So. Apr 14th, 2024

Vorab: Das Kapitel 3 ist aktuell noch nicht fertig – wird noch komplettiert.
+++ +++

Dieser Artikel ist auch als Warnung an die Bevölkerung, in Bezug auf den § 286 StGB zu bewerten:

Dieser Artikel hat Überlänge und ist umfangreich, weil die Sachlage, und die Rahmen- Infos zu einzelnen Sach- Zuständen, eine genaue und umfassende Erklärung jeweils erfordern.
Jeder Österreicher sollte dieses Terror- Vernichtungs- und Mord- System kennen, DENN, jeder wirklich jeder, kann davon betroffen sein – sic!
+++ +++ +++

Vorab:
Es kann sein, dass Sie diesen Artikel unter der addy nicht mehr finden, weil er „abgeschossen“ wurde. Wenn dem so ist, gehen Sie einfach auf fpi.com, dort in die Kategorie „A-bj-JUSTIZ 3. Reich +Aktueller Alltag“ und dort finden Sie den Artikel wieder.
FPI wird alle Artikel, so sie „abgeschossen“ werden, wieder in das System einstellen.

Beachten Sie auch DIESEN Artikel von FPI, zur Sachlage. Österreich/ Justiz- Staats-Camorrah: GSZ/VUZ, Polizei und Justiz als umfassendes Verbrechens-Syndikat – FPI
+++ +++
Unter den Leser-innen sind möglicherweise Rechts- Anwälte aus Deutschland und der Schweiz, die der Verfasser dieses Artikels bittet, diesen Artikel im Rahmen ihrer Rechts- Kenntnisse zu bewerten.
Y
An Anwält-innen aus Österreich: Ihr kennt das doch alles, also nichts Neues.
+++ +++

Die Verwendung des Wortes „mutmaßlich“ im Text:
Bis heute gab es weder eine Anklage, noch ein Urteil bezüglich der (mutmaßlichen) Verbrechen der hier dargestellten GSZ/VUZ-Staats- Camorrah, weshalb aus rechtlichen Gründen, das Wort mutmaßlich verwendet wird (oftmals verwendet wird).
Man beachte: Dieses (mutmaßliche) Terror-Vernichtungs- und Mord- System, läuft seit 1996, also seit 27 Jahren.
+++ +++ +++

Dieser Artikel besteht aus mehreren Kapiteln:

Vorab – zum Thema: Rahmen-Infos GSZ/VUZ Verständnis, Aufarbeitung und Erkennen.
Beispielfall: Österreichs Justiz- GSZ/VUZ- Staats- Camorrah und die Rahmen-Daten des Beispiel-Falles
Kapitel 1: Österreichs Justiz- GSZ/VUZ- Staats- Camorrah und der “völlig natürliche Tod” des Justiz-Top-Paten
Kapitel 2: Österreichs Justiz- GSZ/VUZ- Staats- Camorrah und die Terror-Vernichtungs- und Mord- Unterstützung durch Ö- Handelskonzerne SPAR, Lidl, Hofer (=Aldi-Süd Österreich)
Kapitel 3: Österreichs Justiz- GSZ/VUZ- Staats- Camorrah und die Ausschaltung des Rechts-Systems im Rahmen von permanenten Verfassungsbrüchen
Kapitel 4: Österreichs Justiz- GSZ/VUZ- Staats- Camorrah +NAZI- Okkultismus: Darum wissen GSZ/VUZ-Mitarbeiter-innen wer Opfer und Täter ist / lügt oder die Wahrheit sagt
Kapitel 5: Österreichs Justiz- GSZ/VUZ- Staats- Camorrah: GSZ/VUZ-Mitarbeiter-innen als Psychopath-innen in weit fortgeschrittenem paranoid-psychopathischen Krankheits- Stadium
Kapitel 6: Österreichs Justiz- GSZ/VUZ- Staats- Camorrah und Bundeskanzler, Ministerin und GSZ-VUZ-Psychopath-innen + (mutmaßliche) Täter-innen
+++ +++ +++

Vorab – zum Thema: Rahmen-Infos GSZ/VUZ Verständnis, Aufarbeitung und Erkennen

Sollten Sie beim Lesen der Gewaltschutz-Zentrum / Verleumdungs-Unterstützungs-Zentrum (GSZ/VUZ)- Artikel, die GSZ/VUZ- Struktur und ihre Abläufe nur schwer verstehen, so sind Sie in guter Gesellschaft, DENN so ging es mir auch. Ich brauchte auch einige Zeit, von dort und da ein paar Tipps, und ein paar Informationen wie die NAZI- Gestapo damals gearbeitet hat (das war sehr aussagekräftig), bis ich die Logik erkannte.
Sie dürfen das GSZ/VUZ- System nicht gedanklich als Normal- System einordnen, sondern als ein System völlig kranker sadistischer Gehirne, wo Menschenverachtung und exzessiver Sadismus voll ausgelebt werden.

Sollten Sie beim Lesen der GSZ/VUZ- Artikel „das gibt es doch nicht“, „das kann doch nicht sein“, „das kann ich nicht glauben“ und so weiter, Gedanken haben, dann darf ich Ihnen sagen, genau so erging es mir bei der Struktur- Analyse des GSZ/VUZ- Systems.
Auch ich war bei der Analyse auf „das gibt es doch nicht“, habe dann ein zweites und drittes Mal geprüft, im Rahmen der Struktur- Zusammenhänge geprüft – und habe dann erkannt, ja, so ist es. Es ist genau so irre, genau so brutal, genauso sadistisch – es ist so.

Dieses Terror-Vernichtungs- und Mord- System ist so menschenverachtend und brutal, ja restlos skrupellos (es gibt keine Gesetze an die die Staats-Camorrah sich halten muss – ALLES ist möglich – ALLES wird erlaubt, wenn es dem Systemschutz dient – ALLES-sic!), und so absolut sadistisch, dass man gar nicht glauben kann, das so etwas in unserer Zeit erschaffen wurde (1996) und in seinem exzessiven Sadismus auch genauso bearbeitet und umgesetzt wird.

Unglaublich, aber wahr= das sind wohl die besten Worte, mit denen man das GSZ/VUZ beschreiben kann.

Alte NAZI- Gestapo seit 1996 reaktiviert als GSZ/VUZ – nur diesmal halbamtlich.

Man hat hier die alte NAZI- Gestapo wieder aufleben lassen, mit gleicher Arbeitsweise und gleichem Verantwortungsbereich. Nur nicht voll- amtlich, wie im 3. Reich, sondern halb- amtlich, als § 25 SPG= Sicherheits- Polizei-Gesetz, Beratungsstelle der Kriminalpolizei (=GSZ/VUZ sind staatlich finanziert – der Trägerverein der GSZ/VUZ ist zwar privat, lebt aber von Staats- Subventionen, und ist als Amts- Stelle fixiert wie damals bei den NAZIs die GESTAPO).
Die GESTAPO war damals Anlaufstelle vor allem für Denunziationen, und die GESTAPO führte Beschwerde, dass sie nicht wisse, was nun Lüge und Wahrheit sei, weil viele kamen, und Beschwerde führen, nur um in Nachbarschafts- Streiten oder persönlichen Auseinandersetzungen mit Hilfe der GESATPO die Oberhand zu behalten.

Das führt zur Frage, WIE können die GSZ/VUZ- Mitarbeiterinnen wissen, ob die vor ihnen sitzende Person nun die Wahrheit sagt, oder gerade lügt (also eine andere Person verleumdet).

Manche Realist-innen werden nun klar darstellen: Das können die doch gar nicht wissen, sie kennen weder die Person die vor ihnen sitzt, noch die Person die (möglicherweise) gerade verleumdet wird, UND, sie kennen auch die Umstände nicht.
Ja, diese Erklärung würden Realist-innen als durchaus glaubhaft ansehen, und sagen, diese GSZ/VUZ sind doch gar nicht arbeitsfähig, weil sie doch gar nicht wissen was läuft.

Wir sind hier aber nicht im normalen Realismus, sondern bei der NAZI- GESTAPO und beim NAZI- Okkultismus.

Im Rahmen der Bearbeitung und Recherche zum Thema, wurde des Öfteren der Punkt “Was ich da jetzt hier finde, gibt es doch nicht, das kann nicht sein.” Nach Überprüfung stellte sich heraus – das gibt es sehr wohl, und es ist genau so.

Grundsätzlich geht es beim System um Geld, Geld und nochmal Geld, um jene Staats-Subventionen die in das System fließen, und dann “über Kanäle” gewisse Strukturen finanzieren.
Die Zentrale ist der Gewaltschutz-Verein, der Dachverein, in Graz, in der Glockengasse.
Y
Weitergehend wird durch das GSZ/VUZ-Terror- Vernichtungs- und Mord- System eine Struktur geschaffen, mit der, ohne Polizei einzusetzen, gnadenloser Terror gegen die Bevölkerung, vor allem aber gegen politisch mißliebige Personen eingesetzt werden kann.

Frage an die Politik:
Wie erfolgt die (soziale-finanzielle-berufliche-etc.)- Rehabilitierung und Entschädigung, der unschuldig vom GSZ/VUZ beschuldigten (zur Vernichtung vorgesehenen) Zielpersonen?
+++ +++ +++

Beispielfall: Österreichs Justiz- GSZ/VUZ- Staats- Camorrah und die Rahmen-Daten des Beispiel-Falles

Die Personen des Island-Lügen-Falles:

Die Adressen des Island-Lügen-Falles (im Rahmen der Emails durch Email- Empfänger und Familien- Mitglied Klaus Meiringer informiert):
Die Habgier-Verleumderinnen:
Meiringer Irene, Hauptplatz, 4843 Ampflwang (und eigentlich die ganze Familie)
Kletzander Karen, Ferihumerstr., 4020 Linz
Dr. Roither Elke, Alpenstr., 5020 Salzburg
Y
VORSICHT bei dieser Meiringer-Familie. Immer schön lächeln, aber nicht zu nahe kommen. Sobald Dissonanzen auftreten, kann die Familie, durch ihre Kontakte zu den GSZ/VUZ und zur Justiz, jedwede Person zur Vernichtung bestimmen, und GSZ/VUZ und Justiz werden diese umsetzen.

Die beteiligten Terror- Vernichtungs- und Mord-Zentren:
IMPULS – Kinderschutzzentrum/Familienberatung
Salzburger Straße 18/1. Stock, 4840 Vöcklabruck
X
Gewaltschutzzentrum / Landesstelle Salzburg
Paris Lodron Straße 3a / 1. Stock, 5020 Salzburg
office.salzburg@gewaltschutzzentrum.at
Y
Vom GSZ/VUZ Salzburg (Prozessbegleitung im Beispiel-Fall – bezahlt vom Justiz-Ministerium): Mag.a jur. Hale Dönmez – sie wurde nach dem Beispiel-Prozess zur Stv. Leiterin der GSZ/VUZ-Geschäftsstelle befördert / hier ein Interview mit ihr:
http://www.talktogether.org/index.php?option=com_content&view=article&id=469:gespraech-mit-hale-doenmez-gewaltschutzzentrum-salzburg&catid=71:nr-51-0103-2015&Itemid=26

Die betreffenden Gerichts- Personen (beide im Rahmen des Info-Emails informiert):
Staatsanwältin Mag.a Katharina Dirisamer, Richterin Mag.a Daniela Segmüller (beide Landesgericht Salzburg)

Vom Artikel- Inhalt betroffene Stellen / Personen wurden per Info-Email vom Artikel informiert:

Diese Publikation hat ein Impressum (siehe dort), in dem Kontakt-Daten stehen (für eventuell vielleicht gewünschte Kontakt-Aufnahmen).

Zentrale Politiker-in im Rahmen des GSZ/VUZ- Falles:
Ministerin Susanne Raab, auch “Bloody Susi” genannt, ein durch und durch verkommen-niederträchtiges Subjekt, kommt aus Ampflwang. Das Familien-Dominizil von Raab (geborene Knasmüller) ist nur rund 50 m von jenem Familien- Domizil entfernt, von wo aus der FPI- Beispiel- Fall, der Island-Lügen-Fall abgewickelt wurde (=Hauptplatz 2 in Ampflwang= Irene Meiringers Wohnsitz).

Frage an die Politik:
Wie erfolgt die (soziale-finanzielle-berufliche-etc.)- Rehabilitierung und Entschädigung, der unschuldig vom GSZ/VUZ beschuldigten (zur Vernichtung vorgesehenen) Zielpersonen?
Y
Rehabilitierung darf es keine geben, weil sonst das ganze Staats-Camorrah-System, in all seiner Grausamkeit, offenbart wird.

Was ist im Fall eigentlich passiert?

Eine Mutter (Irene Meiringer) wollte mit ihren beiden Nichten (Kletzander +Roither) das Vermögen ihrer Tochter durch Finanz- Sachwalterschaft an sich bringen.

Als Zustand wollte man eine Finanz- Sachwalterschaft über die Tochter verhängen, wozu man verschiedene Institutionen einschaltete, wie Terror- Vernichtungs- und Mord- Institutionen Impuls, GSZ/VUZ und schließlich auch das Gericht.

