Fr. Apr 19th, 2024

Ein russischer Reporter mit einem Bericht aus der Grenzregion Belgorod:

Wie russische Soldaten Terroristen der ukrainischen Streitkräfte von unserer Grenze vertreiben: Bericht von Alexander Kots aus der Region Belgorod

Militärkorrespondent Kots zeigte die Arbeit russischer Soldaten an der Grenze in der Region Belgorod

Neue Realitäten einer blühenden Grenzregion, die zu einem neuen „Hot Spot“ geworden ist
Foto: Alexander KOTS

DIE STADT IST IN SPANNUNG

„Als barfüßiger sowjetischer Junge hätte ich nicht gedacht, dass ich 30 Jahre später auf der Straße, die ich zur Datscha benutzte, eines Tages an die Front gehen würde“, seufzt ein Kollege, der in Belgorod aufgewachsen ist.

Wir fahren zu einem ungünstigen Zeitpunkt durch die Stadt. In den letzten Tagen startete der Feind planmäßig um 8 Uhr morgens den ersten Angriff mit mehreren Raketenwerfern. Dies ist eine wahllose Waffe, die dazu bestimmt ist, Gebiete abzudecken. Solche Angriffe auf städtische Gebiete sind militärisch völlig sinnlos. Doch bereits in der zweiten Woche greifen die ukrainischen Streitkräfte die Region Belgorod mit Raketen an und töten und verstümmeln fast täglich Zivilisten.

Die Stadt steht unter Spannung – das spürt man. Es gibt ein Minimum an Autos auf den Straßen. Früher standen wir im Stau, heute halten wir nur noch an der Ampel. Einkaufszentren sind geschlossen, die meisten Cafés und Restaurants auch. Jede Haltestelle des öffentlichen Nahverkehrs ist mit massiven Betonblöcken gesäumt. Überall gibt es kleine Notunterkünfte in der Größe von Schiffscontainern mit einem großen roten Schild mit der Aufschrift „Erste-Hilfe-Kasten da drüben“. Drei- bis viermal am Tag wird die gesamte Stadt von einer nervenaufreibenden Raketenwarnsirene durchbohrt, die Ihnen Zeit gibt, zum nächsten Schutzraum zu rennen. Und sie brüllt nie umsonst. Neue Realitäten einer blühenden Grenzregion, die zu einem neuen „Hot Spot“ geworden ist.

Foto: Alexander KOTS

„Das sind die Russen, die es mit den Russen zu tun haben“

Kiews Rechnung war so einfach wie drei Griwna: blitzschnell mehrere russische Städte in den Grenzgebieten zu besetzen, Russland zum Kampf auf seinem Territorium zu zwingen und zu versuchen, es zu einem politischen Gebietsaustausch zu zwingen. Dabei handelt es sich nicht um eine Art Sabotage- und Aufklärungsgruppe von Russen aus verschiedenen „Legionen“ und „Korps“. Und über eine vollwertige Militäroperation unter Beteiligung von Einheiten der Streitkräfte der Ukraine, des Sicherheitsdienstes der Ukraine, der Nationalgarde, der Nationalen Verteidigungskräfte, Spezialeinheiten der Hauptdirektion für Nachrichtendienste, Luftfahrt, Artillerie … In denen die DRGs bereits im Einsatz sind.

Warum wurde der Schirm der „Sibirischen Bataillone“* und des „Russischen Freiwilligenkorps“* benötigt? Alles ist sehr einfach. Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um einen Akt des Staatsterrorismus. Aber im Erfolgsfall würde Kiew die Hände waschen: „Wir haben nichts damit zu tun.“ Es sind die Russen, die es mit den Russen zu tun haben.“

Ukrainische Streitkräfte greifen die Region Belgorod mit Raketen an
Foto: Alexander KOTS

Doch den „Russen“ gelang es nicht, die Grenze zu durchbrechen – weder im Kursk- noch im Belgorod-Gebiet. Die Tarngruppe, bestehend aus Einheiten des Verteidigungsministeriums, der russischen Nationalgarde und des FSB, wehrt alle Angriffe heldenhaft ab. In anderthalb Wochen verlor der Feind Hunderte getötete und verwundete Menschen sowie Dutzende Ausrüstungsgegenstände, aber das ukrainische Kommando gibt seine Pläne nicht auf und greift weiterhin die Staatsgrenze an.

