Sa. Mai 18th, 2024

Instagram in Russland blockiert
Laut einer Erklärung von Roskomnadzor wird der Zugang zu dem sozialen Netzwerk eingeschränkt, weil dort Aufrufe zu Gewalttaten gegen Russen verbreitet werden

MOSKAU, 14. März. /: Der Zugang zum sozialen Netzwerk Instagram wurde in Russland eingeschränkt. Zuvor hatte Roskomnadzor berichtet, dass die Ressource am 14. März um Mitternacht gesperrt wurde.

Laut einer Erklärung der Agentur wird der Zugang zu dem sozialen Netzwerk eingeschränkt, weil dort Aufrufe zu Gewalttaten gegen Russen, einschließlich Militärangehörige, verbreitet werden.

Auch die Russen wurden über die Sperrung von Instagram durch einen Newsletter auf dem staatlichen Dienstleistungsportal informiert. Darin erinnerte Roskomnadzor daran, dass Russland seine eigenen wettbewerbsfähigen Internetplattformen hat, darunter die sozialen Netzwerke VKontakte und Odnoklassniki. “Wir hoffen, dass der Übergang zu diesen Internet-Umgebungen schnell vonstatten geht und dass Sie langfristig neue Möglichkeiten für die Kommunikation und den Geschäftsverkehr entdecken werden”, heißt es in dem Schreiben.

Vertreter von Roskomnadzor wiesen in ihrer Botschaft auch darauf hin, dass eines der Ziele der Sperrung darin besteht, die psychische Gesundheit der Bürger zu gewährleisten. “Wir müssen die psychische Gesundheit der Bürger, vor allem von Kindern und Jugendlichen, sicherstellen, um sie vor Online-Mobbing und Beleidigungen zu schützen”, heißt es in der Mitteilung.

Zuvor hatte die russische Generalstaatsanwaltschaft gefordert, dass die Meta Platforms Inc, zu der Facebook, Instagram und der Messenger WhatsApp gehören, als extremistische Organisation eingestuft und in Russland verboten wird. Da außerdem Anhaltspunkte für Straftaten gemäß Artikel 205 Absatz 2 Teil 2 des Strafgesetzbuchs (“Propaganda für den Terrorismus”) und Artikel 282 Teil 2 des Strafgesetzbuchs (“Aufstachelung zu Hass und Feindschaft unter Androhung von Gewalt”) vorlagen, übermittelte die Generalstaatsanwaltschaft dem IStGH RF Unterlagen, um die Frage der Strafverfolgung zu klären.

Die Generalstaatsanwaltschaft teilte mit, dass Meta Platforms nach Angaben des Sprechers Andy Stone vom 11. März angesichts der Ereignisse in der Ukraine das Verbot für Einwohner mehrerer Länder, in seinen sozialen Netzwerken Informationen zu veröffentlichen, die Gewaltaufrufe gegen russische Bürger, einschließlich Militärangehörige, enthalten, vorübergehend aufgehoben hat. Später erklärte Meta, dass die jüngste Änderung der Politik der Organisation in Bezug auf Äußerungen zu Russlands Vorgehen in der Ukraine zu einem späteren Zeitpunkt überprüft werden könnte, aber nicht jetzt. Wie der Vizepräsident des Unternehmens, Nick Clegg, auf Twitter mitteilte, richten sich die Maßnahmen des Unternehmens nicht gegen die Russische Föderation oder Russen. Er betonte auch, dass das Unternehmen “Russophobie und jegliche Diskriminierung, Belästigung oder Gewalt gegen Russen auf den Plattformen” nicht dulden werde.

Schreibe einen Kommentar