Finanz-Rahmen-Info der Tochter: Die Tochter hatte zwei Wohnungen gekauft (aus ihren eigenen Ersparnissen= vorher in Lebensversicherung angelegt), beide generalsaniert, und dann zogen die Mieter ein. Kaum 2-3 Wochen nach dem Einzug der Mieter begann der Psycho-Terror gegen die Tochter.
Y
Das Vermögen hatte sich die Tochter zu 85 % selbst erarbeitet, und nur 15 % des Vermögens, war Erb-Pflicht-Teil-Abgeltung.
Die Mutter kann also keinen Anspruch geltend machen – wie sie es tat – dass ihr das Vermögen zustünde, weil die Tochter dieses Vermögen korrekt selbst erarbeitete (nur die Erb-Pflichtteil-Abgeltung war vom Elternhaus).
Y
Erzählt wird, von der Mutter und den Cousinen, die zwei gekauften Wohnungen seien Sub-Standard, und die Tochter sei beim Wohnungs- Kauf “reingefallen / reingelegt worden”.
Nun, die Wohnungen können jederzeit besichtigt werden, Kaufpreis und Renovierungs- Kosten ebenfalls eingesehen und kontrolliert werden. Sub-Standard ist das keiner. Süd-West-Ausrichtung der Wohnungen, Süd-West-Garten mit Gartenbenutzung für Mieter, 900 m zur Einkaufsmeile, ist alles mit dabei.
Y
Mieterin in der einen Wohnung ist seit Anbeginn eine Beamtin/Lehrerin, Mieter bei der anderen Wohnung war zuerst ein Ö-Manager (der sich dann ein Scheidungshaus kaufte), ein Ö-Beamter (der dann in Wien in einem Ministerium Karriere machte), ein IT-Fachmann (zog zur Freundin) und nun eine D-Beamtin.
Die jeweilige Kalt-Miete ist über dem Durchschnitt des regionalen Miet-Spiegels.
+++ +++ +++

Nachdem die Renovierung abgeschlossen war, und die Mieter eingezogen waren, begannen die Aktivitäten der drei Habgier-Verleumder-innen.
Die Habgier- Verleumderinnen begannen, Psycho- Fach- Institute zu kontaktieren, um dort die psychischen Vernichtungs- Aktivitäten der Tochter umzusetzen (man wollte an das Geld= Finanz- Sachwalterschaft – also musste man dahingehend hart aktiv werden).
Y
Diese Aktivitäten wurden, um psychischen Druck zu machen, der Tochter auch in Briefen mitgeteilt. Sehr offen wurde in diesen Briefen über die Terror- Vernichtungs- und Mord- Aktivitäten berichtet (die Briefe liegen als Beweismittel vor), und der Tochter klar gemacht, dass sie einen schweren psychischen Schaden habe (die Mutter sagt der Tochter, daß sie psychisch geschädigt sei).

Genau darüber beschwerte sich der Lebensgefährte der Tochter – der gegebene “Tat-Ablauf”:
3 Tage lang Telefon- Anrufe, OHNE Drohung (sehr bewusst keine, weil der Lebensgefährte wusste, damit würde er selbst schuldig werden – diese Anrufe wurden von den Habgier-Verleumderinnen aufgezeichnet und im Prozess dem Gericht vorgelegt – dass es keine Drohungen gab, ist also durch die Habgier-Verleumderinnen selbst mit Beweisen unterlegt), aber 3 Tage lang, wobei die ständige Aufforderung war, man möge Ruhe geben, und die Besuche bei den Psycho-Fach-Instituten einstellen.
X
Telefonate an 3 Tagen, ansonsten NICHTS. Es gab keine persönlichen Kontakte – NICHTS – nur die Telefonate, die der Lebensgefährte vor Gericht als Notwehr anerkannt sehen wollte, was Richterin Daniela Segmüller verweigerte. Keine Notwehr, das sei Stalking gewesen, im Rahmen der 3 Tage, und deshalb die Verurteilung.
Es gibt keine Korruption, bei GSZ/VUZ und Gericht, sehr wohl aber ungeklärte Geldflüsse (siehe weiter unten), (mutmaßliche) Urkundenfälschung der Richterin (siehe auch weiter unten), und so weiter.
Y
Dafür wurde der Lebensgefährte zuerst (1. Prozesstag) zu Diversion, und dann (2. Prozesstag) zu 3 Monaten Haft bedingt verurteilt.
Am 2. Prozesstag ging der Lebensgefährte nicht in Berufung, weil er im Vorfeld erfuhr, dass ihn die Terror- Vernichtungs- und Mord- Struktur vermutlich “permanent ruhig stellen” würde (=physische Auslöschung).
Also etwas Ähnliches passieren würde, was auch Staats-Camorrah-Pate Pilnacek (siehe Kapitel weiter unten) passierte, nämlich eines völlig natürlichen Todes ohne Fremdverschulden zu sterben.
Y
“Wenn du überleben willst, gehe keinesfalls in Berufung”, so der Tenor der Warnung, was auch gut war, denn der Lebensgefährte lebt heute noch.
+++

Vernichtung als Amusement: Schallendes Gelächter im Gericht.
Im Rahmen des 2. Prozess-Tages, in dem die 3 Monate bedingt ausgesprochen wurden, herrschte absolutes Amusement im Gerichts-Gebäude.
GSZ/VUZ-Berufs- Verleumderin Hale Dönmez (eine psychopathische Sadistin – die Prozess-Begleitung vom Justiz-Ministerium bezahlt), und die drei Habgier-Verleumderinnen, unterhielten sich lautstark vor dem Gerichts- Saal, wobei heftiges Dauer-Gelächter von GSZ/VUZ-Berufs-Verleumderin Hale Dönmez und die drei Habgier-Verleumder-innen, durch das Gerichts-Gebäude schallte.
Sie wussten vorab vom Urteil, und amüsierten sich köstlich über die Vernichtung.
+++ +++ +++

Warum Island-Lügen-Fall?
Dr. Roither hatte als Zeugin im Prozess ausgesagt, die Tochter sei am Abend des Todes der Großmutter bei ihr gewesen, hätte sie nach ihrem Tabletten-Konsum befragt (Psycho-Tabletten), und ihrer Schwester (die das bestätigte) einen Zettel in die Hand gedrückt.
Der Todestag der Großmutter war ein Freitag, an dem die Tochter bis 19:30 gearbeitet hatte, und am Samstag hatte sie wieder Dienst (Saison).
Die beiden Schwestern waren an diesem Tag auf Urlaub – in Island. Dargestellt wurde, die Tochter wäre am Abend noch nach Island geflogen, habe die Tabletten-Konsum-Frage gestellt, und den Zettel der Schwester gegeben, und sei dann wieder nach Österreich zurückgeflogen – DENN – am Samstag ab 09:00 war sie wieder in Salzburg bei der Arbeit.
Y
Richterin Daniela Segmüller, erkannte diesen Sachverhalt als korrekten Ablauf an.
Man beachte: Man wollte die Tochter für geistig unzurechnungsfähig erklären – deshalb diese Wahn- Darstellung – die war ja notwendig, weil man ja die Finanz- Sachwalterschaft anstrebte.
+++

Die Tochter: Damals 25 Jahre im gleichen Unternehmen, im internationalen Verkauf, die 4-sprachig (D-E-F-I) ihren Job abwickelte und dafür in den Gerichtsakten als “Analphabetin” geführt wurde, weil ihre eigene Mutter sie als solche darstellte.
+++

Nach dem Prozess wurden zwei der drei Habgier-Verleumderinnen weiterhin bei der Tochter vorstellig – machten vollinhaltlich Stalking, das aber – so wurde ganz offen erzählt – mit GSZ/VUZ und Gericht (Richterin Segmüller) abgesprochen war.
Im Rahmen dieser Terror-Besuche, wurde die Tochter sowohl im Arbeits- Büro selbst (und dort mit zuckersüßen Statements (die Kolleginnen hörten mit) bedacht, und außerhalb des Büros, zu Mittag bzw. am Abend abgefangen, und dann mit härtesten Terror- und Vernichtungs- Drohungen bedacht.
“Sei ja ruhig, beschwere dich ja nicht, sonst lassen wir dich sofort besachwaltern, das GSZ und das Gericht steht hinter uns – nur eine Frage von Stunden, und du bist erledigt”.
Diese Grundsatzdrohung wurde durch härteste Psycho- Terror- Taktiken ergänzt. Ziel war es, die Tochter psychisch zu brechen, sie in den psychischen Zusammenbruch zu treiben.
Y
Der Trick war (und ist – wird bei vielen angewendet – wie man vermuten darf) ganz einfach: Wenn dadurch die Tochter psychisch zusammengebrochen wäre, hätte man die Schuld für diesen psychischen Zusammenbruch dem Lebensgefährten gegeben.
Y
Oberstes Ziel im Rahmen dessen, ist das Treiben in den Selbstmord – oder zumindest den Selbstmord- Versuch, denn beim Versuch wird die Tochter für unzurechnungsfähig erklärt, und die Habgier-Verleumderinnen kommen so über die Finanz- Sachwalterschaft an die Verfügungs- Gewalt über das Vermögen.

Die Habgier- Verleumder-innen waren im Rahmen der Terror-Besuche sehr offen, sie fühlten sich absolut sicher, denn sie hatten den absoluten Rückhalt von GSZ und Justiz (hier vor allem von Richterin Daniela Segmüller).
Die Terror- Maßnahmen, also die Mechanismen mit denen die Tochter psychisch fertig gemacht werden sollte, waren vom GSZ ausgearbeitet (Hale Dönmez) und von der Richterin (Segmüller) vollinhaltlich genehmigt worden. Auch die Staatsanwaltschaft (Staatsanwältin Dirisamer) hatte den Habgier- Verleumderinnen versichert, dass alle Taten die sie begehen, straffrei wären, weil die Staatsanwaltschaft keine Anklage erheben würde (macht maximalen Psycho-Terror, um eine maximale Psycho-Zerstörung der Tochter zu erreichen – wir decken alles – das war die einfache Weisung – die von den Habgier-Verleumderinnen sehr offen und triumphierend – wir haben alle Macht – der Tochter erzählt wurde).
Y
Das ist auch völlig richtig, denn in diesem Fall ist es so, dass alle Beteiligten im Rahmen der Staats- Camorrah eine Verbrechens- Gemeinschaft bildeten, und bilden (der Dienstleistungs-Vertrag des GSZ mit den Habgier-Verleumder-innen kann nicht aufgelöst werden – keine rechtliche Möglichkeit dazu), und alle Staats-Camorrah-Teile (=GSZ-Berufs-Verleumderin + Habgier-Verleumderinnen + Staatsanwältin + Richterin + Justiz-Struktur, etc.) das gleiche Interesse haben: Jede Verbrechens-Zeugin (das Verbrechen das sie gemeinsam umgesetzt haben bzw. gerade umsetzen) muss ruhig gestellt werden.
Y
“Permanente Ruhigstellung” ist der Fachausdruck, wenn eine Problem- Person in den Selbstmord getrieben wurde, oder “eines völlig natürlichen Todes” stirbt.
“Institutionelle Ruhigstellung” ist der Fachausdruck, wenn eine Problem- Person in eine psychiatrische Anstalt eingeliefert wird, oder aber im Rahmen einer Sachwalterschaft keine eigene vollwertige Rechts- Person mehr ist.
+++ +++ +++

Urkunden-Fälschung: Richterin Mag.a Segmüller hat das Prozess-Protokoll so geschrieben, dass man von einer (mutmaßlichen) umfassenden Urkundenfälschung sprechen kann – und zwar – StGB § 224 “Fälschung besonders geschützter Urkunden”.
Man beachte, dass die Staats-Camorrah jedwedes Verbrechen zulässt und deckt, so lange es im Interesse der Staats-Camorrah ist.
Jedwedes Verbrechen, dass z. B. die GSZ/VUZ-Berufs-Verleumder-innen begehen, wird durch die Justiz umfassend geschützt, und keinesfalls angeklagt. Es herrscht ein gemeinsames Terror-Vernichtungs-und Mord-Interesse, weil natürlich alle gemeinsam eine Verbrechens- Gemeinschaft bilden, die kein Interesse daran hat, das jeweilige Verbrechen offensichtlich werden zu lassen.
Achja, Pilnacek (siehe Kapitel weiter unten) ist eines “völlig natürlichen Todes ohne Fremdverschulden” gestorben.
+++

Sie könne nicht mit Geld umgehen – sei schwer verschuldet, meinte Zeugin Meiringer über ihre Tochter. Auf Nachfragen, wie diese Verschuldung bewiesen sei (Beweisantrag für die Verschuldung wurde gestellt), meinte Richterin Segmüller: “Herr X, wenn eine Zeugin bei mir aussagt, dann nehme ich an dass sie die Wahrheit sagt.” – Beweisantrag abgelehnt.
Die gegebene Realität (für das Gericht einfach prüfbar= Grundbuch- Auszüge und Konto- Auszüge): KEINE Verschuldung, sondern weit über eine halbe Million Euro Vermögen = 3 Wohnungen, Geldbeträge auf Ö- Banken, keine Schulden.
+++

Es gibt keine Korruption bei GSZ/VUZ, Polizei und Justiz:
Im Zuge der Abläufe wurde die Tochter (=vom GSZ/VUZ als zur Vernichtung vorgesehene Zielperson definiert) schriftlich beschuldigt, sie hätte von der Mutter 20.000 Euro erhalten – die sie nicht erhalten hat – und in keiner Weise irgendwo bei der Tochter auftauchen (weil der Geldfluss eben nie stattfand).
Wo also sind diese 20.000 Euro? Offensichtlich hatte man die Notwendigkeit, den Verbleib von 20.000 Euro zu erklären.
Sämtliche aber auch wirklich alle Zuständigen bei GSZ/VUZ, Polizei und Justiz teilen mit, dass es im Rahmen der Gegebenheiten keine wie auch immer geartete Bestechung von GSZ/VUZ bzw. Amtspersonen gegeben habe. <<< Aha, es gab also keine Bestechung.
+++

“Wir haben das doch nicht gewusst” – NEIN – DENN – sie haben alles gewusst:
Informiert wurden ALLE – waren ALLE. Impuls mit einem 20-Seiten-Skript, die Justiz mit einem 157-Seiten-Skript, das die zur Vernichtung vorgesehenen Personen jeweils vorlegten, mit Fakten- Darstellungen die jeweils problemlos geprüft werden konnten.
Impuls und GSZ/VUZ und Justiz und natürlich die (mutmaßlichen) Verleumder-innen, können viele Entschuldigungen vorbringen, nur eine nicht: “Wir haben das nicht gewusst”- denn sie haben ALLES gewusst – ALLES – sic! Kletzander wurde das 157er-Skript, sogar von Salzburg nach Linz geschickt, damit sie es lesen konnte. ALLE wußten ALLES – noch vor der Anklage-Erhebung – sic!
Die zur Vernichtung vorgesehenen Personen (die damals nicht wussten, dass sie gegen dieses System keine Chance haben), haben völlig korrekt und umfassend über die korrekten Umstände informiert.
Y
Was geschah, geschah vorsätzlich, NICHT irrtümlich / aus dem StGB:

+++

Der Bürgermeister von Ampflwang, ist gerne bereit, jedwede Form von Auskunft zum Fall zu geben (ist vollinhaltlich informiert):
Man sollte beachten, dass es seine Haupt- Aufgabe ist, das Terror-Vernichtungs-und Mord- Institut Impuls zu schützen, und die GSZ/VUZ, und die Gerichte. Für diese Institutionen umfassend zu lügen, heißt auch für die Zukunft zu lügen – wenn er nicht brav ist, hat er ein Problem.
Grundsätzlich ist er aber vom GSZ/VUZ-System vollinhaltlich überzeugt, und sieht die Umsetzung im Rahmen des GSZ/VUZ als NAZI-GESTAPO-Kopie durchaus positiv.

