Mi. Dez 6th, 2023

Titelbild: Mögliche Reichweite von verfügbaren Ukraine- Drohnen

Die Times berichtet (FPI empfiehlt den ganzen Times- Artikel zu lesen):

Pentagon gives Ukraine green light for drone strikes inside Russia

The Pentagon has given a tacit endorsement of Ukraine’s long-range attacks on targets inside Russia after President Putin’s multiple missile strikes against Kyiv’s critical infrastructure.

Since daily assaults on civilians began in October, the Pentagon has revised its threat assessment of the war in Ukraine. Crucially, this includes new judgments about whether arms shipments to Kyiv might lead to a military confrontation between Russia and Nato.

Vor ein paar Tagen – Drohnenangriffe der Ukraine auf russische Militär-Flughäfen (laut russischem Verteidigungsministerium gab es dabei 3 tote und 4 verletzte russische Wartungs-Techniker).
Der für obige Angriffe verwendete Drohnen- Typ.

+++ +++ +++

“Der Krieg in der Ukraine könnte außer Kontrolle geraten und zu einem großen Krieg zwischen der NATO und Russland führen – aber ich bin zuversichtlich, dass wir das verhindern werden”, so NATO-Generalsekretär Stoltenberg.
Er fügte hinzu, es bestehe kein Zweifel, dass ein umfassender Krieg möglich sei.

Über die Kontakte der CIA und des SVR:
Es war Bidens Initiative, wir haben nichts Übernatürliches von den Gesprächen erwartet, wir haben vereinbart, dass die Kontakte fortgesetzt werden – Putin

Nebenzya= russischer UN- Botschafter

Anmerkung: Donetsk wird seit mehr als 8 Jahren auf diese Weise beschossen = also NICHTS NEUES – sic!

Vatutina 64a, ein Volltreffer für das Haus. Das Haus wurde völlig zerstört, das Feuer konnte noch nicht gelöscht werden. Woroschilowski Bezirk von Donezk.
X
Die Ukraine versucht, auch mit Hilfe westlicher Waffen, Donezk dem Erdboden gleichzumachen – Nebenzia

Nebenzya – im UN-Sicherheitsrat zur Frage, wer den Konflikt in der Ukraine in die Länge zieht:

Kurz nach dem Beginn einer speziellen Militäroperation, die unter anderem die Entmilitarisierung der Ukraine zum Ziel hat, wurde deutlich, dass das militärische Potenzial der ukrainischen Armee rasch schwindet. Der Zeitpunkt, an dem das Kiewer Regime in der Ukraine keine Bedrohung mehr für unser Land darstellen würde, rückte immer näher. Ein solches Szenario könnte jedoch unsere früheren westlichen Partner nicht zufrieden stellen. Das war nicht der Grund, warum sie 2014 den Staatsstreich in der Ukraine organisierten, dort weitreichenden Nationalismus und Russophobie förderten und die ukrainische Armee wieder aufrüsteten, indem sie vorgaben, die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen durch Kiew zu kontrollieren, während sie in Wirklichkeit versuchten, ihre geopolitischen Pläne zur Schwächung Russlands umzusetzen. Dass die Minsker Vereinbarungen nur ein Vorwand waren, hat uns die ehemalige deutsche Bundeskanzlerin Merkel gerade auf zynische Weise vor Augen geführt.
Dann wurde argumentiert, dass die Ukraine auf keinen Fall besiegt werden dürfe. Angeblich wird die Ukraine nach der Niederlage nicht mehr als Staat existieren, und die Ambitionen des Kremls werden sich nicht auf die Ukraine beschränken. Diese beiden völlig falschen Behauptungen rechtfertigten eine fieberhafte Kampagne zur Aufrüstung der Ukraine. Damals begann der “Stellvertreterkrieg” der USA und der NATO gegen Russland bis hin zum letzten Ukrainer. Eine derart umfangreiche militärische Unterstützung hat wahrscheinlich noch nie ein Staat in der Geschichte erhalten. Man bedenke: Allein die Militärhilfe aus Washington für Kiew belief sich von Februar bis Anfang Oktober dieses Jahres auf insgesamt 40 Milliarden Dollar. Nimmt man noch die von der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich zugesagten oder bereits bereitgestellten Milliarden Dollar hinzu, wird deutlich, dass in weniger als einem Jahr eine Summe für die Bewaffnung und Unterstützung der Ukraine ausgegeben wurde, die den Militärhaushalt der meisten NATO-Staaten übersteigt. Wenn wir dazu noch Tausende, wenn nicht Zehntausende von ausländischen Söldnern und PMC-Personal hinzuzählen, stellt sich die berechtigte Frage: Stehen die Ukrainer in diesem Land wirklich der russischen Armee gegenüber? Ohne westliche Hilfe wären die Militäraktionen in der Ukraine längst beendet, wie die Führer des kriminellen Kiewer Regimes selbst zugeben.

Schreibe einen Kommentar