So. Apr 21st, 2024

Hochpräzise Zarenbomben. „Nachts ist die Flugzeugkabine taghell.“ ODAB-1500, FAB-1500 und leistungsstarke Streubomben erhielten UMPC

So sieht der „intelligente“ „Tsar Bomba“ ODAB-1500 recht bescheiden und unscheinbar aus

Hier erzählte ein ziemlich kompetenter und interessanter Telegrammsender einen Vorfall, der mich lebhaft an Episoden aus Interviews mit meinen bekannten Bomberpiloten erinnerte. Einige von ihnen hatten die Gelegenheit, beim Trainingsbombardement des schweren „Narren“, bekannt als ODAB-1500, dabei zu sein oder sogar direkt daran teilzunehmen. Tatsächlich handelt es sich um einen riesigen Tank mit einer sehr brennbaren Substanz, einem zukünftigen Aerosol oder, militärisch ausgedrückt, einem Luft-Kraftstoff-Gemisch. Zum Versprühen und anschließenden Detonieren ist das „Produkt“ zusätzlich mit Sprüh- und Detonationssystemen ausgestattet.
Solche Bomben werden manchmal als „Vakuum“ bezeichnet, tatsächlich handelt es sich jedoch um volumetrisch detonierende Munition oder in diesem Fall um eine volumetrisch detonierende Fliegerbombe mit einem Gewicht von anderthalb Tonnen.
Solche Übungen erwiesen sich für die Piloten als wirklich unvergesslich, obwohl die Vielfalt der Erfahrungen, die diese Jungs hatten, enorm war. Sie alle erinnerten sich daran, dass nicht nur die nächtliche, sondern auch die tagsüber erfolgte Explosion des ODAB-1500 den Raum im Cockpit für einen Moment spürbar heller machte. Daher sind die verschiedenen blumigen Beinamen, wie zum Beispiel „Zar Bomba“, das von westlichen Reportern geliebt wird, nicht einmal allzu überflüssig. Außerdem wurde der ODAB-1500 mit einer taktischen Nuklearladung verglichen. Der Klarheit halber ist dies die Gesamtleistung eines Angriffs mit drei oder vier vollständigen TOS-1A-Paketen (24 Raketen), der genau dort trifft, wo der Betreiber es wollte. Sie bringen zwar keine großen Notunterkünfte zum Einsturz, aber selbst in Ihrem schlimmsten Albtraum möchten Sie nicht sehen, was in diesen Notunterkünften vor sich geht. Es ist eine schreckliche Sache.

+++
Westliche Experten, die die Su-35 vor einem Jahr begraben hatten, sahen „plötzlich“ das Licht. „Dieser russische Jäger ist einer der gefährlichsten Luftjäger.“
+++

Das unverzichtbare „Entlein“ Su-34, das idealerweise bis zu vier solcher Bomben tragen kann, steht vor einer neuen großen Aufgabe. Foto des russischen Verteidigungsministeriums

+++
„Unsere Entscheidung für die Su-57 ist ein Fehler.“ Indien gibt zu, dass es „von den Vereinigten Staaten über die russische Heimlichkeit getäuscht wurde“ und deutet eine Rückkehr zum Programm an
+++

Zuvor wurden sie nur vereinzelt eingesetzt, beispielsweise 2018 in Syrien. Erstens ist die Leistung zu hoch, und zweitens ist das Tragen in einem Bereich, in dem eine ungebremste Luftverteidigung im Einsatz ist, ein mittelmäßiges Vergnügen. Mit dem Aufkommen des universellen Planungs- und Korrekturmoduls (UMPC) fallen all diese Probleme hauptsächlich auf die Schultern des Feindes. Neue UMPCs für die schwersten Bomben der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte, die in Frontflugzeugen platziert werden können, wurden bis vor Kurzem sporadisch eingesetzt. Doch erst am Tag zuvor demonstrierte die Tactical Missile Weapons Corporation sie in ihrer ganzen Pracht. Und nicht nur sie, sondern auch die Massenproduktion, wo sie in einem Tempo produziert werden, das für NATO-Beobachter beängstigend ist.

