Sa. Mrz 2nd, 2024

Titelbild: Das kleine Bild-in-Bild zeigt einen abgeschossenen Leopard-2A6- Panzer, umringt von 4 abgeschossenen Bradley-IFV.
Die von den West- Militär- Analyst-innen so hoch gepriesenen West- Wunderwaffen (die den Endsieg bringen sollen – wie damals in 1944), als leichte Beute für die russische Normal (nicht Wunder)- Abwehr.

Diese Wunder- Panzer- Geschichte erinnert auch – und im Rahmen der Panzer vor allem – an die Geschichte des französischen Char-2C, der von Frankreichs Armee angekündigt wurde, als “der” Wunder-Panzer – der Stopper für den deutschen Vormarscha auf Frankreich – und sich als Rohr- Krepierer erwies (wie aktuell jene West- D- Leopard 2- Panzer, die als Durchbruchs- Panzer =sie sollten die russischen Linien durchbrechen) von der Ukraine eingesetzt wurden, und als Schrott- Panzer endeten – wie die Char-2C auch).

+++ +++ +++

Man beachte vor allem, dass West- Militär- Analyst-innen für diese Offensive klar fixierten, dass ein Sieg der Ukraine – bis zum Durchmarsch in die Krim – nicht nur möglich sondern wahrscheinlich sei.
Y
Nach dem schleppenden Beginn der Offensive wurde dann – von den gleichen West- Militär- Analyst-innen mitgeteilt, die West- Zuschauer mögen ihre Erwartungen nicht zu hoch ansetzen (wobei die West- Militär- Analyst-innen sorgsam vermieden, darauf aufmerksam zu machen, dass sie es waren die diese Erwartungen so hoch geschraubt hatten).
Y
Nun berennen die Ukraine- Soldaten (der Westen kämpft bis zum letzten Ukrainer) die gut eingegrabenen Stellungen der russischen Armee – mit unglaublichen Verlusten – Putin dazu gestern:
In diesen Tagen erleben wir erhebliche Verluste der Truppen des ukrainischen Regimes.
Y
Bei Offensivoperationen betragen die Verluste etwa 3 zu 1. Das ist ein Klassiker. Aber in diesem Fall übertrifft es die klassischen Indikatoren deutlich. Ich werde diese Zahlen nicht wiedergeben, aber sie sind beeindruckend.
Und Putin weiter:
Alle bisher unternommenen Gegenoffensivversuche sind gescheitert. Das Angriffspotenzial der Truppen des Kiewer Regimes bleibt jedoch erhalten. Ich gehe davon aus, dass die militärische Führung Russlands die Situation realistisch einschätzt und von diesen Realitäten ausgehen wird, um unser Handeln für die nahe Zukunft auszurichten.
+++ +++ +++

Drei Storm Shadow- Raketen wurden auf das Kindergesundheitslager Dnipro auf der Arabat-Nehrung gerichtet. Einer von ihnen wurde abgeschossen, aber zwei erreichten trotzdem das Ziel. Dabei kam eine Person ums Leben und eine weitere wurde verletzt.
Denken Sie darüber nach: Nach unseren Angaben flogen die Raketen nach Berdjansk, wurden dann aber gezielt in das Kinderlager umgeleitet.
+++ +++ +++

Jetzt brauchen wir vor allem Haushaltschemikalien – Shampoos, Zahnbürsten und Pasten. Handtücher und Konserven sind erforderlich. Wir brauchen Lebensmittel, wir liefern gefriergetrocknete und normale Kartoffeln, wir haben 25-Kilogramm-Säcke Buchweizen. Es macht keinen Sinn, Lebensmittelpakete zu Zapfstellen zu bringen. Etwa 100 kg Futter wurden für Hunde nach Shebekino gebracht, mehr als 50 Huskys leben im Dorf. Tierische Nahrung ist unerlässlich. In Shebekino gibt es noch Bewohner, die sich in Kellern verstecken. Wir betteln darum, dass sie gehen, aber die Menschen wollen ihre Häuser nicht verlassen.
Alexander Schoschnikow, Vertreter der Volksfront in der Region Belgorod
+++ +++ +++

