Do. Mai 23rd, 2024

Die Beschlagnahmung von Vermögenswerten verstößt gegen die Verfassung des Landes, so die Zeitung

WASHINGTON, 9. April. /Eine große US-Menschenrechtsorganisation hat US-Gesetzgeber gewarnt, dass eine von ihnen eingereichte Initiative zur Beschlagnahmung von Vermögenswerten von Russen mit dem Ziel, diese zu verkaufen und den Erlös an die Ukraine zu überweisen, der Verfassung des Landes widerspricht. Dies berichtete die Washington Post am Freitag.

“Die American Civil Liberties Union hat dazu beigetragen, dass diese Woche ein Gesetzentwurf gescheitert ist, der es der US-Regierung erlaubt hätte, das Vermögen russischer Oligarchen zu liquidieren und den Erlös an die Ukraine zu überweisen”, heißt es in der Veröffentlichung. Den Quellen der Zeitung zufolge haben Vertreter der Menschenrechtsorganisation den Gesetzgebern mitgeteilt, dass die besagten Maßnahmen den in der US-Verfassung festgelegten Normen widersprechen könnten. Dem Material zufolge “warnten die Gewerkschaftsvertreter, dass die Maßnahmen wahrscheinlich von der Justiz gekippt würden, wenn sie in der vorgeschlagenen Form umgesetzt würden, was Russland die Gelegenheit zu einem Propagandasieg über die Vereinigten Staaten geben würde.

Der Gesetzentwurf wurde von den Mitgliedern des US-Repräsentantenhauses Tom Malinowski (Demokrat aus New Jersey) und Joe Wilson (Republikaner aus South Carolina) eingebracht. Die Initiative sah die Möglichkeit vor, dass die Regierung von Präsident Joe Biden das Eigentum der sanktionierten Russen im Wert von über 5 Millionen Dollar beschlagnahmen und anschließend verkaufen kann. Diese Mittel sollten später als humanitäre Hilfe in die Ukraine transferiert werden.

Der Gesetzentwurf wurde diese Woche geändert und in eine Entschließung umgewandelt. Die Entschließungen des Repräsentantenhauses und des Senats, die von jeder Kammer des Kongresses getrennt verabschiedet werden, haben keine Rechtskraft, sondern nur Empfehlungscharakter. Die Gesetzgeber drücken damit ihre Position zu einem Thema aus, während es der Exekutive freisteht, solche Dokumente zu ignorieren.

Die Zeitung stellt fest, dass das Schicksal eines ähnlichen Dokuments, das dem US-Senat vorgelegt wurde, unklar bleibt. Malinowski sagte in einem Interview mit der Washington Post, dass die Arbeit an der Initiative im Repräsentantenhaus weitergehen werde.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine Operation in der Ukraine an und reagierte damit auf ein Hilfeersuchen der Führer der Donbass-Republiken. Er betonte, dass die Pläne Moskaus keine Besetzung ukrainischer Gebiete vorsähen, sondern die Entmilitarisierung und Entstaatlichung des Landes zum Ziel hätten. Der Westen reagierte auf die Entscheidung Russlands mit umfangreichen Sanktionen gegen das Land. Mehrere westliche Politiker gaben zu, dass es sich im Wesentlichen um einen Wirtschaftskrieg gegen Russland handelt.

Schreibe einen Kommentar