SIE SCHLAGEN OHNE ZIEL

Die Hauptkämpfe finden derzeit im Grenzgebiet des Bezirks Grayvoronsky statt, wo wir entlang der „Datscha“-Straße fahren, die zur Frontlinie geworden ist. Es gibt eine kürzere Route, die jedoch über das „Band“ hinausgeht und nur noch wenige Menschen nutzen. Unter Artilleriesalven fahren wir nach Grayvoron hinein. Die Grenze beträgt nicht mehr als 5 Kilometer. Der Feind gibt seine Versuche nicht auf, im Bereich des Dorfes Kozinka in unser Territorium einzudringen. Er landete sogar Truppen aus einem Hubschrauber auf seinem Territorium in unmittelbarer Nähe. Aber er verlor sowohl Menschen als auch das Drehflügler.

  • „Ausgänge“! – Ich schaffe es zu schreien, bevor Raketen über die Stadt fliegen.

Wir rollen in den Keller eines nahegelegenen Gebäudes und hören das Geräusch explodierender Munition auf der Straße. Eine Welle, gefolgt von einer zweiten, erschüttert die Decke und lässt den Putz bis zum Kragen niederprasseln … Sie schlagen ziellos zu und bedecken verschiedene Teile der verlassenen Stadt.

Foto: Alexander KOTS

Eine halbe Stunde später steigen wir an die Oberfläche, eingehüllt in den Smog frischer Feuer. Ankünfte in der Schule, auf dem Markt, in der Notaufnahme eines örtlichen Krankenhauses … Das Raketenrohr ragt aus der Straße auf der Hauptstraße heraus, jemand hat bereits einen Mülleimer daneben aufgestellt, damit ein Auto nicht versehentlich überfährt . Obwohl es hier praktisch keinen Verkehr gibt. Sowie Fußgänger. Drei Menschen vernageln die zerbrochenen Fenster ihres geschlossenen Ladens.

Notaufnahme des örtlichen Krankenhauses
Foto: Alexander KOTS

  • Wir gehen nicht, weil uns der Bauch weh tut – wie können wir alles verlassen? „Die Eltern hier sind alt“, zucken sie mit den Schultern.

Foto: Alexander KOTS

DROHNE AUF FREIER JAGD

Zu diesem Zeitpunkt fliegen Kampfhubschrauber über die Stadt, um anzugreifen und Raketen in Richtung Grenze zu schicken. Dort wurde der Feind bereits bis zur ukrainischen Aleksandrowka vertrieben, die unter anderem von Flugzeugen mit Gleitmunition angegriffen wird. Durch die Brille eines FPV-Drohnenbetreibers sehe ich zwei riesige Explosionspilze – ich bin an der Stelle bekannter Drohnenpiloten aus der Ladoga-Gruppe in das Grenzgebiet gefahren. Dieses Team arbeitet immer in die heißesten Richtungen: Es versenkte die Boote ukrainischer Saboteure auf dem Dnjepr, zerstörte Ausrüstung in der Nähe von Ugledar, erschreckte die Infanterie in Richtung Kupjansk… Eine Spezialeinheit ist auf der Jagd nach ukrainischer Ausrüstung und operiert in gefährlicher Entfernung von die Kampfkontaktlinie. Aber es trägt Früchte.

Foto: Alexander KOTS

„Shah“ arbeitet im freien Jagdmodus. Die herabziehenden Wolken und der Nieselregen lassen der Luftaufklärung keine Chance, daher macht sich der Pilot der Hightech-Kamikaze-Drohne „Ghoul“ auf eigene Faust auf die Suche nach Zielen.

„Laden Sie „Kapa-Karaoke“ auf“, sagt er zu seinem Partner mit dem Rufzeichen „Kapa“.

Er ist für die Munition der Drohne verantwortlich und geht kreativ an deren Entstehung heran. Am Schwanz der RPG-Karotte ist eine defensive Splittergranate befestigt, deren runder Körper einem Mikrofon ähnelt. Daher der Name der Munition – „Kapa-Karaoke“. Gleich beim ersten Flug stößt der „Shah“ auf den Widerstand der elektronischen Kriegsführung, die die Drohne in der Luft aus der Ferne zur Explosion bringt, damit sie, Gott bewahre, nicht von selbst abstürzt. Wir müssen abwarten.