Frage an die Politik:
Wie erfolgt die (soziale-finanzielle-berufliche-etc.)- Rehabilitierung und Entschädigung, der unschuldig vom GSZ/VUZ beschuldigten (zur Vernichtung vorgesehenen) Zielpersonen?
Y
Rehabilitierung darf es keine geben, weil sonst das ganze Staats-Camorrah-System, in all seiner Grausamkeit, offenbart wird.

Vernichtungs- Notwendigkeit:
Jede unschuldige, vom GSZ/VUZ zur Vernichtung vorgesehene Zielperson, MUSS vernichtet werden, weil sie eine Gefahr für das Staats-Camorrah-Gesamt-System darstellt.
Die Staats-Camorrah (=GSZ-VUZ-Berufs-Verleumder-innen, Staats-Anwält-innen, Richter-innen, Anwält-innen (mit mutmaßlichem Klient-innen-Betrug) weitergehende Struktur-Teile= Justiz-Pensionist-innen, etc.) muss unter allen Umständen geschützt werden.
Diese Staats-Camorra arbeitet ständig mit Hass- Verleumderinnen, psychopathischen Verleumderinnen und wie im gegenständlichen Beispiel- Fall mit Habgier-Verleumder-innen, und anderen Verleumder-innen zusammen.
Y
Diese Terror-Vernichtungs-und Mord- Struktur muss sich gegenseitig helfen, damit sie nicht “auffliegt”. Die Politik ist zentrales GSZ/VUZ- Organ (siehe u. a. Raab), und die Wähler sollen nicht erfahren, welches grausame Terror- Vernichtungs- Mord- System ihnen mit den GSZ/VUZ entgegengestellt wird (unliebsame Personen werden so entweder “unter Kontrolle gebracht” oder “permanent ruhig gestellt”.
Y
Den unschuldigen, zur Vernichtung durch die Staats-Camorrah und die Verleumder-innen vorgesehenen Zielpersonen, darf man keinesfalls glauben, wie die Staats- Camorrah arbeitet, und was und wie tatsächlich im Rahmen der Staats- Camorrah abläuft.
Die restlose und totale Auslöschung dieser Zielpersonen im sozialen Bereich (=diesen Personen darf niemand glauben), wie auch im psychischen Bereich (psychisch so zerstören, dass sie sich nicht mehr wehren kann, nicht mehr Beschwerde führen kann), ist so das zentrale Ziel der Staats-Camorrah.

Bürgermeister wie Kienast wissen das natürlich, und helfen dabei umfassend mit.
Y
Man darf Kienast alles glauben, nur nicht, wenn er sagt er “kenne das GSZ/VUZ- System” nicht. Er kennt es bis in die letzten grausamen Details, kann das natürlich nicht zugeben (die Lügen dahingehend sind Selbst-Schutz), wird aber das System mit all seinen Grausamkeiten, in Hintergrund-Aktivitäten, vollinhaltlich verteidigen und absichern.
Die Bürgermeister (alle!) sind angehalten, diesen Vernichtungs- Prozess so weit als möglich zu unterstützen. Es könnte ja sein, dass die zur Vernichtung vorgesehene Zielperson, Hilfe bei der Gemeinde sucht, die Gemeinde solle aber “vordergründig” darstellen, “ja wir helfen dir”, hintergründig aber die Vernichtungs- Aktivitäten des GSZ/VUZ und der Justiz nach Kräften unterstützen.
Ein ähnlicher Betrug, wie ihn auch die Anwält-innen, mit jenen Klient-innen machen, die von GSZ/VUZ- Aktivitäten betroffen sind (und die Justiz selbst auch).
Eine umfassende Staats- Camorrah eben.

Wobei man auch hört (generell -nicht vom Ampflwang-Bgm.): “Was soll ich machen, das ist halt das System. Wenn ich da nicht mithelfe, beim Ausradieren der Person, dann radiert das System mich aus. Wenn ich für GSZ und Justiz lüge, lüge ich auch für meine eigene Zukunft, mein Überleben.”
Y
Nun, das ist auch richtig – jeder kämpft hier um sein Überleben – wer nicht mitmacht, im Rahmen der Staats- Camorrah, ist fällig (es gelten die ganz normalen Mafia-Gesetze, ob nun Italien-Camorrah oder Ö-Staats-Camorrah, die Notwendigkeiten sind überall die gleichen).

Eines der Hauptgeschäfte= des GSZ/VUZ sind Scheidungen: wer bekommt das Sorgerecht für die Kinder, Vermögens-Aufteilung (z. B. Eigentumswohnung, Haus, etc.). Oftmals werden die Bürgermeister-innen, in Klein-Gemeinden, informiert, wie Scheidungs- Urteile ausfallen (die im Rahmen eines GSZ/VUZ-organisierten Vernichtungs- Ablaufes gemacht werden), vor allem im Rahmen der des Sorgerechtes der Kinder, und der Vermögens-Verteilung (Scheidungs-Häuser).
Manche Urteile sind so, dass die Bevölkerung diese eigentlich nicht versteht – warum hat das Gericht so geurteilt – und die Bürgermeister-innen sollen mit Erklärungen, eine Akzeptanz sicherstellen. Sie wissen sehr wohl um die Ungerechtigkeit, erkennen aber auch die Vernichtungs- Notwendigkeit, und verteidigen diese Vernichtungs- Notwendigkeit – wobei sie sie nicht direkt ansprechen – aber mit Rahmen-Infos rechtfertigen.

Natürlich gibt es im Rahmen der Staats-Camorrah keine Korruption – gab es nie, gibt es nicht, und wird es nie geben.
Es gibt keinen %-Verteilerschlüssel, zwischen GSZ/VUZ, Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht, in dem bezogen auf die Höhe des Vermögens, das Bestechungsgeld verteilt wird.
Diesen %-Verteilerschlüssel gab es nie, und wird es nie geben, weil es keine Korruption im Rahmen von GSZ/VUZ, Polizei, Staatsanwaltschaft und Richterschaft gibt.
+++ +++ +++

Kapitel 1: Österreichs Justiz- GSZ/VUZ- Staats- Camorrah und der “völlig natürliche Tod” des Justiz-Top-Paten

Nach dem Tod von Justiz-Sektionschef Christian Pilnacek Ende Oktober liegt nun offenbar der Obduktionsbericht vor. Er starb durch Ertrinken, Fremdverschulden kann ausgeschlossen werden.
Der Ende Oktober unter tragischen Umständen verstorbene Justiz-Sektionschef Christian Pilnacek sorgte in den vergangenen Tagen aufgrund von Äußerungen im Sommer 2023 für Aufsehen. Darin beschuldigt er die ÖVP und Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, bei ihm interveniert zu haben, um Ermittlungen zu stoppen.

“Jahrhundertreform”
Der 1992 zum Richter in Wien ernannte Jurist begann seine Laufbahn in der Sektion für Straflegistik im Justizministerium. Nach einigen Jahren als Richter des Landesgerichts Korneuburg wechselte er 1999 zurück ins Ministerium. Als Leiter der Abteilung für Strafverfahrensrecht war er federführend an der Überarbeitung der Strafprozessordnung beteiligt.
Diese gilt als “Jahrhundertreform” und trat 2008 in Kraft. Damit wurden die Untersuchungsrichter als eigenständige Institutution abgeschafft, die Staatsanwaltschaften aufgestockt (weil sie ab der Reform auch Untersuchungs-Richter wurden -sic!) und verfassungsrechtlich als Organe der Gerichtsbarkeit verankert. Ebenfalls wurden damit die Rechte von Opfern und Beschuldigten verstärkt.
Ab 2010 leitete Pilnacek die neu gegründete “Supersektion”, in der die Bereiche Legistik und Einzelstrafsachen zusammengelegt wurden.

Zusammenfassung
Der Ende Oktober unter tragischen Umständen verstorbene Justiz-Sektionschef Christian Pilnacek sorgte in den vergangenen Tagen aufgrund von Äußerungen im Sommer 2023 für Aufsehen.
Der plötzliche Tod des Beamten Ende Oktober gab einige Rätsel auf. Der Obduktionsbericht der Staatsanwaltschaft Krems liegt nun vor, berichtet die “Krone”.
Darin wird bestätigt, dass Pilnacek durch Ertrinken starb. Fremdverschulden wird ausgeschlossen.
Ob es sich um Suizid oder einen Unfall handelt, kann demnach aber nicht restlos geklärt werden.
Pilnacek war in der Nacht auf Freitag, den 20. Oktober bei einer Geisterfahrt betrunken von der Polizei angehalten worden.
Die Beamten nahmen ihm den Führerschein ab. Seine Leiche wurde in der Donau bei Krems gefunden.
Y
Alkohol oder Drogen – die Frage wird öffentlich nicht erörtert. Diese Konstellation, also der Ort, wo er in die Donau “ins Wasser ging” – der genaue Tatort ist unbekannt – die Leiche wurde von der Strömung flussabwärts getragen – zeigt eine interessante und Spuren verwischende Konzeption.
Am Tatort könnten Spuren sein, nur keiner weiß, wo der Tatort ist.

Tod durch Ertrinken, kein Fremdverschulden
Darin wird bestätigt, dass Pilnacek durch Ertrinken gestorben ist. Fremdverschulden wird ausgeschlossen. Ob es sich um Suizid oder einen Unfall handelt, kann demnach aber nicht restlos geklärt werden.
Pilnacek war in der Nacht auf Freitag, den 20. Oktober bei einer Geisterfahrt betrunken von der Polizei angehalten worden. Die Beamten nahmen ihm den Führerschein ab. Er wurde daraufhin abgeholt und bei Krems abgesetzt. Seine Leiche wurde in der Donau bei Krems gefunden.
Der 60-Jährige ist am vergangenen Wochenende beigesetzt worden.

FPI-Anmerkung: Wenn der Kopf unter Wasser ist, oder unter Wasser gedrückt wird, dann ertrinkt man.

Es gab da mal eine Zeit, in den USA, da hat die dortige Mafia die “Paten die Probleme machten” exekutiert – mit Kugeln.
Das passiert heute nicht mehr, diese Paten sterben nun eines “natürlichen Todes” ohne Fremdverschulden (damit das nicht mehr so auffällt).
Y
Einer der zentralen Paten, ja man darf sagen DER zentrale Pate, von Österreichs GSZ/VUZ- Staats-Camorrah (=Mafia) starb gerade – wie vorig zu lesen – eines “natürlichen Todes ohne Fremd-Verschulden”.
+++ +++ +++

Die Witwe (selbst eine der zentralen GSZ/VUZ- Patinn-en, aber hier doch auch so scheint es Realistin):

Am Samstag wurde Christian Pilnacek, dem ehemaligen Sektionschef des Justizministeriums, bei einer Totenmesse in Wien gedacht. Wegbegleiter und Betroffene füllten die Augustinerkirche in der Wiener Innenstadt bis zum letzten Platz und wurden Zeugen der Abrechnung seiner Witwe Caroline List mit seinen Gegnern.
„Christian hat sich nicht das Leben genommen. Ihm wurde das Leben genommen“, sagte die Präsidentin des Straflandesgerichts Graz am Pult vor den Trauergästen. 2021 wurde Pilnacek suspendiert, nachdem der Verdacht aufgetaucht war, dass er Amtsgeheimnisse verraten haben könnte.
LINK: https://www.kleinezeitung.at/steiermark/17845128/christian-pilnaceks-witwe-rechnet-ab-ihm-wurde-das-leben-genommen
+++

Sehr geehrte Leser-innen, in einem vorigen Artikel, wurde diese Warnung ausgesprochen, die nun vermutlich viele verstehen werden:
Österreich/ Justiz- Staats-Camorrah: GSZ/VUZ, Polizei und Justiz als umfassendes Verbrechens-Syndikat – FPI

Zum Nachdenken – eine GSZ/VUZ- Vernichtungs- Zielperson erzählt:

Vor dem 2. Verhandlungstag = also in der Berufungs- Verhandlung / 1. Verhandlungstag war Ur- Verfahren – fand folgendes Gespräch statt:

„Sie werden dich verurteilen, und ich rate dir schon jetzt – gehe keinesfalls in Berufung“.
„Was meinst du“?
„So wie du agierst, wird diese Berufung zu einer Problemzone für dich. Ich werde an deinem Begräbnis teilnehmen“.
„So weit gehen die doch nicht!“

„Du wirst auf jeden Fall eines völlig natürlichen Todes sterben, die Gerichts- Pathologie/Forensik wird das bestätigen. Bedenke, Staats- Anwalts- Exekutionen sind die juristisch sichersten, denn, dem Gericht dem die Staatsanwaltschaften zugeordnet sind, die deine „permanente Ruhigstellung“ anordnen, also genehmigen, genau diesen Gerichten unterstehen auch die Gerichts- Pathologien, und die bestätigen was angeordnet ist – einen völlig natürlichen Tod, und dann wird man deinen Körper einäschern – es bleiben keine Beweise zurück. Das Arsen mit dem man dich vergiftet hat, oder was die auch immer nehmen werden, wird mit verbrennen.“

„Und wenn ich ein Messer im Rücken habe? – Dann bin ich doch sicher nicht eines natürlichen Todes gestorben“.
„Man hat deine Lebensgefährtin die N. vor Gericht für verrückt und de jure unzurechnungsfähig erklärt, mit den Wahnwitz- Lügen die präsentiert wurden, und wird irgendwie das so drehen, das sie dich im Rahmen eines Wahn- Anfalles getötet hat. Du wirst tot sein, und sie wird in einer psychiatrischen Anstalt verschwinden, weil man nicht zulassen kann, dass sie ausplaudert, was ihr über das GSZ/VUZ- System wisst. Es ist alles ganz einfach: Es ist Ursache, Wirkung und sich daraus ergebende Notwendigkeit – die dann eben abgewickelt wird.“

„So gesehen könnten sie auch N. ein Messer in den Rücken rammen lassen“.
„Stimmt, und es dir in die Schuhe schieben“.

