Mi. Jul 17th, 2024

Kriegsverbrechen, und Sonstiges – alles wird dokumentiert. Der Westen sollte sich bewusst werden, dass den russischen praktischen Abwicklungen zum Ablauf des täglichen Lebens in den Ukraine- Gebieten, auch eine genaue Erfassung, dieser Abwicklungen und Geschehnisse, einhergeht.
Eine Erfassung, die nicht nur das Militär betrifft – die feststellen, welche Zustände es gibt – sondern die auch das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation betrifft, die die Gegebenheiten erfasst, um daraus Straf- Delikte abzuleiten / zu ermitteln / Beweise zu sammeln / Täter zu ermitteln, etc. (was man als Staatsanwaltschaft bei Straftaten / Tathergängen halt so macht.

Ermittlungs- Teams des Ermittlungs- Komitees im Einsatz

WARUM bringt FPI ständig diese Berichte?

FPI möchte damit den Leser-innen sehr klar machen, dass die Russen die Situation nicht nur einfach so bewältigen, sondern eine genaue Erfassung der Geschehnisse – mit Zuordnung von strafrechtlicher Relevanz, sowie Opfer und Täter – durchführen.
Alle Stellen und Personen im Westen – Politiker-innen, Journalist-innen, etc. – sollten dies beachten, und daraus Schlüsse ziehen, für ihr eigenes Handeln.
Es ist kein straffreies Dahinplätschern der Situation, wie alle meinen, sondern eine sehr genaue Erfassung aller Vorgänge – und das sollte jeder – ob in der Ukraine selbst, oder im Westen – berücksichtigen.
Was hier an Straf- Gerichtsbarkeit gerade vorbereitet wird, für die Prozesse danach, die kommen werden (auch wenn das heute noch keiner glaubt), wird alles in den Schatten stellen, was jemals weltweit umgesetzt wurde. Wir werden einen juristischen und gerichtlichen Ablauf erleben, der alle im Westen nicht nur überraschen, sondern in seiner Dimension (was denn – so viele Daten haben die gesammelt), vermutlich auch verängstigen wird.
Kein Täter soll ungestraft bleiben – so die Vorgabe an das Ermittlungs- Komitee durch die gesetzgebenden Organe. Und dieses Ziel ist man bemüht zu erreichen.

+++ +++

Erklärung des ressortübergreifenden Hauptquartiers für humanitäre Hilfe der Russischen Föderation, 9. August 2022
August 09, 2022

Die ressortübergreifende Koordinierungsstelle der Russischen Föderation für humanitäre Hilfe erfasst in Zusammenarbeit mit den zuständigen föderalen Exekutivorganen weiterhin die kriminellen Handlungen des Kiewer Regimes gegen die Zivilbevölkerung sowie die Nutzung ziviler medizinischer Einrichtungen für militärische Zwecke durch die ukrainischen Streitkräfte:

In Nadbugskoje, Region Mykolaiv, werden im Gebäude des Tuberkulosekrankenhauses (Veselinowskaja-Straße) Einheiten der Territorialverteidigung stationiert, ein Waffen- und Munitionslager eingerichtet und alle Patienten ungeachtet ihres Gesundheitszustands zynisch aus der medizinischen Einrichtung verwiesen;

In Tscherkassy haben ukrainische Kämpfer im Gebäude der Ambulanz (Ostafia Dashkevicha Straße) eine Festung, Waffen- und Munitionsdepots, Straßensperren und Schießstände eingerichtet, und die Zufahrten zum Gebäude sind vermint, aber die örtliche Bevölkerung wird absichtlich nicht darüber informiert;

In Kramatorsk, Volksrepublik Donezk, haben Neonazis im Gebäude des städtischen Krankenhauses Nr. 3 (Straße der Helden der Ukraine) Kasernen und Schießstände eingerichtet, während das medizinische Personal und die Patienten nicht evakuiert wurden und von den Nationalisten als “menschliche Schutzschilde” benutzt werden.

In Zalizne in der Volksrepublik Donezk haben die Kämpfer des nationalistischen Bataillons Artillerie und MLRS auf dem Gelände des stationären Krankenhauses (Pioneer Avenue) stationiert, von wo aus sie systematisch die umliegenden Siedlungen beschießen. Unter dem Vorwand, angeblich für Sicherheit zu sorgen, haben die Nationalisten den Bewohnern der umliegenden Häuser verboten, ihre Wohnungen zu verlassen, und alle Versuche, sich auf eigene Faust in sichere Gebiete zu retten, werden rigoros unterdrückt.

