Do. Mai 23rd, 2024

Neue Sanktionen gegen Russland werden voraussichtlich am 14. März von den EU-Botschaftern gebilligt
Das neue Paket von restriktiven Maßnahmen ist das vierte seit dem 24. Februar

PARIS, 13. März. / Die Fertigstellung und Genehmigung der neuen antirussischen Sanktionen der Europäischen Union auf Botschafterebene wird für den 14. März erwartet. Dies geht aus einer Nachricht hervor, die auf der Twitter-Seite der französischen EU-Ratspräsidentschaft veröffentlicht wurde.

Die Europäische Kommission und der Europäische Auswärtige Dienst haben Vorschläge für neue Sanktionen vorgelegt, die nach einem “informellen” Gipfel in Versailles und Konsultationen mit unseren internationalen Partnern entwickelt wurden”, heißt es in dem Text. “Die Fertigstellung und Prüfung wird für Montag erwartet”, heißt es dort.

Die Experten erinnern daran, dass das neue Paket restriktiver Maßnahmen das vierte seit dem 24. Februar sein wird.

Die von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen Sanktionen sehen insbesondere die Aussetzung der Mitgliedschaft Russlands in der Welthandelsorganisation, im Internationalen Währungsfonds und in der Weltbank sowie die Aufhebung der Meistbegünstigung im Handel mit den westlichen Staaten vor, was diesen in der Tat weitreichende Möglichkeiten zur Erhebung von Zöllen auf russische Waren eröffnen wird. Außerdem gibt es Beschränkungen für die Ausfuhr von Eisenmetallprodukten aus Russland, neue Verbote für westliche Investitionen in den russischen Energiesektor, ein Verbot von Luxusgütern nach Russland und Beschränkungen für den Kauf von Kryptowährungen durch russische Bürger.

Macron und Biden einigen sich auf schärfere Sanktionen gegen Russland
Die Staats- und Regierungschefs Frankreichs und der USA sprachen auch über die Gespräche zwischen Russland und der Ukraine

PARIS, 14. März. /Der französische Präsident Emmanuel Macron hat am Sonntagabend ein Telefongespräch mit seinem amerikanischen Amtskollegen Joe Biden geführt. Der Pressedienst des Elysee-Palastes teilte mit, dass die Staats- und Regierungschefs vereinbart haben, die antirussischen Restriktionen zu verstärken.

“Die beiden Staatsoberhäupter haben sich darauf geeinigt, die bereits gegen Russland verhängten Sanktionen zu verschärfen, die Ukraine zu unterstützen und gemeinsam alle nützlichen Initiativen zur Beendigung der Feindseligkeiten zu ergreifen. Sie werden in dieser Frage weiterhin engen Kontakt halten”, heißt es in der Erklärung.

Es wird darauf hingewiesen, dass Macron in dem Gespräch auch Biden sein Beileid zum Tod des US-Journalisten Brent Renaud in der Ukraine aussprach.

Die Staats- und Regierungschefs sprachen auch über die Gespräche zwischen Russland und der Ukraine.

“In ihrem Gespräch erörterten die beiden Staatschefs den Stand der Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine. Sie werden in den kommenden Tagen ihre Maßnahmen weiter koordinieren”, heißt es in der Erklärung.

Es wird darauf hingewiesen, dass Macron auf dem jüngsten Gipfeltreffen in Versailles (Frankreich) “seine volle Unterstützung” für Zelensky zum Ausdruck brachte und “ausführlich über die zusätzliche Hilfe sprach, die die Europäische Union [dem ukrainischen Staatschef] zu gewähren beschlossen hat”.

Schreibe einen Kommentar