Di. Apr 16th, 2024

Dieser Artikel besteht aus 2 Haupt-Teilen:
+> Evakuierungen der Grenzgebiete
+> Sanitärzonen: Wie könnten sie aussehen – welche geographischen Grenzen – etc.

+> Evakuierungen der Grenzgebiete

In Russland wurde mit Evakuierungen der Zivilbevölkerung der Grenzgebiete begonnen. Offiziell ist der Basis-Zeitraum für die Dauer der Evakuierung 3 Wochen – mit ausdrücklichem Hinweis, dass dieser Zeitraum verlängert werden kann.

Mit diesen Evakuierungen war gerechnet worden – nach der Präsidentenwahl (vorher wäre politisch wohl nicht so optimal gewesen).

Aktuell sind die Evakuierungen vor allem in den Grenz-Regionen von Belgorod. Es wird wohl aber bald auch die Grenz-Region Kursk mit Evakuierungen beginnen.

Dass diese Evakuierungen zentral geplant sind – also Moskau plant, nicht Belgorod selbst – ist klar. Dass dahingehend ein Evakuierungs-Generalplan der Moskauer Behörden steht (=Kathastrophen-Schutz-Ministerium), ist auch klar. Welche Dimensionen dieser Generalplan vorsieht – ist akutell noch NICHT klar (=noch nicht veröffentlicht= unterliegt der Geheimhaltung).

+++ +++ +++
Gladkow kündigte die Notwendigkeit einer Evakuierung aus den beschossenen Gebieten der Region Belgorod an

Außerdem müssten die Kommunalverwaltungen die Zahl der Tür-zu-Tür-Besuche in den Häusern und Wohnungen erhöhen, in denen noch Bewohner wohnen, fügte der Regionalleiter hinzu

BELGOROD, 19. März. /TASS/. Viele Bewohner der Region Belgorod bleiben in beschossenen Siedlungen zurück, das ist inakzeptabel, die Behörden sollten sie davon überzeugen, dort wegzugehen. Dies gab Gouverneur Wjatscheslaw Gladkow bekannt.

„Ich persönlich bin davon überzeugt, dass eine große Anzahl von Bewohnern auch heute noch unter Beschuss steht. Das ist natürlich inakzeptabel. <…> Daher besteht die Aufgabe der Kommunalverwaltungen darin, die Zahl der Tür-zu-Tür-Besuche bei diesen Bewohnern zu erhöhen „Häuser und Wohnungen, in denen die Bewohner bleiben, und die Möglichkeit zu überzeugen, in die Siedlungen zu ziehen, in denen ihre Angehörigen leben, wenn sie bereit sind, sie aufzunehmen“, sagte er in einer auf seinem Telegram-Kanal veröffentlichten Videobotschaft.

Sollte eine Fahrt zu den Angehörigen nicht möglich sein, würden die Behörden bei der Unterbringung in Übergangsunterkünften in der Region und darüber hinaus helfen, erklärte der Gouverneur.

+++ +++ +++
16 Regionen der Russischen Föderation erklärten sich bereit, Belgorod-Kinder aufgrund des Beschusses aufzunehmen

TASS, 21. März. Die Behörden von 16 Regionen erklärten sich bereit, 7,5 Tausend Kinder aus Belgorod und der Region Belgorod sowie den Bezirken Shebekinsky und Grayvoronsky aufgrund des Beschusses durch die Streitkräfte der Ukraine (AFU) aufzunehmen. Dies gab Gouverneur Wjatscheslaw Gladkow auf seiner VKontakte-Seite bekannt.

„Im Allgemeinen gibt es jetzt 16 Regionen, die bereit sind, 7,5 Tausend unserer Kinder aufzunehmen“, schrieb er.

Der Gouverneur stellte fest, dass am 22. März Kinder aus Belgorod und dem Bezirk Grayvoronsky nach Pensa, Tambow und Kaluga fahren werden. „Die nächste Lieferung erfolgt Ende der Woche. Alle Eltern aus vier Gemeinden (Belgorod, Bezirk Belgorodsky, Bezirk Shebekinsky, Bezirk Grayvoronsky) müssen jetzt nur noch die Verwaltung, den Schulleiter oder ihren Lehrer anrufen und eine Anfrage hinterlassen. und wir werden Entsendegruppen bilden.“ , – fügte Gladkow hinzu.