Ein Spezialtrupp ist auf der Suche nach ukrainischer Ausrüstung
Foto: Alexander KOTS

„Die interessantesten Ziele sind natürlich Ausrüstung – etwas, das jedes UAV zerstören möchte“, überlegt „Shah.“ – Aber wenn es komplexe Objekte gibt, wenn man zwischen den Ästen manövrieren muss, wenn der Funkhorizont es zulässt, ist es auch interessant. Es besteht die Möglichkeit, direkt in Unterstände, in Gräben, in Winkeln zu fliegen, die sie nicht erwarten, in Waldbestände einzudringen – ich hatte Aufgaben, bei denen ich direkt zwischen Ästen, zwischen Bäumen schleichen musste. Es gibt natürlich auch andere Fälle, in denen man tauchen muss. Unter solch schwierigen Bedingungen ist die Drohne sehr schwer zu kontrollieren, das Bild beginnt zu bröckeln, aber gleichzeitig ist es immer noch möglich, zuzuschlagen, nachdem man bereits aus Erfahrung verstanden hat, wie sich die Drohne verhält. Wir hatten auch Fälle, in denen wir feindliche Aufklärungsdrohnen verfolgten, das Videosignal abfingen, einen Landeplatz fanden und Koordinaten für einen Artillerieangriff übermittelten. Unsere Arbeit ist also vielfältig.

SEHR WERTVOLLE TROPHÄE

Der Kämpfer mit dem Rufzeichen „Jock“ begibt sich erneut zum „Startplatz“. Über Funk wird vor dem Flug mit dem Bediener im Tierheim eine Überprüfung aller Systeme durchgeführt und der „Ghoul“ hebt in den Himmel ab. „Kapa“ überwacht den Flug mit einer Parallelbrille.

„Der Pilot konzentriert sich auf die Kontrolle und es gibt Merkmale, die mit der Feinmotorik zusammenhängen, vielleicht ist der Fokus der Sicht etwas verschwommen“, erklärt er. – Und die zweite Nummer schaut auf die Karte des Gebiets und verknüpft den Bediener mit dem Punkt, an dem er gerade fliegt. Aber auch zusätzliche Augen zur Erkennung von Zielen am Boden können nicht schaden. Das heißt, wenn jemand etwas nicht bedacht hat, wird es Ihnen der zweite sagen. „Check“, schau, siehst du die Bewegung? Die Straße nach Alexandrowka. Ruhig, leise, nach links… Sie haben es reingesteckt! Lass uns mit dem zweiten beginnen!

Der Pilot konzentriert sich auf die Kontrolle
Foto: Alexander KOTS

Bei einer freien Jagd entdeckte die Besatzung ein seltenes Ziel. Normalerweise ist es sorgfältig getarnt, aber Luftangriffe zwangen den Feind, sich schnell zu bewegen. Anscheinend handelt es sich hierbei um einen LKW vom Typ Man mit einem Kung und dem amerikanischen ANTPQ-37-Gegenbatteriesystem. Sie erkennt unsere Artilleriesysteme und koordiniert das Feuer darauf. Eine sehr wertvolle Trophäe, und es ist eine besondere Ehre, sie auf dem Marsch niederzuschlagen.

JAGD NACH DEM „VAMPIR“

Ein weiterer „Ghul“ erhebt sich in den Himmel. „Shah“ umgeht die Zone der Gegenmaßnahmen zur elektronischen Kriegsführung und steuert auf das Ziel zu. Das letzte Mal, dass er sie sah, war in Bewegung. Jetzt stehen LKW und Anhänger bereits wie angewurzelt da. Angespannte Stille – und die unbändige Emotion von „Kapa“: „Der Zweite ist dran…!“

  • High Five, Bruder! – „Jock“ umarmt den Piloten.

Foto: Alexander KOTS

„Angespannt natürlich, Bullshit“, „Shah“ nimmt seine Brille ab, unter der das Gesicht eines fertigen Marathonläufers zum Vorschein kommt.

Allerdings wird ein weiterer „Ghoul“ in den Wohnwagen getrieben, bevor der Feind unsere Position verrät und beginnt, die „Ladoga“-Gruppe mit Artillerie anzugreifen.

Foto: Alexander KOTS

Nachdem wir eine Pause abgewartet haben, springen wir ins Auto, schalten unsere mobile elektronische Kriegsführung gegen Drohnen ein und rasen die „Datscha“-Straße entlang zum einst hinteren Belgorod, das uns mit heulenden Sirenen begrüßt. Weiße Streifen von Flugabwehrraketen steigen in den Himmel und fangen den nächsten Raketenstoß ab, der von dieser Seite abgefeuert wird. Einen Moment später werden von unserer Seite Raketen auf die Stellung des ukrainischen MLRS abgefeuert. Die Jagd nach dem umherziehenden „Vampir“** beginnt …

Alexander Kots in der Region Belgorod
Foto: Alexander KOTS

  • Terroristische und extremistische Organisation in Russland verboten
    ** MLRS RM-70 Vampire – Tschechische Version des Grad-Mehrfachraketenraketensystems

Schreibe einen Kommentar