So. Mai 19th, 2024

Die Verhandlungen von Putin und Scholz dauerten etwas mehr als 3 Stunden.

Die TASS bearbeitete den Besuch mit einigen Pressekonferenz- Klein- Artikeln, und mit einem Haupt- Artikel. In diesem Haupt- Artikel unter anderem dies:
Putin und Scholz, nach den Worten des Russischen Präsidenten, diskutierten Fragen der Arbeit von RT in Deutschland und die Deutsche Welle in Russland.
“Ich würde jetzt nicht ins Detail gehen wollte, um die Situation nicht zu komplizieren, aber wir einigten uns darauf, dass wir uns überlegen, wie man diese Probleme lösen”, sagte er.
Der Deutsche Bundeskanzler, das Antworten auf die gleiche Frage, erinnerte an die Notwendigkeit der Erhalt einer Lizenz für den Rundfunk in der Republik, was RT, nach Ansicht der nationalen Regulierungsbehörde, nicht getan.

Auf die Frage über das weitere Vorgehen Moskaus in der Situation um die Ukraine antwortete der Präsident mit den Worten “nach Plan”. Es entstehen, erklärte Putin, wird auf der Grundlage “aus der realen Situation vor Ort”, das hänge nicht nur von Russland ab.

Russland, sagte der Präsident, es gibt Befürchtungen, dass der Westen kann unnötig festziehen der Verhandlungen, und er beabsichtigt, dies zu verhindern – die Frage der Garantien, dass die Ukraine nicht der NATO beitreten wird, muss entschieden werden, “jetzt, jetzt!”.
Bei dieser Russischen Föderation, gemäß ihm, nicht anordnen Zusicherungen, dass Kiew nicht Mitglied der Allianz in Kürze: “Sie Sagen, es wird nicht morgen. Und Wann? Übermorgen? Und was es für uns verändert in historischer Perspektive?”

Scholz meinte unter anderem, der Weg aus der Krise sei die Steinmeier- Formel, und auch im Westen wolle niemand Krieg.

Interessant war eine Frage der Deutschen Welle, die Putin eine Steilvorlage lieferte:
Will Russland Krieg in Europa? Nun, zuerst antwortete Scholz, dann Putin, der erinnerte an den von der NATO ausgelösten Jugoslawien-Krieg (den die Journalistin der Deutschen Welle wohl nicht kannte – niedriges Bildungsniveau / wie bei deutschen Journalist-innen üblich – sonst hätte sie die Steilvorlage nicht geliefert), und die Tass machte einen ganzen Artikel daraus.

Die durchschnittliche deutschsprachige Journalist-in, hat ein hohes ideologisches Sendungsbewusstsein, und ein niedriges Bildungs- Niveau, das mit aus dümmlicher Selbstüberschätzung geborenem intellektuellem Überheblichkeitsgetue kompensiert wird.

Das Problem bei dieser Mischung ist, dass durch das niedrige Bildungsniveau, eine falsche / nicht ausreichende Info- Basis geschaffen wird, und damit das ideologische Sendungsbewusstsein in die falsche Richtung gelenkt wird.

Aktuelles Sendungsbewusstsein – mit Bildungs- Schwäche: Je heftiger die russische Einmarsch- Bedrohung von Medien angesprochen wird, desto mehr fällt auf, wie die Ukraine vom Westen im Stich gelassen wurde / wird (Abzug aller NATO- Soldaten, Abzug aller Diplomaten, etc.).
Zuerst wurde die Ukraine vom Westen in die Konfrontation gehetzt, und nun lässt man sie alleine im Regen stehen.
Y
Je heftiger die russische Einmarsch- Bedrohung von Medien angesprochen wird, desto mehr fällt auf, wie die Ukraine vom Westen im Stich gelassen wurde / wird (Abzug aller NATO- Soldaten, Abzug aller Diplomaten, etc.).
Y
Wie schon geschrieben: Die durchschnittliche deutsche Journalist-in, hat ein hohes ideologisches Sendungsbewusstsein, und ein niedriges Bildungs- Niveau.

Scholz und die Moral: Russland ist rechtlich un-moralisch, die Ukraine beim Völkermord im Donbass jedoch moralisch – sic!