Zuvor berichtete er, dass insgesamt etwa 9.000 Kinder aus der Region Belgorod für mindestens drei Wochen in den Urlaub in andere Regionen der Russischen Föderation gebracht werden sollen; bei Bedarf kann der Zeitraum bis zum Ende der Schule verlängert werden Jahr.
+++ +++ +++

+> Sanitärzonen: Wie könnten sie aussehen – welche geographischen Grenzen – etc.

Die grundsätzliche Frage, die alle bewegt – welches geographische Ausmaß soll-kann-wird-könnte die Sanitärzone haben?

In letzter Zeit haben ständig Langstrecken-Angriffe auf Russland stattgefunden – Entfernungen bis 880 km (bzw. weit über 900 km – denn direkt an der Grenze sind die Abschuss-Rampen nicht gestanden).
Bild unten: Nach gegebenen Daten=Entfernungen, müsste die ganze Ukraine Sanitär-Zone werden.

Weitergehend – welche Parameter werden für diese Sanitärzone verfügt – auch hier – Unklarheit. Vermutungen, Mutmaßungen, aber keine klaren Vorstellungen, wie es denn sein könnte.

Fazit: Eine für diesen Fachkreis ungewöhnliche Ratlosigkeit prägt die Diskussion.

+++ +++ +++
„Es wird bis zum Dnjepr reichen“: Wie Russland eine „Sanitärzone“ in der Ukraine sieht

Politikwissenschaftler Evseev: Die Sanitärzone zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine schützt nicht vor UAV-Angriffen

Pressedienst des russischen Verteidigungsministeriums/TASS

Wladimir Putin ließ die Entstehung einer bestimmten „Sanitärzone“ an der russischen Grenze zur Ukraine zu, um Grenzgebiete vor Beschuss durch die ukrainischen Streitkräfte zu schützen. Der Präsident der Russischen Föderation machte keine Angaben, sondern erläuterte lediglich den Schwerpunkt solcher Maßnahmen gegen im Ausland hergestellte Waffen. Die Staatsduma wartet auf die Entstehung einer Zone, die russische Grenzregionen vor DRGs und Drohnen schützen kann, während sich Experten über die Größe eines solchen Territoriums wundern. Was die Menschen in Russland über die „Sanitärzone“ denken – im Material von Gazeta.Ru.

Wladimir Putin äußerte am 17. März in seinem Wahlkampfhauptquartier die Idee der Schaffung einer „Sanitärzone“ zwischen Russland und der Ukraine. Ihm zufolge werde eine solche Entscheidung irgendwann als Reaktion auf Angriffe russischer Regionen vom ukrainischen Territorium aus getroffen.

Wir werden irgendwann – wenn wir es für angemessen halten – gezwungen sein, in den heutigen Gebieten, die dem Kiewer Regime untergeordnet sind, eine gewisse „Sanitärzone“ einzurichten. Schaffen Sie eine Sicherheitszone, die nur schwer zu überwinden sein wird, indem Sie die Waffen verwenden, die der Feind einsetzt, natürlich in erster Linie im Ausland hergestellte

Putin machte keine Angaben dazu, wie groß ein solches Territorium sein würde. Wie Putins Pressesprecher Dmitri Peskow sagte, sprechen wir von einer Pufferzone. Er fügte hinzu, dass das Hauptziel der Schutz der Grenzgebiete sei.
„Sie können nur durch die Schaffung einer Art Korridor, einer Pufferzone, gesichert werden, sodass alle Angriffsmöglichkeiten des Feindes außer Reichweite sind“, bemerkte Peskow.

Was Politiker sagen

Die von Gazeta.Ru befragten Abgeordneten der Staatsduma sind sich einig, dass die Schaffung einer „Sanitärzone“ im Falle ständiger Angriffe der ukrainischen Streitkräfte auf die russischen Grenzregionen und im Falle des Eindringens von Sabotagegruppen notwendig ist. Der stellvertretende Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Yuri Shvytkin, ist zuversichtlich, dass es sich um ein Territorium handelt, das die Sicherheit in der Luft und am Boden gewährleistet.

