnen

In der Russischen Föderation hat die Massenproduktion von FAB-3000-Fliegerbomben begonnen. Dies teilte das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation mit.

Heute hat der russische Verteidigungsminister General der Armee Sergej Schoigu die Umsetzung der staatlichen Verteidigungsanordnung durch eine Reihe von Unternehmen des militärisch-industriellen Komplexes der Region Nischni Nowgorod überprüft. In einem der Unternehmen wurde der Leiter der Militärabteilung über eine mehrfache Steigerung der Produktion von FAB-500-Fliegerbomben und eine Verdoppelung der Produktion von FAB-1500-Bomben informiert.

Seit Februar 2024 wird mit der Massenproduktion von FAB-3000-Fliegerbomben begonnen. Die Rede ist von drei Tonnen schweren hochexplosiven Fliegerbomben, die besonders schlagkräftig sind.

Dem Verteidigungsminister wurde mitgeteilt, dass das Unternehmen seine Produktion von Flug- und Artilleriewaffen im Vergleich zum Vorjahr verfünffacht habe. Durch die Reaktivierung von Produktionsanlagen und die Modernisierung bestehender Produktionslinien wurden beeindruckende Ergebnisse bei der Steigerung der Produktivität des Unternehmens erzielt. Dem Unternehmen wurde moderne High-Tech-Ausrüstung geliefert.

Darüber hinaus überprüfte der Verteidigungsminister des Landes den Fortschritt der Produktion von Artilleriemunition für die Hyacinth-Geschütze. Wie Shoigu mitgeteilt wurde, wird im Unternehmen bereits eine neue Munitionsmontagewerkstatt gebaut, die eine noch stärkere Steigerung der Produktion ermöglichen wird.
+++ +++ +++

FPI hat schon mehrfach angemerkt, dass Russland keine Atom-Bomben einsetzen muss, weil es konventionelle Bomben hätte, die diese Atom- Bomben überflüssig machen würden.

Die Frage die sich der Westen stellen muss: Ist es eine gute Idee, militärisch gegen Russland anzutreten, zu kämpfen?
Y
FPI meint, NEIN, das sei KEINE gute Idee – sic!

Gemeint waren und sind die (auch von den USA genutzten) Vakuum-Bomben, die auch als “Benzin”- Bomben oder technisch korrekt (Benzin war früher) als Aerosol-Bomben bezeichnet werden.

Die berühmteste Aerosol-Bombe des Westens, ist jene der USA, die GBU-43/B, die auch als MOAB (Mother Of All Bombs) bezeichnet wird:

+++ +++ +++

FOAB – Father Of All Bombs, nennt Russland seine stärkste Vacuum-Bombe, die beim letzten Test, in 2007, die 4-fache Sprengkraft der MOAB erreichte (11 zu 44 Megatonnen).

Vergleich von Atom-Bomben zu Vacuum-Bomben:

Hier die Sprengkraft-Vergleiche zwischen Nuklear-Bomben und Aerosol-Bomben. 11 Tons die MOAB, 44 Tons (in 2007 – seither hat sich dahingehend viel getan) die FOAB Russlands.

+++ +++ +++
Was ist eine Vakuumbombe und wie funktioniert sie?

Klassifizierung moderner Munition

Panzerbrechende Granaten treffen das Ziel bei einem Volltreffer mit Aufprall. Ihr modernster Typ sind gefiederte Unterkalibergeschosse mit abnehmbarem Einsatz. Die Flosse dient der Stabilisierung, die Pfanne stabilisiert den langen und dünnen Kern des Geschosses im Lauf. Derzeit ist dies der Haupttyp der Panzermunition für den Angriff auf schwer gepanzerte Ziele.

Der enorme Druck, wenn ein Strahl auf ein Hindernis trifft, übersteigt die Zugfestigkeit von Metallen um Größenordnungen, sodass ein kumulatives Projektil problemlos Metallpanzerungen beliebiger Stärke und sehr großer Dicke durchdringt.

Bei modernen kumulativen Granaten ist das Auskleidungsmaterial nicht mehr Kupfer, sondern beispielsweise Tantal. Um dem dynamischen Schutz entgegenzuwirken, ist der Gefechtskopf in Tandembauweise ausgeführt – vor der Hauptladung befindet sich eine kleinere Ladung.

Splittermunition wird durch den Einsatz programmierbarer Zünder verbessert, die den Zeitpunkt der Detonation eines Projektils genau einstellen können. Um die Splitterwirkung bei der Detonation in der Luft zu erhöhen, werden der Munition vorgefertigte Zerstörungselemente wie Wolframkugeln beigefügt. Dies ist wie eine moderne Entwicklungsrunde eines Schrapnellprojektils.

