Fr. Jun 21st, 2024

Sehr geehrte Leser-innen.
Dieser Artikel teilt sich in zwei Teile / der erste Teil bringt eine Liste der beschlossenen Einzel- Agendas / und weiter unten, im 2. Teil lesen Sie den Volltext des Gipfel- Beschlusses der SCO von 2022.
Y
Der Volltext hat im russischen Orignal 24 DIN-A4-Seiten, ist aber in seinen Ausführungen SEHR interessant. FPI empfiehlt den Volltext (siehe weiter unten) zu lesen.
+++ +++ +++

Liste der vom Rat der Staatschefs der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit am 16. September 2022 angenommenen Dokumente

  1. Erklärung des Rates der Staatsoberhäupter der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit über Maßnahmen zur Reaktion auf den Klimawandel.
  2. Erklärung des Rates der Staatschefs der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit zur Gewährleistung zuverlässiger, nachhaltiger und diversifizierter Lieferketten
  3. Erklärung des Rates der Staatschefs der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit zur Gewährleistung der weltweiten Ernährungssicherheit.
  4. Erklärung des Rates der Staatschefs der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit zur Gewährleistung der internationalen Energiesicherheit.
  5. Beschluss des Rates der Oberhäupter der Mitgliedstaaten der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit über den umfassenden Aktionsplan für 2023-2027 zur Umsetzung der Bestimmungen des Vertrags über langfristige Nachbarschaft, Freundschaft und Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit.
  6. Beschluss des Rates der Staatsoberhäupter der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit über das Konzept der Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Interkonnektivität und der Schaffung effektiver Verkehrskorridore.
  7. der Beschluss des Rates der Staatsoberhäupter der Mitgliedstaaten der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit über das Reglement für den Ehrentitel des Botschafters des guten Willens der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit.
  8. der Rat der Staatsoberhäupter der Mitgliedsländer der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit über den Fahrplan der Mitgliedsländer der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit zur schrittweisen Erhöhung des Anteils der nationalen Währungen im gegenseitigen Zahlungsverkehr.
  9. der Beschluss des Rates der Staatsoberhäupter der Mitgliedstaaten der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit über die Unterzeichnung der Vereinbarung über die Verpflichtungen der Islamischen Republik Iran, Mitglied der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit zu werden.
  10. die Entscheidung des Rates der Leiter der Mitgliedsstaaten der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit über die Einleitung des Verfahrens zur Aufnahme der Republik Belarus als Mitglied der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit.
  11. Beschluss des Rates der Staatschefs der Mitgliedstaaten der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit über die Zuerkennung des Status eines Dialogpartners der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit an die Republik Malediven.
  12. Der Beschluss des Rates der Staatsoberhäupter der Mitgliedsstaaten der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit, dem Königreich Bahrain den Status eines Dialogpartners der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit zu gewähren.
  13. Der Beschluss des Rates der Staatsoberhäupter der Mitgliedstaaten der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit, der Republik der Union Myanmar den Status eines Dialogpartners der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit zu verleihen.
  14. Der Beschluss des Rates der Staatschefs der Mitgliedstaaten der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit, den Vereinigten Arabischen Emiraten den Status eines Dialogpartners der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit zu gewähren.
  15. Beschluss des Rates der Staatschefs der Mitgliedstaaten der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit über die Zuerkennung des Status eines Dialogpartners der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit an den Staat Kuwait
  16. Beschluss des Rates der Staatsoberhäupter der Mitgliedstaaten der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit über die Ernennung von Varanasi, Republik Indien, zur Tourismus- und Kulturhauptstadt der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit im Zeitraum 2022-2023
  17. Beschluss des Rates der Staatsoberhäupter der Mitglieder der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit über die Unterzeichnung eines Memorandums zwischen dem Sekretariat der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit und der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (2023-2027).
  18. der Beschluss des Rates der Staatschefs der Mitgliedstaaten der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit über den Bericht des Generalsekretärs der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit über die Aktivitäten der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit im vergangenen Jahr.
  19. Beschluss des Rates der Staatsoberhäupter der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit über den Bericht des Rates der Regionalen Antiterrorismusstruktur der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit über die Aktivitäten der Regionalen Antiterrorismusstruktur der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit im Jahr 2021
  20. Beschluss des Rates der Staatschefs der Shanghaier Kooperationsorganisation über die Aufhebung der Beschlüsse des Rates der Staatschefs der Shanghaier Kooperationsorganisation.
  21. Beschluss des Rates der Leiter der Mitgliedsstaaten der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit über die Verbesserung der Aktivitäten der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit.

+++ +++ +++

Erklärung von Samarkand des Rates der Staatschefs der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit

  1. September 2022

Die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit (im Folgenden als “SOZ” oder “Organisation” bezeichnet) erklären auf der Grundlage des Treffens des Rates der Staatsoberhäupter am 16. September 2022 in der Stadt Samarkand das Folgende.

Die heutige Welt befindet sich in einem globalen Wandel, der eine neue Ära rasanter Entwicklung und tiefgreifender Veränderungen einläutet. Diese grundlegenden Prozesse werden von zunehmender Multipolarität, Vernetzung, Informatisierung und Digitalisierung begleitet. Vor diesem Hintergrund wird das derzeitige System internationaler Herausforderungen und Bedrohungen immer komplexer, die globale Lage verschlechtert sich bedrohlich, bestehende lokale Konflikte und Krisen verschärfen sich und neue entstehen.

Die wachsende technologische und digitale Kluft, die anhaltenden Turbulenzen auf den globalen Finanzmärkten, der weltweite Rückgang der Investitionsströme, die Instabilität der Lieferketten, zunehmende protektionistische Maßnahmen und andere Hindernisse für den internationalen Handel tragen zur Instabilität und Unsicherheit in der Weltwirtschaft bei.

Die Auswirkungen des globalen Klimawandels und der aktuellen COVID-19-Pandemie stellen zusätzliche Herausforderungen für das Wirtschaftswachstum, den sozialen Wohlstand und die Ernährungssicherheit sowie für die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung dar. Zu diesem Zweck sind neue Ansätze erforderlich, um eine gerechtere und wirksamere internationale Zusammenarbeit und eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung zu fördern.

Die Mitgliedstaaten bekräftigen, aufbauend auf der Nähe oder Konvergenz der Ansichten über die aktuelle regionale und internationale Agenda, die Verpflichtung, eine repräsentativere, demokratischere, gerechtere und multipolare Weltordnung zu schaffen, die auf den allgemein anerkannten Grundsätzen des Völkerrechts, des Multilateralismus, der gleichen, kooperativen, unteilbaren, umfassenden und nachhaltigen Sicherheit, der multikulturellen und zivilisatorischen Vielfalt, des gegenseitigen Nutzens und der gleichberechtigten Zusammenarbeit zwischen den Staaten beruht, wobei den Vereinten Nationen eine zentrale Koordinierungsrolle zukommt.

Die SOZ-Mitgliedsstaaten verfolgen im Einklang mit den Grundsätzen der SOZ-Charta eine Politik, die Blockbildung, ideologisierte und konfrontative Ansätze bei der Lösung von Problemen der internationalen und regionalen Entwicklung und der Bewältigung traditioneller und nichttraditioneller Herausforderungen und Bedrohungen der Sicherheit ausschließt. Unter Berücksichtigung der Ansichten der Mitgliedstaaten bekräftigen sie die Bedeutung von Initiativen zur Förderung der Interaktion beim Aufbau einer neuen Art von internationalen Beziehungen im Geiste der gegenseitigen Achtung, der Gerechtigkeit, der Gleichheit und des gegenseitigen Nutzens sowie bei der Entwicklung einer gemeinsamen Vision zur Schaffung einer Schicksalsgemeinschaft der Menschheit.

Die Mitgliedstaaten befürworten die Achtung des Rechts der Völker, ihre politische und sozioökonomische Entwicklung unabhängig und demokratisch zu wählen, und betonen, dass die Grundsätze der gegenseitigen Achtung der Souveränität, der Unabhängigkeit und der territorialen Unversehrtheit der Staaten, der Gleichheit, des gegenseitigen Nutzens, der Nichteinmischung in innere Angelegenheiten und der Nichtanwendung oder Androhung von Gewalt die Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung der internationalen Beziehungen bilden. Sie bekräftigen ihre Entschlossenheit, Differenzen und Streitigkeiten zwischen Ländern friedlich durch Dialog und Konsultation zu lösen.

Die Mitgliedstaaten bekräftigen, dass die SCO nicht gegen andere Staaten und internationale Organisationen gerichtet ist und für eine umfassende Zusammenarbeit mit ihnen im Einklang mit den Zielen und Grundsätzen der Charta der Vereinten Nationen, der SCO-Charta und des Völkerrechts auf der Grundlage gegenseitiger Interessen und gemeinsamer Ansätze zur Lösung regionaler und globaler Probleme offen ist.


Heute hat sich die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) als maßgebliche und einflussreiche multilaterale Vereinigung etabliert, deren Ziel es ist, Frieden, Sicherheit und Stabilität zu gewährleisten, neuen Herausforderungen und Bedrohungen im Gebiet der Organisation gemeinsam zu begegnen und die Handels-, Wirtschafts-, Kultur- und humanitären Beziehungen zwischen den SOZ-Mitgliedstaaten zu stärken.