„Es wird schwierig sein, es zu überwinden.“ Was könnte die „Sanitärzone“ zwischen Russland und der Ukraine sein?

„Das heißt, der Feind wird es nicht mit Luftverteidigungsmitteln, verschiedenen Bodeneinheiten usw. durchqueren können. Diese Zone wird es ermöglichen, das Eindringen von Sabotageaufklärungsgruppen (DRGs) sowie verschiedenen unbemannten Luftfahrzeugen in die Grenzregionen unseres Landes zu verhindern“, bemerkte der Abgeordnete.

Generalleutnant, ehemaliger Kommandeur der 58. Armee und Mitglied des Verteidigungsausschusses der Staatsduma, Viktor Sobolev, ist wiederum der Ansicht, dass die Schaffung einer „Sanitärzone“ notwendig ist, aber auch die Vervollständigung der SVO erforderlich ist.

„Die beste Option ist, wenn die Ukraine zusammen mit Russland und Weißrussland irgendwann ein einziger Unionsstaat wird. Es hat keinen Sinn, etwas Europa zu überlassen, das sich rasch in Richtung Faschismus bewegt. In ein oder zwei Jahren können sie die Westukraine in ein solches „Anti-Russland“ verwandeln, dass es einen neuen Krieg geben wird. Daher ist es notwendig, die Ziele des nördlichen Militärbezirks zu erreichen, idealerweise die Annexion von Kleinrussland, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus fünf Provinzen bestand – Tschernigow, Podolsk, Kiew, Poltawa und Wolyn“, schloss der Abgeordnete.

Worüber sich Experten wundern

Gleichzeitig bleibt eine der Hauptfragen – die Größe der künftigen „Sanitärzone“ – offen. Der Chef der DVR, Denis Puschilin, kommentierte die Erklärung des Präsidenten und gab zu, dass alles von den Waffen abhängen würde, über die Kiew verfügt. Dem stimmen die von Gazeta.Ru befragten Experten zu.

Der Politikwissenschaftler Michail Alexandrow schloss nicht aus, dass eine Entfernung von 30–40 km zum Schutz vor konventioneller Artillerie ausreichen würde. Seiner Meinung nach werden 70 km erforderlich sein, um die Sicherheit vor Systemen mit großer Reichweite zu gewährleisten.

„Wenn man HIMARS in konventioneller Ausstattung nimmt, dann sind das 90 km. Und die Langstreckenraketen, die jeder in die Ukraine liefern will, haben eine Reichweite von 300 km. Dies ist bereits die Grenze zwischen Dnjepr und Kiew. Am Ende wird alles davon abhängen, wie genau sich die russische Führung dazu entscheidet. Herkömmlicherweise kann sich die „Sanitärzone“ bis zum Dnjepr erstrecken“, sagte der Experte.

Gleichzeitig bezeichnete der Leiter der Abteilung für eurasische Integration und Entwicklung der SOZ am Institut für GUS-Staaten, Vladimir Evseev, die Entfernung der „Sanitärzone“ von den Grenzen Russlands um 50 km als gewünschtes Szenario. wird jedoch dringend dazu aufgefordert, dies nicht als hundertprozentigen Schutz für Grenzgebiete zu betrachten.

„Derzeit werden Beschüsse aus zwei ukrainischen Regionen durchgeführt – den Regionen Charkow und Sumy. Die russischen Streitkräfte können in diesen Gebieten eine Art Pufferzone schaffen, die die Streitkräfte der Ukraine von den russischen Grenzen entfernen wird. Dies ist keine Garantie gegen Angriffe von UAVs und bodengestützten Langstreckenraketen; es macht keinen Sinn, eine solche gegen sie zu schaffen. Tatsächlich kann es nur zum Schutz vor dem Großteil der feindlichen Artillerie geschaffen werden“, betonte der Experte.

Aus Yevseevs Sicht hilft die Ukraine nun selbst Russland bei der Schaffung einer Pufferzone, indem sie Zivilisten vertreibt und Truppen aus den Gebieten abzieht, von denen aus Beschuss erfolgt.