Zu Navalny meinte Scholz / TASS- Artikel:

“Was für Großauftrag, ist meine Position ist klar: seine Verurteilung als unvereinbar mit den Grundsätzen des Rechtsstaates”, sagte die Kanzlerin, fügte hinzu, dass die lautet solchen Gesichtspunkt und in der Vergangenheit.

Zu Memorial meinte Scholz / TASS- Artikel:

Deutsche Kanzler Olaf Scholz äußerte Besorgnis über die Liquidation der Internationalen historisch-pädagogische Gesellschaft “memorial” (in der Russischen Föderation anerkannt NKO-иноагентом). Er sagte am Dienstag nach Gesprächen mit dem Russischen Präsidenten Wladimir Putin im Kreml.
“Mit Sorge sehen wir, wie der Raum für Aktionen der Zivilgesellschaft wird immer enger. Beispielsweise, [die Situation mit] “Denkmal” – Partner, mit denen wir arbeiten seit langem”, sagte er.

Völkermord an den Russen im Donbass? Putin meint JA, Scholz meint NEIN

Putin zum Völkermord im Donbass:
Dabei erinnerte er daran, im Laufe der Zeit die NATO den Krieg gegen Jugoslawien: “Es ist ein schlechtes Beispiel, aber es war”. Nach den Worten Scholz, dass dann die Allianz wollte den Völkermord zu verhindern, sagte der Präsident, dass das, was jetzt im Donbass läuft – “das ist Völkermord“.

Bezüglich Völkermord, brachte TASS diesen Kurz- Artikel, unter anderem mit dem NEIN von Scholz (der bei der Pressekonferenz vorher zu Putins Aussage schwieg / sich keine Entgegenung traute):

Der Bundeskanzler Olaf Scholz glaubt nicht, dass der Begriff “Völkermord” anwendbar auf die Situation in der Donbass. Er sagte am Dienstag in einem Gespräch mit deutschen Journalisten in Moskau, verbrachte TV-Sender Streaming Die Welt .
“Das ist ein starkes Wort”, – sagte der Leiter des Kabinetts von Ministern in Deutschland, antwortete auf eine entsprechende Frage, – aber, wenn die Folgen der Russischen Presse, die es nicht neu”. “Aber das ist falsch, ich denke, wir sollten das klar sagen”, sagte er.

Man beachte: Scholz schob die Klassifizierung auf die russische Presse – TASS korrigierte im Artikel auf den korrekten Ursprung – den russischen Präsidenten:
Zuvor auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Scholz hatte der russische Präsident Wladimir Putin über die Situation im Donbass gesprochen, er bezeichnete die Ereignisse als Völkermord in dieser Region.

Berücksichtigen sollte man, dass die Ukraine hier nicht nur mit Rückendeckung des Westens, sondern partiell in Auftrag des Westens, die Beschießungen und damit den Völkermord (oder die Kriegsverbrechen – wenn es keine Völkermord ist?) durchführt.
Aus NATO- Sicht ist dieses Beschießen eine zwingende Notwendigkeit, weil damit der Durchhaltewillen der dortigen Bevölkerung gebrochen werden sollte. Eine aus psychologischer Sicht durchaus nachvollziehbare Denkweise.
Y
Auch in der deutsch-sprachigen Medien- Landschaft ist diese Notwendigkeit durchaus erkannt – und anerkannt (man stützt alles, was die Beschießungen rechtfertigt). Gemäß West- Medien ist jeder Tote dort von der Ukraine- Armee ermordet wird (egal wer – ob nun Militant, Mann, Frau oder Kind) ein von der Ukraine zu Recht getöteter Terrorist.
Etwas 8.000 Tote Zivilisten (Männer, Frauen, Kinder) wurden im Donbass schon gezählt. Srebrenica hatte ca. 7.500 ermordete und gilt als Völkermord.

Einerseits – den Völkermord an den Russen im Donbass abstreiten (Politik und Medien erklären diesen zur Terroristen- Bekämpfungs- Notwendigkeit / die zivilen Toten zu Terroristen), andererseits – bezogen auf Navalny und Memorial (Memorial schweigt zu den Donbass- Morden seit Jahren) – Russland die Rechts- Staatlichkeit absprechen (als gezielte Ablenkung zu den Donbass- Toten), und dann China des Völkermordes an den Uiguren beschuldigen (ohne Beweise vorzulegen), .
So funktioniert die deutsche Medienlandschaft. Göbbels lebt.

Schreibe einen Kommentar