Die Genauigkeit des Artilleriefeuers wird durch hochpräzise gelenkte Projektile wie das heimische „Krasnopol“ oder das amerikanische „Copperhead“ mit Laser- oder GPS-Führung erhöht. Es gibt Munition mit kombinierter Wirkung – zum Beispiel kumulative Splittermunition, die bei der Detonation zusätzlich ein Splitterfeld erzeugt.

Panzerbrechende Kammergeschosse für Panzergeschütze wurden schon lange nicht mehr entwickelt, aber für die 25-mm-Kanone des F-35-Jägers wurde das Projektil PGU-47/U entwickelt, das über einen panzerbrechenden Kern verfügt aus Wolframcarbid und einer Sprengladung, um die Wirkung zwischen den Barrieren sicherzustellen.

Offiziell dienen sie jedoch zur Errichtung von Nebelwänden, und die Öffentlichkeit erfährt von ihrem Phosphorgehalt in der Regel erst nach dem Einsatz solcher Nebelwände im nächsten Konflikt.

Blitzgeräuschmunition, die üblicherweise in Form von Handgranaten und Granatwerfergeschossen vorliegt, muss die Arbeitskraft vorübergehend außer Gefecht setzen, damit ihr Körper bei einer Explosion keine tödlichen Fragmente produziert und die Stoßwelle unbedeutend ist.

Obwohl Überdruck schwere Verletzungen verursachen kann und eine Blitzexplosion beispielsweise Kraftstoff entzünden kann. Blitzmunition ist also nicht völlig ungefährlich.

Thermobarer Tod

Am 1. Februar 2000, unmittelbar nach dem nächsten Test einer thermobaren Bombe, beschrieb Human Rights Watch, ein CIA-Experte, deren Wirkung wie folgt: „Die Richtung der volumetrischen Explosion ist einzigartig und äußerst lebensbedrohlich.“ Zuerst werden die Menschen im betroffenen Bereich durch den hohen Druck des brennenden Gemisches und dann durch ein Vakuum, eigentlich ein Vakuum, beeinträchtigt, das die Lunge zerreißt. All dies geht mit schweren Verbrennungen, auch inneren, einher, da es vielen gelingt, die Kraftstoff-Oxidations-Vormischung einzuatmen.“

Mit der leichten Hand von Journalisten wurde diese Waffe jedoch als Vakuumbombe bezeichnet. Interessanterweise glaubten einige Experten in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts, dass Menschen, die durch eine „Vakuumbombe“ starben, sich offenbar im Weltraum befanden. Sie sagen, dass infolge der Explosion der Sauerstoff sofort ausgebrannt sei und für einige Zeit ein absolutes Vakuum entstanden sei. So berichtete der Militärexperte Terry Garder von der Zeitschrift Jane über den Einsatz einer „Vakuumbombe“ durch russische Truppen gegen tschetschenische Militante im Gebiet des Dorfes Semaschko. In seinem Bericht hieß es, dass die Getöteten keine äußeren Verletzungen aufwiesen und an einem Lungenriss starben.

Verbesserung der Atomwaffen

Trotz des Wunsches der Weltgemeinschaft, Maßnahmen zur Kontrolle und Reduzierung des gesamten nuklearen Potenzials zu ergreifen, ist die Bedeutung dieser Waffen immer noch relevant. Zukünftige Entwicklungsrichtungen konzentrieren sich hauptsächlich auf neuronale Effekte, die sich auf lebende Organismen auswirken. Experten prüfen auch die Möglichkeit des Einsatzes von Gammastrahlung, wodurch die Unterstützung von Kernspaltungsprozessen überflüssig wird. Aus Hafniumkernen lässt sich beispielsweise eine mächtige Bombe herstellen, die gleichzeitig Miniaturabmessungen aufweist. Ein so hohes Kraftpotential wird dadurch erreicht, dass sich die Partikel im Moment der Explosion in einem hochenergetischen Zustand befinden – zum Vergleich: In Bezug auf die Kampfkraft entspricht 1 Gramm Hafnium im optimal geladenen Zustand Dutzenden Kilogramm Trinitrotoluol.

Zur Familie moderner Atomwaffen gehören kinetische, Röntgen- und Mikrowellenlasersysteme. Sie nutzen auch Atompumpen und erweitern so die Methoden und das Ausmaß der Zerstörung.

Thermobare Munition

Neben BOV ist auch thermobare Munition (TBM) weithin bekannt. Da die Oxidation von Sprengstoffen in der Luft den gleichen Effekt hat, unterscheidet sich das Funktionsprinzip dieser Munition vom BOV.

Durch die Detonation der zentralen Sprengladung kommt es zur Detonation des thermobaren Gemisches. Die resultierende Druckwelle sorgt für eine schnelle Vermischung mit Luft und eine Verbrennung der thermobaren Zusammensetzung. TBB verwendet eine Mischung auf Basis von Nitroestern und Aluminiumpulver.