„Sie müssen ja Systemschutz machen. Denk mal, all das Justizpersonal, das über all die Jahre mitgemacht hat. Das System läuft seit 1996. Das GSZ- Personal, nicht nur die Aktiven sondern auch die Pensionist-innen. Wie viele Staats- Anwält-innen sitzen mit guter Pension nach vielen unentdeckten Morden zu Hause und genießen ihren Lebensabend. Nichts Neues, nach dem 2. Weltkrieg, für viele Nazis, war es auch genauso.
Wie du erkennen kannst, ein perfektes System. Sie hatten Jahre Zeit es zu perfektionieren – und genau das haben sie auch gemacht.“

Nach etwas Nachdenken kam ich zu der Erkenntnis: „Es ist logisch, und du hast recht. Abwicklung von Notwendigkeiten.“

Der betroffene Gesprächspartner kann nicht mehr befragt werden, er ist zwischenzeitlich eines völlig natürlichen Todes gestorben, und sein Körper wurde in einer Feuer- Bestattung, zu Asche verwandelt.
+++  +++

Es gibt viele Deutsche und Schweizer, die ihr Rechts- System als „schlecht“ ansehen.
S. g. Deutsche und Schweizer, wenn ihr gelesen habt, was in Österreich seit 1996, also seit 27 Jahren, als Standard abgewickelt wird, werdet ihr erkennen, dass eure Justiz- Systeme eigentlich noch ganz OK sind – sic!
Ich glaube sehr wohl, dass das deutsche und schweizer Rechts- System einigen „Dynamisierungen“ unterliegt, aber glauben sie mir, so schlimm, wie hier in Österreich ist es bei euch niemals. Das hier aktive Terror- Vernichtungs- und Mord- System hat sich seit 1996 – also seit 27 Jahren – perfektioniert.
Y
Ihr Deutschen und Schweizer solltet erkennen, dass eure Justiz- Systeme, verglichen mit Österreich, immer noch in relativ gutem Zustand sind. Nicht perfekt, stellenweise dynamisiert, mit doch auch heftigen Schlaglöchern, ABER, ihr habt kein Terror- Vernichtungs- und Mord- System, vom Typ GSZ/VUZ wie es in Österreich installiert ist.
+++   +++   +++

An deutsche und schweizer Leser-innen in juristischen Berufen, die mitlesen, aber nicht unbedingt die Polit- Ausrichtung von FPI teilen: Seien Sie vorsichtig!

Ich heuchle Ihnen nicht vor, dass Sie mir unbedingt am Herzen liegen (das ist nicht der Fall, wie Sie umfassend durch FPI- Artikel ersehen konnten), aber ich bin ein strenger Vertreter der Überzeugung, dass es jene erwischen sollte, die schuldig sind, und nicht jene nicht-Österreicher, die sich aus Un- Wissenheit oder Un- Vorsicht mit Ö- Kontakten zu weit vorgewagt haben, und dann in irgendwelchen Problemzonen mit drinhängen.
Denken Sie das selbst durch, und vielleicht erkennen Sie dann auch, dass umfassende Vorsicht und Distanz bei Kontakten zu Ö- Stellen, und zwar maximale Distanz, die beste Absicherung dahingehend ist.

Es geht ums Geld, immer ums Geld.
Es gibt viele wohlhabende Deutsche, die ihren Alters- Ruhesitz, oder auch ihr ständiges Urlaubs- Domizil in Österreich haben. KEINE gute Idee, bei der GSZ/VUZ-(un-) Rechtslage.
Aber, diese wohlhabenden Kunden sind doch gut vernetzt? Denen passiert doch nichts – oder? <<< Eine optimistische Sichtweise, nach dem Motto „no risk, no fun“.
Y
Wäre ich in der Wohnsitz- Beratung für vermögende Kunden aktiv, ich persönlich würde Frankreich, Spanien, Italien empfehlen, KEINESFALLS Österreich.
Y
Aber Italien hat doch die Mafia, die Camorrah? Glauben Sie mir, gegen die Ö- Justiz + Co- Staats- Camorrah ist die Italien- Camorrah, ein müder Amateur- Verein – sic! Sie die Sie mitlesen, werden dies im Rahmen der noch folgenden Artikel, die in nächster Zeit in FPI kommen werden, sehr klar erkennen können.
+++ +++ +++

Kapitel 2: Österreichs Justiz- GSZ/VUZ- Staats- Camorrah und die Terror-Vernichtungs- und Mord- Unterstützung durch Ö- Handelskonzerne SPAR, Lidl, Hofer (=Aldi-Süd Österreich)

Das hier dargestellte passierte:
https://www.heute.at/s/auch-supermarkt-lidl-aendert-jetzt-seine-kassenbons-120006608

Ab sofort schauen Kassabons der Supermärkte von Spar und Hofer anders aus – und auch beim Diskonter Lidl. Seit 25. November informiert auch Lidl Österreich auf dem Kassabon mit Notrufnummern der Frauenhelpline gegen Gewalt, der Nummer des Gewaltschutzzentrums und die des Opfernotrufs der Österreichischen Justiz. Hintergrund ist die Aktion “16 Tage gegen Gewalt an Frauen”, die Bewusstsein dafür schaffen soll, “das Ausmaß und die verschiedenen Ausprägungen von Gewalt gegen Frauen zu thematisieren” und “dass Gewalt gegen Frauen und Mädchen als fundamentale Menschenrechtsverletzung nachhaltige Folgen für die Betroffenen selbst, aber auch für die gesamte Gesellschaft hat”, so das Bundeskanzleramt.
Bis 10. Dezember 2023 finden Kundinnen die Notrufnummern der “Frauenhelpline gegen Gewalt”, des “Gewaltschutzzentrums” und die des “Opfernotrufs der Österreichischen Justiz” auf den Lidl Kassabons – sowohl auf dem Papierbon als auch auf dem digitalen Bon in der Lidl Plus App. “So erhalten die Betroffenen schnelle Hilfe beim täglichen Einkauf und wissen sofort, wohin sie sich wenden können”, so Lidl. Die Nummer im Überlick: Frauenhelpline gegen Gewalt – 0800-222-555, Gewaltschutzzentrum – 0800-700-217 und Opfernotruf der Österreichischen Justiz – 0800-112-112.
Die 16 Tage gegen Gewalt an Frauen umfassen die Zeit zwischen dem 25. November – dem internationalen Gedenktag für alle Frauen und Mädchen, die Opfer von Gewalt wurden – und dem 10. Dezember – dem internationalen Tag der Menschenrechte. Dieser Aktionszeitraum wird weltweit genutzt, um das Ausmaß und die verschiedenen Ausprägungen von Gewalt gegen Frauen zu thematisieren und Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Gewalt gegen Frauen und Mädchen als fundamentale Menschenrechtsverletzung nachhaltige Folgen für die Betroffenen selbst, aber auch für die gesamte Gesellschaft hat, so das Bundeskanzleramt.

Die verantwortlichen Personen bei den Konzernen:
Mag. Nicole Berkmann, Unternehmenssprecherin
E-Mail nicole.berkmann@spar.at / Tel. +43 (0)662 4470 – 22300
+++ +++
Dr. Michael Lindtner, LL.M. (WU) / Schneditz-Bolfras Lindtner Rechtsanwälte GmbH & Co KG
Brunnenweg 2/1   –   4810 Gmunden
Tel.: 0800 240 488 (Montag bis Freitag 8.00 bis 20.00 Uhr)
E-Mail: vertrauensanwalt.hofer@sl-ra.at
+++ +++
Lidl Österreich hat zusätzlich Rechtsanwalt Dr. Bernd Illichmann zum Vertrauensanwalt bestellt. Unabhängig vom Compliance-Beauftragten können Sie sich mit Hinweisen auf Compliance-Verstöße auch jederzeit direkt und anonym an Herrn Dr. Illichmann wenden. Als Rechtsanwalt ist Dr. Illichmann zur Verschwiegenheit verpflichtet. Ihre Daten werden daher nur mit Ihrem ausdrücklichen Einverständnis an Lidl Österreich weitergegeben.
kundenservice@lidl.at / office@ipblaw.at
+++ +++

Sehr geehrte Konzern-Ansprechpersonen, FPI ersucht Sie, sämtliche Werbung für das GSZ/VUZ und aller mit dem GSZ/VUZ verbundenen Terror-Vernichtungs-und Mord- Organisationen einzustellen, also sowohl Rechnungs-Aufdruck-Werbung, wie auch Flyer die in den Geschäften liegen, etc.
Sie machen sich mit-schuldig an der Vernichtung völlig unschuldiger Personen, die auch Ihre Kunden sind.
+++ +++

Den Konzernen – also SPAR, Hofer (=Aldi-Süd-Österreich) und Lidl kann man eigentlich nur einen indirekten Vorwurf machen, weil die sich auf ihre Rechts- Berater verlassen. Sehr wohl aber, kann man den Rechts- Abteilungen in diesen Unternehmen, und den dort beschäftigten Rechts- Anwält-innen, Vorwürfe machen.
+++ +++

Frau Berkmann, hat Biologie und Publizistik studiert, ist also keine juristische Fach- Person, ABER, die juristische Abteilung von SPAR hätte sie vor dieser Aktion warnen müssen. Frau Berkmann, wenn sie diesen Artikel liest, müsste eigentlich in die SPAR-Rechts- Abteilung gehen, und dort sofort “groß aufräumen”.
+++ +++

Die niederträchtig- verkommenen hinterhältigen und (mutmaßlich) betrügerischen Antwalts- Subjekte Lindtner und Illichmann

Wie in einem vorigen FPI-Artikel beschrieben, sind die Anwält-innen, soweit sie mit GSZ/VUZ- Fällen zu tun haben, mutmaßliche Serien- Betrüger-innen an ihren Klient-innen.
Österreich/ Justiz- Staats-Camorrah: GSZ/VUZ, Polizei und Justiz als umfassendes Verbrechens-Syndikat – FPI
Y
De facto – so sieht FPI dies – haben diese Rechts- Scharlatane in den Konzernen, sehr bewusst und vorsätzlich, ihre Konzerne betrogen – indem sie diese Werbung (siehe obig) – zugelassen haben.
Y
Normalerweise müssten diese (mutmaßlichen) Klienten-Serien-Betrüger-innen, die sich Rechtsanwält-innen nennen, und sogar Konzerne betrügen, von ihren Klientinnen (in diesem Fall SPAR, Hofer und Lidl) umfassend verklagt werden.
Diese Serien-Betrüger-innen (=sich als honorige Rechts-Anwält-innen gebend), wussten genau, auf Grund ihrer Ausbildung (die Unis lehren dies sehr genau), und ihrer Rechts- Fach- Praxis, welches Terror-Vernichtungs- und Mord- System die GSZ/VUZ darstellen.
Y
Sie hätten ihre Klienten (SPAR, Hofer, Lidl) entsprechend beraten müssen – statt dessen haben sie ihre Firmen- Klient-innen (mutmaßlich) genau so betrogen, wie sie (mutmaßlich) ihre Normal- Klient-innen betrügen, die im Rahmen von Prozessen mit GSZ/VUZ- Beteiligung zu ihnen kommen.

Lindtner, Illichmann, wenn Sie dies lesen, seien Sie sich bewusst, dass Sie von Kenner-innen der Materie als niederträchtig-hinterhältige, charakterlich völlig verkommene ekelhafte Kreaturen wahrgenommen werden, die (mutmaßlich) mit Serien-Betrug an ihren Klientinnen (=Fälle mit GSZ/VUZ-Beteiligung) schamlos Geld machen, und die Klient-innen (mutmaßlich) NICHT über die Terror- Vernichtungs- und Mord- Funktion der GSZ/VUZ aufklären (und deren verfassungswidrige Aktivitäten – die den Prozessablauf zur Farce machen, weil die Verfassung gebrochen wird).

Das GSZ/VUZ-Terror-Vernichtungs- und Mord- System (das im Rahmen der Anwälte auch ein (mutmaßliches) Klienten- Betrugs- System ist, läuft seit 1996, mehr als hundertausende Fälle diverser Art (Strafprozesse, Scheidungen, etc., etc.) wurden seither abgewickelt (Statistik-Hochrechnung auf Basis von GSZ/VUZ- Zahlen).
Das Terror- Vernichtungs- und Mord- System läuft seit mehr 27 Jahren auf Hochtouren – sic!

Das GSZ/VUZ-Terror-Vernichtungs- und Mord- System (das im Rahmen der Anwälte auch ein (mutmaßliches) Klienten- Betrugs- System ist, läuft seit 1996, mehr als hundertausende Fälle diverser Art (Strafprozesse, Scheidungen, etc., etc.) wurden seither abgewickelt (Statistik-Hochrechnung auf Basis von GSZ/VUZ- Zahlen).
Das Terror- Vernichtungs- und Mord- System läuft seit mehr 27 Jahren auf Hochtouren – sic!
Y
Die niederträchtig- verkommenen hinterhältigen und (mutmaßlich) betrügerischen Antwalts- Subjekte Lindtner und Illichmann wissen das, und lassen trotzdem diese Konzern- Aktivitäten zu.

Kapitel 3: Österreichs Justiz- GSZ/VUZ- Staats- Camorrah und die Ausschaltung des Rechts-Systems im Rahmen von permanenten Verfassungsbrüchen

ACHTUNG: Dieses Kapitel ist noch “in Arbeit”, und ist erst nach Löschung dieses Hinweises, als vollständig anzusehen.
(die folgenden Kapitel weiter unten sind fertig)

Vor der Reform von 2021 waren die GSZ/VUZ als Teil der Kriminal-Polizei aktiv – kriminalpolizeiliche Beratung – es galt:
Die Dienst- Aufsicht führt der jeweilige Kriminal- Polizei- Kommandant des Bundeslandes.
Fragt man bei der Polizei nach dieser Dienst- Aufsicht (die eine Pflicht des jeweiligen Kripo-Polizei-Kommandanten ist), so wird mitgeteilt, dass die Kripo keine Dienstaufsicht über die GSZ/VUZ führe.
“Aber das ist doch ihre Pflicht – diese Dienst- Aufsicht – oder?” – auf diese Frage erhält man keine Antwort.