Die Mitgliedstaaten betonen die historische Bedeutung der vor 20 Jahren verabschiedeten SOZ-Charta, die den Grundstein für eine enge, fruchtbare und vielseitige Zusammenarbeit zwischen den SOZ-Mitgliedstaaten auf der Grundlage des “Shanghaier Geistes” des gegenseitigen Vertrauens, des gegenseitigen Nutzens, der Gleichheit, der gegenseitigen Konsultationen, der Achtung der Vielfalt der Kulturen und des Wunsches nach gemeinsamer Entwicklung gelegt hat. Sie sind der Ansicht, dass die konsequente Umsetzung dieser Grundsätze zu einem neuen Modell der regionalen Zusammenarbeit beiträgt, das einen konstruktiven Beitrag zur Stärkung der für beide Seiten vorteilhaften multilateralen Beziehungen in Eurasien leistet.

Die Mitgliedsstaaten beabsichtigen, die Zusammenarbeit in den Bereichen Politik und Sicherheit, Handel, Wirtschaft, Finanzen und Investitionen sowie kulturelle und humanitäre Beziehungen weiter auszubauen, um einen friedlichen, sicheren, wohlhabenden und umweltfreundlichen Planeten Erde zu schaffen und eine harmonische Koexistenz zwischen Mensch und Natur zu erreichen.

Anläßlich des Jahrestages der Unterzeichnung des Vertrages über langfristige Nachbarschaft, Freundschaft und Zusammenarbeit der SOZ-Mitgliedsstaaten haben die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedsstaaten den umfassenden Plan zu dessen Umsetzung für die Jahre 2023-2027 gebilligt. Die Mitgliedstaaten werden das Engagement der SOZ bei den Bemühungen um Frieden und Sicherheit weiter verstärken und sich für die Beilegung internationaler und regionaler Konflikte mit ausschließlich friedlichen politischen und diplomatischen Mitteln einsetzen, um die Beziehungen zwischen den Mitgliedstaaten zu stärken, damit die Freundschaft zwischen ihren Völkern von Generation zu Generation weitergegeben wird.

Die Mitgliedstaaten betrachten Zentralasien als den Kern der SOZ und unterstützen die Bemühungen der Länder der Region, Wohlstand und Frieden, nachhaltige Entwicklung und die Schaffung eines Raums der guten Nachbarschaft, des Vertrauens und der Freundschaft zu gewährleisten. Sie sprechen sich für eine weitere Stärkung der Rolle der SOZ bei der Förderung der Stabilität und der sozioökonomischen Entwicklung der Region aus, begrüßen die Abhaltung regelmäßiger Konsultationstreffen der Staatschefs Zentralasiens und nehmen in diesem Zusammenhang den Erfolg des Gipfeltreffens zur Kenntnis, das am 21. Juli 2022 (Cholpon Ata, Republik Kirgisistan) stattgefunden hat.

Die Mitgliedstaaten sind der Ansicht, dass die laufenden Bemühungen zur Stärkung der Konnektivität zwischen Zentralasien und Südasien dazu beitragen, das gemeinsame Ziel der Gewährleistung von Wohlstand und Sicherheit in der riesigen SOZ-Region zu erreichen, indem sie nachhaltige Handels-, Wirtschafts-, Verkehrs- und Kommunikationsverbindungen schaffen und den Dialog zwischen den Zivilisationen stärken.


Die Mitgliedstaaten brachten ihre tiefe Besorgnis über die Bedrohung der Sicherheit durch Terrorismus, Separatismus und Extremismus in all seinen Formen und Ausprägungen zum Ausdruck und verurteilten Terroranschläge weltweit aufs Schärfste. Sie betonten die Bedeutung einer konsequenten Umsetzung des Kooperationsprogramms 2022-2024 der SOZ-Mitgliedstaaten zur Bekämpfung von Terrorismus, Separatismus und Extremismus (Duschanbe, 17. September 2021).

Die Mitgliedstaaten bekräftigen ihre feste Entschlossenheit, Terrorismus, Separatismus und Extremismus zu bekämpfen, und sind entschlossen, weiterhin aktive Maßnahmen zu ergreifen, um gegen die Bedingungen vorzugehen, die die Ausbreitung des Terrorismus begünstigen, die Finanzierungskanäle des Terrorismus abzuschneiden, die Anwerbung von Terroristen und grenzüberschreitende Bewegungen zu unterbinden, Extremismus, Radikalisierung von Jugendlichen und die Verbreitung terroristischer Ideologie zu bekämpfen sowie Schläferzellen und Orte, die als sichere Zufluchtsorte für Terroristen dienen, zu beseitigen.

Die Mitgliedstaaten stellen fest, dass es unzulässig ist, sich unter dem Vorwand der Bekämpfung von Terrorismus und Extremismus in die inneren Angelegenheiten von Staaten einzumischen, und dass es nicht hingenommen werden kann, dass terroristische, extremistische und radikale Gruppen aus Profitgründen benutzt werden.

Die Mitgliedstaaten halten es für wichtig, die gemeinsamen Anstrengungen der internationalen Gemeinschaft zu verstärken, um Versuchen entgegenzuwirken, junge Menschen in die Aktivitäten terroristischer, separatistischer und extremistischer Gruppen hineinzuziehen, wobei besonderes Augenmerk auf die Verhinderung der Verbreitung von religiöser Intoleranz, aggressivem Nationalismus, ethnischer und rassischer Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit, faschistischem Gedankengut und Chauvinismus zu richten ist.

Die Mitgliedstaaten nehmen die wirksame Arbeit der regionalen Antiterrorstruktur der SOZ zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen den zuständigen Behörden bei der Bekämpfung von Terrorismus, Separatismus und Extremismus zur Kenntnis. Es wurde betont, wie wichtig es ist, praktische Maßnahmen zur Stärkung der Kapazitäten für die praktische Zusammenarbeit in diesen Bereichen durchzuführen.

Die Mitgliedstaaten werden sich bemühen, im Einklang mit ihren nationalen Rechtsvorschriften und auf der Grundlage eines Konsenses gemeinsame Grundsätze und Konzepte für die Erstellung einer einheitlichen Liste terroristischer, separatistischer und extremistischer Organisationen zu erarbeiten, deren Aktivitäten im Hoheitsgebiet der SOZ-Mitgliedstaaten verboten sind.

Die Mitgliedstaaten nehmen die Ergebnisse der gemeinsamen Terrorismusbekämpfungsübung “Pabby Antiterror – 2021” und der gemeinsamen Grenzoperation “Solidarität – 2019-2021”, die von den zuständigen Grenzdiensten der zuständigen Behörden der SOZ-Mitgliedstaaten durchgeführt werden, sowie den effektiven Vorsitz der Republik Indien im SOZ-RATS-Rat (2021-2022) zur Kenntnis.

Die Mitgliedstaaten halten es für notwendig, den Beschluss des HSK der SOZ über die Verbesserung der Mechanismen zur Bekämpfung von Herausforderungen und Bedrohungen der Sicherheit der SOZ-Mitgliedstaaten umzusetzen und dabei die einschlägigen Initiativen zur Einrichtung des Zentrums für Drogenbekämpfung der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit in Duschanbe als eigenständige ständige Einrichtung (Republik Tadschikistan) und zur Einrichtung des Universellen Zentrums zur Bekämpfung von Herausforderungen und Bedrohungen der Sicherheit der SOZ-Mitgliedstaaten auf der Grundlage der regionalen Antiterrorstruktur der SOZ in Taschkent zu berücksichtigen.

Die SOZ-Mitgliedsstaaten werden die Zusammenarbeit im Bereich der Gewährleistung der internationalen Informationssicherheit auf der Grundlage des Abkommens vom 16. Juni 2009 zwischen den Regierungen der SOZ-Mitgliedsstaaten (Jekaterinburg) und des entsprechenden Kooperationsplans für 2022-2023 fortsetzen.

Die Mitgliedstaaten werden die Zusammenarbeit zwischen den zuständigen Stellen der Mitgliedstaaten bei der Entwicklung der digitalen Kompetenz ausbauen, um die digitale Kluft zu überbrücken.

Die Mitgliedstaaten betonen die Schlüsselrolle der Vereinten Nationen bei der Abwehr von Bedrohungen im Informationsraum und bei der Schaffung eines sicheren, fairen und offenen Informationsraums, der auf den Grundsätzen der Achtung der staatlichen Souveränität und der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder beruht.

Sie halten es für wichtig, die Gleichberechtigung aller Länder bei der Regulierung des Internets und das souveräne Recht der Staaten, das Internet in ihrem nationalen Bereich zu verwalten, zu gewährleisten.