Solche kriminellen Handlungen der ukrainischen Behörden zeugen von völliger Gleichgültigkeit gegenüber dem Schicksal ihrer eigenen Bürger und von absoluter Missachtung aller moralischen Normen und der Grundsätze des humanitären Völkerrechts.

Wir fordern die Vereinten Nationen, die Weltgesundheitsorganisation, das Internationale Komitee vom Roten Kreuz und andere internationale Organisationen erneut auf, unverzüglich auf das offizielle Kiew einzuwirken und wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um zu verhindern, dass ukrainische bewaffnete Formationen Einrichtungen der medizinischen Infrastruktur für militärische Zwecke nutzen.
+++ +++

Trotz des harten Widerstands des Kiewer Regimes wurden in den vergangenen 24 Stunden ohne Beteiligung der ukrainischen Behörden 24 468 Menschen, darunter 5 222 Kinder, aus gefährlichen Gebieten der Ukraine und der Donbass-Republiken auf das Gebiet der Russischen Föderation evakuiert. Insgesamt wurden seit Beginn der militärischen Sonderoperation 3 231 217 Menschen, darunter 512 538 Kinder, evakuiert.

Insgesamt überquerten 539.345 Fahrzeuge die Staatsgrenze der Russischen Föderation, davon 3.548 im Laufe des Tages.

In den Subjekten der Russischen Föderation gibt es nach wie vor mehr als 9.500 Notunterkunftszentren. Mit den ankommenden Flüchtlingen wird individuell gearbeitet und sie werden bei der Lösung von Fragen zur weiteren Unterbringung und Beschäftigung, zur Unterbringung der Kinder in Kindergärten und Schulen sowie bei der Beantragung von Sozialleistungen und Zuschüssen umgehend unterstützt.

Bei der Hotline der ressortübergreifenden Koordinierungsstelle der Russischen Föderation für humanitäre Hilfe, den föderalen Exekutivbehörden, den Subjekten der Russischen Föderation und verschiedenen Organisationen der Zivilgesellschaft gingen im Laufe des vergangenen Tages 26 Evakuierungsanträge nach Russland, in die Volksrepubliken Donezk und Luhansk sowie in die von den russischen Streitkräften kontrollierten Gebiete in den Regionen Saporoshje, Mykolaiv, Charkiw und Cherson ein. Insgesamt enthält die Datenbank 2.760.058 solcher Appelle aus 2.139 Siedlungen in der Ukraine und aus dem von Kiew kontrollierten Gebiet der Volksrepublik Donezk.

In sechs Häfen (Kherson, Mykolaiv, Chernomorsk, Ochakov, Odessa und Yuzhnyi) bleiben 59 ausländische Schiffe aus 14 Ländern blockiert. Im Rahmen der Umsetzung der “Vereinbarung über den sicheren Transport von Getreide aus ukrainischen Häfen” haben die Trockenfrachtschiffe “Ocean Lyon” (Liberia, Ladung – Mais) und “Rahmi Yaci” (Türkei, Ladung – Mehl) am 9. August 2022 den Hafen von Tschernomorsk verlassen.

Seit dem 1. August 2022 haben insgesamt 12 Schiffe ukrainische Häfen verlassen und 375.131 Tonnen Lebensmittel exportiert, darunter: 307.831 Tonnen Mais, 6.000 Tonnen Sonnenblumenöl, 50.300 Tonnen Mehl und 11.000 Tonnen Soja.

Die Gefährdung der Schifffahrt und die Beschädigung der Hafeninfrastruktur durch treibende ukrainische Minen, die vor der Küste der Schwarzmeerstaaten verankert sind, bestehen fort.

Die Streitkräfte der Russischen Föderation haben die notwendigen Voraussetzungen für das Funktionieren von zwei humanitären Seekorridoren geschaffen, die sichere Fahrspuren für Schiffe darstellen:

Im Schwarzen Meer (vierundzwanzig Stunden am Tag) – aus den Häfen von Cherson, Nikolajew, Tschernomorsk, Otschakow, Odessa und Juschny in Richtung Südwesten aus dem Hoheitsgewässer der Ukraine mit einer Länge von 307 Seemeilen und einer Breite von 3 Meilen zu verlassen;

Im Asowschen Meer (rund um die Uhr) – um den Hafen von Mariupol für 115 Meilen lang und 2 Meilen breit in Richtung des Schwarzen Meeres zu verlassen.
+++ +++

Entminungsteams der Streitkräfte der Russischen Föderation und des russischen EMERCOM führen weiterhin Aufgaben zur Beseitigung explosiver Gefahren in den Volksrepubliken Donezk und Luhansk durch.