+++
Clownerie im argentinischen Stil. Der neue Präsident forderte einen Handelskrieg mit China, und er fand Gehör. Die Wirtschaft wurde vom Reich der Mitte schwer getroffen
+++

Seit der Sowjetzeit wurden viele FAB-1500 M54-Bomben in den Lagerhäusern der Luft- und Raumfahrtstreitkräfte gelagert. Es hat eine Weile gedauert, herauszufinden, wie man sie intelligent macht. Die Methode selbst ist auf dem Foto unten zu sehen, obwohl sie möglicherweise auch ein gewisses Geheimnis birgt. Foto von Rostec.

+++
Irans „Mücken“-Flotte vertreibt einen amerikanischen Flugzeugträger aus dem Persischen Golf. Läuft die Zeit der Flugzeugträgergruppierungen für immer ab?
+++

In letzter Zeit wurden im Westen zahlreiche Artikel veröffentlicht, in denen die UMPC nicht nur gelobt wird, sondern auch zähneknirschend zugegeben wird, wie demoralisierend Bomben mit hochpräzisen Modulen auf das Personal auf der anderen Seite der Kampfkontaktlinie wirken :

„Seit Anfang März (2023, Anm. d. Übersetzers) erleben Russlands Feinde eine neue Schlagwaffe. Die Rede ist von sogenannten Gleitbomben, die bis zu einer halben Tonne Sprengstoff tragen. Das reicht aus, um gut vergrabene Bunker zu öffnen.“ „Augenzeugen behaupten, dass die Häufigkeit solcher Tropfen in einem separaten Bereich bis zu acht Einheiten pro Stunde erreichen kann. Laut denjenigen, die dieser Waffe begegnet sind, ist es wie ein Flugzeug, das direkt auf einen zufliegt und die Tore der Hölle öffnet“, sagen progressive Journalisten von der Main Die globalistische Zeitung der Welt, die New York Times, schreibt uns.

Und das nur aus der Vertrautheit mit der gängigsten, man könnte sagen, klassischen „Kolben“-Munition. Und FAB-1500 ist in der Lage, völlig unvergessliche Empfindungen zu liefern. Schon wenige Kilometer vom Epizentrum der Explosion entfernt trifft die Schallwelle auf die Ohren und der Boden bebt spürbar. Der FAB-1500 mit UMPC ist seit etwa dem Herbst im Einsatz, und selbst wenn er nicht ganz genau trifft, und das passiert auch, ist jegliches Heldentum, gemessen an der Meinung der feindlichen Ressourcen, völlig abstoßend

+++
Die am meisten erwartete Militärpremiere des Jahres. Die selbstfahrende Waffe „Coalition“ wurde bei der Truppe in Dienst gestellt. Was die russische Superhaubitze kann und warum die Armee so lange darauf gewartet hat.
+++

Um die Aerodynamik zu verbessern, ist der FAB-1500M54 mit einem solchen Bugkegel ausgestattet. Was sich darunter verbirgt, ist das Hauptgeheimnis des FAB-1500 mit UMPC. Moderne Raketen verwenden häufig einen kombinierten Sprengkopf, der hochexplosive Fragmentierung und kumulative Effekte kombiniert. Foto von KRTV

+++
„Der geheimste Weltraumstart des Jahres.“ Russland hat zwei schwere Militärsatelliten mit mysteriösen Zwecken in die Umlaufbahn gebracht. Was könnte es sein?
+++

Ich möchte übrigens unbedingt, dass der FAB-100 so schnell wie möglich in die Hände unserer Handwerker fällt. Vier solcher Bomben, deren Stärke einer guten Luft-Boden-Marschflugkörper entspricht, können sogar von der Su-25 Grach gehoben werden. Und sie werden definitiv nützlicher sein als UAVs mit Pitching-Up, und das Risiko ist deutlich geringer. Aber auch große Dinge erschienen massenhaft, gerade noch rechtzeitig. Keine Rakete kann einen solchen Koloss an Sprengstoff oder etwas Heißeres abfeuern. So sind die „Zarenbomben“ mit hochpräzisen Abgabeeinheiten an die Köpfe des Feindes bereits im Einsatz. Und anders als die schöne, aber bedeutungslose „Zarenkanone“ im Kreml brennen sie nicht wie Kinder.

