So. Mai 19th, 2024

FPI- Anmerkung: Die West- Waffen (deren Kern-Bedienung durch West- Personal – nicht durch Ukrainer – erfolgt – also keine Bedienungsfehler als Entschuldigung) wurden als Wendepunkt im Ukraine- Krieg angekündigt. Fast mystische Überlegenheit in jeder Weise, wurde ihnen zugeordnet, und prophezeit, die Ukraine würde binnen Wochen die Russen damit zerschlagen.
Das Gegenteil trat ein. Die West- Waffen wurden geliefert – Javelins, Geschütze, HIMARS, PzH 2000 und so weiter – und die Wirkung im Rahmen der Kämpfe war gleich NULL.
Der russische Vormarsch hält an – und die West- Waffen sind anwesend, OHNE jedoch ihre in West- PR- Darstellungen ins mystische aufgebauschte Wirkung zu zeigen.

Dieser Fakt wird von West- Medien sorgsam verschwiegen (mit ein paar Ausnahmen), ABER, wird von dem Militär- Analysten der Welt sehr wohl bemerkt.
Die Militär- Analysten mancher Länder, die West- Waffen gekauft haben, werden sich langsam fragen, welchen (teuren und in seiner Wirkung sehr bescheidenen) Schrott haben wir denn da im Bestand?
+++ +++ +++

Ja aber, das passt doch:

West- Wunder- Sanktionen gegen Russland = wirkungslos

West- Wunder- Waffen gegen Russland = auch wirkungslos.

+++ +++ +++

Umgangene Anlagen: Warum Kiew durch NATO-Lieferungen nicht geholfen wird

Sergej Schoigu: Sondereinsatz in der Ukraine widerlegt Mythos von westlichen “Superwaffen”

Die Versuche der westlichen Länder, ihre Vorherrschaft aufrechtzuerhalten, führen zur Stagnation der gesamten Welt, sagte der russische Präsident Wladimir Putin am 16. August auf der 10 Moskauer Konferenz für internationale Sicherheit. Nach Ansicht des Staatschefs können die heutigen globalen Herausforderungen nur durch Multipolarität bewältigt werden. Verteidigungsminister Sergej Schoigu fügte hinzu, dass in der Ukraine nun ein hybrider Krieg des Westens gegen Russland stattfinde. Es bestehe jedoch keine Notwendigkeit, Atomwaffen in einer speziellen Militäroperation einzusetzen, betonte der Minister. Er stellte fest, dass die westliche Hilfe keinen wesentlichen Einfluss auf den Verlauf der Feindseligkeiten hatte. Der Föderationsrat erklärte gegenüber der Zeitung “Iswestija”, dass die NATO-Länder einen Dialog mit Russland aufnehmen müssten, um den Konflikt in der Ukraine zu lösen.

Risiken der Dominanz
Um den Status quo und ihre Vorherrschaft aufrechtzuerhalten, greifen die westlichen Länder zu schmutzigen Methoden: Sie schüren alte und neue Konflikte, um alternative und souveräne Entwicklungsmöglichkeiten der Länder zu untergraben, erklärte Wladimir Putin in einer Rede vor Gästen und Teilnehmern der X. Moskauer Konferenz für internationale Sicherheit.

  • Ihre Hegemonie bedeutet Stagnation für die ganze Welt, für die ganze Zivilisation, Obskurantismus und Vernichtung der Kultur, neoliberaler Totalitarismus.

Sergej Schoigu zufolge markierte der Beginn einer speziellen Militäroperation in der Ukraine am 24. Februar 2022 “das Ende der unipolaren Welt, die Multipolarität wurde Wirklichkeit”.

Der SSO räumte mit dem Mythos von den Superwaffen auf, die der Westen an die Ukraine liefert, fügte der Minister hinzu. Die Hoffnungen ruhten dabei stets auf den Panzerabwehrsystemen Javelin, Schockdrohnen, Langstreckenhaubitzen und HIMARS-Raketenwerfern. Aber sie sind nicht erfüllt worden, und alle diese Waffen werden im Kampf “zermahlen”, und Trophäen westlicher Waffen werden unter die Lupe genommen.

  • Die Hoffnungen auf ‘Wunderwaffen’, die die Vernichtung von Feinden ermöglichen würden, sind in der modernen Ukraine sehr stark und erinnern stark an ähnliche Gefühle in den letzten Monaten des Dritten Reiches”, sagte der Militärexperte Dmitri Boltenkow der Iswestija.

Inwieweit solche Hoffnungen unbegründet sind, zeigt die Situation vor Ort. Nach dem massenhaften Erhalt westlicher Rüstungsgüter hat die VVU nicht nur die lautstark angekündigte Gegenoffensive nicht gestartet, sondern verliert auch weiter an Boden. Allein in den letzten Tagen wurde die Festung Peski eingenommen, bei Ugledar gab es einen Durchbruch, und die verbündeten Kräfte rücken auch in Richtung Bakhmut vor. Bei der Erstürmung von Sewerodonezk und Lyssytschansk war unser Militär bereits mit Dutzenden ausländischer Artilleriesysteme konfrontiert, die jedoch durch Feuer vernichtet und die Städte befreit wurden. Heute ist ein Teil dieser erbeuteten Waffen sowie eine umfangreiche Sammlung ausländischer Panzerabwehrwaffen in der Trophäenausstellung der SAO im Patriot Park zu sehen, so der Experte.