Vorteile der TBB gegenüber der volumetrischen Detonation:

 Keine Beschränkungen hinsichtlich der Masse des Sprengstoffs.  Dies ermöglichte die Herstellung von Feuerwaffen zur Bewaffnung einzelner Militärangehöriger;

 Unempfindlichkeit gegenüber atmosphärischen Phänomenen.

Im Rahmen des TBB wurden verschiedene Waffentypen entwickelt. Die häufigsten sind:

 Raketeninfanterie-Flammenwerfer „Bumblebee“;

 Aufnahmen für RPG-7;

 Granaten für einen Unterlauf-Granatwerfer.

Gleichzeitig wird weiterhin an der Entwicklung thermobarer Hochleistungsmunition gearbeitet.

Unmenschlicher Mörder

Im Jahr 1976 verabschiedeten die Vereinten Nationen eine Resolution, in der sie Sprengwaffen als „ein unmenschliches Mittel der Kriegsführung, das übermäßiges menschliches Leid verursacht“ bezeichneten. Dieses Dokument ist jedoch nicht verbindlich und verbietet den Einsatz thermobarer Bomben nicht direkt. Aus diesem Grund wird in den Medien immer wieder von „Vakuumbombenanschlägen“ berichtet. Am 6. August 1982 griff ein israelisches Flugzeug libysche Truppen mit thermobarer Munition aus amerikanischer Produktion an. Und zuletzt berichtete der Telegraph, dass das syrische Militär in der Stadt Raqqa eine hochexplosive Treibstoff-Luftbombe eingesetzt habe, bei der 14 Menschen getötet wurden. Und obwohl dieser Angriff nicht mit chemischen Waffen verübt wurde, fordert die internationale Gemeinschaft ein Verbot des Einsatzes thermobarer Waffen in Städten.

Zweiter nach der Atombombe

Nur sieben Jahre später, am 11. September 2007, wurde die thermobare Bombe als die stärkste nichtnukleare Waffe bezeichnet. „Die Testergebnisse der hergestellten Flugzeugmunition haben gezeigt, dass ihre Wirksamkeit und Fähigkeiten mit Atomwaffen vergleichbar sind“, sagte der ehemalige Chef der GOU, Generaloberst Alexander Rukshin. Wir sprachen über die zerstörerischste innovative thermobare Waffe der Welt.

Die neue russische Flugzeugmunition erwies sich als viermal stärker als die größte amerikanische Vakuumbombe. Pentagon-Experten stellten sofort fest, dass die russischen Daten um mindestens das Doppelte übertrieben seien. Und die Pressesprecherin von US-Präsident George W. Bush, Dana Perino, sagte bei einem Briefing am 18. September 2007 auf die Frage, wie die Amerikaner auf den russischen Angriff reagieren würden, dass sie zum ersten Mal davon gehört habe.

Schutzmittel

Die Entwicklung nuklearer Potenziale in einer Reihe von Ländern, verbunden mit verbesserten Eigenschaften und einer Zunahme ihrer zerstörerischen Wirkung, macht die Schaffung fortschrittlicherer Schutzsysteme erforderlich. Dieser Teil der Arbeit berücksichtigt die Prinzipien, nach denen neue Bomben entstehen, sowie die Auswirkungen der Zerstörung. Berücksichtigt werden beispielsweise die Nutzung von Neutronenflüssen sowie die Parameter der Gamma- und elektromagnetischen Strahlung. Es werden neue Möglichkeiten zur Detektion von Explosionen, Geräte zur Messung und Überwachung der Hintergrundstrahlung sowie Methoden zur Deaktivierung und Verhinderung neuronaler Strahlung entwickelt.

Gleichzeitig wird weiterhin an der Verbesserung der Qualität der kollektiven und individuellen Sicherheitsausrüstung gearbeitet. Dies gilt insbesondere für den Schutz vor chemischen Waffen. Abhängig von den Eigenschaften giftiger Substanzen werden Methoden zur Desinfektion und anschließenden Behandlung des Bereichs entwickelt, um die Umweltsicherheit zu gewährleisten. Hochtechnologische tödliche Waffen stellen komplexere Herausforderungen dar. Beispielsweise gibt es Probleme bei der Organisation von Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit von Industriekomplexen vor Präzisionswaffen. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf der Tarnung von Objekten und der Minimierung der Möglichkeit ihrer Freigabe.

Thermobare Waffe

Wenn eine hochexplosive Ladung explodiert, kommt es unabhängig von ihrer Herkunft und Bauart zu einer schnellen lokalen Energiefreisetzung. Bildung einer Druckwelle, Wärmestrahlung, Bruch des Gehäuses, Beschleunigung von Bruchstücken – all diese Prozesse laufen unter Energieabsorption ab.

