Do. Mai 23rd, 2024

Das Pentagon hat versichert, dass die USA sich verpflichtet haben, ihre chemischen Waffen bis September 2023 zu vernichten
Deborah Rosenbloom, die stellvertretende US-Verteidigungsministerin für nukleare, chemische und biologische Programme, erklärt, dass 98 % der chemischen Kampfstoffe im Arsenal bereits vernichtet worden sind.

WASHINGTON, 1. April. / Das Pentagon behauptet weiterhin, dass die Vereinigten Staaten ihre gesamten Chemiewaffenbestände bis September 2023 vernichten werden. Der Zeitplan wurde am Freitag von Deborah Rosenbloom, der stellvertretenden US-Verteidigungsministerin für nukleare, chemische und biologische Verteidigungsprogramme, bekannt gegeben.

Ich bin stolz darauf, berichten zu können, dass wir 98 % der chemischen Kampfstoffe im Chemiewaffenarsenal der Vereinigten Staaten vernichtet haben. Wir sind auf dem besten Weg, die Vernichtung der gesamten Chemiewaffenbestände der Vereinigten Staaten bis zum September 2023 abzuschließen”, sagte sie bei einer Anhörung des Ausschusses für Streitkräfte des US-Repräsentantenhauses.

Zuvor hatte der russische Botschafter in den USA, Anatoli Antonow, daran erinnert, dass Russland im Gegensatz zu den USA bereits 2017 alle vorhandenen Bestände an chemischen Kampfstoffen beseitigt hat, was von der Organisation für das Verbot chemischer Waffen dokumentiert wurde. Er forderte die US-Behörden auf, die illegale Arbeit im Bereich der Militärbiologie, auch im postsowjetischen Raum, unverzüglich zu unterbinden. Der Botschafter fügte hinzu, dass “es für Washington an der Zeit wäre, die Frist für die Vernichtung der nationalen Chemiewaffenbestände zu verkürzen. Er erinnerte daran, dass die USA immer noch das einzige Land sind, das dem Chemiewaffenübereinkommen beigetreten ist und seinen internationalen Verpflichtungen nicht nachkommt.

Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, hatte zuvor erklärt, eine spezielle russische Militäroperation habe die Fakten über die Noträumung des von den USA finanzierten militärisch-biologischen Programms in der Ukraine durch das Kiewer Regime aufgedeckt. Ihm zufolge haben Mitarbeiter ukrainischer Biolaboratorien Informationen über die Notvernichtung besonders gefährlicher Krankheitserreger erhalten: Erreger von Pest, Milzbrand, Tularämie, Cholera und anderen tödlichen Krankheiten am 24. Februar.

++++++++++

Anmerkung: Österreich hat noch Bestände an C-Waffen aus dem 2. Weltkrieg, die NICHT deaktiviert wurden, sondern – so wurde es kommuniziert – in Beton eingegossen auf einem Truppenübungsplatz des Ö- Bundesheeres lagern.

Schreibe einen Kommentar