Do. Jul 25th, 2024

Erklärung der ressortübergreifenden Koordinierungsstelle der Russischen Föderation für humanitäre Hilfe, 26. April 2022
Im Rahmen der militärischen Sonderoperation der Streitkräfte der Russischen Föderation und der Einheiten der Volksrepubliken Donezk und Luhansk wurden das gesamte Gebiet Cherson sowie Teile der Gebiete Charkow, Saporoschje und Mykolaiw befreit. In diesen Gebieten hat sich ein friedliches Leben etabliert, und die Lebensgrundlagen, die soziale Infrastruktur, der Wohnraum und die kommunalen Dienstleistungen werden aktiv wiederhergestellt. Die Aussaatkampagne hat begonnen. Die lokale Bevölkerung, die diese Gebiete zuvor in Richtung der zentralen und westlichen Regionen der Ukraine verlassen hat, kann derzeit nicht zurückkehren. Das Kiewer Regime und die Milizen der nationalistischen bewaffneten Formationen tun alles, um ihre Bürger an der Rückkehr zu hindern.

Alle von russischer Seite eröffneten humanitären Korridore werden blockiert.

Bis heute sind bei der Hotline des russischen Hauptquartiers für die Koordinierung der humanitären Hilfe bereits 2.753.477 Anträge auf Evakuierung in die von der russischen Armee kontrollierten Gebiete und nach Russland selbst eingegangen.

Wir werden uns weiterhin mit den zuständigen Organisationen der Vereinten Nationen, der OSZE, dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz und anderen internationalen Organisationen in Verbindung setzen, um die ukrainischen Bürger bei der Rückkehr in ihre Heimat durch alle verfügbaren Informationsquellen zu unterstützen.

Die ressortübergreifende Koordinierungsstelle der Russischen Föderation für humanitäre Hilfe registriert in Zusammenarbeit mit den zuständigen föderalen Exekutivbehörden weiterhin zahlreiche flagrante Fälle unmenschlicher Behandlung von Zivilisten durch die Kiewer Behörden:

In der Stadt Liman in der Volksrepublik Donezk haben militante ukrainische Nationalisten eine Festung eingerichtet und schwere Waffen eingesetzt, während Personal und ältere Bürger als “menschliche Schutzschilde” in einem Altenheim gewaltsam festgehalten werden;

In der Stadt Mykolaiv haben Kämpfer der Territorialverteidigung eine weitere raffinierte Provokation mit zahlreichen Opfern vorbereitet. Zu diesem Zweck haben Neonazis im Stadtteil Korabelny in der Nähe des Unternehmens in der Znamenskaja-Straße des Mykolaiwer Flugzeugreparaturwerks funkgesteuerte Sprengsätze mit Entschärfungsvorrichtungen installiert, die sie bei einer Massenversammlung von Zivilisten zur Explosion bringen und dem russischen Militär vorwerfen wollen.

Wir warnen den so genannten zivilisierten Westen im Voraus, dass diese und andere ähnliche blutige Erfindungen der Kiewer Behörden über angebliche “russische Gräueltaten” bald über die westlichen Medien weit verbreitet werden.

Solche Aktionen der ukrainischen Behörden zeigen einmal mehr, wie unmenschlich sie mit dem Schicksal des ukrainischen Volkes umgehen und dass sie alle Normen der Moral und des humanitären Völkerrechts völlig außer Acht lassen.

Trotz der von Kiew geschaffenen Hindernisse wurden in den letzten 24 Stunden ohne Beteiligung der ukrainischen Behörden 10.715 Menschen, darunter 1.723 Kinder, aus gefährlichen Gebieten der Ukraine und der Volksrepubliken Donezk und Luhansk auf das Gebiet der Russischen Föderation evakuiert. Insgesamt wurden seit Beginn der militärischen Sonderoperation 985.949 Menschen evakuiert, darunter 178.814 Kinder. Insgesamt überquerten 129.025 Personenfahrzeuge die Staatsgrenze der Russischen Föderation, davon 1.539 im Laufe des Tages.

In den Subjekten der Russischen Föderation gibt es nach wie vor mehr als 9.500 Notunterkünfte, die mit allen notwendigen Einrichtungen ausgestattet sind und Plätze zum Ausruhen sowie warme Mahlzeiten bieten.

Die Flüchtlinge werden individuell betreut und erhalten qualifizierte medizinische und psychologische Hilfe.

Familien werden so schnell wie möglich mit Wohnraum versorgt, arbeitsfähigen Menschen wird eine Arbeit angeboten und Kinder besuchen Schulen und Kindergärten.

Im Laufe des vergangenen Tages gingen bei der Hotline der ressortübergreifenden Koordinierungsstelle der Russischen Föderation für humanitäre Hilfe, bei den föderalen Exekutivbehörden, den Subjekten der Russischen Föderation und verschiedenen zivilgesellschaftlichen Organisationen 151 Appelle ausländischer und ukrainischer Bürger mit der Bitte um Evakuierung in die Russische Föderation, die Volksrepubliken Donezk und Luhansk sowie in die von den russischen Streitkräften kontrollierten Gebiete der Regionen Saporoschje, Mykolajiw, Charkiw und Cherson ein (die Datenbank enthält insgesamt 2.753.477 solcher Appelle).