„Das heißt, Kiew selbst hilft uns bei der Schaffung einer Pufferzone. Höchstwahrscheinlich kann man sich eine solche Gelegenheit nicht entgehen lassen. „Russland verfügt über entsprechende Reserven, eine Ausweitung der Front liegt im Interesse des Landes“, schlussfolgerte der Experte.

+++ +++ +++
„Es wird schwierig sein, es zu überwinden.“ Was könnte die „Sanitärzone“ zwischen Russland und der Ukraine sein?

Putin: Die Sanitärzone in der Ukraine wird für die Vernichtungswaffen der ukrainischen Streitkräfte unüberwindbar

Michail Chodarenok

Der russische Präsident Wladimir Putin kündigte eine mögliche Sanitärzone in den derzeitigen ukrainischen Gebieten an. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass es für Waffen, vor allem westlicher Produktion, schwierig sein dürfte, sie zu überwinden. Wie eine solche Zone aussehen könnte und welche Bedingungen für ihre Schaffung notwendig sind, sagte der Militärbeobachter von Gazeta.Ru, Michail Chodarenok.

Putin sagte, er sei nicht bereit zu sagen, was, wie und wann Russland annektieren sollte, erlaubte aber die Schaffung einer Sanitärzone in den Gebieten, die jetzt vom Kiewer Regime kontrolliert werden.

„Schaffen Sie eine Sicherheitszone, die mit den Waffen, die der Feind einsetzt, natürlich in erster Linie aus dem Ausland, nur schwer zu überwinden sein wird“, sagte er in seinem Wahlkampfhauptquartier.

Da er nicht genau spezifizierte, wie die Sanitärzone aussehen wird, kann man sich ihr Aussehen zum jetzigen Zeitpunkt nur in Form von Hypothesen und Annahmen vorstellen.

Wenn wir uns für die Option entscheiden, dass Moskau und Kiew einen Friedensvertrag vom Typ „Frieden im Tausch von Territorien“ unterzeichnen und ratifizieren, wird die neue Staatsgrenze zwischen Russland und der Ukraine die Bestätigung der Einbeziehung durch die Kiewer Behörden berücksichtigen von vier Regionen in Russland, dann bleibt nur noch zu klären, wie die Sanitärzone aussehen wird und welche Vernichtungsmittel der ukrainischen Streitkräfte nicht in den an Russland angrenzenden Gebieten stationiert werden müssen.

Der Text der Friedensabkommen könnte dann ein Verbot des Einsatzes von Waffen und militärischer Ausrüstung beispielsweise auf dem Territorium der Gebiete Odessa, Nikolajew, Kropywnyzkyj (ehemals Kirowograd), Dnepropetrowsk und Charkow beinhalten.

Die Liste der Waffen, deren Einsatz dort verboten ist, kann Mehrfachraketensysteme, hochmobile Heeresraketensysteme (Typ M142), Einheiten und Formationen (einschließlich Heimatflugplätze) der taktischen Luftfahrt umfassen.

Es ist jedoch noch nicht klar, wie die Listen der ukrainischen Regionen aussehen werden, da sich die Situation in der Zone der speziellen Militäroperation, wie es heißt, weiterentwickelt.

„Die nächsten Monate werden entscheidend sein“: Kann der Konflikt in der Ukraine vor dem Fall gelöst werden?

Es ist davon auszugehen, dass nach der Unterzeichnung solcher Friedensabkommen in bestimmten Regionen der Ukraine keine offensiven Gruppierungen der Streitkräfte der Ukraine entstehen und Waffen mit einer Kampfreichweite von beispielsweise mehr als 300/500 km nicht eingesetzt werden .

Zuvor hatte der Pressesprecher des Präsidenten, Dmitri Peskow, erklärt, Moskau müsse die militärische Infrastruktur der Streitkräfte der Ukraine zugunsten der Sicherheit russischer Regionen aufgeben.