Während der Konferenz bezeichnete Sergej Schoigu die von ausländischen Quellen verbreiteten Informationen über den angeblich vorbereiteten Einsatz russischer taktischer Nuklearwaffen während einer Sonderoperation als absurd. Nach Ansicht des Ministers ist dies zur Erreichung seiner Ziele nicht erforderlich. Unser Land braucht solche Waffen nur zur Abschreckung eines nuklearen Angriffs auf das Land.

Beutewaffen Russlands aus der Ukraine: M777 Artillerie- Geschütz mit West- Munition und anderen West- Waffen (ausgestellt auf der Armya 2022 in Moskau – die gerade zu Ende ging).

Der Leiter der Militärabteilung wies auch darauf hin, dass die russischen Soldaten in der Ukraine mit den vereinten Kräften des Westens konfrontiert sind, die die Führung des Landes in einem hybriden Krieg gegen Russland kontrollieren.

Sergej Schoigu verwies auf die Verluste, die das Personal der ukrainischen Verbände aufgrund dieser Haltung erlitten hat. Die militärischen Operationen werden in Washington und London geplant, während sich die Rolle Kiews auf die Bereitstellung von Arbeitskräften beschränkt, die zunächst als entbehrlich angesehen werden.

  • Die tatsächliche Zahl der toten Soldaten und der mobilisierten so genannten territorialen Verteidigungskräfte wurde von der Kiewer Führung bisher verschwiegen. Mit der Zeit werden diese Daten jedoch veröffentlicht werden”, sagte der Verteidigungsminister.

Von einem zu vielen
Um ihre Ziele zu erreichen, haben die westlichen Eliten das ukrainische Volk auf das Schicksal von “Kanonenfutter” vorbereitet und ein “Anti-Russland”-Projekt umgesetzt, meint Wladimir Putin. Gleichzeitig drückte der Westen die Augen vor der Verbreitung der Neonazi-Ideologie und dem Massenmord an den Bewohnern des Donbass zu. Gleichzeitig pumpte das Kiewer Regime Waffen in die Region.

  • Unter diesen Umständen haben wir beschlossen, eine spezielle Militäroperation in der Ukraine in voller Übereinstimmung mit der Charta der Vereinten Nationen durchzuführen. Die Ziele dieser Operation waren klar und präzise definiert: die Sicherheit Russlands und unserer Bürger zu gewährleisten und die Bewohner des Donbass vor einem Völkermord zu schützen”, erinnerte der russische Präsident und betonte, dass die Vereinigten Staaten versuchten, diesen Konflikt zu verlängern.

Die Geschehnisse in der Ukraine können jedoch nicht als Einzelfall bezeichnet werden. Wie Wladimir Putin feststellte, versucht der Westen auch, Konflikte in Asien, Afrika und Lateinamerika auf die gleiche Weise zu schüren. Der Präsident ging gesondert auf den jüngsten Zwischenfall mit der Präsidentin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, ein.

  • Das Missgeschick der USA in Bezug auf Taiwan ist nicht nur das Gefasel eines einzelnen unverantwortlichen Politikers, sondern Teil einer bewussten Strategie der USA, die Situation in der Region und in der Welt zu destabilisieren und zu chaotisieren, eine schamlose Missachtung der Souveränität anderer Länder und ihrer internationalen Verpflichtungen”, sagte der Präsident. Im Allgemeinen bezeichnete er diese Situation als sorgfältig geplante Provokation.

Der Westen, so betonte Putin, zerstöre zielstrebig das europäische Sicherheitssystem und schaffe neue Militärbündnisse. Der NATO-Block rückt nach Osten vor und baut seine militärische Infrastruktur aus, stellt Raketenabwehrsysteme auf und erhöht die Schlagkraft seiner Offensivkräfte.

Der russische Föderationsrat ist der Ansicht, dass die NATO-Mitglieder gezwungen sein werden, einen Dialog mit Russland aufzunehmen, den sie im Dezember abgebrochen haben. Ein Mitglied des Ausschusses für internationale Angelegenheiten des Föderationsrates, Sergej Tsekow, erklärte gegenüber der Zeitung “Iswestija”, dass dies nach dem erfolgreichen Abschluss der Operation in der Ukraine notwendig sein werde. Für die weitere Koexistenz müssen die Seiten ein Sicherheitsabkommen schließen.

  • Sie werden sich dem Dialog nicht entziehen können. Die Probleme in den NATO-Ländern häufen sich. Ihre Destabilisierung in der Region richtet sich gegen sie selbst. Sie werden sich mit Russland an den Verhandlungstisch setzen müssen, um gemeinsame Sicherheitsprinzipien zu formulieren, die tatsächlich funktionieren”, sagte der Senator.

In seiner Rede auf der Sicherheitskonferenz sagte Wladimir Putin, es sei wichtig, eine multipolare Welt auf der Grundlage des Völkerrechts zu stärken. Nur eine solche Weltordnung wird es ermöglichen, globale Bedrohungen wie den Terrorismus, die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen und andere Herausforderungen wirksam zu bekämpfen, schloss er.

Die Zehnte Moskauer Konferenz über internationale Sicherheit findet im Rahmen des Forums Armee-2022 am 16. August statt. In diesem Jahr werden globale Sicherheitsfragen in der entstehenden multilateralen Welt sowie die Lage im asiatisch-pazifischen Raum, in Afrika, im Nahen Osten und in Lateinamerika erörtert. An der Konferenz nehmen Vertreter der militärischen und politischen Führung verschiedener Staaten der Welt, internationale Organisationen und Experten teil. Auf dem Treffen werden auch vielversprechende Bereiche für die militärisch-technische Zusammenarbeit ermittelt.

Schreibe einen Kommentar