Mo. Dez 4th, 2023

Was der Westen / G7 / US / EU hier versucht, ist eine absolute Todeszone.

Der Westen / G7 / US / EU versucht, die Preise nicht über die Märkte, sondern über eine (vom Westen fixierte) Regulierung zu bestimmen.
Wenn das bei Russland morgen gelingt, dann wird das für Saudi- Arabien übermorgen gelingen, und alle anderen Ölförderländer sind ähnlichen Schicksalen ausgesetzt.
Damokles- Schwerter, die der Westen hier über die Ölförder- und Export- Länder hängt.

Diese Zahlen sind aus 2016 – die Preise und Beträge haben sich seither verändert, aber das Verhältnis stimmt in etwa immer noch / alle NICHT- West- / G7 / US /EU- Öl- Exporteure wären, wenn das mit Russland gelingt, unter der Drohung des Westens, unter den Einnahmen / Finanz- Reduktions- Damokles- Schwertern:

Hier geht der Westen / G7 / US / EU direkt auf die Einnahmen- Situation der Ölförderländer los, also versucht deren Einnahmen – und damit deren Budgets, zu reduzieren.
Natürlich erkennen dies die Ölförder- und Öl- Export- Länder, und sind entsprechend “not amused”.
Y
Dass man sich damit – im Rahmen von OPEC, OPEC+ und nicht-OPEC-Öl- Ländern (wie Indonesien) keine Freunde sondern stärkste Gegner schafft, ist auch klar.
Wenn ein Staat einem anderen versucht die Einnahmen zu reduzieren = damit Geld weg zu nehmen – ist keiner jener, die Einnahmen verlieren damit glücklich.
Y
Der Westen macht sich damit die weltweit mächtigste Vereinigung von Rohstoff- Lieferanten – nämlich die Öl- Förderländer – zu (erbitterten und absoluten) Feinden.
Kein West- Land kann erwarten, dass eines dieser Öl- Export- Länder dem Westen noch positiv entgegen kommt. Sie alle wissen – heute Russland – morgen wir.
+++ +++ +++

Ein russischer Artikel dazu:

Rjabkow nennt westliche Ölpläne ein Element der psychologischen Kriegsführung
Rjabkow bezeichnete die Pläne des Westens zur Einführung von Ölpreisobergrenzen als ein Element der psychologischen Kriegsführung

Der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow bezeichnete die Pläne des Westens zur Einführung von Ölpreisobergrenzen für Russland als weiteres Element der psychologischen Kriegsführung.
+++
“Dies ist ein weiteres Element eines psychologischen Krieges, ein weiteres Element eines hybriden Krieges in der entflammten Phantasie derer, die ihn entfesselt haben, ein Krieg zur Zerstörung Russlands. Aber diese Pläne sind nicht dazu bestimmt, verwirklicht zu werden”, erklärte er gegenüber Reportern.
+++
Die Versuche, Märkte zu orchestrieren, werden zum Kern der westlichen Politik, sagte der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow.
“Der Versuch, die Märkte auszubremsen, den Märkten ihre Vorstellungen davon aufzuzwingen, was gut und was schlecht ist, wird zum Kern der Politik der westlichen Gruppe. Das ist sehr bedauerlich”, sagte er vor Reportern.

Die Pläne des Westens, eine Preisobergrenze für russisches Öl zu verhängen, werden nicht in Erfüllung gehen. Moskau wird Wege finden, um Einnahmen zu erzielen, sagte der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow.
“Diese Pläne des ‘Anti-Kartells’ und seine Gründung werden scheitern, wir werden Alternativen finden, wir werden Wege finden, um die Einnahmen zu garantieren”, sagte Rjabkow vor Reportern.
Er sagte, Moskau sei in letzter Zeit zu der Überzeugung gelangt, dass die multipolare Welt “bereits stattgefunden hat” und nicht alles von einer Gruppe von Staaten abhängt, die sich für “die Entscheider über das Schicksal der Welt” halten.
Die Staats- und Regierungschefs der G7-Länder (Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, das Vereinigte Königreich und die USA) bekräftigten auf dem Gipfeltreffen vom 26. bis 28. Juni ihre Absicht, die Abhängigkeit von Energielieferungen aus Russland zu verringern, und vereinbarten vorläufig, die Preise für russisches Öl und Gas zu begrenzen. Laut dem Kommuniqué des Gipfels “begrüßen die G7-Staats- und Regierungschefs die Entscheidung der Europäischen Union, gemeinsam mit internationalen Partnern Möglichkeiten zur Eindämmung der Energiepreise zu prüfen, einschließlich der Möglichkeit, gegebenenfalls vorübergehende Einfuhrpreiskontrollen einzuführen.

Schreibe einen Kommentar