In diesem Fall bleibt nur noch zu klären, wie die Abgrenzung und Markierung der Staatsgrenze zwischen Russland und der Ukraine nach Abschluss der militärischen Sonderoperation erfolgen wird. Und von der neuen Staatsgrenze aus werden die entsprechenden Radien festgelegt (Entfernungen berechnet und Territorien benannt), in denen ein Verbot der Platzierung bestimmter Waffentypen in Kraft gesetzt wird. Die Liste dieser Waffen wird höchstwahrscheinlich erst nach den Ergebnissen der Friedensverhandlungen festgelegt.

In den neuen russischen Gebieten sollten unter anderem Kräfte und Mittel der Luftverteidigung/Raketenabwehr, der operativ-taktischen Luftfahrt und der Heeresluftfahrt stationiert werden. Sie werden in Zukunft sogar Versuche ausschließen, Angriffswaffen einzusetzen, die von der ukrainischen Seite nicht genehmigt wurden.

Über neue Grenzen zwischen Russland und der Ukraine und die Einzelheiten von Friedensabkommen kann zum jetzigen Zeitpunkt jedoch nur in Form von Vorschlägen und Hypothesen gesprochen werden. Bisher hat die ukrainische Armee an den Fronten des nördlichen Militärbezirks noch keine derart empfindlichen Niederlagen erlitten, die Kiew dazu veranlassen würden, Friedensverhandlungen aufzunehmen (so sind die ukrainischen Behörden beispielsweise noch nicht zu dem Schluss gekommen, dass „die endgültige Niederlage heute unvermeidlich ist“) wir reden über die Erhaltung zumindest eines Teils der Ukraine und der Reste der Souveränität“). Nur die russische Armee auf dem Schlachtfeld wird diesem Problem ein Ende bereiten.

Die Meinung des Autors stimmt möglicherweise nicht mit der Position der Herausgeber überein.

Biografie des Autors:
Michail Michailowitsch Khodarenok ist Militärkolumnist für Gazeta.Ru, ein Oberst im Ruhestand.
Absolvent der Minsk Higher Engineering Anti-Aircraft Missile School (1976),
Militärische Kommandoakademie für Luftverteidigung (1986).
Kommandeur der Flugabwehrraketendivision S-75 (1980–1983).
Stellvertretender Kommandeur des Flugabwehrraketenregiments (1986–1988).
Leitender Offizier des Hauptstabes der Luftverteidigungskräfte (1988–1992).
Offizier der Hauptoperationsdirektion des Generalstabs (1992–2000).
Absolvent der Militärakademie des Generalstabs der russischen Streitkräfte (1998).
Kolumnist der Nezavisimaya Gazeta (2000–2003), Chefredakteur der Zeitung Military-Industrial Courier (2010–2015).
+++ +++ +++

„Sanitärzone“ entlang der Grenzen: ukrainische Drohungen und russische Reaktionen

„Sanitärzone“ entlang der Grenzen: ukrainische Drohungen und russische Reaktionen

Die M142 MLRS feuert Raketen ab. Foto des Verteidigungsministeriums der Ukraine

Die Hauptziele der aktuellen Sonderoperation in der Ukraine sind die Entmilitarisierung des Kiewer Regimes und die Beseitigung seiner militärischen Bedrohung. Um dies zu erreichen, zerstören die russischen Streitkräfte ständig und systematisch Ausrüstung und Waffen feindlicher Verbände und greifen auch hintere Ziele an. Eine weitere Möglichkeit zum Schutz vor Bedrohungen aus ukrainischer Richtung könnte in Zukunft die Schaffung einer „Sanitärzone“ mit ausreichender Tiefe sein, die die Sicherheit unserer Grenzen gewährleistet.

Bedrohungen stoppen

Bisher hat die russische Armee den Großteil des ukrainischen militärischen und militärisch-industriellen Potenzials erfolgreich zerstört. Die Fähigkeit des Feindes, Widerstand zu leisten und sich selbstständig zu entwickeln, hat stark abgenommen. Doch Anfang 2022 erklärten ausländische Partner, Mäzene und Eigentümer ihre Absicht, das Kiewer Regime auf verschiedene Weise zu unterstützen, und lösten dieses Versprechen weitgehend ein.