Ukrainische Nationalisten halten weiterhin 90 ausländische Staatsangehörige aus fünf Ländern als “menschliche Schutzschilde” in Geiselhaft.

Außerdem bleiben 76 ausländische Schiffe aus 18 Ländern in sieben ukrainischen Häfen (Cherson, Mykolaiv, Tschernomorsk, Otschakow, Odessa, Juschny und Mariupol) blockiert. Die Bedrohung durch Beschuss und die hohe Minengefahr, die das offizielle Kiew in seinen Binnengewässern und Hoheitsgewässern heraufbeschwört, macht es den Schiffen unmöglich, die hohe See sicher zu erreichen.

Die russischen Streitkräfte öffnen täglich von 08:00 bis 19:00 Uhr (Moskauer Zeit) einen humanitären Korridor, d.h. eine sichere Fahrspur für den Schiffsverkehr in südwestlicher Richtung von den Hoheitsgewässern der Ukraine aus, die 80 Seemeilen lang und 3 Seemeilen breit ist.

Detaillierte Informationen über das Funktionieren des humanitären Seekorridors werden täglich alle 15 Minuten über UKW-Radio auf den internationalen Kanälen 14 und 16 in englischer und russischer Sprache gesendet.

Die Kiewer Behörden vermeiden es weiterhin, mit Vertretern ausländischer Staaten und Reedereien zusammenzuarbeiten, um die sichere Durchfahrt blockierter Schiffe in das Sammelgebiet zu gewährleisten.

Gleichzeitig besteht nach wie vor eine Gefahr für die Schifffahrt durch ukrainische Minen, die entlang der Küste der Schwarzmeerstaaten vor Anker treiben.

Die Russische Föderation ergreift eine ganze Reihe umfassender Maßnahmen, um die Sicherheit der zivilen Schifffahrt im Schwarzen Meer und im Asowschen Meer zu gewährleisten.

Die föderalen Exekutivbehörden sammeln zusammen mit den Gliedstaaten der Russischen Föderation, verschiedenen Organisationen der Zivilgesellschaft und patriotischen Bewegungen weiterhin humanitäre Hilfe.

Den größten Beitrag zur Unterstützung leisteten die folgenden Personen:

Ministerium der Russischen Föderation für Zivilschutz, Notfälle und die Beseitigung der Folgen von Naturkatastrophen, Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung der Russischen Föderation, Ministerium für Industrie und Handel der Russischen Föderation, Ministerium für digitale Entwicklung, Kommunikation und Massenkommunikation der Russischen Föderation, Föderaler Dienst für staatliche Registrierung, Kataster und Kartographie, Föderale Agentur für See- und Binnenschifffahrt, Ministerium für Kultur der Russischen Föderation, Föderale Agentur für Nationale Entwicklung, Föderale Agentur für die Entwicklung und den Schutz der Umwelt.

die Republiken Altai und Krim, die Gebiete Altai, Stawropol und Krasnodar sowie die Regionen Archangelsk, Belgorod, Brjansk, Kursk, Moskau, Nowosibirsk, Rostow und Tula;

unter den politischen Parteien und gemeinnützigen Organisationen: Einiges Russland, die Allrussische Volksfrontbewegung, die Allrussische Öffentliche Organisation der Veteranen “Kampfbrüderschaft”, die Russische Humanitäre Mission, die Stiftung Dobro18.UDM, die Allrussische Öffentliche Organisation “Union der Russischen Frauen”, der Almaz-Antey-Luftverteidigungskonzern.

Mehr als 22.000 Tonnen an Grundbedarfsartikeln und Lebensmittelpaketen, einschließlich Babynahrung und lebenswichtiger Medikamente, wurden an den Sammelstellen bereitgestellt.

Seit dem 2. März hat die Russische Föderation bereits 15.526,5 Tonnen an Hilfsgütern, Nahrungsmitteln, Medikamenten und medizinischen Produkten in die Ukraine geliefert und 906 humanitäre Aktionen durchgeführt, darunter 11 humanitäre Aktionen in den Volksrepubliken Donezk und Luhansk sowie in den Regionen Charkiw und Cherson, bei denen 502,2 Tonnen humanitäre Hilfe an die Zivilbevölkerung geliefert wurden.

Am 26. April 2022 wurden in den Volksrepubliken Donezk und Luhansk sowie in den Oblasten Charkiw und Cherson 14 humanitäre Aktionen durchgeführt, bei denen 414,6 Tonnen lebensnotwendiger Güter und Lebensmittel an die Bevölkerung übergeben wurden.

Die gesamtrussische staatliche Organisation Russische Frauenunion führt weiterhin eine Aktion zur Unterstützung der Teilnehmer an der militärischen Sonderaktion “Päckchen für einen Soldaten” durch. Mit Liebe zu Verteidigern”.

Schreibe einen Kommentar