Die Mitgliedstaaten lehnen die Militarisierung des IKT-Bereichs kategorisch ab. Sie unterstützen die Entwicklung universeller Regeln, Grundsätze und Normen für ein verantwortungsbewusstes Verhalten der Staaten in diesem Bereich und begrüßen die Einführung eines umfassenden internationalen Übereinkommens zur Bekämpfung der Nutzung von IKT zu kriminellen Zwecken unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen. Die Mitgliedstaaten werden weiterhin in den einschlägigen Verhandlungsmechanismen bei den Vereinten Nationen und anderen internationalen Gremien zusammenarbeiten.

Die Mitgliedstaaten rufen die internationale Gemeinschaft auf, die weltweite Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des Terrorismus in all seinen Formen und Ausprägungen zu verstärken und dabei den Vereinten Nationen eine zentrale Rolle zuzuweisen, indem sie die einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen und die Globale Strategie zur Bekämpfung des Terrorismus im Einklang mit der Charta der Vereinten Nationen und den Grundsätzen des Völkerrechts ohne Politisierung und Doppelmoral und unter Achtung der Souveränität und Unabhängigkeit aller Staaten uneingeschränkt umsetzen und einen Konsens über die Annahme eines umfassenden Übereinkommens zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus anstreben.

Die Mitgliedstaaten nahmen die Ergebnisse der internationalen Konferenz zum 10. Jahrestag der Verabschiedung des Gemeinsamen Aktionsplans zur Umsetzung der Globalen Strategie der Vereinten Nationen zur Terrorismusbekämpfung in Zentralasien (Taschkent, 3./4. März 2022) zur Kenntnis.

Die Mitgliedstaaten nahmen die Bemühungen der Republik Tadschikistan zur Kenntnis, die multilaterale Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des Terrorismus und seiner Finanzierung in der zentralasiatischen Region (der “Duschanbe-Prozess”) zu fördern und die nächste hochrangige Konferenz zum Thema “Internationale und regionale Sicherheit und Zusammenarbeit bei der Grenzverwaltung zur Bekämpfung des Terrorismus und zur Verhinderung der Bewegung von Terroristen” am 18. und 19. Oktober 2022 in Duschanbe gemeinsam mit den Vereinten Nationen abzuhalten.

Die Mitgliedstaaten nahmen die Nominierung der Islamischen Republik Pakistan (2025-2026), der Kirgisischen Republik (2027-2028), der Republik Indien (2028-2029), der Republik Tadschikistan (2028-2029) und der Republik Kasachstan (2039-2040) als nichtständige Mitglieder des UN-Sicherheitsrats zur Kenntnis, sowie die Nominierung der Kirgisischen Republik (2023-2025) und der Volksrepublik China (2024-2026) für die Mitgliedschaft im UN-Menschenrechtsrat, die Nominierung der Republik Kasachstan für das Amt des Präsidenten der UN-Generalversammlung für die Jahre 2031-2032 und die Nominierung der Republik Tadschikistan für die Mitgliedschaft im UN-Wirtschafts- und Sozialrat für die Jahre 2024-2026.

Die Mitgliedstaaten nahmen die Ergebnisse des Treffens der Sekretäre der Sicherheitsräte der SOZ-Mitgliedstaaten (Taschkent, 18.-19. August 2022) zur Kenntnis und bekräftigten ihre Bereitschaft, die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Bedrohungen der Stabilität und Sicherheit in der SOZ-Region weiter auszubauen.

Die Mitgliedstaaten nahmen die Ergebnisse des Treffens der SOZ-Verteidigungsminister (Taschkent, 24.-25. August 2022) zur Kenntnis und sprachen sich für einen weiteren Ausbau der Zusammenarbeit in den Bereichen Verteidigung und Sicherheit aus. Sie betonten auch die Bedeutung regelmäßiger gemeinsamer militärischer Übungen zur Terrorismusbekämpfung unter der Bezeichnung “Friedensmission”, um die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung bewaffneter Formationen internationaler terroristischer Organisationen zu verstärken und die Methoden der Terrorismusbekämpfung zu verbessern.

Die Mitgliedstaaten äußerten ihre Besorgnis über die zunehmende Bedrohung durch die zunehmende Produktion von, den Handel mit und den Missbrauch von Betäubungsmitteln sowie die Verwendung der Erlöse aus dem Drogenhandel als Finanzierungsquelle für den Terrorismus. Sie betonten die Notwendigkeit eines gemeinsamen und ausgewogenen Ansatzes bei der Bekämpfung des Drogenhandels und seiner Grundstoffe und wiesen auf die Bedeutung der Umsetzung der internationalen Drogenkontrollübereinkommen und anderer einschlägiger Rechtsinstrumente hin.

Die Mitgliedstaaten stellen fest, dass der Drogenhandel und der nichtmedizinische Gebrauch von Drogen eine Bedrohung für die internationale und regionale Sicherheit und Stabilität, die nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung der Staaten, die Gesundheit und das Wohlergehen der Völker sowie die Wahrnehmung der grundlegenden Menschenrechte und Freiheiten darstellen. Sie betonen, wie wichtig es ist, die Kräfte zur Bekämpfung des illegalen Drogenhandels zu bündeln, und sprechen sich für eine weitere aktive Entwicklung der praktischen Zusammenarbeit in diesem Bereich aus.

Die Mitgliedstaaten beabsichtigen, sich weiterhin gemeinsam gegen Versuche zu wehren, den Konsum von Drogen zu nichtmedizinischen Zwecken zu legalisieren, und stützen sich dabei auf die Unzulässigkeit der Legalisierung von Drogen, die als flagranter Verstoß gegen die drei einschlägigen internationalen Übereinkommen betrachtet wird.

Die Mitgliedstaaten werden weiterhin regelmäßig gemeinsame Operationen durchführen, um den illegalen Handel mit Betäubungsmitteln, psychotropen Stoffen und deren Vorläufersubstanzen zu unterbinden und wirksame Maßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung synthetischer Drogen und neuer psychoaktiver Substanzen auf der Grundlage der SOZ-Drogenbekämpfungsstrategie für 2018-2023 und des Aktionsprogramms zu ihrer Umsetzung zu ergreifen. Sie nahmen die Ergebnisse des Treffens der Leiter der zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten, die mit der Bekämpfung des illegalen Drogenhandels betraut sind, zur Kenntnis (Taschkent, 20. April 2022).

Die Mitgliedsstaaten befürworten eine aktive Zusammenarbeit mit anderen interessierten Staaten, regionalen und internationalen Organisationen in diesem Bereich. Sie nahmen die Ergebnisse der gemeinsamen hochrangigen Veranstaltung der SCO und des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (15. März 2022) im Rahmen der 65. Sitzung der UN-Suchtstoffkommission zur Kenntnis und betonten, wie wichtig es ist, dass sich die SCO weiterhin an der Initiative “Pariser Pakt” beteiligt.

Die Mitgliedstaaten halten die nachhaltige Umsetzung des Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplans zum iranischen Nuklearprogramm für wichtig und rufen im Einklang mit der Resolution 2231 des VN-Sicherheitsrates alle Teilnehmer auf, ihren Verpflichtungen zur vollständigen und wirksamen Umsetzung des Dokuments strikt nachzukommen.

Die Mitgliedstaaten, die Vertragsparteien des Vertrags über die Nichtverbreitung von Kernwaffen sind, rufen dazu auf, die Bestimmungen des Vertrags strikt einzuhalten, alle Ziele und Grundsätze des Vertrags in vollem Umfang und in ausgewogener Weise voranzubringen, das weltweite System der Nichtverbreitung von Kernwaffen zu stärken, den Prozess der nuklearen Abrüstung fortzusetzen und eine gleichberechtigte, für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit bei der friedlichen Nutzung der Kernenergie zu fördern.

Die Mitgliedstaaten weisen erneut auf die negativen Auswirkungen des einseitigen und unbegrenzten Aufbaus globaler Raketenabwehrsysteme durch einzelne Länder oder Gruppen von Staaten auf die internationale Sicherheit und Stabilität hin. Sie halten Versuche, ihre eigene Sicherheit auf Kosten der Sicherheit anderer Staaten zu gewährleisten, für unannehmbar.

Die Mitgliedstaaten unterstützen multilaterale politische und diplomatische Antworten auf globale und regionale Herausforderungen und Bedrohungen der Sicherheit und werden die Zusammenarbeit verstärken und multilaterale Rüstungskontroll-, Abrüstungs- und Nichtverbreitungsprozesse, einschließlich der Bemühungen im Rahmen der Abrüstungskonferenz, aktiv fördern.

Die Mitgliedstaaten unterstützen die Erhaltung des Weltraums frei von Waffen aller Art und bekräftigen die Bedeutung der strikten Einhaltung der bestehenden rechtlichen Regelung für die ausschließlich friedliche Nutzung des Weltraums. Sie betonen die Notwendigkeit, ein internationales, rechtsverbindliches Instrument abzuschließen, das die Transparenz erhöht und glaubwürdige Zusicherungen gegen ein Wettrüsten und die Nichtverbreitung von Waffen im Weltraum bietet.