2021 hat man das Gesetz neu gestaltet – so sieht es nun aus:

Das Sicherheits- Polizei- Gesetz: / § 25 SPG


(1) Den Sicherheitsbehörden obliegt zur Vorbeugung gefährlicher Angriffe gegen Leben, Gesundheit und Vermögen von Menschen die Förderung der Bereitschaft und Fähigkeit des Einzelnen, sich über eine Bedrohung seiner Rechtsgüter Kenntnis zu verschaffen und Angriffen entsprechend vorzubeugen. Zu diesem Zweck können die Sicherheitsbehörden Plattformen auf regionaler Ebene unter Beiziehung von Menschen, die an der Erfüllung von Aufgaben im öffentlichen Interesse mitwirken, einrichten, in deren Rahmen erforderliche Maßnahmen erarbeitet und koordiniert werden (Sicherheitsforen).

(2) Darüber hinaus obliegt es den Sicherheitsbehörden, Vorhaben, die der Vorbeugung gefährlicher Angriffe auf Leben, Gesundheit oder Vermögen von Menschen dienen, zu fördern.

(3) Der Bundesminister für Inneres ist ermächtigt, bewährte geeignete Opferschutzeinrichtungen vertraglich damit zu beauftragen, Menschen, die von Gewalt einschließlich beharrlicher Verfolgung (§ 107a StGB) bedroht sind, zum Zwecke ihrer Beratung und immateriellen Unterstützung anzusprechen (Interventionsstellen).
Sofern eine solche Opferschutzeinrichtung überwiegend der Beratung und Unterstützung von Frauen dient, ist der Vertrag gemeinsam mit dem Bundesminister für Gesundheit und Frauen abzuschließen,
sofern eine solche Einrichtung überwiegend der Beratung und Unterstützung von Kindern dient, gemeinsam mit dem Bundesminister für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz.

(4) Der Bundesminister für Inneres ist ermächtigt, bewährte geeignete Einrichtungen für opferschutzorientierte Täterarbeit vertraglich damit zu beauftragen, Gefährder gemäß § 38a Abs. 8 zu beraten (Gewaltpräventionszentren). Die Beratung dient der Hinwirkung auf die Abstandnahme von Gewaltanwendung im Umgang mit Menschen (Gewaltpräventionsberatung).
https://www.jusline.at/gesetz/spg/gesamt
+++

Wie man es auch dreht und wendet, es geht nicht. Der Staat kann nicht vor einer Tat tätig werden – darf es nicht – kann es nicht. Weltweit wird der Staat nicht tätig -nur Österreich hat die GSZ/VUZ, die dahingehend aktiv sind – jeden Basis-Rechts-Grundsatz damit zerstörend.
Y
Das Gesetz ist ein Versuch, irgendwie dem Verfassungs- und Gesetzes- Bruch- System einen legalen Anschein zu geben. Die Staats-Camorrah versucht hier, die Tarnung für das Terror-Vernichtungs-und Mord-System zu verbessern, das ist aber ein untauglicher Versuch, weil das Gesetz an der EMRK Artikel 6, und weiteren Verfassungs- Artikeln, zerbricht.

Was man hier auch sieht, ist eine verzweifelte Flucht nach vorn – in den völligen Verfassungs- und Rechtsbruch: Die Beauftragung für den Verfassungsbruch, durch die Ministerien, ist auch noch gesetzlich geregelt – wie irre ist das denn?

In Österreich ist die EMRK im Verfassungs- Rang – interessant was dort steht:
https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10000308

Faires Verfahren – wie – wenn das Innenministerium (also die Ermittlungs- Behörden) bereits auf einer Seite – also im Rahmen einer juristischen Partei – tätig sind?

Die Verfassung – und der Gleichheits- Grundsatz:
https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=bundesnormen&Gesetzesnummer=10000138

Verfassung +EMRK: Unschulds-Vermutung Faires Verfahren, Gleichheits-Grundsatz – WO?

Betrügerisches Justiz-Ministerium und betrügerische Anwält-innen
Das Justizministerium selbst, finanziert / bezahlt für (mutmaßliche) GSZ/VUZ-Verleumder-innen auch eine fachliche Prozess-Begleitung (Mag. jur Hale Dönmez war GSZ/VUZ- Betreuerin der Habgier-Verleumder-innen und deren Prozessbegleitung im Beispielfall).
Die Gegenseite (also die völlig unschuldige zur Vernichtung vorgesehene Zielperson), muss den Anwalt (im Rahmen des mutmaßlichen GSZ/VUZ-Antwalts-Betrugs am hilfesuchenden Klienten) selbst bezahlen.
Heftig: Der Staat finanziert gegen Verfassung und Rechtsstaat die GSZ/VUZ-Berufs-Verleumder-innen, finanziert auch noch die Prozessbegleitung der Berufs-Verleumder-innen, für die Hass- und Habgier- Verleumder-innen.
Im Gegensatz dazu, muss die völlig unschuldige, zur Vernichtung vorgesehene Zielperson, auch noch Anwalts-Honrar bezahlen, für eine Anwält-in, die (wissentlich mutmaßlich den Klienten betrügend) für ihre “Anwalts”- Tätigkeit im Rahmen dieses Serien- Betruges, auch noch ein Honorar verlangt.
+++ +++ +++

(3) Der Bundesminister für Inneres ist ermächtigt, bewährte geeignete Opferschutzeinrichtungen vertraglich damit zu beauftragen, Menschen, die von Gewalt einschließlich beharrlicher Verfolgung (§ 107a StGB) bedroht sind, zum Zwecke ihrer Beratung und immateriellen Unterstützung anzusprechen (Interventionsstellen).
???
Woher wissen die Interventions- Stellen, VOR einem Urteil (EMRK Art. 6 Abs. 2) ob die Person überhaupt berechtigt ist, die Interventionsstelle in Anspruch zu nehmen?
Wer stellt wie diese Bedrohung fest? Ist dazu nicht eine Gerichts-Entscheidung in einem ordentlichen Verfahren notwendig?

Das heißt, Staatsawaltschaft (=in Österreich gleichzeitig Untersuchungs-Richter) oder Gericht selbst, müssten zuerst ein Urteil bezüglich der Bedrohung fällen, und zwar im Rahmen eines ordentlichen Verfahrens, und dann erst, ist die Person zum Betreten des GSZ/VUZ berechtigt.
Vor einem Urteil, kann der Staat, direkt oder indirekt NICHT tätig werden – das widerspricht allen juristischen Grundsätzen, die weltweit anerkannt sind.

Prävention? WOHER weiß das GSZ/VUZ WER Täter und wer Opfer ist?
Die sich als Opfer beim GSZ/VUZ darstellende Person, kann auch eine Lügner-in sein, eine Hass- Verleumder-in, eine hilflos- Verleumder-in (ich kann Person X nicht fertig machen, aber die werden Person X nun für mich fertig machen), – oder wie im FPI-Beispiel-Fall, waren es 3 Habgier-Verleumder-innen (wir kommen so nicht an das Vermögen, hoffen aber mit Hilfe von denen an das Vermögen zu kommen).

WER ist Gefährder – Österreichs Polizei mit einer klaren Definition:
https://www.bmi.gv.at/104/Wissenschaft_und_Forschung/SIAK-Journal/SIAK-Journal-Ausgaben/Jahrgang_2019/files/Goliasch_1_2019.pdf
Y
Die Mitarbeiter-innen des GSZ/VUZ, die staatlich bezahlte Berufs-Verleumder-innen sind, bedrohen mit ihrer Tätigkeit, völlig unschuldige, vom GSZ/VUZ zur Vernichtung vorgesehene Zielpersonen.
Y
Gemäß obiger Definition der Ö-Polizei, sind sie damit Gefährder-innen – sic!
Nochmal – um es klar zu stellen:

Gemäß obiger Definition der Ö-Polizei, sind die GSZ/VUZ-Berufs- Verleumder-innen klar als Gefährder-innen einzustufen – sic!

Das Überleben sichert diesen Gefährder-innen, die Polizei (die nicht aktiv wird), und die Justiz, und zwar Staats-Anwält-innen und Richter-innen, die ja selbst Gefährder-innen sind, im Rahmen der Staats-Camorrah – Terror-Vernichtungs-und Mord-Aktivitäten.
Y
Es ist (mutmaßliches) organisiertes Verbrechen, im Rahmen der §§ 278, 278a des Ö-StGB.
+++ +++ +++

In Österreich gilt (theoretisch, sofern die Staats-Anwält-in es anwendet, das StGB (Straf-Gesetz-Buch):
https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=bundesnormen&Gesetzesnummer=10002296§

???
WER sind diese Beteiligten?
Die Habgier- Verleumder-innen, die staatlich bezahlten GSZ/VUZ-Berufs-Verleumder-innen, die Staats-Anwält-innen und Richter-innen, die Anwält-innen, die ihre Klienten nicht über die wahren GSZ/VUZ Umstände aufklären, und (mutmaßliche) Betrugs-Honorare von den zur Vernichtung vorgesehenen Zielpersonen verlangen.

Kein Rechtsanwalt, der einen Mandanten verteidigt, der davon betroffen ist (die Gegenseite hat das GSZ/VUZ eingeschaltet), dürfte dies zulassen, weil damit die Verfassung (EMRK Artikel 6) gebrochen wird.
Dies gilt genau so für Staats-Anwält-innen (die gleichzeitig in Ö Untersuchungs-Richter-innen sind) und Richter-innen. Sobald die Beteiligung des halb-staatlichen GSZ/VUZ bekannt wird, ist der Prozess im Ablauf nicht mehr als fair im Sinne der EMRK zu bewerten.

Österreich: Polizist hat Richter-Status (Stand-Gericht), und Bürger-in wird völlig entrechtet / GSZ/VUZ-Berufs-Verleumder-innen als wahre Gefährder-innen

§ 38a. Betretungs- und Annäherungsverbot zum Schutz vor Gewalt
(1) Die Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes sind ermächtigt, einem Menschen, von dem auf Grund bestimmter Tatsachen, insbesondere wegen eines vorangegangenen gefährlichen Angriffs, anzunehmen ist, dass er einen gefährlichen Angriff auf Leben, Gesundheit oder Freiheit, insbesondere in einer Wohnung, in der ein Gefährdeter wohnt, begehen werde (Gefährder), das Betreten einer Wohnung, in der ein Gefährdeter wohnt, samt einem Bereich im Umkreis von hundert Metern zu untersagen (Betretungsverbot). Mit dem Betretungsverbot verbunden ist das Verbot der Annäherung an den Gefährdeten im Umkreis von hundert Metern (Annäherungsverbot).
X
FPI-Anmerkung: Hier ist das Hausrecht betroffen. Für eine Hausdurchsuchung braucht man eine richterliche Anordnung, für ein Betretungs-Verbot der eigenen Häuslichkeit, nur einen Polizisten -sic!
Y
Wie geht das, OHNE Gerichts-Urteil – massive Verletzung der EMRK – sic! OHNE Gerichts-Urteil gibt es auch keine Gefährder – sic!
Die Polizei darf das nicht. Es muss sofort ein Gericht – also das Untersuchungs- Gericht – eingeschaltet werden, und der Richter hat in einem Schnell-Urteil hier zu entscheiden.
Y
Natürlich wollen das die Richter-innen nicht, denn wir sind hier bei einem Stand-Gericht:
Standrecht bezeichnet im Wehrrecht den Zustand, bei dem die Gerichtsbarkeit auf den höchsten Militärbefehlshaber übergeht, dem ein Kriegsgericht zur Seite steht, das so genannte Standgericht.
Die Einführung des Standrechts basiert auf der Annahme, dass ein ordentliches Gerichtsverfahren aus Mangel an Zeit oder Gelegenheit nicht durchführbar und eine Bestrafung des Täters in Form des „Kurzen Prozesses“ wegen der Bedeutung der Tat – oder als abschreckendes Beispiel für andere – unumgänglich sei.
Durch Standgerichte wurden in der Geschichte zahlreiche Todesurteile gefällt oder deren Vollstreckung veranlasst. Die Vollstreckung erfolgte oft durch Erschießung („standrechtliche Erschießung“) oder durch Hängen („durch den Strang“).

Damit wird gemäß Österreichs Sicherheits- Polizei- Gesetz, der einfach Polizist zum Stand- Richter, der amtlich den Status “Gefährder” feststellt (=Stand-Gericht= Stand-Urteil= Willkür-Urteil ohne Rechtsstaat – die Unschuldsvermutung ignoriert, auch kein faires Verfahren macht, sondern einfach entscheidet), UND der einfache Bürger wird völlig entrechtet. <<< Für diesen Bürger, der diesem Willkür-Recht unterworfen wird, gibt es keinen Rechts-Staat, nur die Willkür, die sich in Willkür- Urteilen ausdrückt.

Die EMRK (=Verfassung) wird ausgeschaltet, und so weiter.
+++ +++ +++

GSZ/VUZ-Berufs-Verleumder-innen als wahre Gefährder-innen

Grundrechte außer Kraft setzen: Die NAZIs im 3. Reich mit Verordnungen, in Österreich einfach so (Verfassungs- und Gesetzes- bruch als Rechts- Normal- Zustand)

Die NAZIs im 3. Reich haben die Außerkraft- Setzung von Grundrechten noch mit einer Verordnung gemacht, in Österreich macht man keine Verordnung – sondern lässt einfach durch entsprechende “Gesetze” die Grundrechte außer Kraft setzen.
Was dadurch umgesetzt wird, dass die Ö-Staatsanwält-innen, im Rahmen dieser Gesetze (die teilweise sogar unter Ermittlungs- Anklagepflicht stehen – wenn der Paragraph betroffen ist, müsste von Amts wegen ein Verfahren eröffnet werden), einfach keine Ermittlungen und Anklagen machen, bzw. Grundrechte als solche (Hausrecht, Unschuldsvermutung, Recht auf ein faires Verfahren, etc. etc.) einfach außer Kraft setzt.

Schutzhaft war in der Zeit des Nationalsozialismus ein Instrument der vorbeugenden Verbrechensbekämpfung und polizeilichen planmäßigen Überwachung. Die persönliche Freiheit konnte von der Polizei entzogen werden, ohne dass dies einer gesetzlichen Grundlage bedurfte. Gegen die polizeiliche Haftanordnung waren keine Einwendungen möglich, etwa im Zuge der Haftprüfung.
Im Nationalsozialismus waren die in „Schutzhaft“ genommenen Personen, die Insassen der KZs, vollkommen rechtlos gestellt. Dies beruhte auf der Reichstagsbrandverordnung vom 28. Februar 1933, die praktisch alle individuellen Grundrechte außer Kraft setzte, von den Nationalsozialisten während ihrer zwölfjährigen Diktatur niemals aufgehoben wurde und die Grundlage ihrer Herrschaft blieb.