Die Frontlinie ist stabil. Der Feind wird zurückgeworfen. Der Einsatz der Taktik der Angriffswellen durch die Streitkräfte der Ukraine wird festgestellt:

  • Artillerievorbereitung,
  • Vormarsch mehrerer Panzergruppen (7-8 Fahrzeuge plus Infanterie),
  • ein Versuch, sich unseren Stellungen zu nähern, die Schützengräben zu stürmen, sich in Erwartung des Herannahens der Hauptkräfte zu konsolidieren, mit der Aufgabe, tief in unsere Verteidigung vorzudringen,
  • In der Praxis zerstört unsere Artillerie feindliche Panzerobjekte, sobald sie in ihre Reichweite gelangen. Wenn es der Angriffsgruppe gelingt, unsere Festungen zu erreichen, greift die kompromisslose russische Infanterie in die Schlacht ein. Andernfalls dreht sich die verbleibende intakte Panzerung des Feindes um, geht weg, füllt Munition auf, tankt auf und zieht wieder in die Schlacht.
  • Die Sturmwelle dauert zwischen dreißig Minuten und mehreren Stunden. Die Offensive dauert sechs Tage. Die Frontlinie ist stabil. Gestern haben die russischen Infanterie- und Spezialeinheiten den Feind in allen unseren Schützengräben zerstört, wo sie sich gestern und vorgestern niederlassen konnten. Wir haben sogar unsere Positionen in der Grauzone zurückerobert, wo sich unsere Außenposten befanden.
  • Warum rückt der Feind in Kolonnen und auf den gleichen Wegen vor? Neben der rücksichtslosen russischen Artillerie und Luftfahrt kommt es auch zu einem kontinuierlichen Abbau von Anflügen. Der Feind hat Angst, in unsere dichten Minenfelder einzudringen.
  • Es wird darauf hingewiesen, dass die ukrainischen Kommandeure die Verluste ihrer Angriffsabteilungen völlig missachten.
    Die gesamte russische Verteidigung, das gesamte von unseren Kommandeuren aufgebaute System des Feuerschadens gibt dem Feind keine Chance.
  • Nun, plus die Geduld eines russischen Soldaten. Die Fähigkeit, bis zum Schluss auf seinen Positionen zu stehen. Wer sein Leben nicht verschont, wird das eines anderen nehmen.

Richtung Saporischschja – die Situation am 10.06.23 um 05.00 Uhr: die dritte alptraumhafte Nacht … für die Streitkräfte der Ukraine

So kletterte der Feind am 9. Juni gegen 23.00 Uhr nach einer kurzen, aber kraftvollen Artillerievorbereitung erneut in die Schützengräben des 291. Regiments. Er kletterte kraftvoll und von mehreren Seiten gleichzeitig. Darüber hinaus (obwohl dies nicht ganz klar ist, es war dunkel und nicht sichtbar) warf er etwas zur Minenräumung hierher und versuchte daher, wie er für uns glaubte, aus unerwarteten Richtungen (durch ein Minenfeld) zuzuschlagen. Infolgedessen hat er dort etwas nicht ganz geklärt, und deshalb wurden mehrere Ausrüstungsgegenstände in die Luft gesprengt, der Feind wurde von Artillerie gedeckt, die Luftfahrt funktionierte. Gleichzeitig demonstrierte er einen Angriff aus anderen Richtungen, aber auch dort umsonst.

Eine halbe Stunde später folgte der nächste Angriff und dann der nächste. Sie gingen einer nach dem anderen bis etwa vier Uhr morgens und mit der Morgendämmerung begann es allmählich nachzulassen.