Die Mitgliedstaaten betonen die Bedeutung des Übereinkommens über das Verbot der Entwicklung, Herstellung und Lagerung bakteriologischer (biologischer) Waffen und von Toxinwaffen sowie über die Vernichtung solcher Waffen (BWÜ) als eine Säule der globalen Sicherheitsarchitektur. Sie betonen die Notwendigkeit einer strikten Einhaltung des BWÜ, unter anderem durch die Verabschiedung eines Protokolls zu dem Übereinkommen, das einen wirksamen Verifikationsmechanismus vorsieht. Sie lehnen die Einrichtung von Mechanismen ab, die die Funktionen des BWÜ überschneiden, auch in Bezug auf die Zuständigkeit des UN-Sicherheitsrats.

Die Mitgliedstaaten fordern die uneingeschränkte Einhaltung des Übereinkommens über das Verbot der Entwicklung, Herstellung, Lagerung und des Einsatzes chemischer Waffen und über die Vernichtung solcher Waffen (CWÜ) als wirksames Abrüstungs- und Nichtverbreitungsinstrument. Sie betonen, wie wichtig die rasche Vernichtung aller gemeldeten Chemiewaffenbestände ist. Die Mitgliedstaaten bekräftigen ihre Unterstützung für die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) und sprechen sich für konzertierte Beschlüsse zur Überwindung von Spaltungen innerhalb der Organisation, zur Wahrung ihrer Integrität und für eine wirksame Arbeit im Einklang mit dem Übereinkommen aus.

Die Mitgliedstaaten sind der Auffassung, dass das baldige Inkrafttreten des Protokolls über Sicherheitsgarantien zum Vertrag über eine kernwaffenfreie Zone in Zentralasien für alle Unterzeichnerstaaten einen wesentlichen Beitrag zur regionalen Sicherheit und zur Stärkung des Systems der Nichtverbreitung von Kernwaffen leisten wird.

Die Mitgliedstaaten gehen davon aus, dass es keine Alternative zu politischen und diplomatischen Lösungen für Konfliktsituationen in verschiedenen Regionen der Welt gibt, die auf der strikten Einhaltung der universell anerkannten Normen und Grundsätze des Völkerrechts beruhen.

Die Mitgliedstaaten sind der Auffassung, dass die rasche Regelung der Lage in Afghanistan einer der wichtigsten Faktoren für die Erhaltung und Stärkung der Sicherheit und Stabilität in der SOZ-Region ist. Sie unterstützen das Entstehen eines unabhängigen, neutralen, geeinten, demokratischen und friedlichen Staates Afghanistan, der frei von Terrorismus, Krieg und Drogen ist.

Die Mitgliedstaaten halten es für entscheidend, dass in Afghanistan eine integrative Regierung gebildet wird, an der Vertreter aller ethnischen, religiösen und politischen Gruppen der afghanischen Gesellschaft beteiligt sind.

Die Mitgliedstaaten betonten die Bedeutung der langjährigen Gastfreundschaft und der wirksamen Hilfe, die die regionalen und benachbarten Länder den afghanischen Flüchtlingen gewähren, und sprachen sich für ein aktives Engagement der internationalen Gemeinschaft zur Unterstützung ihrer würdigen, sicheren und dauerhaften Rückkehr in ihr Heimatland aus.

Angesichts der sich entwickelnden humanitären Lage in Afghanistan unterstützten die Mitgliedstaaten die fortgesetzten Bemühungen zur Unterstützung der afghanischen Bevölkerung.

Die Mitgliedstaaten nahmen die Ergebnisse des XVII. Treffens des SOZ-Forums (Russische Föderation, 26. Mai 2022) zur Kenntnis und betonten, wie wichtig es ist, die Arbeit des SOZ-Forums als öffentlichen Konsultationsmechanismus und als Plattform für den Expertendialog über aktuelle Fragen der Entwicklung der SOZ-Aktivitäten weiter auszubauen.

Die Mitgliedstaaten bekräftigen ihre Absicht, die praktische Zusammenarbeit in den Bereichen Recht und Justiz sowie Forensik durch die Entwicklung koordinierter Konzepte für den Erfahrungsaustausch, die Methodik forensischer Untersuchungen und die Fortbildung forensischer Experten auszubauen.

Sie befürworten den Ausbau der Zusammenarbeit bei der Festlegung von Standards, der Rechtshilfe und der juristischen Ausbildung der Bevölkerung sowie die Fortsetzung der Bemühungen um die Schaffung einer Online-Plattform für den Austausch von Rechtsinformationen im Einklang mit den nationalen Rechtsvorschriften.

Die Mitgliedstaaten fördern im Einklang mit ihren innerstaatlichen Rechtsvorschriften die Zusammenarbeit über die Generalstaatsanwaltschaften und gewährleisten so die Zusammenarbeit der Strafverfolgungsbehörden beim Schutz der Menschenrechte und bei der Bekämpfung der aktuellen Herausforderungen und Bedrohungen durch die grenzüberschreitende Kriminalität, einschließlich der Nutzung von IKT für kriminelle Zwecke, Korruption, Handel mit Drogen und ihren Grundstoffen, Schmuggel, Terrorismus, Extremismus, illegale Migration, Menschenhandel, Handlungen, die die Rechte und Freiheiten von Minderjährigen beeinträchtigen, und Menschenhandel.

Die Mitgliedstaaten stellen fest, dass eine fruchtbare Zusammenarbeit über die Obersten Richter eine solide Plattform für die Verbesserung gemeinsamer Maßnahmen zum Schutz der Menschenrechte und Freiheiten, zur Förderung der Justiz und zur Stärkung der Rechtsstaatlichkeit bietet. Dieser Mechanismus dient der Harmonisierung von Ansätzen in der Arbeit der Gerichte der SOZ-Mitgliedsstaaten, der Verbesserung der Wirksamkeit der zwischengerichtlichen Zusammenarbeit und der Schaffung von Bedingungen für die Förderung von Justizreformen.

Sie werden die Zusammenarbeit im Bereich der Forensik ausbauen, einschließlich des Informationsaustauschs und gemeinsamer Aktivitäten.

Die Mitgliedstaaten messen der Zusammenarbeit zwischen den obersten Gerichten auf dem Gebiet der Justiz große Bedeutung bei, da sie ein wirksamer Faktor für den Aufbau von gegenseitigem Vertrauen und Freundschaft sowie für die Entwicklung guter Nachbarschaft innerhalb der SOZ ist.

Die Mitgliedstaaten sind davon überzeugt, dass Korruption in all ihren Erscheinungsformen eine Bedrohung für die nationale und regionale Sicherheit darstellt, die Effizienz der Staatsführung verringert, das internationale Ansehen und die Investitionsattraktivität der Staaten beeinträchtigt und ihre fortschreitende sozioökonomische Entwicklung behindert. Sie sprechen sich dafür aus, die internationale Zusammenarbeit im Bereich der Korruptionsbekämpfung weiter zu verstärken, die Autorität der Vereinten Nationen und ihre Rolle bei der weltweiten Korruptionsbekämpfung zu stärken und das entsprechende UN-Übereinkommen zu unterstützen.

Die Mitgliedstaaten befürworten die Vernetzung durch gesetzgebende Organe und den Erfahrungsaustausch im Bereich Governance und Entwicklung.

Die Mitgliedstaaten werden weiterhin SCO-Missionen zur Beobachtung von Präsidentschafts- und Parlamentswahlen sowie Volksabstimmungen entsenden.


Die Mitgliedstaaten bekräftigen die Offenheit der SOZ für den Beitritt interessierter Staaten, deren Ziele und Bestrebungen den in den normativen Rechtsdokumenten der Organisation enthaltenen Kriterien und Bedingungen entsprechen. Sie wiesen auf die Bedeutung des am 17. September 2021 auf dem Gipfeltreffen in Duschanbe gefassten Beschlusses hin, das Verfahren für die Aufnahme der Islamischen Republik Iran als Mitglied der Organisation einzuleiten, dessen praktische Umsetzung die Unterzeichnung der Absichtserklärung vom 16. September 2022 in Samarkand über die Verpflichtung Irans zur Erlangung des Status eines SOZ-Mitgliedstaats war.

Die Mitgliedstaaten betonten die Bedeutung des Beschlusses, das Verfahren für die Aufnahme der Republik Belarus als SCO-Mitglied einzuleiten.

Die Mitgliedstaaten nahmen mit Genugtuung die Entscheidung zur Kenntnis, dem Königreich Bahrain, der Republik Malediven, dem Staat Kuwait, den Vereinigten Arabischen Emiraten und der Republik der Union Myanmar den Status eines SOZ-Dialogpartners zu verleihen. Sie nahmen die Unterzeichnung von Memoranden über die Verleihung des Status eines SOZ-Dialogpartners mit der Arabischen Republik Ägypten, dem Königreich Saudi-Arabien und dem Staat Katar zur Kenntnis.

Die Mitgliedstaaten begrüßten die Unterzeichnung von Absichtserklärungen durch das SCO-Sekretariat mit dem Generalsekretariat der Liga der Arabischen Staaten, der UNESCO und der Wirtschafts- und Sozialkommission für Asien und den Pazifik.