Ein erheblicher Teil der Energie hochexplosiver Splittersprengköpfe wird für das Aufbrechen der Hülle und die Beschleunigung der Splitter aufgewendet, was das wirksamste Mittel zur Vernichtung von Arbeitskräften im offenen Raum darstellt. Andererseits haben Sprengköpfe oder hochexplosive Ladungen, die für den Einsatz gegen verschiedene Strukturen vorgesehen sind, einen sehr dünnen oder gar keinen Körper. Die Stoßwelle ist ihr Hauptschadensfaktor. Der thermobare Gefechtskopf hat außerdem einen sehr dünnen Körper, und wenn er explodiert, entstehen eine Stoßwelle und eine Verbrennungszone.

Die Detonation eines thermobaren Sprengkopfes kann als drei separate, aber eng miteinander verbundene Prozesse betrachtet werden:

— anfängliche Detonationsreaktion, die mehrere Mikrosekunden dauert (erfolgt ohne Wechselwirkung mit der Umgebungsluft);

— die Nachverbrennungsreaktion großer Kraftstoffpartikel, die mehrere hundert Mikrosekunden dauert (der Prozess der unvollständigen Verbrennung mit Vermischung eines unteroxidierten brennbaren Gemisches in der Luft bei hoher Temperatur);

  • eine Detonationsreaktion, die mehrere Millisekunden dauert, nachdem sich das unteroxidierte brennbare Gemisch bei hoher Temperatur mit der Umgebungsluft vermischt.

Der Prozess der Energiefreisetzung wird durch die Geschwindigkeit der explosiven Stoßwelle beeinflusst. Die in thermobaren Sprengköpfen verwendeten Sprengstoffe haben die gleiche Stoßwellengeschwindigkeit (3–4 km/s) wie die in Minen verwendeten Sprengstoffe, sind jedoch deutlich niedriger als hochexplosive Sprenggranaten (normalerweise 8 km/s). Die üblicherweise in thermobaren Sprengköpfen verwendeten Sprengstoffe werden „Sprengstoffe mit negativer Sauerstoffbilanz“ genannt. Das bedeutet, dass zur vollständigen Verbrennung der Ladung Sauerstoff aus der Umgebungsluft benötigt wird.

Somit können thermobare Sprengstoffe hinsichtlich ihrer Zusammensetzung als Hybrid bezeichnet werden, da sie die Eigenschaften eines hochexplosiven Sprengstoffs und von Sprengstoffen auf Basis eines Kraftstoff-Luft-Sprengstoffgemisches vereinen. Genauer gesagt handelt es sich um hochexplosive Ladungen, deren Verbrennung bei Luftmangel erfolgt und die durch die Verbrennung unter Aufnahme von Sauerstoff aus der Luft in der dritten Phase des Detonationsprozesses eine verstärkte Wirkung entfalten.

Aus den oben genannten Gründen wird in der Anfangsphase der Detonation nur ein Teil der Energie freigesetzt, was zur Freisetzung von Produkten beiträgt, die bei Luftmangel verbrennen, die dann ausbrennen und sich mit der durch den Schock erhitzten Luft vermischen Welle. Die bei der Nachverbrennung und Oxidation entstehende Energie verlängert die Dauer des durch die Druckwelle erzeugten Überdrucks und vergrößert die Zündzone. Bei moderner hochexplosiver Splittermunition auf TNT-Basis kommt es nicht zu einer ausreichenden Nachverbrennung, da die Splitter die Vermischung der bei der Detonation freigesetzten Gase mit Luft verlangsamen und die schnelle Ausbreitung der Explosion bereits vor der Vermischung mit Luftsauerstoff einen kühlenden Effekt hat .

Eine Steigerung der Effizienz eines thermobaren Sprengstoffs erfolgt hauptsächlich durch die Zugabe zusätzlicher hochenergetischer Metalle zu seiner Zusammensetzung, wie beispielsweise Aluminium, Bor, Silizium, Titan, Magnesium und Zirkonium. Diese Sprengstoffe können entweder flüssig oder fest sein. Als thermobare Sprengköpfe wurden in Russland zunächst flüssige und pastöse Gemische aus Hexagen-, Aluminium- oder Magnesiumpulver und Isopylnitrat eingesetzt. Derzeit verfügen die meisten modernen thermobaren Sprengstoffe über eine strukturierte Mischung.

Wie funktioniert diese Waffe?

Bei der Detonation einer volumetrischen Explosionsmunition wird eine Stoßwelle erzeugt, die jedoch viel schwächer ist als bei der Explosion eines herkömmlichen Sprengstoffs wie TNT. Allerdings dauert die Stoßwelle einer volumetrischen Explosion viel länger als bei der Detonation konventioneller Munition.

