Fr. Mai 24th, 2024

Frankreich, ehemals Kolonialmacht im Libanon, macht im Libanon auf “Good Cop”, und Präsident Macron ist aktuell sogar selbst im Einsatz (Gespräche mit dem Libanon- Präsidenten).
Frankreich hat dort seit vorigem Jahr einen Sonderbotschafter im Einsatz, und zwar den ehemaligen Außenminister Le Drian. Israel (=Netanyahu) will nun scheinbar diese Struktur nutzen, um einen Waffenstillstand auszuhandeln.

Bild: Le Drian, einer der wenigen in Frankreichs Provinz-Idiot-innen- Truppe, denen man noch globales Verständnis und Intelligenz zuordnen kann. Aber auch seine Fähigkeiten reichten bisher nicht aus, um den Libanon auf Waffenstillstands- Kurs zu bringen.

Grundsätzlich eine gute Israel- Idee, diese Frankreich-Vermittlung (wenn sie stimmt), man sollte aber auch erkennen, dass Le Drian seit Monaten versucht (in in-offiziellem Auftrag Israels), Libanon in eine Feuerpause hineinzuverhandeln – bisher ohne Erfolg. Dass direkte Gespräche von Macron andere Ergebnisse bringen könnten, ist unwahrscheinlich.

Dieser Al-Mayadeen-Artikel ist gemeint:

Elysee-Quellen für Al-Mayadeen: Netanyahu forderte Paris auf, Maßnahmen zur Beruhigung der libanesischen Front zu ergreifen

Quellen im Elysee sagten Al-Mayadeen, dass der neue französische Schritt in Richtung Libanon auf eine direkte Bitte Netanyahus hin erfolgte, der Frankreich aufforderte, seine Initiative zur Beruhigung der Nordfront mit dem Libanon wieder aufzunehmen.

Quelle: Al-Mayadeen Net

Heute 10:05

Elysee-Quellen teilten dem Direktor des Al-Mayadeen-Büros in Genf, Musa Assi, mit, dass der neue französische Schritt in Richtung Libanon auf eine direkte Bitte des Premierministers der Besatzungsmacht, Benjamin Netanjahu, zurückzuführen sei, der Frankreich buchstäblich aufgefordert habe, „seine Initiative wieder aufzunehmen.“ „Beruhigung der Nordfront mit dem Libanon“, die sie vor einigen Monaten in Paris begonnen und ergebnislos beendet hatte.

Die jüngsten Treffen zwischen dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, dem Premierminister der libanesischen Übergangsregierung, Najib Mikati, und dem Befehlshaber der libanesischen Armee, General Joseph Aoun, im Hauptquartier des französischen Präsidenten fanden im Rahmen einer Neuvermarktung der alten Franzosen statt Initiative mit einigen Änderungen, da die Formel der vorherigen Initiative, die die Einstellung israelischer Operationen im Gegenzug für die Entfernung des Widerstands 7 Kilometer von der Grenze zum besetzten Palästina vorsah, von der libanesischen Seite, insbesondere von der Hisbollah, abgelehnt wurde.

Die alte französische Initiative forderte, dass sich die Hisbollah-Kämpfer sieben Kilometer von der Grenze zum besetzten Palästina entfernen, um israelischen Siedlern die Rückkehr in die nördlichen Siedlungen zu ermöglichen, im Gegenzug dafür, dass Israel die Militäroperationen einstellte, mit dem Versprechen, die Landgrenzen abzugrenzen, das libanesische Öl zu verlegen und … Gasakte und bewegen den politischen Prozess im Libanon.

Diesen Kreisen zufolge besteht die grundlegende Änderung der französischen Initiative darin, die Forderung, den Widerstand von den Grenzen zum besetzten Palästina zu entfernen, fallenzulassen und sie durch den Abzug „spezifischer militärischer Fähigkeiten für die Hisbollah“ von den Grenzen zu ersetzen, ohne dies preiszugeben die Art dieser Fähigkeiten.

Im Gegenzug stoppt „Israel“ alle seine militärischen Operationen und sogar seine Verletzungen des libanesischen Luftraums, zusätzlich zu anderen Bestimmungen der alten Initiative bezüglich der Abgrenzung von Landgrenzen, der Verlagerung der Gas- und Ölakten und der Präsidentenkrise.

Macron informierte Mikati über die Entwicklungen der französischen Initiative und dieser wartet auf konkrete Antworten der libanesischen Parteien zu den neuen Vorschlägen.

Französische Kreise berichteten, dass die französische Initiative, deren Umsetzung Netanyahu forderte, amerikanische Unterstützung erhalte, und dies erkläre, warum der französische Präsident seine Bewegung in Richtung Libanon wieder in Schwung gebracht habe.

Französische Kreise reagierten auf diesen Positionswechsel und die vorgenommenen Änderungen der alten Initiative, auf die Entwicklungen, die der iranische Angriff auf „Israel“ mit sich brachte, als Reaktion auf die Aggression gegen das iranische Konsulat in Damaskus, die aus demselben Grund verhängt wurde das Libanon-Dossier als grundlegender Diskussionspunkt während des Gipfeltreffens der Europäischen Union am vergangenen Donnerstag und Freitag.

Die Diskussion über dieses Dossier wird am kommenden Montag bei einem gemeinsamen Treffen der Außen- und Verteidigungsminister der Europäischen Union in Luxemburg fortgesetzt.

Schreibe einen Kommentar