Die Haupthilferichtung war die Lieferung verschiedener Waffen und militärischer Ausrüstung. Insbesondere werden ab Sommer 2022 Langstreckenraketen und Flugwaffen transferiert. In Übereinstimmung mit ihren kannibalischen Bräuchen begann der Feind, sie zu benutzen, inkl. für zivile Objekte und besiedelte Gebiete. Unser Militär lernt recht schnell, mit solchen Bedrohungen umzugehen, aber es ist nicht möglich, alle Risiken vollständig auszuschließen.

In der gegenwärtigen Situation bleiben die Aufgaben der russischen Streitkräfte dieselben. Sie müssen das militärische Potenzial des Kiewer Regimes ausschalten und seine bewaffneten Formationen zerstören. Es ist auch notwendig, die Befreiung vorübergehend besetzter Teile neuer Regionen fortzusetzen. Darüber hinaus sollten jetzt Pläne für die Zukunft und Strategien zum Schutz der befreiten Gebiete erstellt werden.

Seit einiger Zeit wird auf verschiedenen Ebenen die Möglichkeit der Schaffung einer Sicherheitszone entlang unserer neuen Grenzen erwähnt. Dieses Konzept sieht die Befreiung bestimmter Gebiete von den Angriffswaffen und dem militärischen Potenzial des Feindes vor. Es ist auch notwendig, ein System zur Kontrolle und möglicherweise zur Verhinderung ihrer neuen Militarisierung zu schaffen, einschließlich. gewaltsam.

GLSDB-Produkt in den ersten Flugsekunden. Boeing-Grafiken

Das Thema „Sanitärzone“ wird auf verschiedenen Ebenen angesprochen. Am 18. März erinnerte Präsident Wladimir Putin beispielsweise an diese Idee. Während einer Pressekonferenz am Ende der Wahlen wies er darauf hin, dass in Zukunft – wenn ein solcher Bedarf bestehe – eine entmilitarisierte Sicherheitszone in den derzeitigen Territorien des Feindes geschaffen werden könne. Die Tiefe einer solchen Zone ist noch nicht festgelegt, ihre Konfiguration sollte jedoch bestehende Bedrohungen in Form von Angriffssystemen berücksichtigen, die hauptsächlich aus dem Ausland stammen.

Lösung

Daher schließt die russische Führung die Möglichkeit der Schaffung einer „Sanitärzone“ nicht aus, betrachtet sie jedoch vorerst nur als eine der Optionen für weitere Maßnahmen zur Lösung der wichtigsten strategischen Aufgaben. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass ein solcher Plan bereits ausgearbeitet wird und relevante Organisationen und Abteilungen in diesem Zusammenhang nach Lösungen für grundlegende und zusätzliche Probleme suchen.

Zunächst stehen die Grundsätze der Organisation der entmilitarisierten Zone in Frage. Es kann das Ergebnis einer Vereinbarung mit dem bestehenden oder zukünftigen Kiewer Regime oder mit seinen ausländischen Herren sein. Ein solches Abkommen sollte die Grenzen der Sicherheitszone auf ukrainischem Territorium sowie eine Liste der Vermögenswerte und Streitkräfte festlegen, die darin aufbewahrt werden dürfen. Auch bei Verstößen des Kiewer Regimes sollten Sanktionen festgelegt werden.

Dieses Szenario sieht interessant und vielversprechend aus, seine Umsetzung ist jedoch unwahrscheinlich. Tatsache ist, dass es die aktive Beteiligung des Feindes und seiner Verbündeten erfordert. In der gegenwärtigen Situation ist es unwahrscheinlich, dass Kiew, Washington und andere ausländische Hauptstädte solche Maßnahmen ergreifen, zumindest aus Reputationsgründen.

Ohne Verständnis seitens „ausländischer Partner“ kann unsere Armee einseitig eine Sicherheitszone schaffen. Innerhalb der festgelegten Gebiete kann eine ständige Überwachung und Aufklärung unter Unterdrückung etwaiger militärischer Vorbereitungen organisiert werden. Die eingesetzten Kräfte und Waffen des Feindes werden unterdrückt und vernichtet.