Die Mitgliedstaaten betonten, dass die Erweiterung der SOZ und die weitere Vertiefung der Zusammenarbeit mit Beobachterstaaten, SOZ-Dialogpartnern und internationalen Organisationen das Potenzial der Organisation erhöhen und ihre Rolle in der internationalen Arena als multilateraler Mechanismus bei der Bewältigung drängender Fragen der Zeit und der Gewährleistung von Sicherheit, Stabilität und nachhaltiger Entwicklung in der Region weiter stärken wird.

Die Mitgliedstaaten werden sich weiterhin um gemeinsame Standpunkte zu außenpolitischen Fragen von gemeinsamem Interesse bemühen, auch in internationalen Organisationen und internationalen Foren.


Die Mitgliedstaaten bekräftigen, wie wichtig es ist, die Architektur der globalen Wirtschaftsordnung weiter zu verbessern, und werden ein offenes, transparentes, gerechtes, integratives und nichtdiskriminierendes multilaterales Handelssystem auf der Grundlage der Grundsätze und Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) konsequent aufrechterhalten und stärken, eine offene Weltwirtschaft fördern, sich protektionistischen Maßnahmen und Handelsbeschränkungen widersetzen, die den WTO-Grundsätzen zuwiderlaufen und das multilaterale Handelssystem untergraben. Sie betonten, dass die einseitige Anwendung von Wirtschaftssanktionen, die nicht vom UN-Sicherheitsrat beschlossen wurden, mit den Grundsätzen des Völkerrechts unvereinbar ist und sich nachteilig auf Drittländer und internationale Wirtschaftsbeziehungen auswirkt.

Die Mitgliedstaaten fordern eine effizientere WTO als zentrales Forum für die Erörterung der internationalen Handelsagenda und die Verabschiedung der Regeln des multilateralen Handelssystems. Sie betonen die Notwendigkeit einer frühzeitigen und umfassenden Reform der Organisation, die sich auf ihre Entwicklung und Anpassung an die modernen wirtschaftlichen Realitäten sowie auf die wirksame Umsetzung der Überwachungs-, Verhandlungs- und Streitbeilegungsfunktionen konzentriert.

Die Mitgliedstaaten befürworten die Förderung der regionalen wirtschaftlichen Zusammenarbeit in verschiedenen Formen, die Erleichterung günstiger Bedingungen für Handel und Investitionen im Hinblick auf die schrittweise Verwirklichung des freien Waren-, Kapital-, Dienstleistungs- und Technologieverkehrs.

Die Republik Kasachstan, die Kirgisische Republik, die Islamische Republik Pakistan, die Russische Föderation, die Republik Tadschikistan und die Republik Usbekistan bekräftigen ihre Unterstützung für die chinesische Initiative “Ein Gürtel, eine Straße” (One Belt, One Road – OBOR) und nehmen die laufenden Arbeiten zur gemeinsamen Umsetzung dieses Projekts zur Kenntnis, einschließlich der Bemühungen, den Aufbau der Eurasischen Wirtschaftsunion und der OBOR zu verbinden.

Die Mitgliedstaaten halten es für wichtig, die Kapazitäten der Länder in der Region, der internationalen Organisationen und der multilateralen Vereinigungen zu nutzen, um im Einklang mit den Normen und Grundsätzen des Völkerrechts und unter Berücksichtigung der nationalen Interessen einen Raum für eine breite, offene, für beide Seiten vorteilhafte und gleichberechtigte Interaktion in Eurasien zu schaffen. In diesem Zusammenhang wiesen sie auf die Idee hin, eine größere eurasische Partnerschaft mit der SCO, der Eurasischen Wirtschaftsunion, dem Verband Südostasiatischer Nationen und anderen interessierten Staaten und multilateralen Vereinigungen aufzubauen.

Die Mitgliedstaaten stellten fest, wie wichtig die weitere Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit und der Konferenz über Interaktion und vertrauensbildende Maßnahmen in Asien (CICA) für die Gewährleistung von Sicherheit und Stabilität in der Region sowie in anderen Fragen von gemeinsamem Interesse ist. In diesem Zusammenhang brachten sie ihre Unterstützung für die institutionelle Entwicklung des CICA zum Ausdruck.

Die Mitgliedstaaten betonten die Notwendigkeit einer konsequenten Umsetzung des multilateralen Programms für handelspolitische und wirtschaftliche Zusammenarbeit der SOZ und ihres Aktionsplans. Sie betonten, dass die SOZ ein erhebliches Wirtschafts- und Investitionspotenzial entwickelt hat, das zur Verbesserung des Handels und der wirtschaftlichen Zusammenarbeit beiträgt. Die Ausweitung und Vertiefung der Interaktion in den Bereichen Finanzen, Investitionen, Industrie, Verkehr, Energie, Landwirtschaft und anderen Bereichen, einschließlich der Entwicklung und Umsetzung gemeinsamer Programme und Projekte, liegt im Interesse einer nachhaltigen sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung in der SOZ-Region.

Die Mitgliedstaaten beschlossen die Einrichtung einer Ad-hoc-Arbeitsgruppe für Existenzgründungen und Innovation, einer Ad-hoc-Arbeitsgruppe für Armutsbekämpfung und einer Expertenarbeitsgruppe für traditionelle Medizin.

In Anbetracht der Bedeutung der Untersuchung und umfassenden Analyse der Faktoren, die sich auf die wirtschaftliche Zusammenarbeit innerhalb der SOZ auswirken, unter Berücksichtigung globaler und regionaler Prozesse und der Ausarbeitung von Expertenempfehlungen und Vorschlägen für die Entwicklung des SOZ-Wirtschaftssektors stellen die Mitgliedstaaten fest, dass es wichtig ist, die Praxis der Abhaltung von Sitzungen des SOZ-Konsortiums der wirtschaftlichen Denkfabriken und des SOZ-Wirtschaftsforums fortzusetzen.

Die Mitgliedstaaten sprechen sich für eine weitere Vertiefung der bürgernahen Interaktion zur Verbesserung des Wohlstands und des Lebensstandards der Menschen in der SOZ-Region aus. Sie nahmen die Ergebnisse des ersten Treffens der Leiter der SCO-Ministerien und -Agenturen zur Armutsbekämpfung (Taschkent, 28. Januar 2022) und der Internationalen Konferenz zur Armutsbekämpfung (Buchara, 26.-27. Mai 2022) zur Kenntnis.

Die Mitgliedstaaten betonten die Auswirkungen von COVID-19 auf die Dynamik der wirtschaftlichen Wachstumsprozesse in der SOZ-Region. In diesem Zusammenhang halten sie es für wichtig, die Koordinierung der Bemühungen fortzusetzen, um die negativen sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zu überwinden, einschließlich der weiteren Umsetzung des gemeinsamen empfehlenswerten Aktionsplans 2021-2023 der SCO-Mitgliedstaaten (Duschanbe, 17. September 2021).

Die Mitgliedstaaten stellten die Bedeutung des elektronischen Handels für die Entwicklung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zur Steigerung von Beschäftigung und Wohlstand fest und beauftragten den Rat der Regierungschefs (Premierminister) der SOZ-Mitgliedstaaten, Maßnahmen zu ergreifen, um die Zusammenarbeit in diesem Bereich im Rahmen des Treffens der für Außenwirtschafts- und Außenhandelsaktivitäten zuständigen Minister und der entsprechenden Ad-hoc-Arbeitsgruppe effektiver zu gestalten.

Die Mitgliedstaaten sprechen sich dafür aus, das Potenzial von Technologieparks zu stärken, gemeinsame Anstrengungen zur Entwicklung des Innovationsökosystems zu unternehmen, gemeinsame Forschung und Entwicklung zu betreiben und neue digitale Projekte in der SOZ-Region zu starten, wobei sie der Umsetzung des SOZ-Technopark-Pool-Konzepts von 2021 besondere Aufmerksamkeit schenken.

Die Mitgliedstaaten stellten fest, dass die Kreativwirtschaft eine der Komponenten für die Entwicklung des Innovationspotenzials der SOZ sein könnte. Sie sind der Ansicht, dass die Unterstützung der Kreativwirtschaft zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Volkswirtschaften der SCO beitragen wird.

Die Mitgliedstaaten werden die interregionale Zusammenarbeit weiter stärken, indem sie das Programm für interregionale Zusammenarbeit umsetzen und das Format des Forums der SOZ-Regionalchefs abhalten und weiter ausbauen, unter anderem durch die Nutzung der China-SOZ-Demonstrationszone für regionale Wirtschafts- und Handelskooperation in Qingdao durch die interessierten Staaten.

Um die Zusammenarbeit zu verstärken und den Dienstleistungssektor und den Handel mit Dienstleistungen innerhalb der SOZ zu entwickeln, um die regionale und globale Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern, genehmigten die interessierten Mitgliedstaaten den Rahmen für die Zusammenarbeit zwischen den autorisierten Stellen der Mitgliedstaaten der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit im Handel mit Dienstleistungen und den gemeinsamen Aktionsplan für den intraregionalen Handel innerhalb der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit.

Die Mitgliedstaaten werden das Potenzial des SOZ-Wirtschaftsrats und der Interbankenvereinigung weiter ausbauen und gemeinsame Initiativen der Wirtschaftskreise zur Intensivierung der Zusammenarbeit fördern, um Projekte in den Bereichen Finanzen, Hochtechnologie, Verkehrs- und Kommunikationsinfrastruktur, Energie, Investitionen sowie kleine und mittlere Unternehmen in der SOZ-Region umzusetzen.