Für Gesetze des 3. Reiches, sehen Sie auch DIESEN und DIESEN FPI- Artikel:
Gesetze des 3. Reichs: Mit Verordnungen in die Diktatur – FPI
NAZI-(Un-)-Rechts-Staat: Staatsanwälte +Richter als willfährige NAZI-Exekutoren gegen das Volk – FPI

Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat.   [“Reichstagsbrandverordnung”]   Vom 28. Februar 1933.
http://www.documentarchiv.de/ns/rtbrand.html
§ 1 Die Artikel 114, 115, 117, 118, 123, 124 und 153 der Verfassung des Deutsches Reiches werden bis auf weiteres ausser Kraft gesetzt. Es sind daher Beschränkungen der persönlichen Freiheit, des Rechts der freien Meinungsäusserung, einschliesslich der Pressefreiheit, des Vereins- und Versammlungs-
rechts, Eingriffe in das Brief-, Post-, Telegraphen- und Fernsprechgeheimnis, Anordnungen von Haussuchungen und von Beschlagnahmen, sowie Beschränkungen des Eigentums auch ausserhalb der sonst hierfür bestimmten gesetzlichen Grenzen zulässig.

Schauen Sie mal – was hier im Rahmen der Verordnung außer Kraft gesetzt wurde / Weimarer Verfassung:
http://documentarchiv.de/wr/wrv.html

Kapitel 4: Österreichs Justiz- GSZ/VUZ- Staats- Camorrah +NAZI- Okkultismus: Darum wissen GSZ/VUZ-Mitarbeiter-innen wer Opfer und Täter ist / lügt oder die Wahrheit sagt

Wie können GSZ/VUZ- Mitarbeiter-innen eigentlich erkennen, ob die vor ihnen sitzende Person, die Wahrheit sagt, oder nur eine andere Person verleumdet (also Lügen über die andere Person erzählt)?

Darauf gibt es eine klare Antwort:
Österreichs Polizei und Justiz hat den alten NAZI- Okkultismus neu belebt, und dahingehend auch amtliche Erklärungen gefunden.
Das war auch notwendig, denn das GSZ/VUZ ist eine nach § 25 SPG (Sicherheits-Polizei-Gesetz) anerkannte halbamtliche Stelle des Innenministeriums, das über die GSZ/VUZ auch die Dienstaufsicht führt.
Woher wissen sie, wer Gefährder-in oder Verleumder-in ist (eine GSZ/VUZ-Verleumdung ist automatisch eine Gefahr für die von dieser GSZ/VUZ-Verleumderin verleumdete Person, die ja dann völlig unschuldig, Straf- Verfolgungs- Gefahren ausgesetzt wird).
Y
Sie können es streng genommen gar nicht wissen, ABER, von Amts wegen wissen sie es, weil dies eine Notwendigkeit ist. Notwendigkeit – DARUM:
Jede Aussage der Habgier-Verleumder-innen ist Wahrheit, auch wenn sie nur Vorstellung oder vorsätzliche Lüge ist, weil GSZ/VUZ-betreute Frauen nicht lügen können, und wenn sie dies so erkennen und erfühlen – egal wie die Realität, also der tatsächliche Fakt aussieht – wenn sie es so erfühlen und erkennen, dann ist es Wahrheit.
In Wien wurde dies im Rahmen der Geschlechts-Erfassung umgesetzt. Man kann in Wien zwischen 56 Geschlechtern wählen. In Deutschland kann man jedes Jahr das Geschlecht wechseln – eine Unzahl von Geschlechtern stehen zur Auswahl.
Dies sind jeweils amtlich – gerichtlich – festgehaltene Amts- Zustände.
Y
Dies gilt bei Gericht – und zwar nicht nur bei der Geschlechter- Identifizierung, sondern generell.

Österreich- Justiz- amtlicher Okkultismus:

Man beachte, der nachfolgende Text ist KEINE Überzeichnung, sondern die offizielle Begründung der Ö- Behörden, warum die GSZ/VUZ-Mitarbeiter-innen “Schuld und Unschuld zweifelsfrei erkennen können” (dies auch bei der Polizei, wo im Rahmen der Wegweisung, ein Stand-Gerichts-Verfahren umgesetzt wird, unter Ausschaltung vieler Grundrechte, die die als “Gefährder” gestufte Person hat).
X
Auch die Ö-Frauenverbände sehen diese Erklärung als korrekt, und klarem Zustand, über die empathisch-geistigen Fähigkeiten von Frauen.
Weise Frauen – wer bzw. was ist denn das, werden sich manche fragen (und hat sich der Verfasser dieser Zeilen auch gefragt, als er erstmals davon hörte).
Y
Manche mögen nun meinen – aber das ist doch völlig irre – dem sei entgegen gehalten, das ist Österreich, und man sollte dahingehend auch berücksichtigen, dass Pilnacek “eines völlig natürlichen Todes” starb.
Y
Hintergrund: Würde hier eine Lüge offenbar, so wären nicht nur Habgier-Lügnerinnen der Lüge enttarnt, sondern auch die GSZ-Mitarbeiter-innen als Berufs- Verleumder-innen bloßgestellt, und die Staats-Anwält-innen und Richter-innen als Mit-Beteiligte (Gehilfinnen) für diese Straftaten auch strafbar.
Y
Deshalb als Notwendigkeit: Jede Aussage von Habgier-Verleumderinnen, egal wie verlogen sie ist, wird zur absoluten Wahrheit – und natürlich umgekehrt – jede Wahrheit, die die zur Vernichtung vorgesehenen Zielpersonen darbringen, wird zur Lüge.

Das Gefühl wird so zum Beweis, NICHT die tatsächliche Wahrheit, nicht die Tatsache oder der harte Beweis als solches, DENN, diese harten Beweise könnten die Verhandlungsführung (schließlich sollen ja Zielpersonen vernichtet und Vermögen verschoben werden) behindern.
+++ +++ +++

Amtlich fixiert ist, dass diese GSZ/VUZ- Weisen Frauen (die de facto und de jure Berufs- Verleumder-innen sind) die Aura der Person die die Anschuldigungen macht, erfühlen können, wobei manche mystischen GSZ/VUZ- Mitarbeiterinnen diese Aura angeblich auch sehen können (ja, genau so wird das erzählt – kein Witz – keine Überzeichnung – das ist genau so – sic!).
Anhand der Aura- „Bewegung/Schwingungen“ (oder so irgendwie), können diese GSZ/VUZ- Weisen Frauen erkennen, ob die Person die die Anschuldigungen macht, nun lügt oder die Wahrheit sagt.

Zurück zu den Wurzeln – Der Beruf der Seherin

Die Herrschaft der Frau
Unsere urheimischen Wurzeln gehen zurück bis in eine Zeit um ca. 6000 v. Chr. Diese ursprünglichen, alteuropäischen Gesellschaften waren damals matrilinearisch ausgerichtet. Das heißt die Frau war die Herrschende und Gebietende und die Erde war ihr heilig. Denn es wurden die Naturgottheiten des Wassers, der Erde, des Wachstums, der Wonne, der Fruchtbarkeit und des Waldes verehrt. Allesamt nährende und beschützende Kräfte, die mit gefeierter Sexualität und üppiger Fülle in Verbindung standen. So fand man um diese Zeit herum 10x mehr Göttinnen-Statuen als Götter-Statuen, keinerlei Befestigungsanlagen, Waffen, Streitwägen oder sonstige kriegerische Utensilien! Allen Anschein nach kannten die alteuropäischen, weiblich ausgerichteten Kulturen keinen Krieg – zumindest nicht im herkömmlichen Sinne.

Die Vorfahren der Kelten und Germanen
Doch dieser Friede währte nicht ewig. Im 3. und 4. Jahrtausend wanderten nomadische, patriarchalische Kriegerbanden ein und überfielen die einheimischen, matrilinearen Gesellschaften. Es waren die von Osten, also Asien, Russland usw., kommenden Stämme der Kurganen und Arier, die wir heute als Indoeuropäer bezeichnen. Diese männlich organisierten Nomadenvölker brachten ihre eigenen Himmelsgötter wie Wotan, Odin und Thor mit und integrierten die weiblichen Naturgottheiten in ihre religiöse Auffassung. Über die Jahrtausende verschmolzen diese Völker miteinander und wurden so die direkten Vorfahren der Kelten und Germanen.

Völvas – Der Beruf der Seherin
Obwohl durch die Vermischung dieser einwandernden und kriegerischen Hirtenvölker die weiblich organisierten Strukturen aufgelöst und verändert wurden, hatte die Frau dennoch eine wichtige Stellung inne. Vor allem war sie dem Mann auf Augenhöhe gleichgestellt. Etwas, was für die streng männlich organisierten Römer unverständlich erschien.

Der römische Geschichtsschreiber Tacitus bemerkte dazu: „…dass die alten Germanen in ihren Frauen so etwas wie heilige Wesen mit Sehergabe“ erblickten und fügte hinzu, „dass sie den Frauen eine derartige Verehrung erwiesen, ohne dass man ihnen…in niedriger Unterwürfigkeit geschmeichelt oder gar Göttinnen aus ihnen gemacht hätte.“ (Auszug aus dem Buch „Kelten“ von Helmut Birkhan)

Die Frau hatte innerhalb des Clans, also des Stammes, sehr wichtige Aufgaben inne und wurde hoch geschätzt. Eine bestimmte Gruppe von Frauen repräsentierten die sogenannten Völvas oder Seherinnen. Das Wort „Völva“ bedeutet „Stabträgerin“ und baut auf dem altnordischen Wort „völ“ („Stab“) auf. Ralph Metzner beschreibt in seinem Buch „Brunnen der Erinnerung“, dass die Völvas bei ihren Wahrsageritualen unter anderem einen mit Bronze umwickelten Stab mit Steinen am Ende hatten und einen Dolch mit einem Griff aus Elfenbein bei sich trugen. Die Spitze des Dolches war dabei abgebrochen. Eine abgebrochene Spitze bedeutet immer, dass diese Waffe für eine Zeremonie und nicht für den Kampf gedacht ist. Völvas waren hochbegabte Medien mit außersinnlichen Fähigkeiten. Sie machten ihre Prophezeiungen und Weissagungen im Rahmen eines Rituals, das altnordisch „Zauber“ genannt wurde.
Hier können Sie den Text vollständig lesen:
https://seelengaertner.at/hexen-teil-1-die-weisen-frauen-unserer-germanischen-vorfahren/

Das ist eine klare Re- Aktivierung des alten Nazi-Okkultismus:
Rudolf Heß, der Stellvertreter des „Führers“, nahm regelmäßig die Dienste von Astrologen, Magnetheilern und Hellsehern in Anspruch. Auch der Reichsführer SS und Reichsinnenminister Heinrich Himmler interessierte sich für Okkultismus sowie für östliche Religionen. 1933 wurde ihm der ariosophische „Hellseher“ Karl Maria Wiligut vorgestellt, der angeblich über hellseherische Kenntnisse des Lebens der alten Teutonen verfügte. Himmler nahm Wiligut als Leiter der Abteilung Vor- und Frühgeschichte in die SS auf und zog ihn bald auch als persönlichen Berater in Fragen der Symbolik und der Zeremonien der SS heran. So trug Wiligut zur Gestaltung des Totenkopfrings der SS und zum Ausbau der Wewelsburg als Zeremonienstätte bei. Wiligut wurde von Himmler beauftragt, die Ideologie Julius Evolas auszuloten und dessen Buch über Heidnischen Imperialismus (1933) aus Perspektive seiner eigenen Traditionen zu beurteilen. Er kam zu dem Schluss, dass Evola zwar mit einem arischen Konzept arbeite, aber keine Kenntnisse der germanischen Institutionen und ihrer Bedeutung besitze, woraufhin die SS anordnete, weitere Aktivitäten Evolas im Dritten Reich zu behindern.
1939 trat Wiligut aus der SS aus, nachdem bekannt geworden war, dass er mehrere Jahre wegen einer paraphrenen Psychose entmündigt in einer Salzburger Nervenklinik verbracht hatte.

In Wahrheit sind diese “GSZ/VUZ- Mitarbeiter-innen Psychopathinnen.
+++ +++

Ein Brief liegt vor, in dem die Mutter mitteilt, sie sei bei Impuls gewesen (siehe obig die Adresse), und die dortige Mitarbeiterin, Frau Watzinger, habe klar festgestellt, dass die Tochter ein schwere Psychose habe (die Art der Psychose wurde auch mitgeteilt).
Frau Watzinger hat die Tochter nie gesehen, nie mit ihr gesprochen, auch nicht per Telefon. Sie galt/gilt aber als “Weise Frau”, Völva, und war deshalb berechtigt diese Fern- Diagnose zu stellen.
Y
Die Basis der Diagnose waren nicht nur die Erzählungen der Mutter (vermutlich alles Lügen), sondern auch das “Erfühlen” von Frau Watzinger, dass erstens eine Frau= die Mutter, vor ihr sitzt, die die Wahrheit sagt, und zweitens, sie als Völva Watzinger in der Lage sei, die Ist- Zustände der Tochter festzustellen (ob nun durch Sehen, als Völva, oder Telepathie, oder was auch immer).
Diese Seher-innen-Diagnosen haben bei Ö-Gerichten volle Beweiskraft – egal wie die Tatsachen sind – wenn die Seherin des GSZ/VUZ dies so oder so fixiert, dann ist das so. Tatsachen spielen keine Rolle – sic!

Kapitel 5: Österreichs Justiz- GSZ/VUZ- Staats- Camorrah: GSZ/VUZ-Mitarbeiter-innen als Psychopath-innen in weit fortgeschrittenem parnoid-psychopathischen Krankheits- Stadium

Was hier abläuft, ist nicht mit Rechts- Rationalität zu erklären, sondern religiös begründet. Einer Sekte von absoluten sadistisch-paranoiden Wahnwelt- Psychopathen, wird umfassende Macht im Rahmen der Rechtssprechung gegeben, die sich in gnadenlosem Terror- Mord- und Vernichtungs- Aktivitäten darstellt.

