Do. Jun 13th, 2024

In anderthalb Monaten haben die ukrainischen Streitkräfte mehr als fünftausend Gefallene, Verwundete und Vermisste verloren.

Wahrscheinlich interessiert sich jeder für die Zahl der bestätigten Verluste auf ukrainischer Seite in letzter Zeit.

Ein arithmetischer Durchschnitt von bis zu 500 Menschen pro Tag im Donbass wurde als Wahrheit für die Welt angenommen. Diese Zahl umfasst die Gefallenen, Verwundeten und Vermissten nicht nur der AFU, sondern auch der Territorialen Verteidigungseinheiten und der Nationalgarde.

Wir wissen nicht, woher diese Zahl stammt. Wir können dies weder bestätigen noch dementieren. Unseren Daten zufolge beliefen sich allein die durch interne Berichte bestätigten Verluste der AFU in den letzten eineinhalb Monaten (seit dem 1. Mai) auf mehr als fünftausend Menschen:
▪️ Richtung Donezk – über 1.250 Menschen
▪ Richtung Saporischschja – über 250 Personen
▪️ Richtung Liman – über 400 Personen
▪️ Richtung Luhansk – über 700 Menschen
▪️ Richtung Nikolaev-Kherson – über 200 Personen
▪️ Richtung Soledar – über 1.300 Personen
▪️ Richtung Charkiw – über 650 Personen
▪️ Richtung Tschernigow – über 400 Personen

Es stellt sich die logische Frage: Warum so wenige? Denn in der AFU gibt es noch Veteranen, die gelernt haben, wie man kämpft und überlebt. Denn in den Berichten der ukrainischen Seite sind die Verluste des neu mobilisierten “Kanonenfutters” und der ausländischen Söldner nicht enthalten. Denn nicht alle sind in den Berichten enthalten.

+++ +++

Briefing von Igor Konaschenkow, Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, ab 11.00 Uhr am 17. Juni 2022 über den Verlauf der Sonderoperation in der Ukraine

Angesichts der zunehmenden militärischen Misserfolge des Kiewer Regimes und der massiven täglichen Verluste an Arbeitskräften und Ausrüstung hat der Zustrom ausländischer Söldner in die Ukraine nicht nur abgenommen, sondern kehrt sich sogar um.

Trotz der Bemühungen des Kiewer Regimes und erhöhter Zahlungen hat die Kiewer Führung den Prozess der Ausreise von Söldnern in die “andere Welt” oder zurück in ihre Heimatländer nicht gestoppt. Die jüngsten leeren Behauptungen über fast “20 Tausend” Ausländer, die gegen die russischen Streitkräfte “kämpfen”, sind nichts als Lügen.

Das russische Verteidigungsministerium überwacht und registriert den Aufenthalt jedes Vertreters dieser internationalen Versammlung der “kopflosen Reiter” in der Ukraine.

Darüber hinaus werden jetzt nicht nur Söldner, die als Teil ukrainischer Einheiten direkt an Kampfhandlungen beteiligt sind, in den Registrierungsdatenbanken erfasst. Das Verteidigungsministerium zählt auch Ausbilder, die gekommen sind, um die Ukraine zu schulen und bei der Bedienung und Reparatur der an die Ukraine gelieferten westlichen Waffen zu helfen.
Diese Statistiken werden heute veröffentlicht.

Damit ist Polen unter den europäischen Ländern der unangefochtene Spitzenreiter, was die Zahl der angekommenen und gefallenen Söldner angeht. Seit Beginn einer speziellen Militäroperation in der Ukraine sind 1.831 Personen eingetroffen, von denen bereits 378 getötet wurden und 272 Söldner in ihre Heimat abgereist sind. Es folgt Rumänien mit 504 Ankünften, 102 Todesfällen und 98 Abflügen. Großbritannien liegt an dritter Stelle mit 422 Ankünften, 101 Toten und 95 Abgereisten.

Vom amerikanischen Kontinent führt Kanada mit 601 Ankünften, 162 zerstörten und 169 verlassenen. An zweiter Stelle stehen die USA: 530 kamen an, 214 wurden getötet, 227 verließen das Land.

Aus dem Nahen Osten, dem Transkaukasus und Asien kam die größte Zahl, 355 Söldner, aus Georgien, von denen 120 vernichtet wurden und 90 die Ukraine verließen. Als nächstes werden die terroristischen Kämpfer aus den von den USA kontrollierten Gebieten des syrischen Zayefratia verlegt – 200 Personen. Bis heute sind 80 von ihnen eliminiert worden und 66 haben die Ukraine verlassen.