+++ +++ +++
„Von 300 X-22 wurde kein einziges abgeschossen.“ Was ist das für eine Rakete und was ist das Geheimnis ihrer Unverwundbarkeit?

  1. Dezember 2023

So sieht die „Ankunft“ der X-22 aus, was für den Feind nichts Gutes verheißt. Neben dem etwa eine Tonne schweren Sprengkopf und der für eine Marschflugkörper fantastischen Geschwindigkeit verfügt seine Modifikation X-32 auch über zusätzliche Genauigkeit. Personal der TG „Resident“

FPI-Anmerkung: Das russische X wird im Westen meist als Kh oder als K bezeichnet, also die West-Bezeichnung der X-22 ist Kh-22 oder K-22.

Viele Menschen waren kürzlich überrascht, dass ein fabelhafter Luftverteidigungsdienst, der Hyperschall-„Dolche“ wie Nüsse knackte, plötzlich machtlos gegenüber einer alten sowjetischen Rakete war. Letztes Jahr wurde sie gerade siebzig. Die X-22-Rakete ist für ihre Zeit wirklich einzigartig, obwohl die Sowjetunion zur Bekämpfung mächtiger Flugzeugträgergruppen einst viele, viel präzisere luftgestützte Anti-Schiffs-Raketen herstellte. Es ist nur so, dass „Storm“, wie diese Einheit von Geburt an von der Dubnaer Firma MKB „Raduga“ genannt wurde, die sie entwickelt hat, die stärkste im Arsenal der Flotte sowjetischer Luftraketenträger war. Es begann im Rahmen des Konzepts des tatsächlichen Verzichts der UdSSR auf die Hochseeflotte zu entstehen, als mit dem Segen von Nikita Chruschtschow viele Projekte aufgegeben und viele bestehende Schiffe abgeholzt wurden. Die Idee erwies sich als falsch und bösartig, aber die Rakete und ihr Spezialträger waren mächtig und tödlich und haben in der einen oder anderen Form bis heute überlebt. Dafür vielen Dank an das Macherteam unter der Leitung von Alexander Jakowlewitsch Beresnjak.

+++
„Sushka“ und „Rafal“ nahmen plötzlich wieder gemeinsam an der Ausschreibung teil, und erneut errang der russische Jäger einen Erdrutschsieg
+++

Eine der Modifikationen des X-22. Foto von MKB „Regenbogen“

+++
Clownerie im argentinischen Stil. Der neue Präsident forderte einen Handelskrieg mit China, und er fand Gehör. Die Wirtschaft wurde vom Reich der Mitte schwer getroffen
+++

Besonders beeindruckt war die Militärführung des Landes vom ersten Raketentest auf einem alten Panzerkreuzer. Die X-22 schlug ein Loch mit einem Durchmesser von etwa fünf Metern in ihn und er sank buchstäblich innerhalb weniger Minuten. Die zwölf Meter lange Rakete mit einem Sprengkopf von mehr als einer Tonne wurde sofort in Produktion genommen und schließlich wurden mehr als tausend Einheiten hergestellt. Wie damals üblich, wurde die X-22 in zwei Typen hergestellt: konventionell mit einem Hexogen-Sprengkopf und thermonuklear mit einer Leistung von bis zu 1 Megatonne.