Dieser LINK: https://traumaheilung.de/dramadreieck/

1968 entwickelte der kalifornische Psychologe Stephen Karpman das sogenannte Dramadreieck, um die Probleme zwischenmenschlicher Beziehungen zu beschreiben. Für ihn übernehmen Menschen dabei drei ständig wechselnde Rollen – Täter (auch Verfolger genannt), Opfer, Retter.


Das Opfer (=jeder sieht sich als Opfer / die Habgier-Verleumder-innen sahen sich als Opfer, weil sie nicht an das Vermögen der Tochter herangekommen waren – wir haben ein Recht auf das Vermögen, und werden davon ferngehalten, also sind wir Opfer – das ist irre – aber im gegenständlichen Beispielfall (und vielen anderen Fällen) genau so gelaufen.
Mit dem Begriff Opfer ist hier eine Person gemeint, die hilfsbedürftig ist oder erscheint.
Die Definition der Rolle ist unabhängig davon, ob diese Person das reale Opfer von einem Geschehen in der Vergangenheit oder Gegenwart war.
X
Es kann gemäß Dramadreieck auch ein Mensch sein, der sich selbst eher hilflos fühlt oder als Überlebensmechanismus Hilfsbedürftigkeit ausstrahlt. Häufig finden wir hier auch Menschen, die sich ständig schuldig fühlen, sich selbst klein machen und wenig Verantwortung für ihr eigenes Leben übernehmen.
Y
FPI-Anmerkung: Bei Habgier-Verleumder-innen= wir müssen uns Hilfe suchen, um an das Geld zu gelangen – was im vorliegenden Beispielfall (fast) perfekt funktionierte (an das Geld ist man bis heute nicht herangekommen).

Der Täter (=im GSZ/VUZ-Ablauf, jene unschuldige und umfassend verleumdete Person, die als “zur Vernichtung vorgesehene Zielperson” bestimmt wird)
Als Täter wird hier die Rolle einer Person definiert, die entweder etwas getan hat, was das Opfer als unangenehm, demütigend oder verletzend bis hin zu einer strafrechtlich relevanten Tat erlebt oder so interpretiert hat.
Es kann aber auch eine Person sein, die sehr handlungs- oder lösungsorientiert oder einfach nur belehrend und rechthaberisch ist.
Y
Häufig finden wir diesbezüglich im Dramadreieck auch Menschen, die keine Verantwortung für sich übernehmen, sondern die Schuld für ihre Gefühle oder für Dinge, die schief gehen, bei anderen suchen — ganz gleich ob Partner, Kollegen oder Freunde. Die Täterrolle wird in der Theorie des Dramadreiecks auch als Verfolger bezeichnet.

Der/die Retter-in (die GSZ/VUZ-Mitarbeiterin, die als Berufs-Verleumderin und exzessive sadistische Psychopathin, in diesem Umfeld, die Erfüllung ihrer Lust am Quälen ausleben kann, darf und sogar vom Staat dafür bezahlt wird).
Der Retter ist ein Mensch, der anderen gerne hilft, sie unterstützt und gerne gebraucht wird.
+++ +++ +++

Interessant LINK:
https://gedankenwelt.de/manipulation-durch-die-taeter-opfer-umkehr/
Y
Die Täter-innen (=die GSZ-Berufs-Verleumderinnen und die Habgier-Verleumderinnen) sehen sich selbst als Opfer-Schützer-innen bzw. Opfer, während die völlig unschuldige, “zur Vernichtung vorgesehene Zielperson” als Täter dargestellt wird.
Die Habgier-Verleumderinnen verleumden (zielgerichtete Vorsatz-Lügen, um an das Vermögen zu kommen), die GSZ-Berufs-Verleumderinnen unterstützen dabei (wie auch Staats-Antwält-in und Richter-in), und die “zur Vernichtung vorgesehene Zielperson” wird zum Täter gemacht. <<< Genau so läuft es – hier im Beispielfall – und auch ständig – sic!

Wobei man auch berücksichtigen sollte – es ist eine Notwendigkeit:
An Stellen in diesem Artikel wird dargestellt, warum die zur Vernichtung vorgesehene Zielperson restlos zumindest psychisch (durch GSZ/VUZ und Gericht) ausgelöscht werden muss (=notwendiger Staats-Camorrah-System-Schutz).
Auslöschung meint, von der zur Vernichtung vorgesehenen Zielperson darf nicht mehr bleiben als ein psychisches Wrack (die Zielperson muss unglaubwürdig gemacht werden – die wahre Geschichte der grausamen Abläufe darf von Außenstehenden nicht geglaubt werden – seine wahre Leidensgeschichte nicht geglaubt wird), das über gerichtliche Besachwalterung, wegen des psychischen Zustandes, seiner rechtlichen Stellung umfassend beraubt wird.
Y
Das Ziel der Staats-Camorrah ist die (notwendige) völlig Auslöschung, der zur Vernichtung vorgesehenen Zielperson.

FPI empfiehlt in diesem Zusammenhang diese Studie – informativ und durchaus als Basis auch für weiterführende Untersuchungen geeignet.
https://www.springermedizin.de/emedpedia/psychiatrie-psychosomatik-psychotherapie/persoenlichkeitsstoerungen?epediaDoi=10.1007%2F978-3-642-45028-0_79#

Warum fühlen sich die Täter nicht schuldig? > LINK
Die Beeinflussung der Psyche auf der Grundlage von Stanley Milgram
https://www.grin.com/document/1147990

Auszug aus dem Text:
Zur Zeit des Nationalsozialismus haben viele Menschen grausame Taten begangen, welche ihnen befohlen wurden, ohne anscheinend über ihre Arbeit nachzudenken. Die breite Masse hat die Ideologien nicht hinterfragt und einfach ihre Pflicht erfüllt.
Wie Milgram auch schon angedeutet hat, lässt sich der Mensch sehr stark durch eine Autorität beeinflussen und ist dann sogar bereit, seine eigenen Moralvorstellungen zurück zu stellen. Die Personen aus dem Experiment lassen sich auch den Rollen im Nationalsozialismus zuordnen. Dabei würde Adolf Hitler der Versuchsleiter sein und eventuell andere Autoritäten, die fest an die Ideologien glauben. Durch ihre Stellung im Land und in einer Uniform vertraut der Bürger ihnen, sowie es die Probanden tun, da der Versuchsleiter ein Mann im Kittel ist und ja wohl wissen muss, was er tut. Ein Staatsoberhaupt müsste dementsprechend auch wissen, was er tut. Die Bürger hinterfragen seine Befehle dann auch nicht, da es nicht ihre Verantwortung ist.

Tatmotivierende und -auslösende Hintergründe bei sexualpathologischen Serientätern am Beispiel von Frank Schmökel > LINK
https://www.grin.com/document/302591

GSZ-Berufs-Verleumderinnen: Sadistische Psychopathinnen im Rollenspiel von Dr. Jekyll und Mr. Hyde

Hier der LINK:
https://www.spektrum.de/news/wie-eine-gespaltene-persoenlichkeit-entsteht/1964578

Erst mit 20 erfährt sie, dass sie nicht allein in ihrem Körper ist. Ihre damalige Psychotherapeutin schöpft Verdacht, nachdem die Patientin offenbar keinerlei Erinnerungen an die letzte Sitzung hat. Lina, die heute Mitte 40 ist und eigentlich anders heißt, hat eine »dissoziative Identitätsstörung«. Unter dem früher gebräuchlichen Namen »multiple Persönlichkeit« ist das Phänomen zum festen Bestandteil der Popkultur geworden. Figuren wie der Frauenmörder Norman Bates aus Alfred Hitchcocks »Psycho« oder der janusköpfige Arzt Dr. Jekyll und sein Alter Ego Mr. Hyde prägen die Vorstellung von der Erkrankung. Während das Stigma vieler psychischer Krankheiten langsam zu bröckeln beginnt, ist die dissoziative Identitätsstörung eine der letzten, für die es noch kaum Verständnis gibt.
Dabei ist die Störung keineswegs selten: Schätzungen zufolge entwickelt sie etwa einer von 100, Frauen häufiger als Männer.
Die Persönlichkeitsspaltung entsteht schon in der frühen Kindheit. Betroffene besitzen laut der aktuellen Version des Diagnostischen Manuals Psychischer Krankheiten (DSM-5) mindestens zwei, oft aber viel mehr Identitäten, zwischen denen sie meist unwillkürlich hin- und herwechseln. Dabei kommt es zu typischen Gedächtnislücken – denn die eine Innenperson, wie eine Teilpersönlichkeit auch genannt wird, kann sich nicht daran erinnern, was die andere getan hat. Viele Betroffene wissen bis zur Diagnose nicht einmal, dass sie sich ihren Körper mit anderen teilen.
+++ +++ +++

Die Staatlich bezahlten Berufs-Verleumder-innen der GSZ/VUZ: Paranoid-Psychopathische Wahnwelt-Fanatikerinnen

Was man erkennen sollte ist, dass auf Grund der psychopathischen Wahnwelt- Ideologie, die sich darin gebildet hat (Scientology lässt grüßen), die Erfassung der Wirklichkeit durch die einzelnen GSZ/VUZ-Berufs- Verleumder-innen, nur mehr durch eine religiöse psycho-Filter-Brille umgesetzt wird.
Y
Eine rationelle Erfassung der Welt, findet nicht mehr statt. Sendungsbewusstsein, Allmachts- Gefühle (wobei diese Allmachts- Gefühle, bezogen auf die von der Staatsanwaltschaft gegebene unbeschränkte Gesetzes-Bruch- Erlaubnis, durchaus berechtigt sind), und die umfassende Freude, über die Möglichkeit, den Persönlichkeits- eigenen Sadismus ungehemmt ausleben zu können, prägt das psychologische Profil der GSZ/VUZ-Mitarbeiter-innen, aber auch von Staats-anwält-innen, Richter-innen und Anwält-innen (die (mutmaßlich) ihre Klienten betrügen).

Krankhafter exzessiver psychopathischer Sadismus, sowie krankhafte Verbrechenssucht ist notwendig, sonst kann man diesen psychopathisch-sadistischen Mörder- Job, gar nicht über mehrere Jahre machen (anständige Normal-Bürger-innen würden unter der Last der verübten Grausamkeiten zusammenbrechen d.h. normale, psychisch gesunde Personen gehen im Rahmen eines solchen Arbeitsablaufes psychisch zu Grunde).
+++ +++

Nach welchen Kriterien werden GSZ/VUZ- Mitarbeiter-innen ausgesucht? Nach diesen:

Der Aufgaben- Bereich einer GSZ/VUZ- Mitarbeiterin ist ebenso klar wie brutal: Es ist ein zielgerichteter Mord, und zwar ein beruflicher, sozialer, finanzieller und psychischer Mord an völlig unschuldigen GSZ/VUZ- Vernichtungs- Zielpersonen.
Genau dieser Umstand ist natürlich allen GSZ/VUZ- Mitarbeiter-innen sehr klar und eindeutig bewusst (sind dahingehend sehr umfassend und detailliert geschultes Terror- Vernichtungs- und Mord- Fach- Personal).

Beruflich sind sie Profi- Verleumder-innen, die in Auftrag und in Absprache mit der Staatsanwaltschaft ihren Verleumdungs- Job abwickeln, und mit Subventionen vom Staat bezahlt werden. Gleichzeitig sind sie privat bezahlte aber amtliche Mitarbeiter-innen der Kriminal- Polizei (gemäß § 25 SPG), bzw. seit 2021 des Innen-Ministeriums.

Ausgesucht werden die GSZ/VUZ- Mitarbeiterinnen (wie auch die Staats- Anwält-innen und Richter-innen) nach “speziellen Kriterien”:
+> okkulte Einstellung: an ihre geistigen Fähigkeiten glaubend, göttliches moralisches Überlegenheits- Gefühl und ein mythisch- religiöses Sendungsbewusstsein habend
+> charakterliche Gewissens- und Skrupellosigkeit: in jahrelanger Dauerarbeit werden immer neue GSZ/VUZ-Vernichtungs-Zielpersonen, also völlig Unschuldige, umfassend kaputt gemacht und vernichtet, und
+> exzessiver psychopathischer Sadismus (das Quälen von völlig unschuldigen GSZ/VUZ- Vernichtungs- Zielpersonen sollte Lust und Freude bereiten), denn genau dann, ist ein besonders engagiertes Vorgehen im Rahmen der Vernichtung der Zielpersonen gewährleistet.
Y
Das sind exakt jene Voraussetzungen, die man auch von den KZ- Wächter-innen im 2. Weltkrieg erwartete (und das KZ- Wachpersonal war genauso).

Diesem psychopathisch- sadistischem Personal wird einiges geboten:
+> Sie können ihre sadistische Ader völlig exzessiv ausleben.
+> Sie können Personen vernichten – wen und wie sie wollen – jederzeit – ein absoluter Freibrief für die (notwendige) restlose Total- Vernichtung von völlig unschuldigen Zielpersonen (was natürlich im Rahmen des gegebenen krankhaften Sadismus ein glückliches Gefühl für diese GSZ/VUZ-Mitarbeiter-innen beschert).
+> Sie können jedwede Straftat begehen, DENN, die Staatsanwaltschaften werden nie Anklage gegen sie erheben (jede GSZ/VUZ-Mitarbeiter-in ist “wissender” Teil der Terror-Vernichtungs-und Mord-Struktur).
+++ +++ +++

Wo sind die Kripo- Profiler?

Wenn man so Spezial- Kriminal- Sendungen im Fernsehen sieht (“Medical Detectives”, etc.), so wird im Rahmen der Ermittlungen immer wieder von Profilern gesprochen, die die jeweiligen Persönlichkeits- Merkmale von (mutmaßlichen) Straf- Täter-innen herausfinden sollen, meist auch herausfinden, um die jeweiligen Täter-innen zu finden.
Y
Frage: WARUM beschäftigen sich diese Ö- Kripo- Profiler-innen nicht auch mit den GSZ/VUZ- Mitarbeiter-innen, und deren völlig exzessiven psychopathischen Sadismus? Normalerweise müssten die Profiler Alarm schlagen, dass solche psychisch Kranken als amtliche Kripo- Mitarbeiter-innen (sie sind amtlich Teil der Kripo gemäß § 25 SPG) beschäftigt werden.

