Fr. Jun 14th, 2024

Viktor Vodolatsky, erster stellvertretender Vorsitzender des Duma-Ausschusses für GUS-Angelegenheiten, eurasische Integration und Beziehungen zu den Landsleuten, bezeichnete den Beitritt der Republik zu Russland als einen Traum vieler ihrer Bewohner seit 2008

MOSKAU, 31. März. Ein Referendum, in dem die Südosseten über den Beitritt zu Russland abstimmen werden, könnte im Mai/Juni stattfinden. Viktor Vodolatsky, erster stellvertretender Vorsitzender des Staatsduma-Ausschusses für GUS-Angelegenheiten, eurasische Integration und Beziehungen zu Landsleuten, teilte diese Meinung am Donnerstag.

Am Vorabend der Veranstaltung erklärte der südossetische Präsident Anatoli Bibilow, dass das Land in naher Zukunft rechtliche Schritte für einen Beitritt zur Russischen Föderation unternehmen werde. Dina Gassieva, eine Sprecherin des Präsidenten der Republik, sagte gegenüber TASS, dass die Verfahren nach den Präsidentschaftswahlen, die am 10. April stattfinden werden, abgeschlossen sein werden.

“Ich denke, dass am 10. April, wenn in Südossetien Präsidentschaftswahlen stattfinden, bereits klar sein wird, wann sie das Referendum ankündigen werden”, sagte Wodolatski. – Nach den Wahlen, wenn der Präsident vereidigt ist, wird er das Verfahren einleiten. Ich denke, es wird nicht lange dauern – Mai-Juni”.

Wodolatskij bezeichnete dies als den Traum vieler Südosseten seit 2008, als die Republik von Georgien unter der Führung von Micheil Saakaschwili angegriffen wurde.

Am 26. August 2008 erkannte Russland die Souveränität Südossetiens und Abchasiens nach dem bewaffneten Angriff Georgiens auf Zchinwali an. Die russische Führung hat wiederholt erklärt, dass die Anerkennung der Unabhängigkeit der beiden ehemaligen georgischen Autonomien den aktuellen Realitäten entspricht und nicht revidiert werden kann. Tiflis weigert sich jedoch, die Unabhängigkeit der Republiken anzuerkennen.

Schreibe einen Kommentar