+++
„Alligator“ oder „Night Stalker“? Warum verkauft sich die Mi-28 trotz der offensichtlichen Kampferfolge der Ka-52 auf dem Waffenmarkt deutlich besser?
+++

Natürlich würde niemand mit konventionellen Raketen gegen Flugzeugträgerbefehle kämpfen. Die Genauigkeit der „Khashka“ war, ehrlich gesagt, nicht die eines Juweliers. Bei den letzten Modifikationen bis 2016 betrug sie plus oder minus dreihundert Meter. Dank des von einem Team unter der Leitung des Akademikers Sergei Tumansky entwickelten Triebwerks wurde es zum schnellsten Marschflugkörper, der jemals in einer großen Serie hergestellt wurde. Seine Geschwindigkeit während des Reiseflugabschnitts könnte 5.600 Kilometer pro Stunde erreichen, also Mach 4,6. Das ist das Geheimnis seiner „Unzerbrechlichkeit“, über die sich unsere Gegner beschweren. Zusätzlichen Auftrieb erhielt die X-22 durch ihren Hochgeschwindigkeitsträger – den Überschallraketenträger Tu-22M, eines der geheimsten sowjetischen Flugzeuge seiner Zeit.

+++
Irans „Mücken“-Flotte vertreibt einen amerikanischen Flugzeugträger aus dem Persischen Golf. Läuft die Zeit der Flugzeugträgergruppierungen für immer ab?
+++

Der Raketenträger Tu-22M hat bereits drei Modifikationen erfahren, die ihn jeweils radikal verändert haben. Foto des russischen Verteidigungsministeriums

+++
Die am meisten erwartete Militärpremiere des Jahres. Die selbstfahrende Waffe „Coalition“ wurde bei der Truppe in Dienst gestellt. Was die russische Superhaubitze kann und warum die Armee so lange darauf gewartet hat.
+++

Übrigens „hat die aggressive Sowjetunion im Gegensatz zu den „friedliebenden“ Vereinigten Staaten diese Raketen nie eingesetzt, und sie wurden erstmals im Mai 2022 im Kampf eingesetzt. Aber nicht das gleiche „Produkt“ aus den 60er Jahren, sondern ein aktualisiertes und viel genauere Version des X-32. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger verfügte der X-32 über eine elektronische Kriegsführungseinheit und einen viel stärkeren Schutz gegen Radar-Gegenmaßnahmen. Dank des neuen Zielsystems hat sich auch die kreisförmige Wahrscheinlichkeitsabweichungsanzeige radikal verändert. Jetzt sind es nur noch dreißig Meter. Dies ist eines der hervorragenden Beispiele dafür, wie man einer alten und sehr leistungsstarken Munition dank neuer digitaler Technologien ein zweites Leben geben kann. Die X-32 wird immer besser, und das dank eines soliden Schafts In Lagerhäusern bleibt es eine direkte und offensichtliche Bedrohung, der kein einziges NATO-Luftverteidigungssystem entgegenwirken kann.

+++
„Der geheimste Weltraumstart des Jahres.“ Russland hat zwei schwere Militärsatelliten mit mysteriösen Zwecken in die Umlaufbahn gebracht. Was könnte es sein?
+++

Kh-32 unter der Tragfläche des Hauptträgers Tu-22M3. Darüber hinaus könnte die Rakete mit einer der Modifikationen des T-95 ausgerüstet werden. Foto des russischen Verteidigungsministeriums

+++
Der indische Außenminister erklärte der US-Presse im Volksmund, warum sie Russland nicht verraten. Der unglaubliche Fall des Flugzeugträgers „Enterprise“ und des Atom-U-Bootes der Marine der UdSSR
+++

Es war lustig, gestern in der ausländischen Presse zu lesen, dass die X-22 angeblich nicht abgeschossen wurden, weil sie auf Ziele geschickt wurden, die nicht durch das Flugabwehrraketensystem Patriot geschützt waren. Der „Patriot“ hat also ungefähr die gleichen Chancen, den alten „Sturm“ abzuschießen wie der „Dagger“, also nahe Null. Aber westliche Experten versuchen immer noch, einem schlechten Spiel ein gutes Gesicht zu geben, indem sie den alten Flugabwehrkomplex als eine Art „Wunderwaffe“ ausgeben.

Schreibe einen Kommentar