Die Mitgliedstaaten betonten die Notwendigkeit, Projektaktivitäten finanziell zu unterstützen, um das volle Investitionspotenzial der Organisation zu erschließen, und in diesem Zusammenhang die Konsultationen über die Einrichtung der SCO-Entwicklungsbank und des SCO-Entwicklungsfonds (Sonderkonto) fortzusetzen.

Sie nahmen zur Kenntnis, dass die interessierten SOZ-Mitgliedstaaten den Fahrplan zur schrittweisen Erhöhung des Anteils der nationalen Währungen an den gegenseitigen Abrechnungen angenommen haben, und ermutigten zur Ausweitung dieser Praxis.

Die Mitgliedstaaten werden weiterhin im Bereich der digitalen Wirtschaft zusammenarbeiten und die Entwicklung digitaler Technologien unterstützen. Sie nahmen die Ergebnisse des ersten Treffens der Leiter der Ministerien und Agenturen der SOZ-Mitgliedsstaaten, die für die Entwicklung der Informationstechnologien zuständig sind (Taschkent, 25. November 2021), und die Annahme des Aktionsplans zur Umsetzung des Konzepts für die Zusammenarbeit der SOZ-Mitgliedsstaaten im Bereich der Digitalisierung und der Informations- und Kommunikationstechnologien zur Kenntnis.

Um das Wirtschaftswachstum in den SOZ-Mitgliedsstaaten durch die Schaffung einer effizienten und wettbewerbsfähigen Verkehrs- und Technologieinfrastruktur zu fördern, wurde das Programm zur Entwicklung der Infrastruktur in der SOZ-Region verabschiedet.

Die Mitgliedstaaten betonen die Bedeutung einer weiteren Vertiefung der Zusammenarbeit im Verkehrsbereich, einschließlich der Schaffung neuer und der Modernisierung bestehender internationaler Strecken für den Straßen- und Schienenverkehr, multimodaler Verkehrskorridore und Logistikzentren, des Handels und des Tourismus, der Einführung digitaler, innovativer und energiesparender Technologien, der Optimierung grenzüberschreitender Verfahren im Einklang mit international bewährten Verfahren und der Umsetzung anderer gemeinsamer Infrastrukturprojekte, die eine effiziente Verkehrsabwicklung gewährleisten.

Die Delegationsleiter haben die Ergebnisse des neunten Treffens der SOZ-Verkehrsminister zur Kenntnis genommen (Chiwa, 12. Mai 2022). Um das Transitpotenzial in der SOZ-Region zu entwickeln, haben die Staatschefs ein Konzept für die Zusammenarbeit der SOZ-Mitgliedsstaaten bei der Entwicklung der Interkonnektivität und der Schaffung effizienter Verkehrskorridore gebilligt.

Ansätze zur Beschleunigung der wirtschaftlichen Erholung von der COVID-19-Pandemie, zur weiteren Vertiefung der regionalen wirtschaftlichen Zusammenarbeit und zur Freigabe internationaler Produktions- und Lieferketten sind in der von den betroffenen Mitgliedstaaten angenommenen Erklärung zur Sicherung zuverlässiger, nachhaltiger und diversifizierter Lieferketten enthalten.

Sie stellen fest, wie wichtig die konsequente Umsetzung des Abkommens zwischen den Regierungen der SCO-Mitgliedstaaten über die Erleichterung des internationalen Straßenverkehrs (Duschanbe, 12. September 2014) und die regelmäßigen Sitzungen der Gemeinsamen Kommission zur Erleichterung des internationalen Straßenverkehrs sind.

Die Mitgliedstaaten werden die Interaktion zwischen den Eisenbahnverwaltungen auf der Grundlage des Konzepts für die Interaktion der Eisenbahnverwaltungen (Eisenbahnen) der SCO-Mitgliedstaaten vom 2. November 2019 weiterentwickeln.

Die Mitgliedstaaten befürworten die weitere Entwicklung moderner Logistikzentren und gemeinsame Maßnahmen zur Koordinierung und Erleichterung der Verknüpfung von Eisenbahninfrastrukturen, das Andocken von Politiken und Vorschriften, wissenschaftliche und technologische Innovationen und den Aufbau von Kapazitäten, die Erkundung konkreter Maßnahmen zur Erhöhung der Zahl internationaler intermodaler Containerzüge und die weitere Förderung einer sicheren, stabilen und qualitativ hochwertigen Entwicklung des Eisenbahnverkehrs.

Die Mitgliedstaaten nahmen den Vorschlag der Republik Usbekistan zur Kenntnis, ein regionales Zentrum für die Entwicklung der Verkehrs- und Kommunikationsverbindungen in Zentralasien unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen einzurichten, sowie den Vorschlag der Republik Kasachstan, ein Zentrum der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklungsziele für Zentralasien und Afghanistan einzurichten.

Die Mitgliedstaaten betonten die Notwendigkeit, die industrielle Zusammenarbeit und die Zusammenarbeit innerhalb der SOZ weiter auszubauen. Sie nahmen die Ergebnisse des zweiten Treffens der SOZ-Industrieminister (Taschkent, 15. Juli 2022) sowie die Unterzeichnung des Programms zur Förderung der industriellen Zusammenarbeit zwischen den Wirtschaftskreisen der SOZ-Mitgliedstaaten und die Eröffnung der Industriezone Usbekistan-SOZ zur Kenntnis.

Die Mitgliedstaaten nahmen die Ergebnisse des Treffens der SCO-Energieminister (Taschkent, 24. Juni 2022) zur Kenntnis. Sie werden die Interaktion zwischen den SOZ-Ländern im Energiebereich durch die praktische Umsetzung des Konzepts der Energiezusammenarbeit der SOZ-Mitgliedstaaten weiter vertiefen (Duschanbe, 12. August 2021).

Die Mitgliedstaaten betonen die Notwendigkeit, die für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit im Energiebereich zu verstärken, einschließlich der effizienten Nutzung aller Arten von Energieressourcen, und unterstützen die Anwendung verschiedener effizienter, wirtschaftlich und ökologisch verträglicher Technologien, um negative Umweltauswirkungen zu verringern und die Energiesicherheit sowie den Übergang zu saubereren und umweltfreundlicheren Energiequellen in einer energieeffizienten Wirtschaft zu fördern. Sie stellen fest, dass es wichtig ist, gemeinsam nach Wegen zu suchen, um den regionalen Verbund der Stromnetze der SCO-Mitgliedstaaten auszubauen.

Zu diesem Zweck begrüßten die Mitgliedstaaten die Verabschiedung des Programms für die Zusammenarbeit der SOZ-Mitgliedstaaten bei der Nutzung erneuerbarer Energiequellen.

Die Mitgliedsstaaten betonten die Verpflichtung, ein nachhaltiges Wirtschaftssystem aufzubauen, unter anderem durch die Förderung grüner und umweltfreundlicher Technologien sowie inklusiver Ansätze für die soziale Entwicklung durch die Umsetzung des SCO Green Belt Programms (Duschanbe, 17. September 2021).

Die Mitgliedstaaten stellen fest, wie wichtig die Zusammenarbeit im Bereich des Umweltschutzes, der Umweltsicherheit, der Verhinderung der negativen Auswirkungen des Klimawandels, der Erhaltung und Nutzung der biologischen Vielfalt sowie der Austausch von Erfahrungen und operationellen Informationen zu diesen Themen ist. Sie erkennen an, dass der fehlende Zugang zu sauberem Trinkwasser, sanitärer Grundversorgung und gesunder Hygiene zu den größten Herausforderungen unserer Zeit gehört, und stellen fest, dass der Schwerpunkt auf eine nachhaltige Entwicklung und die nachhaltige Nutzung der Wasserressourcen gelegt werden muss.

Die Mitgliedstaaten sind davon überzeugt, dass die Klimaagenda nicht dazu benutzt werden sollte, Maßnahmen zur Einschränkung der Zusammenarbeit in den Bereichen Handel und Investitionen durchzusetzen. Es werden Anstrengungen unternommen, um einen aktiven Dialog mit den einschlägigen internationalen Institutionen zu führen, um Investitionen anzuziehen und gemeinsame Projekte und Programme im Bereich des Umweltschutzes und der Einführung neuer umweltfreundlicher Technologien zu finanzieren und den Anteil der grünen Wirtschaft zu erhöhen.

In Anbetracht einer Reihe von Herausforderungen, die sich der Entwicklung der Landwirtschaft im Rahmen des Produktionszyklus stellen, befürworten die Mitgliedstaaten die Einführung moderner Technologien, eine aktive Zusammenarbeit im Bereich der Ernährungssicherheit sowie die Prävention und Bekämpfung grenzüberschreitender Tierseuchen. In diesem Zusammenhang werden sie die praktische Umsetzung der gemeinsamen Erklärung des Rates der Staatsoberhäupter der SCO-Mitgliedstaaten zur Ernährungssicherheit (Duschanbe, 17. September 2021) fortsetzen und auch die Genehmigung des Konzepts für die Zusammenarbeit der zuständigen Behörden der SCO-Mitgliedstaaten im Bereich der “intelligenten” Landwirtschaft und der Agro-Innovationen sowie die Unterzeichnung des Abkommens zwischen den zuständigen Behörden der SCO-Mitgliedstaaten über die Zusammenarbeit im Bereich der Pflanzenquarantäne zur Kenntnis nehmen.