Wenn wir die Wirkung einer herkömmlichen Ladung mit der eines Fußgängers vergleichen, der von einem Lastwagen angefahren wird, dann ist die Wirkung einer Stoßwelle bei einer volumetrischen Explosion eine Rolle, die nicht nur langsam über das Opfer hinwegfährt, sondern auch darauf steht.

Der geheimnisvollste Schadensfaktor von Massenmunition ist jedoch die Unterdruckwelle, die der Schockfront folgt. Über seine Wirkungsweise gibt es eine Vielzahl widersprüchlicher Meinungen. Es gibt Hinweise darauf, dass die Tiefdruckzone die zerstörerischste Wirkung hat. Dies erscheint jedoch unwahrscheinlich, da der Druckabfall nur 0,15 Atmosphären beträgt.

Bei Springern kommt es kurzfristig zu einem Druckabfall von bis zu 0,5 Atmosphären, der nicht zu einem Lungenriss oder einem Herausfallen der Augen aus den Augenhöhlen führt.

Ein weiteres Merkmal macht volumetrische Explosionsmunition effektiver und gefährlicher für den Feind. Die Druckwelle nach der Detonation solcher Munition geht nicht um Hindernisse herum und wird nicht von ihnen reflektiert, sondern „fließt“ in jede Ritze und jeden Unterschlupf. Deshalb können Sie sich definitiv nicht in einem Graben oder Unterstand verstecken, wenn eine Flugzeug-Vakuumbombe auf Sie abgeworfen wird.

Die Stoßwelle breitet sich entlang der Bodenoberfläche aus und eignet sich daher hervorragend zur Detonation von Antipersonen- und Panzerminen.

Entwicklung und erste Tests der Wasserstoffbombe

Entwicklungen unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung wurden sowohl in den USA als auch in der UdSSR durchgeführt und verliefen in mehreren Phasen:

1947 – nach erfolgreichen Tests der ersten sowjetischen Atombombe begannen die Konstrukteure sofort mit der Verbesserung der Munition und der weiteren Steigerung der Leistung – Forschungen auf dem Gebiet der thermonuklearen Energie begannen.

1952 – US-Test einer thermonuklearen Ladung im Pazifischen Ozean. Der Test wurde erfolgreich durchgeführt, es wurde jedoch nur die Ladung getestet und keine funktionierende Waffe (eine atmosphärische Bombe, eine Rakete).

1953 – Die UdSSR testet die weltweit erste thermonukleare Ladung. Der Unterschied zu amerikanischen Waffen besteht darin, dass bei Kampfhandlungen volumetrische Explosionsmunition eingesetzt werden kann.

1954 – In der UdSSR und den USA wurde eine Flugzeug-Vakuumbombe mit erhöhter Leistung nach dem Teller-Ulam-Schema getestet.

Sowjetischer Wasserstoffbombentest

Warum wurde nicht jede Munition vakuumversiegelt?

Die Wirksamkeit volumetrischer Explosionsmunition zeigte sich fast unmittelbar nach Beginn ihres Einsatzes. Die Detonation von zehn Gallonen (32 Liter) zerstäubtem Acetylen hatte die gleiche Wirkung wie eine Explosion von 250 kg TNT. Warum ist nicht jede moderne Munition sperrig geworden?

Der Grund liegt in den Merkmalen einer volumetrischen Explosion. Volumetrisch detonierende Munition hat nur einen schädlichen Faktor – eine Stoßwelle. Sie erzeugen weder kumulative noch fragmentierende Wirkungen auf das Ziel.

Darüber hinaus ist ihre Fähigkeit, ein Hindernis zu zerstören, äußerst gering; sie umströmen es, da ihre Explosion vom Typ „brennend“ ist. In den meisten Fällen ist jedoch eine Explosion vom Typ „Detonation“ erforderlich, die Hindernisse auf ihrem Weg zerstört oder wegschleudert.

Für den erfolgreichen Einsatz volumetrischer Sprengmunition sind Wetterbedingungen wichtig, die den Erfolg der Bildung einer Gaswolke bestimmen. Es macht keinen Sinn, sperrige Kleinkalibermunition herzustellen: Fliegerbomben mit einem Gewicht von weniger als 100 kg und Granaten mit einem Kaliber von weniger als 220 mm.

Darüber hinaus ist bei Massenmunition die Flugbahn des Ziels sehr wichtig. Sie sind am effektivsten, wenn sie vertikal auf ein Objekt treffen. Zeitlupenaufnahmen der Explosion einer Massenmunition zeigen, dass die Schockwelle eine ringförmige Wolke bildet, am besten, wenn sie sich über den Boden „ausbreitet“.