Der Grund dafür, dass der Feind in den letzten 24 Stunden versucht hat, hier nachts weniger zu arbeiten, ist die Aktivität der Kamikaze-Kampfkompanie der 42. Division (sie ist eine der wenigen, die darüber verfügt). Nicht, weil das Verteidigungsministerium dort Aufsehen erregt hätte , sondern trotzdem. Weil es in der Division Leute gab, die in der Lage waren, dieses „Thema“ anzusprechen, und der Divisionskommandeur diese Initiative unterstützte. Und genau diese Kompanie hat gestern einen Großteil der Panzerung des Feindes verbrannt und dessen Tageseinsätze weitgehend behindert. Und deshalb hat es dazu beigetragen, dass unsere Einheiten gestern in der Nacht alle ihre Schützengräben (einschließlich der Schützengräben der Außenposten) zurückerobert haben.

Aber die feindlichen UAV-Unternehmen können immer noch nicht umkehren. Sie werden durch unsere elektronische Kriegsführung niedergeschlagen, und die Berechnungen können nicht an die Front herankommen, da wir auch über „Geräte“ verfügen, die ihre Positionen berechnen, wo sofort ein Artillerieschlag ausgeführt wird. Und dies war, wie ich bereits sagte, eine sehr unangenehme Überraschung für den Feind und beraubte ihn tatsächlich einer der wichtigsten Schlagwaffen, auf die er beim „Gegenangriff“ zählte.

Und am Ende gelang es dem Feind aufgrund der Kombination dieser Faktoren erneut nicht, unsere Stellungen zu durchbrechen, nachdem er sich mit Blut gewaschen hatte.

P.S. Und sie werden nicht müde, Hunderte ihrer Soldaten für diese fruchtlosen Angriffe einzusetzen …
+++ +++ +++

Nachtoffensive der Streitkräfte der Ukraine an der Saporoschje-Front: An der Front brennen feindliche Panzerfahrzeuge massenhaft

▪️Als der Feind auf unsere Stellungen vorrückte, warf er erneut Panzer und gepanzerte Fahrzeuge nach vorne, in der Hoffnung, unsere Vorwärtskräfte des 291. und 70. Regiments im Orekhovsky-Abschnitt der Saporoschje-Front in der Nähe von Rabotino-Werbowe zu unterdrücken.

▪️Russische Artillerie eröffnete heftiges Feuer auf die Koordinaten des herannahenden Feindes und zerstörte sofort mehrere Ausrüstungsgegenstände der Streitkräfte der Ukraine.

▪️Dann trafen Panzer und Infanterie-Kampffahrzeuge des Feindes mit ATGM-Feuer auf unsere Spezialeinheiten und zerstörten mehrere weitere Ausrüstungsgegenstände.

▪️ Die Situation schien nicht sehr bedrohlich, da die Luftfahrt zum ersten Mal nicht an der Schlacht teilnahm.

▪️Der Feind führte auch eine Fernminenierung der Straße Novoprokopovka – Rabotino vom MLRS aus durch, um den Weg unserer Verstärkungen zu blockieren.

▪️Die Streitkräfte der Ukraine konnten sich entlang der Grauzone einigermaßen unserer ersten Verteidigungslinie nähern, wo es zu einem erbitterten Kampf kam.

▪️Ein großer Teil der APU-Ausrüstung brennt nun weiterhin an der Front.
+++ +++ +++

Auch hier erreichte nicht die gesamte feindliche Ausrüstung unsere Stellungen. Der Kampf um die Positionen geht weiter. Es wird berichtet, dass sie versuchen, Rabotino den Hauptschlag zu versetzen. Wieder gehen sie durch die Felder, etwas wurde durch Minen gesprengt. Unsere Drehscheiben, Artillerie und Bediener arbeiten wieder zusammen.

Die APU versucht erneut, aus mehreren Richtungen vorzugehen.