Die betroffenen Mitgliedstaaten stellen fest, dass es ratsam ist, den Standort der SCO-Demonstrationsbasis in Yanglin (VR China) für den Austausch und die Ausbildung in modernen landwirtschaftlichen Technologien zu nutzen.


Die Mitgliedstaaten werden die Zusammenarbeit in den Bereichen Kultur, Wissenschaft und Technik, Bildung, humanitäre Hilfe und Tourismus weiter ausbauen und die Weiterentwicklung des Dialogs zwischen den Zivilisationen sowie gutnachbarliche und freundschaftliche Beziehungen in der SOZ-Region fördern. Sie werden die Vermehrung der kulturellen Vielfalt fördern und im Bereich der Erforschung und des Schutzes des Kultur- und Naturerbes in der Region zusammenarbeiten.

Die Mitgliedstaaten nahmen die Ergebnisse des siebten Treffens der Leiter der für die Gewährleistung des sanitären und epidemiologischen Wohlergehens zuständigen Dienste der SOZ-Mitgliedstaaten zur Kenntnis (St. Petersburg, 9. Dezember 2021). Sie halten es für notwendig, den umfassenden Plan für gemeinsame Maßnahmen der SOZ-Mitgliedsstaaten umzusetzen, um der Bedrohung durch Epidemien in der Region zu begegnen (10. November 2020).

Die Mitgliedstaaten sprechen sich gegen die Stigmatisierung der neuen Coronavirus-Infektion aus und betonen die Notwendigkeit, die internationale Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Ausbreitung des Virus und bei der Bewältigung der globalen politischen und sozioökonomischen Folgen der Pandemie weiter zu verstärken.

Die SCO-Mitgliedsstaaten stellen fest, dass gemeinsame Anstrengungen zum Aufbau einer Zusammenarbeit im Bereich der Digitalisierung des Gesundheitswesens notwendig sind und betrachten das Potenzial der Telemedizin als Teil der nationalen Strategien der SCO-Mitgliedsstaaten zur Erhaltung und Verbesserung der Gesundheit ihrer Bürger. Sie nahmen in diesem Zusammenhang die Verabschiedung des Konzepts für die Zusammenarbeit der bevollmächtigten Stellen der SCO-Mitgliedstaaten im Bereich der Telemedizin zur Kenntnis.

Die Mitgliedstaaten werden weiterhin Maßnahmen koordinieren, um auf Notfälle im Bereich der öffentlichen Gesundheit von internationaler Bedeutung zu reagieren, und die wissenschaftliche und technische Zusammenarbeit im Bereich der Entwicklung von Arzneimitteln, Impfstoffen und Testsystemen vertiefen, auch auf der Grundlage des Fahrplans für die Zusammenarbeit der medizinischen Organisationen der SOZ-Mitgliedstaaten bei der Prävention und Behandlung von Infektionskrankheiten.

Die Mitgliedstaaten nahmen die Initiative der Russischen Föderation zur Kenntnis, regelmäßige Übungen interessierter SOZ-Mitgliedstaaten zur Erkennung von und Reaktion auf gesundheitliche und epidemiologische Notfälle abzuhalten, unter anderem durch den Einsatz mobiler Laboratorien.

Die Mitgliedstaaten unterstützen die führende Rolle der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei der globalen Gesundheitssteuerung, einschließlich des Schutzes der öffentlichen Gesundheit vor der Bedrohung durch Infektionskrankheiten im Einklang mit den Internationalen Gesundheitsvorschriften der WHO (2005).

Die Mitgliedstaaten betonten die Bedeutung der weiteren Umsetzung des Abkommens zwischen den Regierungen der SOZ-Mitgliedstaaten über die Zusammenarbeit bei der Katastrophenhilfe (Moskau, 26. Oktober 2005) und bekräftigten ihre Bereitschaft, die gemeinsamen Anstrengungen in diesem Bereich zu verstärken. Sie werden die Zusammenarbeit in Bereichen wie dem Austausch operativer Informationen, der Ausbildung von Personal, gemeinsamen Katastrophen- und Unfallmanagementübungen sowie der Förderung der Zusammenarbeit im Bereich des Katastrophenmanagements in Grenzregionen weiter ausbauen. Die Mitgliedstaaten werden die Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen und anderen internationalen und regionalen Organisationen in diesen Bereichen ausbauen.

Die Mitgliedstaaten stellen fest, dass es wichtig ist, die Zusammenarbeit im Bildungsbereich innerhalb der SOZ weiter zu verstärken, die Zusammenarbeit zwischen den Hochschulen auszubauen, Rektorenforen, akademische Konferenzen und Symposien abzuhalten und die Aktivitäten der SOZ-Universität zu entwickeln. In dem Bestreben, die Zusammenarbeit im Bereich des digitalen Lernens angesichts der Trends in der Weltwirtschaft im Zeitalter der digitalen Globalisierung auszubauen, nahmen die Mitgliedstaaten die Verabschiedung des Programms für die Zusammenarbeit der autorisierten Stellen der SOZ-Mitgliedstaaten bei der Entwicklung der digitalen Kompetenz zur Kenntnis.

Die Mitgliedstaaten stellen fest, wie wichtig die weitere Entwicklung der wissenschaftlichen und technologischen Zusammenarbeit im SOZ-Raum ist, und bekunden ihre Bereitschaft, im Rahmen der SOZ gemeinsame wissenschaftliche Forschung und einen Erfahrungsaustausch zwischen Wissenschaftlern und wissenschaftlichen Organisationen durchzuführen, um neue Quellen für wirtschaftliches Wachstum und Lösungen für gemeinsame soziale Herausforderungen zu finden. In diesem Zusammenhang betonen sie die Notwendigkeit, die Erklärung des Rates der Staatsoberhäupter der SOZ-Mitgliedstaaten zur Stärkung der Zusammenarbeit in den Bereichen Wissenschaft, Technologie und Innovation (Duschanbe, 17. September 2021) in die Praxis umzusetzen.

Die Mitgliedstaaten plädieren für eine verstärkte Interaktion in Jugendfragen auf der Grundlage der Umsetzung der Bestimmungen der Gemeinsamen Ansprache der SOZ-Staatschefs an die Jugend von 2018 und des Aktionsprogramms zu ihrer Umsetzung sowie des Abkommens zwischen den bevollmächtigten Agenturen der SOZ-Mitgliedsstaaten über die Zusammenarbeit im Bereich der Jugendangelegenheiten von 2021. Sie bewerteten die Ergebnisse der Sitzung des SOZ-Jugendrates (Taschkent, 10. Juni 2022) positiv. Sie wiesen darauf hin, wie wichtig es ist, intellektuelle Spiele-Wettbewerbe “Model SCO” für Schüler und Studenten zu veranstalten, Start-up-Foren und Wettbewerbe zu Innovationen und Start-ups unter jungen Menschen zu veranstalten, Konferenzen junger Wissenschaftler abzuhalten, die Freiwilligenbewegung zu entwickeln sowie das Projekt “SCO Youth International Business Incubator” im Rahmen des SCO Youth Council umzusetzen.

Die Mitgliedstaaten wiesen darauf hin, wie wichtig es ist, die Beteiligung von Frauen in politischen, wirtschaftlichen, öffentlichen, sozialen und anderen Tätigkeitsbereichen aktiv zu unterstützen, und begrüßten das SOZ-Frauenforum, das am 17. und 18. August 2022 in Samarkand stattgefunden hat, sowie die SOZ-Konferenz für Unternehmerinnen.

Zur weiteren Stärkung des gegenseitigen Verständnisses und der Freundschaft halten es die Mitgliedstaaten für wichtig, das zwischenstaatliche Abkommen über kulturelle Zusammenarbeit vom 16. August 2007 in Bischkek wirksam umzusetzen, unter anderem in den Bereichen Literatur, einschließlich der Übersetzung von Klassikern, Kinematographie, Musik, Theater und bildende Kunst, Museumsarbeit, Ausstellungen und andere kreative Aktivitäten. In diesem Zusammenhang nahmen sie die Ergebnisse des Treffens der SOZ-Kulturminister (Taschkent, 19. Mai 2022), die Unterzeichnung des Memorandums zwischen den zuständigen Behörden der SOZ-Mitgliedsstaaten über die Zusammenarbeit im Bereich der Museen und die Initiative zur Schaffung einer Allianz der Museen der SOZ-Mitgliedsstaaten zur Kenntnis.