Kann es sein, dass die Kripo- Profiler die Aufgabe haben, sehr bewusst, bei Kripo- eigenen Verbrechen wegzuschauen?
+++   +++   +++

Staats-Camorrah-System-Schutz: Straffreiheit für Staats- Camorrah- Psychopath-innen

Als staatlich beauftragte und bezahlte Staats- Verleumder-innen, kommen sie nie vor Gericht, für ihre Straftaten – werden sie wie alle Straf-Täter-innen der Staats- Camorrah, von den Staatsanwaltschaften frei von Anklagen gehalten (Ermittlungs- und Anklage- Verbot) um das Staats-Camorra-System zu schützen (sonst würde es wohl auffliegen).
Sie können jede Straftat begehen – wird alles durch die Staatsanwaltschaft gedeckt, bzw. muss gedeckt werden (Staats-Camorrah-Systemschutz).

Aus dem StGB / die GSZ/VUZ-Berufs-Verleumder-innen sind ebenso Beteiligte an der Gesamt-Tat, wie auch Staats-Anwält-in, Richter-in und die (mutmaßlich) den Klienten betrügende Anwält-in.

und weitergehend – dies:

Diese GSZ/VUZ- Mitarbeiter-innen / Profi- Verleumder-innen sind ein-eindeutig exzessiv- psychopathische Sadist-innen und (mutmaßliche) Staats- bezahlte Profi- Serien- Täter-innen (Verleumdung, etc.).
+> Sie sind Serien- Täter-innen, also vom Staat bezahlte Profi- Verleumder-innen, werden für ihre Dauer- Verbrechen aber nie angeklagt.
+> Gleich welches Verbrechen sie begehen, sie werden nicht angeklagt – wie alle Mitglieder der Staats- Camorrah (GSZ/VUZ-Mitarbeiter-innen, Staats-Anwält-innen, Richter-innen, Verleumder-innen, Anwält-innen) und wie alle jeweiligen Verleumder-innen – und sind für alle Verbrechen straffrei (weil sie zu viel wissen).

In Österreich gilt (theoretisch, sofern die Staats-Anwält-in es anwendet, das StGB (Straf-Gesetz-Buch):
https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=bundesnormen&Gesetzesnummer=10002296§ 12. Behandlung aller Beteiligten als Täter
Nicht nur der unmittelbare Täter begeht die strafbare Handlung, sondern auch jeder, der einen anderen dazu bestimmt, sie auszuführen, oder der sonst zu ihrer Ausführung beiträgt.
§ 13 Selbständige Strafbarkeit der Beteiligten
Waren an der Tat mehrere beteiligt, so ist jeder von ihnen nach seiner Schuld zu bestrafen.

Straffreiheit, und zwar im Rahmen der gesamten Staats-Camorrah, das sind die Habgier-Verleumderinnen als wechselnde Mitglieder der Staats-Camorrah, sowie die fixen Staats-Camorrah-Aktivist-innen, also GSZ/VUZ-Berufs-Verleumder-innen, Staats-Anwält-innen, Richter-innen, Anwält-innen (die die zur Vernichtung vorgesehenen Zielpersonen mutmaßlich vorsätzlich-zielgerichtet betrügen), und so weiter.

Sie begehen Gewalt, und bezeichnen sich selbst als Gewalt-Schutz-Zentrum (also dort soll man Schutz vor Gewalt finden).
Eine totale Täter-Opfer-Umkehrung = das ist nicht neu.
Die GSZ/VUZ-Mitarbeiter-innen, sind die Gefährder-innen. Serien- Gefährder-innen – die müssten sofort aus dem Verkehr gezogen werden.

Die wissen sehr wohl (kennen sich sehr genau dahingehend aus), dass sie Serien- Verbrecherinnen sind – studierte Jurist-innen sind in den GSZ/VUZ tätig – sic!
Man darf diese Psychopathinnen nicht als normal sehen, denn sie haben über Jahrzehnte (seit 1996 – also mehr als 27 Jahre), völlig Unschuldige sadistisch gequält, Leben zerstört, etc..

Sie erkennen genau, was sie tun – studierte GSZ/VUZ- Juristinnen und normale GSZ/VUZ-Mitarbeiter-innen (beide staatlich bezahlte Berufs- Verleumder-innen) – sie wissen es ganz genau.
Paranoiden Sadismus muss man haben, wenn man über Jahre andere Menschen kaputt macht – da muss man Sadistin sein – diese paranoiden Psychopathinnen erkennen sehr wohl, was sie tun.
Y
Psychopathisch- sadistische Serien- Täter-innen, mit dem staatlichen Freibrief, umfassende Vernichtungen von Zielpersonen durchzuführen (familiär, sozial, finanziell, beruflich, etc.).

Es geht aber vor allem ums Geld, viel Geld, das vom Staat kommt (Korruption gibt es keine, wie alle sagen – also ist alles nur Staatsgeld) – bezogen auf alle Struktur-Ablauf-Zustände – weitergehend trifft auf die GSZ/VUZ (mutmaßlich) dies zu – aus dem StGB:

Kapitel 6: Österreichs Justiz- GSZ/VUZ- Staats- Camorrah und Bundeskanzler, Ministerin und GSZ-VUZ-Psychopath-innen + (mutmaßliche) Täter-innen

Dieses Kapitel behandelt Persönlichkeiten die das GSZ/VUZ- Terror- Vernichtungs- und Mord- System aktiv unterstützen, sowie GSZ/VUZ- Mitarbeiter-innen und (mutmaßliche) Täter-Innen.

Die Schlimmste, in diesem Reigen, ist die völlig geistesgestörte psychopathische Ober- Sadistin Marina Sorgo.

Hinweis: Manche meinen, geistesgestört ist die nicht, die weiß wie man Geld macht! (richtig, stimmt auch) ABER, wenn man nicht vollinhaltlich eine psychopathisch- sadistische Ader hat, lehnt man es ab, mit solchen Methoden Geld zu machen.

Sie gilt in ihren Kreisen als fast mystische Person. Das Image der „Weisen Frau“ verkörpert sie für ihre Anhänger-innen umfassend. Eine vollkommene Persönlichkeit, mit unglaublichem Charisma, und absolut sensibler Aura- Erfassung, so die Lobes- Hymnen, die nicht enden wollend, für sie erklingen.
Y
De facto aber, ist sie eine der schlimmsten paranoid- psychpathischsten Sadistinnen. Ihre sadistische Grausamkeit ist in GSZ/VUZ- Kreisen legendär. Ihre charakterliche Verkommenheit, die sich in niederträchtig- verschlagener Verlogenheit äußert, macht sie zu einer der ekelhaftesten Persönlichkeiten in Österreichs Personal- Landschaft.

Marina Sorgo: Paranoid-psychopathisch- mörderische Sadistin als “Österreicherin des Jahres 2022” nominiert

Man beachte, dass die Medien (auch die Presse die sie nominierte) vollinhaltlich und umfassend über die Terror- Vernichtungs- und Mord- Greuel des GSZ/VUZ informiert sind (und diese sorgsam verschweigen).

Diese Nominierung diente nur einem Zweck – von den Greueln abzulenken, und die Terror- Vernichtungs- und Mord- Organisation der GSZ/VUZ zumindest partiell reinzuwaschen.

Die Presse ist eine Wiener Zeitung, im Besitz des Styria- Verlages in Graz. Graz hatte in der NAZI- Zeit den Titel “Stadt der Volkerhebung”, wie passend NAZI zu NAZI.

Weiblicher Himmler? Ja, dieser Vergleich ist durchaus umfassend berechtigt und richtig.

Frauen als Bestien – gab es immer wieder / Marina Sorgo, die neue Ilse Koch.

Das Bundeskanzleramt leitet die Terror- Vernichtungs- und Mord- Struktur des GSZ/VUZ- Systems:

Das Ö-Innenministerium berichtet:
https://bmi.gv.at/magazin/2022_01_02/Gewaltschutz.aspx

Innenminister Karl Nehammer und Frauenministerin Susanne Raab vereinbarten beim zweiten Gewaltschutzgipfel „Gemeinsam gegen Gewalt“ am 23. November 2021 in Wien, die Kooperation mit Gewaltschutzzentren noch weiter zu verstärken. „Diese Initiative hat zum Ziel, besonders vulnerable Gruppen in den Vordergrund zu stellen“, sagte Nehammer. Es gebe viele engagierte Akteure, von Polizistinnen und Polizisten hin zu Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Frauenhäusern, ergänzte der Innenminister „und sie müssen künftig noch enger vernetzt werden“. Nehammer und Raab unterzeichneten die Kooperationsvereinbarung mit der Vorsitzenden des Dachverbandes Gewaltschutzzentren, Marina Sorgo. „Es freut mich, in Zukunft noch enger mit dem Dachverband der Gewaltschutzeinrichtungen zusammenarbeiten zu dürfen – besonders bei der Mitwirkung zur Aus- und Weiterbildung von Polizistinnen und Polizisten ist der Dachverband ein wichtiger Partner“, betonte Nehammer.

Kooperation mit Gewaltschutzzentren. Exekutive, Gerichte, Kinder- und Jugendhilfe sowie Gewaltschutzzentren sollen künftig noch enger kooperieren. Ein Kernstück der Kooperation zwischen Gewaltschutzzentren und Polizei ist die Übermittlung der Betretungs- und Annäherungsverbote. Nach dem Verhängen der Verbote können Opfer von Gewalt unterstützt werden, auch wenn sie noch keinen Kontakt zur Beratungseinrichtung hatten. Gewaltschutzzentren haben nun die Möglichkeit, sicherheitspolizeiliche Fallkonferenzen anzuregen. Bei jährlich stattfindenden Kooperationstreffen sollen künftig auch besonders geschulte Präventionsbedienstete eingebunden werden.
+++ +++

Das GSZ/VUZ- System, das eine Kopie der NAZI- Gestapo darstellt (was zumindest Raab als ausgebildete Juristin weiß), bekommt gewaltige Summen um seine Terror- Vernichtungs- und Mord- Aktivitäten weiter ausbauen zu können.

Aber, werden manche meinen, es heißt doch Gewalt- Schutz- Zentrum, also es soll vor Gewalt schützen – oder? Oder – kann man fragen, soll es die Gewalt schützen, mit der unschuldige GSZ/VUZ-Zielpersonen vernichtet werden sollen?

Unglaublich: Die schlimmsten Gewalt- Täter-innen, also die GSZ/VUZ- Mitarbeiter-innen, bezeichnen sich als Gewalt-Schützer-innen (sie schützen anderer vor der Gewalt anderer). Eine völlige Verdrehung der Tatsachen (denn die GSZ/VUZ- Mitarbeiter-innen sind schlimmste Terror- Vernichtungs- und Mord- Aktivist-innen):

Bild: Im Bild Frauenministerin Susanne Raab (l.) von der ÖVP, mit dem aktuellen Bundeskanzler Karl Nehammer (r.) von der ÖVP und Gewaltschutzzentren-Vorsitzende Marina Sorgo (m.).

Frage an die Politik:
Wie erfolgt die (soziale-finanzielle-berufliche-etc.)- Rehabilitierung und Entschädigung, der unschuldig vom GSZ/VUZ beschuldigten (zur Vernichtung vorgesehenen) Zielpersonen?
Y
Rehabilitierung darf es keine geben, weil sonst das ganze Staats-Camorrah-System, in all seiner Grausamkeit, offenbart wird.

Nehammer war Lehrtrainer für Informationsoffiziere für das Bundesministerium für Landesverteidigung und als Trainer für Strategische Kommunikation für verschiedene Einrichtungen wie das Berufsförderungsinstitut (BFI) und die Politische Akademie der ÖVP tätig. Ab 2012 absolvierte er an der Universität für Weiterbildung Krems bei Peter Filzmaier den zweijährigen berufsbegleitenden Universitätslehrgang Politische Kommunikation

Ministerin Raab unterstützt das Terror- Vernichtungs- und Mord- System der GSZ/VUZ mit Fach- Kompetenz, sie ist entsprechend ausgebildet:
Von 2003 bis 2009 absolvierte Susanne Raab die Diplomstudien der Psychologie und der Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck.
Sie galt im Rahmen ihres Studiums, als eine der besten Kennerinnen des GSZ/VUZ- Systems, weshalb sie unter Mit- Student-innen, die etwas “zarter” beseitet waren, den Spitznamen “Bloody Susi” hatte.
Y
Ihre absolut niederträchtige Verkommenheit, wird nur mehr durch ihre schleimige Hinterhältigkeit, und ihren exzessiven psychopathischen Sadismus übertroffen (“Bloody Susi” stimmt wohl).

“Bloody Susi” ist als best-ausgebildete Juristin, mit umfassender detaillierter Kenntnis der Terror-Vernichtungs- und Mord- Systematik der GSZ/VUZ, eine überzeugte Vertreterin im Rahmen der Politik, die das Quälen und Zerstören völlig unschuldiger Personen (die teilweise auch ihre Wähler sind) durch die GSZ/VUZ, mit Vergnügen beobachtet, weil sie als hochgradig-krankhafte psychopathische Sadistin, im Rahmen dieses Terrorisierens, Quälens und Vernichtens, auch noch Vergnügen empfindet.

“Bloody Susi” kennt natürlich auch die rechtlichen Rahmenbedingungen (siehe obig) umfassend und weiß genau um die Verfassungs- Bestimmungen der EMRK, und dass diese EMRK, die Verfassung, mit der GSZ/VUZ- Systematik gebrochen wird.

Da “Bloody Susi” mit aller Vehemenz das GSZ/VUZ unterstützt, und auch weiß (als juristische Fach-Frau), dass es sich dabei um eine 1:1-Kopie der NAZI-GESTAPO handelt, darf man sie auch als überzeugte National-Sozialistin ansprechen und bewerten. “Bloody Susi” ist auch Nazi-Susi.

Susanne Raab (Knasmüller), eine psychopathisch- sadistische Nazi- Henkerin, als Ministerin.

Frage an die Politik:

Wie erfolgt die (soziale-finanzielle-berufliche-etc.)- Rehabilitierung und Entschädigung, der unschuldig vom GSZ/VUZ beschuldigten (zur Vernichtung vorgesehenen) Zielpersonen?

Y
Rehabilitierung darf es keine geben, weil sonst das ganze Staats-Camorrah-System, in all seiner Grausamkeit, offenbart wird.
+++   +++   +++

Schreibe einen Kommentar