So. Apr 21st, 2024

Wie FPI berichtet, hat die NATO Ukraine- Elite- Truppen aufgebaut, die sich aus dem Rechten Sektor zusammensetzen, also lupenreine NEO-NAZIs sind (Azow hat beispielsweise die NAZI- Wolfsangel als Organisations- Symbol).
In Fachkreisen sind diese Ukraine- Elite- Truppen, auch als Neo- Waffen- SS bekannt, bzw. benannt.

Die NATO sagt zwar, sie hätte keinen Kontakt, was aber nicht stimmt. Diese Neo-Waffen-SS gehört organisatorisch zur Ukraine- Nationalgarde, die engste Verbindungen zur NATO hat.
De Facto ist diese NEO-Waffen-SS ein Teil der NATO- Truppen – im Rahmen des NATO-PfP genauso angegliedert wie beispielsweise Österreichs Bundesheer.
+++++++++++++++++

Ukrainische Radikale halten 4,5 Millionen Zivilisten als Geiseln
Russisches Verteidigungsministerium: Ukrainische Radikale halten 4,5 Millionen Zivilisten als Geiseln

MOSKAU, 9. März – Ukrainische Radikale halten weiterhin mehr als 4,5 Millionen Zivilisten als menschliche Schutzschilde gefangen, sagte Generaloberst Michail Mizinzew, Leiter des russischen Zentrums für Verteidigungsmanagement, am Mittwoch.
“Mehr als viereinhalb Millionen Zivilisten werden derzeit von den Radikalen als ‘menschliche Schutzschilde’ in Geiselhaft genommen,”, so Mizintsev.
+++++++++++++++++

Russisches Verteidigungsministerium: mehr als 7.000 Bürger aus 21 Ländern bleiben Geiseln ukrainischer Neonazis
Ukrainische Behörden drohen mit der Ermordung von Angehörigen derjenigen, die versuchen, nach Russland zu evakuieren, so das Ministerium

MOSKAU, 10. März. / Mehr als 7.000 Bürger aus 21 Ländern sind weiterhin Geiseln in der Ukraine. sagte Generaloberst Mikhail Mizintsev, der Leiter des russischen Zentrums für Verteidigungsmanagement, am Donnerstag.

“Außerdem sind mehr als 7.000 Bürger aus 21 Ländern Geiseln der ukrainischen Neonazis”, sagte er.

Ihm zufolge hat das russische Hauptquartier für interministerielle Koordination bereits offizielle Anfragen aus diesen Ländern zur Rettung von Landsleuten erhalten, aber leider hat die ukrainische Seite praktisch keine Antwort auf offizielle und inoffizielle Anfragen, auch von internationalen Partnern.

Gemeinsam mit Vertretern der zuständigen diplomatischen Dienste wird rund um die Uhr am Schicksal dieser ausländischen Staatsangehörigen gearbeitet.
Aktionen der Radikalen

Radikale in der Ukraine töten, foltern und nehmen mehr als 4,5 Millionen Zivilisten als menschliche Schutzschilde in Geiselhaft, so der Leiter des Nationalen Verteidigungsmanagementzentrums Russlands.

“Die Radikalen der Territorialen Verteidigungsbataillone töten, foltern und halten über 4,5 Millionen Zivilisten als menschliche Schutzschilde gefangen, die den Wunsch geäußert haben, sofort in sichere Gebiete zu fliehen, um den Schrecken und der Willkür der Nationalisten zu entkommen”, sagte er.
Bedrohungen

Die ukrainischen Behörden haben damit gedroht, Angehörige derjenigen zu töten, die versuchen, nach Russland zu evakuieren, so Mizintsev.

“Die ukrainischen Behörden haben seit dem 9. März damit begonnen, Nachrichten an die Bürger ihres Staates zu verschicken, damit diese sich unverzüglich an den Mobilisierungspunkten für die Einberufung zum Militär einfinden, und haben außerdem Nationalisten dazu ermächtigt, Waffen gegen diejenigen einzusetzen, die versuchen, in die Russische Föderation zu evakuieren, und damit gedroht, Angehörige zu töten, die auf ukrainischem Territorium bleiben”, sagte er.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine besondere Militäroperation in der Ukraine an und reagierte damit auf einen Hilferuf der Führer der Donbass-Republiken. Er betonte, dass die Pläne Moskaus keine Besetzung ukrainischer Gebiete vorsähen, sondern die Entmilitarisierung und Entstaatlichung des Landes zum Ziel hätten. Das russische Verteidigungsministerium erklärte, dass das russische Militär keine Städte angreife, sondern nur die militärische Infrastruktur ausschalte, so dass die Zivilbevölkerung nicht gefährdet sei.

Die Radikalen der Territorialen Verteidigungsbataillone töten, foltern und halten mehr als 4,5 Millionen Zivilisten als menschliche Schutzschilde gefangen, die den Wunsch geäußert haben, sofort in sichere Gebiete zu fliehen, um den Schrecken und der Willkür der Nationalisten zu entkommen.
+++++++++++++++++

Russisches Verteidigungsministerium: Nationalisten beschlagnahmen Schulbusse, die für Flüchtlinge bestimmt sind
Generaloberst Mykhaylo Mizintsev bezeichnete die Erklärungen der ukrainischen Behörden über die Nichteinhaltung der Schweigepflicht durch die russischen Streitkräfte als Lüge und Provokation.