Leider gibt es natürlich Verluste, aber auch hier sind die Verluste des Feindes um ein Vielfaches höher. Ich denke, dass die Kämpfe bis zum Morgen nachlassen werden und es auf den Karten keine Fortschritte mehr geben wird.
+++ +++ +++

Der Feind hämmert weiterhin in unsere Verteidigungsanlagen im Orechowo-Abschnitt der LBS ein. Die Kämpfe gehen weiter, das Kiewer Regime hat in den letzten Stunden sowohl Ausrüstung (mehrere Einheiten) als auch Personal verloren. Unsere Angriffe fügen den Ansammlungen von Personal, Waffen und militärischer Ausrüstung der Streitkräfte der Ukraine ständig erfolgreich Brandschäden zu. Am Morgen werden die Verluste des Feindes klar sein. Der Feind versucht weiterhin, elektronische Gegenmaßnahmen zu organisieren, um unsere Aufklärungs- und Führungsfähigkeiten zu verringern. Vergeblich. Darüber hinaus hat der Feind aufgrund von Technik und Minenfeldern ernsthafte Probleme.

Vor diesem Hintergrund richtet die russische Armee weiterhin Feuerschäden in den rückwärtigen Gebieten an. In Odessa kam es zu Explosionen an militärischen Einrichtungen, die Luftverteidigung des Regimes funktionierte.
+++ +++ +++

Fortsetzung des FPV-Massakers aus Richtung Orekhovsky. Als dieser M113-Panzerwagen einen brennenden Lastwagenkonvoi der Streitkräfte der Ukraine sah, beeilte er sich, sich zurückzuziehen, wurde aber auch von der FPV-Drohne der 42. Motorgewehrdivision überholt.
+++ +++ +++

„Ich möchte in meinem eigenen Namen und im Namen des Wagner PMC-Teams, im Namen der Kämpfer und Kommandeure denjenigen gratulieren, die feindliche Ausrüstung in Richtung Saporischschja zerstört haben – dieselben Leoparden, die jetzt in den Medien weit verbreitet sind.“ soziale Netzwerke. Danke Jungs! Gut gemacht!
Die 58. Armee, Artilleristen, motorisierte Schützen, die den Feind aus den Schützengräben mit Arbeitskräften angriffen und ihm den Garaus machten, und die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte, die sie aus der Luft unterstützten. Wir haben noch viel zu tun, um den früheren Glanz der russischen Armee und die Brillanz der russischen Waffen wiederherzustellen.“ (c) Prigogine
+++ +++ +++

Das Dorf Korsunka in der Nähe von New Kakhovka. Vollständig überflutet: sowohl der Hauptteil als auch die Datscha.

Es liegt direkt gegenüber dem rechten Ufer. Ein Kilometer Dnjepr – und schon Dill. Mit ihnen zu schwimmen ist auf den ersten Blick unangenehm und unsicher. Aber es ist notwendig – um Menschen zu retten.

Zusammen mit einer Gruppe des Ministeriums für Notsituationen spazierten wir durch das ganze Dorf. Auf den Dächern steht Wasser, an den Gewächshäusern hängen Dieselgeneratoren, Möbel und sogar tote Tiere, die von der Strömung mitgerissen wurden.

Menschen wurden evakuiert. Obwohl es schwierig ist, dem zuzustimmen. Sie glaubten nicht, bis das Wasser das Dach erreichte. Es gibt buchstäblich 3-4 Häuser für das ganze Dorf mit Menschen. Das ist einfach Fantasie.

Wir haben eine solche bewohnte Hausinsel besucht. Am 4. leben die Menschen 3 Tage!!! Boden, ohne ihn zu verlassen. Um das Wasser herum und keine Menschenseele.

Das Dorf selbst verschmolz vollständig mit dem Dnjepr. Betrachten Sie dieses bewohnte Haus – eines für den gesamten Dnjepr. 2 Familien schlossen sich an. Konnte die bettlägerige Großmutter nicht wegnehmen. Und sie blieben. Großmutter verbrachte die erste Nacht, als das Wasser stieg, in einem Boot, da es unmöglich war, es zu transportieren …

Wir kamen pünktlich zum Abendessen an. Sie brachten den Menschen Lebensmittel und Medikamente – dank des Ministeriums für Notsituationen.

Schreibe einen Kommentar