Die Mitgliedstaaten betonten die Bedeutung der weiteren Entwicklung der Zusammenarbeit im Bereich des Tourismus und nahmen die Ergebnisse des Treffens der Leiter der Tourismusverwaltungen der SOZ-Mitgliedstaaten (Taschkent, 19. Mai 2022), die Unterzeichnung eines Abkommens zwischen den Regierungen der SOZ-Mitgliedstaaten über die Entwicklung der Zusammenarbeit im Bereich des Tourismus sowie die Durchführung der Ausstellung “Acht Wunder der SOZ” und des SOZ-Tourismusforums (Taschkent, 19.-20. Mai 2022) zur Kenntnis.

Um das reiche kulturelle und historische Erbe der Völker und das touristische Potenzial der SOZ-Mitgliedsstaaten weiter zu fördern, wurde beschlossen, die Stadt Varanasi (Indien) zur Tourismus- und Kulturhauptstadt der SOZ im Zeitraum 2022-2023 zu erklären.

Die Mitgliedstaaten betonten, dass das Jahr der SOZ-Kultur 2021 ein Beispiel für die Achtung der nationalen Traditionen und die gegenseitige Bereicherung der Kulturen im Gebiet der Organisation sei.

Um die Tourismusindustrie zu unterstützen und die Attraktivität des Tourismus in den Städten und Regionen der SOZ-Region zu erhöhen, kamen die Mitgliedsstaaten überein, das Jahr 2023 zum SOZ-Tourismusjahr zu erklären.

Die Mitgliedstaaten schätzen den Beitrag der Einrichtungen der Massendiplomatie und der Kulturzentren in den SOZ-Mitgliedstaaten zum Aufbau gegenseitigen Vertrauens, zur Stärkung des gegenseitigen Verständnisses und zur Vertiefung der kulturellen und humanitären Beziehungen in der SOZ-Region sehr. Sie nahmen die Ergebnisse des Forums für öffentliche Diplomatie der SCO (Taschkent, 11. Mai 2022) sowie die Arbeit des SCO-Ausschusses für gute Nachbarschaft, Freundschaft und Zusammenarbeit, des SCO-Zentrums für kulturelle Integration in Bischkek, des SCO-Zentrums für Freundschaft und Zusammenarbeit in Duschanbe und des SCO-Zentrums für öffentliche Diplomatie in Taschkent zur Kenntnis.

Die Mitgliedstaaten halten es für notwendig, die Kontakte zu den Medien, den Pressediensten der staatlichen Stellen und dem digitalen Raum auszubauen, unter anderem durch die Umsetzung des Abkommens zwischen den Regierungen der SOZ-Mitgliedstaaten über die Zusammenarbeit im Medienbereich (Bischkek, 14. Juni 2019).

Die Mitgliedstaaten stellten fest, wie wichtig es ist, die Ziele, Zielsetzungen, Grundsätze und Hauptrichtungen der SOZ-Aktivitäten in der Öffentlichkeit der Region und der Welt bekannt zu machen, und billigten das Statut für den Titel des SOZ-Botschafters.

Die Mitgliedstaaten, die die Rolle des Sports als wichtiges Mittel zur Sicherung des Friedens, der sozialen Integration und der nachhaltigen Entwicklung anerkennen, bekräftigen ihre Bereitschaft, die Zusammenarbeit in diesem Bereich auf der Grundlage der olympischen Grundsätze zu verstärken.

Die Mitgliedstaaten begrüßen das erste Treffen der Leiter der für die Entwicklung von Körperkultur und Sport in den SOZ-Mitgliedstaaten zuständigen Ministerien und Behörden (Taschkent, 20. Mai 2022). Sie gehen davon aus, dass das Treffen eine Plattform für die Koordinierung der Interaktion zwischen den SOZ-Mitgliedsstaaten im Bereich der Körperkultur und des Sports sowie für die Ausarbeitung vielversprechender Richtungen der Zusammenarbeit in diesem Bereich sein wird.

Die Mitgliedstaaten nahmen die Durchführung der SCO-Marathons von Kunming und Issyk-Kul (am 12. Dezember 2021 und 14. Mai 2022), des Halbmarathons von Duschanbe (13. Juni 2021) und des SCO-Halbmarathons von Taschkent (27. März 2022) zur Kenntnis und bekundeten ihre Unterstützung für die regelmäßige Durchführung solcher Veranstaltungen und unterstrichen deren Beitrag zur Vertiefung der Freundschaft und des gegenseitigen Verständnisses zwischen den Völkern der SCO-Mitgliedstaaten sowie zur Positionierung der SCO auf der internationalen Bühne.

Angesichts der Bedeutung der Erhaltung des ökologischen Gleichgewichts in der SOZ-Region und der Wiederherstellung der biologischen Vielfalt sowie der Gewährleistung günstiger Bedingungen für das Wohlergehen der Bevölkerung und eine nachhaltige Entwicklung betonen die SOZ-Mitgliedstaaten die Notwendigkeit, den Aktionsplan zur Umsetzung des Konzepts für die Zusammenarbeit der SOZ-Mitgliedstaaten im Bereich des Umweltschutzes 2022-2024 in die Praxis umzusetzen.

Die Mitgliedstaaten unterstützen den Vorschlag der Republik Tadschikistan, das Jahr 2025 zum Internationalen Jahr für die Erhaltung der Gletscher zu erklären, und nehmen die Initiative zur Kenntnis, durch eine Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen einen Internationalen Fonds für den Schutz der Gletscher einzurichten.

Tagung der UN-Generalversammlung “Die Natur kennt keine Grenzen: Grenzüberschreitende Zusammenarbeit als Schlüsselfaktor für die Erhaltung, Wiederherstellung und nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt” und der 41. Tagung der UNESCO-Generalkonferenz “Verbesserte Überwachung und Erforschung von Gebirgsgletschern” auf Initiative der Kirgisischen Republik angenommen.

Die Mitgliedstaaten nahmen zur Kenntnis, dass auf Initiative der Republik Usbekistan die Resolution der 76. Tagung der Generalversammlung der Vereinten Nationen zur Stärkung der Konnektivität in Zentral- und Südasien angenommen wurde.

Die Mitgliedstaaten nahmen Initiativen zur Annahme von Resolutionen der Generalversammlung der Vereinten Nationen über die Ausrufung eines “Internationalen Tages für Abrüstungs- und Nichtverbreitungserziehung” und eines “Aktionsjahrzehnts für die Entwicklung der Berggebiete” im Zeitraum 2023-2027 (Kirgisische Republik) sowie eines “Internationalen Jahres der Freiwilligen für Entwicklung” (Republik Kasachstan) zur Kenntnis.

Die Mitgliedstaaten nahmen die Ergebnisse der zweiten hochrangigen internationalen Konferenz zur internationalen Aktionsdekade “Wasser für nachhaltige Entwicklung” 2018-2028 (Duschanbe, 6.-9. Juni 2022) zur Kenntnis.

Die Mitgliedstaaten betonten, wie wichtig es ist, die Interaktion mit den Vereinten Nationen, interessierten Staaten und Strukturen bei der Bewältigung der Probleme des Aralseebeckens aufgrund der weitreichenden Probleme seiner Austrocknung weiter auszubauen. Sie nahmen zur Kenntnis, dass auf Vorschlag der Republik Usbekistan die Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen über die Erklärung der Aralseeregion zu einer Zone der Umwelttechnologie und -innovation (18. Mai 2021) angenommen wurde, sowie – unter Berücksichtigung der Standpunkte der Parteien – die Initiative zur Einrichtung eines Treuhandfonds mehrerer Partner für menschliche Sicherheit in der Aralseeregion.


Die SOZ als verantwortungsvoller und einflussreicher Akteur in den internationalen Bemühungen um Frieden und stabile Entwicklung im eurasischen Raum wird weiterhin koordinierte Schritte unternehmen, um den wachsenden Bedrohungen und Herausforderungen in der Region zu begegnen.

Die Mitgliedstaaten bekräftigen ihr Bekenntnis zu Frieden, gemeinsamer Entwicklung und gleichberechtigten Beziehungen auf der Grundlage von gegenseitiger Achtung, Freundschaft und guter Nachbarschaft und werden weiterhin einen konstruktiven und vertrauensvollen Dialog führen, eine wirksame und vielseitige Zusammenarbeit vertiefen und alle Anstrengungen unternehmen, um Sicherheit und Stabilität zu stärken und eine nachhaltige Entwicklung in der SOZ-Region zu gewährleisten.

Die Mitgliedstaaten der SOZ schätzen die Ergebnisse des usbekischen Vorsitzes der SOZ in den Jahren 2021-2022 sehr, die die weitere Entwicklung einer vielseitigen und für beide Seiten vorteilhaften Zusammenarbeit erleichtert haben. Sie begrüßen die vom Präsidenten der Republik Usbekistan vorgeschlagene Samarkand-Solidaritätsinitiative für gemeinsame Sicherheit und gemeinsamen Wohlstand, die darauf abzielt, Frieden und Stabilität, eine umfassende internationale Zusammenarbeit und die Förderung einer nachhaltigen menschlichen Entwicklung zu gewährleisten.

Die Republik Indien übernimmt für die kommende Periode den Vorsitz der SCO. Die nächste Tagung des Rates der Staatschefs der SOZ wird 2023 in der Republik Indien stattfinden.

Schreibe einen Kommentar