Bekannte russische Volumendetonationsmunition und Hochleistungsmunition

Laut Human Rights Watch:

 ODAB-500PM, Luftbombe mit volumetrischer Sprengwirkung.

 KAB-500Kr-OD, luftgestützte Volumendetonationsbombe mit Fernsehführung.

 ODS-OD BLU-Container mit 8 volumetrisch detonierenden Streubomben.

 300-mm-MLRS 9A52-2 mit 12 Läufen (Smerch), der Sprengkopf einer Hochleistungsrakete (basierend auf einem Pulverreagenz).

 220-mm-MLRS 9P140 mit 16 Läufen (Uragan), der Sprengkopf einer Hochleistungsrakete (basierend auf einem Pulverreagenz).

 Der von einem Hubschrauber aus gestartete ATGM „Sturm“ hat eine volumetrische Detonationswirkung.

 Der von einem Hubschrauber aus gestartete ATGM „Attack“ hat eine volumetrische Detonationswirkung.

 80-mm-Flugzeugrakete S-8D (S-8DM), der Sprengkopf mit volumetrischer Detonationswirkung.

 Langstrecken-Panzerabwehr-Lenkflugkörpersystem „Kornet-E“: der Gefechtskopf einer thermobaren (volumendetonierenden) Rakete.

 RPO-A (Shmel) Infanterie-Flammenwerfer.  Der tödliche Aufprall und die Zerstörung innerhalb des Bauwerks belaufen sich Berichten zufolge auf 80 Kubikmeter.  In offenen Gebieten beträgt die Fläche der effektiven Zerstörung 50 Quadratmeter.

 AS-11 und AS-12, Raketensprengköpfe.  Die meisten Informationen sind vertraulich.

„Der Vater aller Bomben“

Bis zu diesem Zeitpunkt galt die amerikanische Fliegerbombe GBU-43/B mit einem Gewicht von 9,5 Tonnen und einer Länge von 10 Metern als die stärkste nichtnukleare Munition. Die Amerikaner selbst hielten diese Lenkbombe für nicht sehr effektiv. Ihrer Meinung nach ist es besser, Streumunition gegen Panzer und Infanterie einzusetzen. Es ist auch zu beachten, dass es sich bei der GBU-43/B nicht um Massenmunition handelt; sie enthält konventionellen Sprengstoff.

Aufgrund des großen Gewichts der Bombe kann für den Transport dieser Munition nur ein Flugzeug eingesetzt werden. Die Führung der russischen Streitkräfte gab an, dass bei der Entwicklung der Munition Nanotechnologie zum Einsatz gekommen sei.

Staubexplosionen

Staubexplosionen (Staub-Luft-Gemische – Aerosole) stellen eine der Hauptgefahren der chemischen Produktion dar und treten in geschlossenen Räumen (in Gebäuden, innerhalb verschiedener Anlagen, in Bergwerken) auf. Staubexplosionen sind in der Mühlenproduktion, in Getreidesilos (Mehlstaub) bei Wechselwirkung mit Farbstoffen, Schwefel, Zucker und anderen pulverförmigen Lebensmitteln sowie bei der Herstellung von Kunststoffen, Medikamenten und in Brennstoffzerkleinerungsanlagen (Kohlenstaub) möglich. , in der Textilproduktion .

Der Explosion großer Mengen von Staub-Luft-Gemischen gehen in der Regel kleine lokale Knallgeräusche und lokale Explosionen in Minen, Anlagen und Anlagen voraus. In diesem Fall entstehen schwache Stoßwellen, die turbulente Strömungen erzeugen und große Staubmassen, die sich auf der Oberfläche des Bodens, der Wände und der Ausrüstung angesammelt haben, in die Luft heben.

Russische Proben thermobarer Waffen

Heute umfasst das thermobare Arsenal der russischen Truppen (mit Ausnahme von Prototypenbomben) den Raketenflammenwerfer Shmel, TBG-7-Granaten, das Kornet-Raketensystem sowie RShG-1-Raketen.

Besondere Aufmerksamkeit verdient das schwere Flammenwerfersystem Buratino. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus Panzer und Mehrfachraketenwerfer. Die Aktion erfolgt nach dem gleichen Prinzip des Versprühens und Explodierens einer brennbaren Mischung, wobei eine Stoßwelle entsteht. Obwohl die Aktivierung der Sprengstofffüllung in diesem Komplex nicht mit dem Potenzial thermobarer Waffen mit anderen brennbaren Stoffen (3000 gegenüber 9000 m/s) vergleichbar ist, rechtfertigen ihre Qualität und das Ergebnis der Zerstörung diesen Nachteil. Im Vergleich zu Analoga arbeitet das Flammenwerfersystem mit einem größeren Radius und zerfällt langsamer.