MOSKAU, 10. März. / Nationalisten haben Busse und andere Fahrzeuge beschlagnahmt, mit denen Flüchtlinge aus der Ukraine evakuiert werden sollten. sagte Generaloberst Mikhail Mizintsev, Leiter des Nationalen Verteidigungsmanagementzentrums der Russischen Föderation, am Donnerstag.

“Wir haben zuverlässig festgestellt, dass die Nationalisten Busse, darunter auch Schulbusse, sowie andere Fahrzeuge für die Evakuierung von Flüchtlingen beschlagnahmt haben, um sie als Manövrierpunkte zu nutzen”, sagte Mizintsev.

Er fügte hinzu, dass die Behauptungen der ukrainischen Behörden, die russischen Streitkräfte würden das Schweigegebot verletzen, eine Lüge und eine Provokation seien.

Zu den gestrigen Behauptungen der ukrainischen Behörden, dass die versprochene “Schweigepflicht” von den russischen Streitkräften angeblich nicht eingehalten wird, sowie zu der angeblichen Blockade von Konvois und humanitärer Fracht in einer Reihe von Siedlungen erklären wir verantwortungsbewusst, dass es sich hierbei um eine weitere schändliche Lüge und dreiste Provokation seitens des offiziellen Kiews handelt”, sagte er.

Mizinzew erklärte, dass an den Kontrollpunkten tatsächlich Fahrzeuge kontrolliert werden, aber nur, um zu verhindern, dass subversive Gruppen und als Zivilisten getarnte Kämpfer nationalistischer Bataillone in die befreiten Gebiete eindringen.
Schweigeregelung

Die Schweigepflicht in der Ukraine wird von den Nationalisten nur dazu benutzt, ihre Position zu verbessern. “Seit heute 10 Uhr haben die russischen Streitkräfte in Übereinstimmung mit den Vereinbarungen über die von der Russischen Föderation initiierten und auf Ersuchen der ukrainischen Seite zusätzlich eröffneten Routen eine Schweigepflicht eingeführt, die derzeit strikt eingehalten wird”, sagte er.

Seit 10.19 Uhr seien zahlreiche Umgruppierungen einzelner Einheiten der Territorialverteidigungsbataillone und Beschuss von Stellungen der russischen Streitkräfte sowie von Formationen der Volksrepubliken Luhansk und Donezk in fast allen Richtungen und in der Nähe der humanitären Korridore zu verzeichnen, so Mizinzew.

“Die Schweigepflicht wird also nur von den Nationalisten benutzt, um ihre Position zu verbessern”, resümierte er.
Entminung der Strecke von Mariupol

Die russische Seite könne die humanitäre Route von Mariupol nach Saporischschja nicht entschärfen, da die Minen und Sprengsätze in der Nähe von Mariupol von den Nationalisten gelegt worden seien und ein Teil dieses humanitären Korridors durch ein Gebiet führe, das von den Territorialverteidigungsbataillonen kontrolliert werde, so Mizintsev.

“Jetzt bin ich gezwungen, noch einmal auf die lächerliche Forderung der ukrainischen Behörden zurückzukommen, die humanitäre Route von Mariupol nach Saporischschja durch russische Einheiten zu räumen. Diese Forderung ist unmöglich zu erfüllen”, sagte Mizintsev.

Nach Ansicht des Generalobersts ist der Grund für die Unfähigkeit, die Forderung zu erfüllen, einfach. “Die Minen und Sprengsätze in der Nähe von Mariupol wurden von den Nationalisten gelegt und befinden sich innerhalb der Stadtgrenzen in ihrer Feuerzone, während der verminte Abschnitt der Straße des humanitären Korridors nach Saporischschja durch Gebiete führt, die von den Bataillonen der Territorialen Verteidigung kontrolliert werden”, erklärte er.

Mizintsev appellierte auch an die ukrainischen Beamten, die für die Koordinierung der humanitären Korridore zuständig sind, die Situation vor Ort zu klären und keine lächerlichen Forderungen zu stellen. “Mit Bedauern muss ich feststellen, dass das Leben von Zehntausenden von Zivilisten, darunter auch Ausländern, nun von solchen ‘Profis’ abhängt”, fügte der Leiter des russischen Nationalen Verteidigungsmanagementzentrums hinzu.
Verlassen von bewohnten Gebieten

Nur einzelne Bürger und einzelne Fahrzeuge haben es geschafft, aus den von den Nationalisten blockierten Siedlungen herauszukommen, sagte der Generaloberst.

“Nur einzelne Bürger und einzelne Fahrzeuge schaffen es, aus den von den Nationalisten blockierten Siedlungen herauszukommen. An einem Tag gibt es 117 solcher Glücksfälle. Es handelt sich um Menschen, die in ihren Privatfahrzeugen und auch zu Fuß, mit guter Ortskenntnis, auf den so genannten Partisanenpfaden in das Gebiet der Russischen Föderation geflohen sind. Auf diese Weise konnten 341 Menschen entkommen”, sagte Mizintsev.

Schreibe einen Kommentar