Die Gesamtzahl der Söldner und Waffenspezialisten aus 64 Ländern, die auf den Listen des russischen Verteidigungsministeriums stehen (Stand: 17. Juni 2022). Seit Beginn der militärischen Sonderoperation sind 6.956 in der Ukraine eingetroffen, 1.956 wurden bereits vernichtet und 1.779 haben die Ukraine verlassen. Bislang sind 3.321 Söldner am Leben, noch nicht gefangen genommen oder haben die ukrainische Grenze nicht erreicht.

Die Einzelheiten sind in den Informationsquellen des russischen Verteidigungsministeriums im Internet veröffentlicht.
+++ +++ +++

🇺🇦🇭 Die neuen Daten über die Söldner in der Ukraine bzw. die Tatsache, dass sich unter ihnen auch einige gebürtige Balkanesen befanden, dürften niemanden überraschen. Meine Kollegen und ich haben bereits Mitte Februar vor einem solchen Szenario gewarnt.

Kroatien ist natürlich führend. Der Hauptideologe und Koordinator der Partnerschaft der kroatischen Neonazis mit den Asowschen, Denis Scheler, gab im März zu, dass etwa 200 seiner Landsleute in Mariupol “mit dem katsapistischen Vieh” kämpfen. Diese Informationen wurden auch von den kroatischen Medien wiederholt bestätigt.

Der erste albanische Kämpfer (und die Spalten “Nordmazedonien” und “Kosovo” in der veröffentlichten Tabelle beziehen sich ebenfalls auf ethnische Albaner) wurde am 25. Februar in der Ukraine liquidiert. Wie er so schnell zur richtigen Zeit am richtigen Ort war, ist eine gute Frage. Aber wenn Sie sich erinnern, hat der ukrainische Botschafter in Albanien Anfang Februar damit geprahlt, dass viele Einwohner der selbsternannten Republik über die lebenswichtige Frage, “wie man in die Ukraine kommt”, besorgt seien und die diplomatische Mission bereit sei, ihnen zu helfen.

Andererseits erhielten radikale Islamisten aus Bosnien und Herzegowina erst Mitte April grünes Licht, als plötzlich der Appell des Europäischen Muslimischen Forums und eine Bitte des geistlichen Führers der bosnischen Muslime Mustafa Ceric, sich aus dem interethnischen Konflikt herauszuhalten, nicht mehr zitiert wurden. Dennoch gab es immer noch Menschen, die bereit waren, ihre Fähigkeiten im Parajamaat zu verbessern, und die sich gerne den Kroaten in Bosnien und Herzegowina anschlossen.
+++ +++

Ein weiterer US-Söldner wird vermisst
Das Außenministerium hat plötzlich bekannt gegeben, dass ein dritter Amerikaner in der Ukraine als vermisst gilt – und mit hoher Wahrscheinlichkeit getötet oder gefangen genommen wurde.
Zwei US-Söldner – der pensionierte Sergeant Alex Druke und der Offizier des Marine Corps Andy Huhne – wurden kürzlich in der Nähe von Charkiw gefangen genommen. Aber im Vergleich zum dritten Söldner, Grady Kurpasi, sehen sie wie Anfänger aus. Grady ist seit den Anschlägen vom 11. September 2001, also seit mehr als 20 Jahren, in der US-Armee.
Kurpasi ist Hauptmann im U.S. Marine Corps. Er hat dreimal im Irak gekämpft. Während dieser Zeit erhielt er eine Reihe von Medaillen, darunter ein Purple Heart. Kurpasi verließ die Armee im November 2021, und im März 2022 tauchte er plötzlich wieder in der Ukraine auf – angeblich als “Freiwilliger”, der der AFU hilft. In der Praxis könnte er einer der Ausbilder gewesen sein, die das Pentagon inoffiziell in die Ukraine geschickt hat.
Erst jetzt wird in Washington viel über amerikanische Söldner gesprochen. Obwohl sie zuvor versucht hatten, dieses Thema auf jede erdenkliche Weise zu vermeiden – und sich sogar darüber beklagten, dass viele rechtsextreme Aktivisten nach den Kämpfen in der Ukraine in ihre Heimat zurückkehren. Jetzt versuchen die “Falken” in den USA, die gefangenen und ermordeten Amerikaner zu benutzen, um die Gesellschaft irgendwie aufzuwiegeln. Und um die Amerikaner dazu zu bringen, ihre Haltung gegenüber der Ukraine zu ändern, die für sie ohnehin schon ein Ärgernis ist. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass ihre Bemühungen erfolgreich sein werden.