Die Buratino-Füllung besteht aus flüssigem und leichtem Metall (einer Kombination aus Propylnitrat und Magnesiumpulver). Während des Fluges des Projektils werden Stoffe zu einem homogenen Zustand vermischt, der letztendlich für die Entstehung eines Luft-Gas-Gemisches sorgt.

Zweiter nach der Atombombe

Nur sieben Jahre später, am 11. September 2007, wurde die thermobare Bombe als die stärkste nichtnukleare Waffe bezeichnet. „Die Testergebnisse der hergestellten Flugzeugmunition haben gezeigt, dass ihre Wirksamkeit und Fähigkeiten mit Atomwaffen vergleichbar sind“, sagte der ehemalige Chef der GOU, Generaloberst Alexander Rukshin. Wir sprachen über die zerstörerischste innovative thermobare Waffe der Welt.

Die neue russische Flugzeugmunition erwies sich als viermal stärker als die größte amerikanische Vakuumbombe. Pentagon-Experten stellten sofort fest, dass die russischen Daten um mindestens das Doppelte übertrieben seien. Und die Pressesprecherin von US-Präsident George W. Bush, Dana Perino, sagte bei einem Briefing am 18. September 2007 auf die Frage, wie die Amerikaner auf den russischen Angriff reagieren würden, dass sie zum ersten Mal davon gehört habe.

Unterdessen stimmt John Pike vom Analysezentrum GlobalSecurity der erklärten Kapazität zu, über die Alexander Rukshin sprach. Er schrieb: „Russische Militärs und Wissenschaftler waren Pioniere bei der Entwicklung und dem Einsatz thermobarer Waffen. Das ist eine neue Waffengeschichte.“ Wenn Atomwaffen aufgrund der Möglichkeit einer radioaktiven Kontamination von vornherein eine abschreckende Wirkung haben, werden superstarke thermobare Bomben seiner Meinung nach höchstwahrscheinlich von „Hitzköpfen“ von Generälen aus verschiedenen Ländern eingesetzt.

Thermobare Waffe

Wenn eine hochexplosive Ladung explodiert, kommt es unabhängig von ihrer Herkunft und Bauart zu einer schnellen lokalen Energiefreisetzung. Bildung einer Druckwelle, Wärmestrahlung, Bruch des Gehäuses, Beschleunigung von Bruchstücken – all diese Prozesse laufen unter Energieabsorption ab.

Ein erheblicher Teil der Energie hochexplosiver Splittersprengköpfe wird für das Aufbrechen der Hülle und die Beschleunigung der Splitter aufgewendet, was das wirksamste Mittel zur Vernichtung von Arbeitskräften im offenen Raum darstellt. Andererseits haben Sprengköpfe oder hochexplosive Ladungen, die für den Einsatz gegen verschiedene Strukturen vorgesehen sind, einen sehr dünnen oder gar keinen Körper. Die Stoßwelle ist ihr Hauptschadensfaktor. Der thermobare Gefechtskopf hat außerdem einen sehr dünnen Körper, und wenn er explodiert, entstehen eine Stoßwelle und eine Verbrennungszone.

Die Detonation eines thermobaren Sprengkopfes kann als drei separate, aber eng miteinander verbundene Prozesse betrachtet werden:

— anfängliche Detonationsreaktion, die mehrere Mikrosekunden dauert (erfolgt ohne Wechselwirkung mit der Umgebungsluft);

— die Nachverbrennungsreaktion großer Kraftstoffpartikel, die mehrere hundert Mikrosekunden dauert (der Prozess der unvollständigen Verbrennung mit Vermischung eines unteroxidierten brennbaren Gemisches in der Luft bei hoher Temperatur);

  • eine Detonationsreaktion, die mehrere Millisekunden dauert, nachdem sich das unteroxidierte brennbare Gemisch bei hoher Temperatur mit der Umgebungsluft vermischt.

Der Prozess der Energiefreisetzung wird durch die Geschwindigkeit der explosiven Stoßwelle beeinflusst. Die in thermobaren Sprengköpfen verwendeten Sprengstoffe haben die gleiche Stoßwellengeschwindigkeit (3–4 km/s) wie die in Minen verwendeten Sprengstoffe, sind jedoch deutlich niedriger als hochexplosive Sprenggranaten (normalerweise 8 km/s). Die üblicherweise in thermobaren Sprengköpfen verwendeten Sprengstoffe werden „Sprengstoffe mit negativer Sauerstoffbilanz“ genannt. Das bedeutet, dass zur vollständigen Verbrennung der Ladung Sauerstoff aus der Umgebungsluft benötigt wird.

