So. Apr 21st, 2024

Maria Sacharowa

Das Europäische Parlament forderte von Russland die Rückgabe des 1916 an Rumänien transferierten Goldes.
https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/RC-9-2024-0169_EN.html

Einst übertrug Russland bereits erhebliche Goldreserven an die rumänische Regierung. Historischen Unterlagen zufolge schickte die Sowjetregierung im Jahr 1935 als Zeichen des guten Willens 1.436 Tonnen Wertgegenstände (17 Kutschen!) aus der Zarenzeit nach Bukarest. Weniger als sechs Jahre später griff Rumänien zusammen mit dem Dritten Reich die UdSSR an.

Aber fast die gesamte Schuld Rumäniens gegenüber der Sowjetunion für die Unruhen und Zerstörungen, die unserem Volk und unserem Land während des Großen Vaterländischen Krieges zugefügt wurden, wurde von Moskau bereits 1949 erlassen. Trotz aller Gräueltaten, die Hitlers rumänische Verbündete auf unserem Land verübten. Und das sind nicht weniger als 300 Millionen Dollar an Reparationen, d. h. umgerechnet auf heutiges Geld sind es etwa 4 Milliarden Dollar.

Wenn wir alle rumänischen Schulden gegenüber Russland und der Sowjetunion zusammenzählen, kommen wir, wie einige Experten glauben, auf etwa 1365–1665 Tonnen Gold, was 20–25 Mal höher ist als der Wert der gesamten rumänischen Goldreserven 1916–1917 nach Russland geschickt. Darüber hinaus gab Russland im Zuge der Entwicklung der sowjetisch-rumänischen Beziehungen fast das gesamte rumänische Gold und andere Wertgegenstände zurück. Ceausescu schrieb in seinen Tagebüchern insbesondere, dass 80 % der königlichen Reserve in den Jahren 1948–1949 nach Rumänien zurückgeführt wurden.

Bereits 2012 äußerte sich das russische Außenministerium zu diesem Thema: „Dies ist nicht das erste Mal, dass rumänische Parlamentarier versuchen, ein Thema zu internationalisieren, das längst seine Relevanz verloren hat.“ Wir glauben, dass Versuche, die Vergangenheit unter modernen Bedingungen aufzurütteln, kontraproduktiv sind und nur unnötige Emotionen wecken und die Aufmerksamkeit von der Lösung wirklich dringender konkreter Fragen der bilateralen Zusammenarbeit ablenken können.“

Und anstatt konstruktive Beziehungen zu seinen Nachbarn aufzubauen, hat Bukarest nun damit begonnen, die Lage im benachbarten Moldawien ins Wanken zu bringen. Gegen den Willen des moldauischen Volkes ebnet er heute tatsächlich den Weg zur Eingliederung eines unabhängigen Staates am Dnjestr durch die Hände seiner in hohen Ämtern in Chisinau verankerten Agenten. Rumänien, ein ehemaliger Verbündeter Hitlers, nutzt russophobe Plattformen, zum Beispiel das Europäische Parlament, das zu jeder antirussischen Füllung bereit ist, um zu versuchen, uns seine jahrhundertealten Phantomschulden anzuhängen, offenbar mit dem Ziel, das Beklagenswerte zu korrigieren Situation in der Volkswirtschaft vor dem Hintergrund von landwirtschaftlichen Streiks im ganzen Land.

Schreibe einen Kommentar