Abgeschossene Luft-Boden-Rakete AGM-88. Fototelegramm / „Militärinformant“

Solche Ereignisse werden sich nicht grundsätzlich von der aktuellen Sonderoperation zur Entmilitarisierung unterscheiden und im Wesentlichen zu deren direkter Fortsetzung werden. Gleichzeitig kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich alle Maßnahmen nur auf die „Sanitärzone“ beschränken. Um Verstöße und Provokationen zu verhindern, ist es auch möglich, Gewalt gegen hintere Ziele anzuwenden, wodurch der Feind versucht, die Sicherheitszone zu militarisieren.

Sicherheitszone

Die Abmessungen, die Konfiguration und andere Parameter der hypothetischen entmilitarisierten Zone sind noch nicht festgelegt. Allerdings hat die russische Führung diesbezüglich bereits Andeutungen gemacht. So erklärte der Präsident kürzlich, dass diese Zone auf dem Territorium eines Nachbarstaates liegen wird und ihre Tiefe von den Waffen abhängt, die dem Feind zur Verfügung stehen. In diesem Zusammenhang ist es notwendig, die dem Kiewer Regime zur Verfügung stehenden Angriffssysteme sowie die Methoden zum Schutz davor zu berücksichtigen.

Die Bodenfeuerwaffen mit der größten Reichweite ukrainischer Verbände sind die M270 MLRS und die M142 HIMARS MLRS mit GLSDB-Munition. Bei letzterer handelt es sich um eine GBU-39/B SDB-Lenkbombe mit Raketentriebwerk zum Abschuss von einer Bodenanlage aus. Die maximale Flugreichweite eines solchen Produkts beträgt 150 km. Standardmunition für die M270 und M142 aus der GMLRS-Familie fliegt nur 90 km.

Im vergangenen Jahr haben die Vereinigten Staaten eine Reihe ballistischer ATACMS-Raketen einer der ersten Modifikationen in die Ukraine transferiert. In Bezug auf die Schussreichweite übertrifft diese Waffe die GLSDB nicht, schneidet aber im Vergleich zu ihrer Kampflast gut ab. Kürzlich gab es Berichte über die Möglichkeit, fortschrittlichere taktische Raketen derselben Linie mit einer Reichweite von bis zu 300 km zu versenden. Es ist unklar, ob eine Installation möglich sein wird.

Vor fast einem Jahr erhielt das Kiewer Regime die britischen luftgestützten Marschflugkörper Storm Shadow britischer Produktion und die vereinigten französischen SCALP-EG. Die maximale Flugreichweite dieser Produkte beträgt 550 km. Gleichzeitig erlauben geltende internationale Abkommen, dass Raketen für den Export nur 300 km weit fliegen dürfen. Darüber hinaus gibt es in Deutschland weiterhin Streitigkeiten über die Möglichkeit, ähnliche ALCMs TAURUS KEPD 350 in die Ukraine zu liefern. Ihre Nennreichweite beträgt mehr als 500 km, es gelten jedoch die gleichen Exportbeschränkungen.

Französische SCALP-EG-Rakete unter dem Flügel einer ukrainischen Su-24. Foto: Telegarm/BMPD

Bei luftgestützten Raketen ist zu berücksichtigen, dass deren Kampfradius nicht nur durch ihre eigenen Eigenschaften, sondern auch durch die Flugdaten des Trägerflugzeugs bestimmt wird. Als Träger von Storm Shadow und Scalp setzt die ukrainische Luftwaffe Su-24-Bomber mit einem Kampfradius (bei normaler Belastung) von 500–550 km ein.

Der Feind versucht auch, Einweg-Angriffs-UAVs einzusetzen. Es gibt eine Reihe von Arten solcher Ausrüstung, und die fortschrittlichsten haben eine angegebene Flugreichweite von bis zu 800–1000 km.

Um die ukrainischen Streitkräfte vor den aktuellen Waffen zu schützen, ist daher eine Sicherheitszone mit einer Tiefe von 150–300 km erforderlich. Zum Vergleich: Im Umkreis von 300 km um Belgorod liegen Dnepropetrowsk (ukrainischer Dnepr) und Krementschug, und Charkow und Poltawa fallen in eine ähnliche „Sanitärzone“ um Donezk. Die 300-km-Zone, gemessen von den Grenzen der Krim, umfasst Odessa, Kirowograd (ukrainisch Kropywnyzkyj), Kriwoj Rog usw.