Insgesamt wurden 7.539,61 ha Fläche, 718 Gebäude (darunter 13 sozial bedeutsame Einrichtungen), vier Brücken und 132,7 km Straßen kontrolliert. Insgesamt wurden 248.544 explosive Gegenstände entdeckt und entschärft.
+++ +++

Im Rahmen der Maßnahmen zur Wiederherstellung der Infrastruktur in den Volksrepubliken des Donbass setzt der militärische Baukomplex des russischen Verteidigungsministeriums den Bau und Wiederaufbau wichtiger Einrichtungen fort:

in der Volksrepublik Donezk:

in Mariupol – die erste Etappe eines Mikro-Wohnviertels (12 Wohngebäude für 1.011 Wohnungen, Fertigstellungstermin September-November 2022) und ein Verwaltungs- und Rettungszentrum des Ministeriums für Notfallsituationen (Fertigstellungstermin Dezember 2022);

ein medizinisches Mehrzweckzentrum mit 60 Betten (voraussichtlich im September 2022);

ein Gebäude für Pathologie und Anatomie mit einer Abteilung für gerichtsmedizinische Untersuchungen (Fertigstellung im Oktober 2022);

die Gedenkstätte Saur-Grave (die im September 2022 eröffnet werden soll);

in Wolnowacha: eine über 20 km lange Wasserleitung (Fertigstellung im Oktober 2022);
+++

In der Volksrepublik Luhansk:

in Luhansk – ein multifunktionales medizinisches Zentrum mit 200 Betten (geplant im November 2022);

in Rovenky – eine über 40 km lange Wasserleitung (Fertigstellung im Oktober 2022).

Die föderalen Exekutivbehörden sammeln zusammen mit den Gliedstaaten der Russischen Föderation, verschiedenen Organisationen der Zivilgesellschaft und patriotischen Bewegungen weiterhin humanitäre Hilfe.
+++

Die größten Beiträge zu dieser Arbeit wurden geleistet:

Ministerium der Russischen Föderation für Zivilschutz, Notfälle und Beseitigung der Folgen von Naturkatastrophen, Föderaler Dienst für Überwachung im Gesundheitswesen, Ministerium für Industrie und Handel, Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung der Russischen Föderation, Ministerium für Landwirtschaft der Russischen Föderation, Föderaler Dienst für Veterinär- und Pflanzenschutzüberwachung, Föderale Agentur für Fischerei, Föderale Steuerbehörde;

die Republiken Baschkortostan, Krim, Tatarstan, Tschetschenische Republik, Krasnodar und Stavropol Krais, Belgorod, Brjansk, Woronesch, Kaluga, Moskau, Rostow, Swerdlowsk und Tula sowie die Städte Moskau und Sewastopol;

Zu den politischen Parteien und gemeinnützigen Organisationen gehören “Einiges Russland”, die gesamtrussische öffentliche Bewegung “Volksfront”, die autonome gemeinnützige Organisation “Humanitäres Freiwilligenkorps”, die offene Aktiengesellschaft “Russische Eisenbahnen”, die staatlichen Unternehmen “Roscosmos” und “Rosatom” sowie die gesamtrussische öffentliche und staatliche Organisation “Union der russischen Frauen”.
+++

Für einen großen Teil der Ukrainer, die von ihren eigenen kriminellen Behörden verraten wurden, ist die russische humanitäre Hilfe die einzige Möglichkeit zu überleben.

Die Sammelstellen haben 55.400 Tonnen an Grundbedarfsartikeln, Lebensmitteln, Medikamenten und medizinischen Produkten vorbereitet. 53.017,4 Tonnen humanitäre Hilfe wurden in die Donbass-Republiken und die Ukraine geliefert (seit dem 2. März 2022), und es wurden 1.425 Aktionen durchgeführt, darunter sieben in den letzten 24 Stunden in den Volksrepubliken Donezk und Luhansk sowie in den Regionen Saporischschja und Charkiw, bei denen 692,7 Tonnen humanitäre Hilfe an die Zivilbevölkerung übergeben wurden.

Am 9. August 2022 werden vier humanitäre Aktionen in den Volksrepubliken Donezk und Luhansk sowie in den Oblasten Charkiw und Cherson durchgeführt, bei denen 470,3 Tonnen Grundbedarfsartikel und Lebensmittel an die Bevölkerung übergeben werden.

Schreibe einen Kommentar