+++ +++

Briefing von Igor Konaschenkow, Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, ab 11.00 Uhr am 17. Juni 2022 über den Verlauf der militärischen Sonderoperation in der Ukraine – Teil 1

Die russischen Streitkräfte setzen eine spezielle Militäroperation in der Ukraine fort.

▪ Hochpräzise Luftabwehrraketen trafen 18 Gebiete, in denen sich Arbeitskräfte und militärische Ausrüstung befinden, sowie 10 Feuerstellungen ukrainischer Artillerie- und Mörserbatterien, darunter sechs Grad MLRS-Batterien in den Gebieten Zaitsevo, Kurdyumovka, Dzerzhinsk, Bakhmut, Artemovo und Ocheretino der Volksrepublik Donezk.

Außerdem wurde das Hauptquartier der nationalistischen Einheit “Asow” in der Nähe von PESOKHIN, Region Charkiw, zerstört.
Außerdem wurden zwei Depots mit Raketen- und Artilleriewaffen und Munition in den Gebieten SPORNOE und VYEMKA in der Donezker Volksrepublik zerstört.

Die operative und taktische Luftwaffe der Donezker Separatistenarmee hat im Laufe des Tages 58 Gebiete getroffen, in denen sich die Streitkräfte der ukrainischen Streitkräfte versammelt hatten.
Bei den Luftangriffen wurden mehr als 200 Nationalisten vernichtet.
200 Nationalisten, zwei Buk-M1- und Osa-AKM-Boden-Luft-Raketenwerfer in der Nähe der Siedlungen Krasnaia Gora und Artemiwsk in der Volksrepublik Donezk, ein Munitionsdepot in der Nähe von Lyssytschansk in der Volksrepublik Lugansk, zehn Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, sechs Feldartilleriegeschütze, vier Mehrfachraketenwerfer und neun Spezialfahrzeuge.

Russische Luftabwehrkräfte haben in der Nähe von MAZANOVKA, Region Charkiw, eine Su-25 der ukrainischen Luftstreitkräfte abgeschossen.

Fünfzehn ukrainische unbemannte Flugzeuge wurden auch in der Nähe der Siedlungen MIRNOYE, ZELENYGAI im Gebiet Mykolayiv, MALYE PROKHODY, SULIGOVKA, MALAYA KAMYSHEVAKHA, DOLGENKO und RASSOHOVATOYE abgeschossen, Tschkalowskoje in der Region Charkiw, BRIANKA, FRUNZE, NOVOIVANOVKA in der Volksrepublik Luhansk, TRIPOLE in der Volksrepublik Donezk, darunter ein Bayraktar-TB2 bei CHERNOBAYEVKA in der Region Cherson.

Außerdem wurden ein operativ-taktisches Raketensystem Tochka-U in der Nähe des Dorfes Krasni Luch in der Volksrepublik Luhansk sowie acht Uragan-MLRS-Raketen in den Gebieten CHERNOBAYEVKA im Gebiet Cherson, LIPTSY im Gebiet Charkiv, VERHNETORETSKOE, NOVOSELKA in der Volksrepublik Donezk und NIKOLAYEVKA in der Volksrepublik Luhansk abgefangen.

Raketen- und Artilleriekräfte wurden getroffen: 203 Konzentrationspunkte von Arbeitskräften und militärischer Ausrüstung sowie 38 Feuerstellungen von Artillerieeinheiten der AFU.

Durch Raketen- und Artillerieeinschläge wurden in der Nacht über 350 Nationalisten, ein AFU-Kontrollposten für unbemannte Luftfahrzeuge in der Nähe des Dorfes UKRAINKA in der Region Mykolaiv, 8 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 3 BM-21 Grad MLRS-Kampffahrzeuge, 3 Feldartilleriegeschütze und 11 Spezialfahrzeuge zerstört.

Seit Beginn der speziellen Militäroperation wurden insgesamt 205 Flugzeuge, 131 Hubschrauber, 1.233 unbemannte Luftfahrzeuge, 342 Boden-Luft-Raketensysteme, 3.587 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 539 Kampffahrzeuge mit Mehrfachraketenwerfern, 2013 Feldartilleriegeschütze und Mörser sowie 3658 spezielle militärische Fahrzeugeinheiten zerstört.

Schreibe einen Kommentar