Eine Sicherheitszone zum Schutz vor Bodenangriffen, die von den derzeitigen Grenzen und der Frontlinie ausgeht, wird einen erheblichen Teil des ukrainischen Territoriums blockieren. Mit der Befreiung neuer russischer Gebiete wird es mit verständlichem Ergebnis nach Westen vordringen.

In diesem Fall geht es nur um den Schutz vor Boden-Boden-Raketen. Durch feindliche Versuche, vorhandene ALCMs zu nutzen, werden Flugplätze in einem Umkreis von bis zu 1.000 km um die Kontaktlinie angreifbar. Fast alle ukrainischen Flugplätze werden zu Zielen der Entmilitarisierung. Potenzielle UAV-Startplätze erfordern ähnliche Aufmerksamkeit.

In Großbritannien hergestelltes Banshee Jet 80+ Angriffsdrohne. Fototelegramm / D.V. Puschilin

Verteidigung und Prävention

Somit ist die Hauptbedrohung für Grenzgebiete, inkl. Neue Regionen repräsentieren verschiedene Mittel des Luftangriffs, der Luftfahrt und des Bodens. Gleichzeitig haben unsere Streitkräfte, vertreten durch Luftverteidigungsmannschaften, die Fähigkeit bewiesen, solche Bedrohungen zu bekämpfen und Vergeltungsschläge durchzuführen. Offensichtlich werden die Erfahrungen aktueller Militäreinsätze in Zukunft nützlich sein, um eine Sicherheitszone zu gewährleisten.

Aktuelle Radartypen haben ihre Fähigkeit bestätigt, alle erwarteten Luftziele zu erkennen, von Flugzeugen bis hin zu Raketen. SAMs und Flugabwehrraketensysteme wiederum beweisen ständig ihre Fähigkeit, solche Objekte, einschließlich komplexer Ziele, abzuschießen. Die Platzierung moderner Luftverteidigungssysteme entlang der Grenze der „Sanitärzone“ wird es ermöglichen, Bedrohungen rechtzeitig zu beseitigen, einschließlich. über feindlichem Gebiet.

Gleichzeitig sind ein Aufklärungssystem und Angriffssysteme erforderlich, um feindliche Versuche, Kräfte und Vermögenswerte in die entmilitarisierte Zone zurückzuführen, zu vereiteln. Auch ähnliche Aufgaben werden derzeit erfolgreich gelöst und tragen zur fortschreitenden Entmilitarisierung der Ukraine bei. Erkannte Aktivitäten können mit verschiedenen Raketen und anderen land-, luft- oder seegestützten Waffen unterdrückt werden.

Mögliche Szenarien

Trotz der aktiven und vielfältigen Unterstützung ausländischer Partner nimmt das militärische Potenzial des Kiewer Regimes kontinuierlich ab. Seine Niederlage ist bereits offensichtlich, und der Zeitpunkt eines solchen Ergebnisses wird nur durch die Aktionen und Pläne der russischen Seite bestimmt. In diesem Zusammenhang ist es nun möglich, Szenarien für zukünftige Entwicklungen zur Gewährleistung der Sicherheit unserer Grenzen zu erarbeiten.

Ein solches Szenario beinhaltet die Schaffung einer Sicherheitszone entlang der Grenze, in der die Ukraine keine militärischen Bauarbeiten oder Vorbereitungen durchführen kann. Berichten zufolge untersucht die russische Führung dieses Thema noch immer nur, schließt jedoch die Möglichkeit einer positiven Entscheidung und der anschließenden Einrichtung einer „Sanitärzone“ nicht aus. Darüber hinaus ist bereits jetzt, bevor Entscheidungen getroffen werden, klar, dass unsere Armee in der Lage sein wird, solche Aufgaben zu bewältigen und ein strategisch wichtiges Gebiet abzudecken. Ob diese Chance genutzt wird, wird die Zeit zeigen.

Schreibe einen Kommentar