Somit können thermobare Sprengstoffe hinsichtlich ihrer Zusammensetzung als Hybrid bezeichnet werden, da sie die Eigenschaften eines hochexplosiven Sprengstoffs und von Sprengstoffen auf Basis eines Kraftstoff-Luft-Sprengstoffgemisches vereinen. Genauer gesagt handelt es sich um hochexplosive Ladungen, deren Verbrennung bei Luftmangel erfolgt und die durch die Verbrennung unter Aufnahme von Sauerstoff aus der Luft in der dritten Phase des Detonationsprozesses eine verstärkte Wirkung entfalten.

Aus den oben genannten Gründen wird in der Anfangsphase der Detonation nur ein Teil der Energie freigesetzt, was zur Freisetzung von Produkten beiträgt, die bei Luftmangel verbrennen, die dann ausbrennen und sich mit der durch den Schock erhitzten Luft vermischen Welle. Die bei der Nachverbrennung und Oxidation entstehende Energie verlängert die Dauer des durch die Druckwelle erzeugten Überdrucks und vergrößert die Zündzone. Bei moderner hochexplosiver Splittermunition auf TNT-Basis kommt es nicht zu einer ausreichenden Nachverbrennung, da die Splitter die Vermischung der bei der Detonation freigesetzten Gase mit Luft verlangsamen und die schnelle Ausbreitung der Explosion bereits vor der Vermischung mit Luftsauerstoff einen kühlenden Effekt hat .

Eine Steigerung der Effizienz eines thermobaren Sprengstoffs erfolgt hauptsächlich durch die Zugabe zusätzlicher hochenergetischer Metalle zu seiner Zusammensetzung, wie beispielsweise Aluminium, Bor, Silizium, Titan, Magnesium und Zirkonium. Diese Sprengstoffe können entweder flüssig oder fest sein. Als thermobare Sprengköpfe wurden in Russland zunächst flüssige und pastöse Gemische aus Hexagen-, Aluminium- oder Magnesiumpulver und Isopylnitrat eingesetzt. Derzeit verfügen die meisten modernen thermobaren Sprengstoffe über eine strukturierte Mischung.

„Der Vater aller Bomben“

Bis zu diesem Zeitpunkt galt die amerikanische Fliegerbombe GBU-43/B mit einem Gewicht von 9,5 Tonnen und einer Länge von 10 Metern als die stärkste nichtnukleare Munition. Die Amerikaner selbst hielten diese Lenkbombe für nicht sehr effektiv. Ihrer Meinung nach ist es besser, Streumunition gegen Panzer und Infanterie einzusetzen. Es ist auch zu beachten, dass es sich bei der GBU-43/B nicht um Massenmunition handelt; sie enthält konventionellen Sprengstoff.

Aufgrund des großen Gewichts der Bombe kann das einzige Transportmittel für solche Munition ein Flugzeug sein. Die Führung der russischen Streitkräfte gab an, dass bei der Entwicklung der Munition Nanotechnologie zum Einsatz gekommen sei.

Entwicklung von Waffen mit thermobaren Sprengköpfen in China

Kürzlich hat das chinesische Unternehmen NORINCO eine Reihe thermobarer Sprengköpfe für Infanteriewaffen auf den Markt gebracht: Dabei handelt es sich um Patronen für den Granatwerfer Toure 69, den tragbaren Panzerabwehr-Granatwerfer PF89 sowie einen Bunker-Anti-Bunker-Sprengkopf für das Red Arrow 8 ATGM.

Chinesisches Panzerabwehrraketensystem HJ-8E (Red Arrow)

Der chinesische 40-mm-Granatwerfer Tour 69 (eine Modifikation des RPG-7-Granatwerfers) verwendet eine überkaliberige Granate mit einem thermobaren Gefechtskopf mit einem Kaliber von 105 mm und einer Masse von 4,2 kg. Die Gesamtlänge des Schusses beträgt 884 mm. Die maximale Schussreichweite beträgt 1000 m.

40 mm Typ 69 Granatwerfer

Obwohl der Granatwerfer Toure 69 eine universelle Waffe ist, die ungelenkte Schüsse verschiedener Art (Panzerabwehr, hochexplosiv oder thermobar) verwenden kann, weist er eine Reihe von Nachteilen auf: hohe Demaskierungseigenschaften beim Abfeuern und die Unmöglichkeit des Einsatzes aus Räumen mit begrenztem Volumen.

Der Panzerabwehr-Granatwerfer PF89 ist bei der Volksbefreiungsarmee Chinas im Einsatz. Seine Modifikation Toure WPF89 verwendet einen Schuss mit einem thermobaren Gefechtskopf, der im Aussehen dem RPO-A-Schuss „Shmel“ ähnelt.

Panzerabwehr-Granatwerfer PF89

Es hat eine Masse von 7 kg, eine effektive Schussreichweite von 200 m und eine maximale Reichweite von 850 m.
+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar