Do. Mai 23rd, 2024

Anmerkung der Redaktion: Dies ist ein russischer Medien- Bericht zum Untergang des Kreuzers Moskva. FPI stellt Ihn ein – jeder Leser möge sein Urteil selbst fällen.

Beachten sie, dass es vor ein paar wochen schon einmal zu einem Schiffs- Unfall gekommen war – FPI berichtete. Schiffe haben Unfälle – Schiffe sinken – so ist es nunmal. Aha.

++++++++++++++++++
Auf dem Raketenkreuzer Moskva der Schwarzmeerflotte ist ein Feuer ausgebrochen und die gesamte Besatzung wurde evakuiert. Dies teilte das russische Verteidigungsministerium am Donnerstagabend vor Journalisten mit.

Nach den neuesten Angaben des Ministeriums sank das Schiff, während es in den Hafen geschleppt wurde. Es gab keine Informationen über Verletzte, die Ursachen des Unfalls werden derzeit ermittelt, fügte das Ministerium hinzu.

TASS hat die wichtigsten Informationen über den Unfall zusammengetragen.
Was geschah

An Bord des Raketenkreuzers brach ein Feuer aus, das zur Detonation von Munition führte.
Am Donnerstagnachmittag teilte das Verteidigungsministerium mit, dass das Feuer eingedämmt und die offenen Flammen gelöscht worden seien. Die Explosionen der Munition an Bord haben aufgehört.
Als der Kreuzer in seinen Zielhafen geschleppt wurde, verlor das Schiff aufgrund von Schäden am Rumpf, die durch die Detonation von Munition verursacht wurden, seine Stabilität und kam bei stürmischem Seegang ums Leben, so die Militärbehörde.

Was ist über die Nachwirkungen bekannt?

Es gibt keine offiziellen Angaben zu den Opfern des Vorfalls. Nach Angaben des Ministeriums wurde die gesamte Besatzung des Kreuzers auf andere Schiffe der Schwarzmeerflotte evakuiert.
Das Ministerium teilte mit, dass die Ursachen des Brandes ermittelt werden.

Was ist über das Schiff bekannt?

Der Wächter-Raketenkreuzer Moskva ist das Flaggschiff und das größte Kriegsschiff der Schwarzmeerflotte. Sie wurde 1983 unter dem Namen "Slava" in Betrieb genommen und erhielt 1996 ihren heutigen Namen.
Die "Moskau" ist der Hauptvertreter des Projekts 1164 "Atlant", in dessen Rahmen auch die Kreuzer "Marschall Ustinow" und "Waryag" gebaut wurden. Ein weiteres Schiff dieses Typs, die Ukraina, wurde nie fertig gestellt.
Die Kreuzer der Atlant-Klasse des Projekts 1164 gehören zu den größten Schiffen der russischen Marine: Sie verdrängen mehr als 11.000 Schiffe und sind mit 16 Abschussvorrichtungen für P-1000 Vulkan-Schiffsabwehrraketen und dem Boden-Luft-Raketensystem S-300F Fort ausgestattet. Darüber hinaus tragen sie weitere Raketen sowie Artillerie- und U-Boot-Waffen.

Verwandte Vorfälle

Der letzte Großbrand auf einem aktiven Kampfschiff der russischen Marine ereignete sich am 12. Dezember 2019, als der Flugzeugträger Admiral Kusnezow bei Reparaturarbeiten in Murmansk Feuer fing. Das Feuer wurde am nächsten Tag gelöscht. Zwei Menschen wurden getötet und 14 verletzt.
Der letzte größere Zwischenfall dieser Art auf einem Schiff oder U-Boot auf See ereignete sich am 1. Juli 2019. Damals kamen bei einem Brand auf der atomgetriebenen Hochseestation AS-31 (informell als Losharik bekannt) in der Barentssee 14 Seeleute ums Leben. Das U-Boot befindet sich noch in der Reparatur.
Das letzte Mal, dass die russische Marine ein Kriegsschiff oder U-Boot auf See verloren hat, war im Jahr 2000, als das Atom-U-Boot Kursk bei Übungen sank. Dabei kamen insgesamt 118 Menschen ums Leben.

Schreibe einen Kommentar