Fr. Mai 24th, 2024

Berichte der iranischen Nachrichtenagentur TASNIM (=Agentur der iranischen Revolutions-Garden):

+> AmirAbdollahian: Unsere Reaktion auf Israels Abenteuer wird hart sein
+> Hossein Amirabdollahian, der Außenminister unseres Landes, traf sich im Rahmen seiner diplomatischen Treffen in New York mit Herrn Ayman Safadi, dem Außenminister Jordaniens, und diskutierte mit ihm.
+> Der Leiter der außenpolitischen Abteilung unseres Landes betonte bei einem Treffen mit seinem brasilianischen Amtskollegen, während er vor jeglichen Abenteuern des zionistischen Regimes warnte: „Die Islamische Republik Iran wird energischer auf etwaige Fehleinschätzungen des zionistischen Regimes reagieren.“
+> Amir Abdullahians Reaktion auf den Vorfall in Isfahan und die Behauptungen Israels
+> In einem Interview mit NBC sagte der Außenminister unseres Landes über die Reaktion Irans auf das israelische Regime: Wir hätten Haifa und Tel Aviv angreifen können, wir hätten alle Wirtschaftshäfen des israelischen Regimes ins Visier nehmen können, aber unsere rote Linie waren Zivilisten.
X
+> Oberbefehlshaber des Heeres: Es wurden mehrere Flugobjekte beschossen
+> Die Reaktion des Kommandeurs der Bodentruppen der Armee auf den Vorfall in Isfahan
+> Amir Abdullahians Betonung des Rechts Irans, auf den Angriff Israels zu reagieren

+++ +++ +++
AmirAbdollahian: Unsere Reaktion auf Israels Abenteuer wird hart sein

 31. April 1403 – 05:02 Internationale Nachrichten, Nachrichten aus der iranischen Diplomatie 

Hossein Amirabdollahian, der Außenminister der Islamischen Republik Iran, warnte das israelische Regime in einem Interview vor jeglichen Militäraktionen gegen den Iran.

Laut dem Bericht der internationalen Nachrichtenagentur Tasnim warnte der in New York weilende iranische Außenminister Hossein Amirabdollahian in einem Interview mit CNN das israelische Regime vor jeglichen militärischen Aktionen gegen den Iran.

Er sagte: „Wenn das israelische Regime erneut abenteuerlustig wird und gegen die Interessen Irans handelt, wird unsere nächste Reaktion sofort und auf höchstem Niveau erfolgen.“

Mit Bezug auf das Verbrechen des Angriffs auf das Konsulargebäude der iranischen Botschaft in Damaskus sagte der iranische Außenminister, Iran hoffe, dass Israel den „bisherigen groben Fehler“ nicht wiederholen werde.

Amir Abdollahian sagte auch, dass wir über die Schweizer Botschaft in Teheran eine klare Botschaft an das Weiße Haus gesendet haben, wir haben eine Botschaft an das Weiße Haus und Washington gesendet und betont, dass wir darauf reagieren werden, wenn das israelische Regime erneut einen großen Fehler begeht fest, bestimmt und bedauernd.

Der iranische Außenminister betonte: Der iranische Drohnen- und Raketenangriff am Samstag habe sich im Rahmen des Mindestmaßes gehalten und sei nicht darüber hinausgegangen, die Absicht sei gewesen, „gleiche Maßnahmen“ zu ergreifen und deutlich zu machen, dass wir über die notwendigen Mittel zur Reaktion verfügen.

+++ +++ +++
Amir Abdollahian: Diesmal wird die Reaktion des Iran unmittelbar und umfassend sein

 30. April 1403 – 22:30, internationale Nachrichten, Nachrichten aus der iranischen Diplomatie 

Hossein Amirabdollahian, der Außenminister unseres Landes, traf sich im Rahmen seiner diplomatischen Treffen in New York mit Herrn Ayman Safadi, dem Außenminister Jordaniens, und diskutierte mit ihm.

Laut der Nachrichtenagentur Tasnim betrachtete Amir Abdollahian die anhaltende Unterstützung der Vereinigten Staaten für das zionistische Regime und die mangelnde Bereitschaft des Landes, den Krieg zusammen mit Netanjahus Kriegshetze zu beenden, als Hauptgrund für die Fortsetzung des Völkermords an den Palästinensern und betonte die Notwendigkeit anhaltende Bemühungen der internationalen Gemeinschaft, insbesondere der islamischen Länder, den Völkermord zu beenden.

In diesem Gespräch erläuterte der Leiter der Außenpolitikabteilung unseres Landes die Notwendigkeit und das Ausmaß der Militäraktion der Islamischen Republik Iran im Rahmen der legitimen Verteidigung und einer Warnung und Strafreaktion auf den dreisten Angriff des israelischen Regimes auf unser Land Die Botschaft in Damaskus betonte, dass die militärische Aktion Irans sehr präzise und kalkuliert sei. Militär- und Geheimdienststützpunkte seien der Ausgangspunkt des Angriffs auf den diplomatischen Standort unseres Landes in Damaskus gewesen.

Amir Abdollahian betonte die Entschlossenheit der Islamischen Republik Iran, zur Stärkung des Friedens und der Stabilität in der Region beizutragen, und fügte hinzu, dass diese militärische Reaktion auf den israelischen Angriff nur eine begrenzte und minimale Operation sei und dass das israelische Regime im Falle weiterer abenteuerlicher Maßnahmen Diesmal wird die Reaktion des Iran entschieden, unmittelbar und umfassend sein.

Der Außenminister der Islamischen Republik Iran verweist auf die schlimme Lage im besetzten Palästina und im Gazastreifen als Folge der anhaltenden Verbrechen und Aggressionen des zionistischen Regimes gegen das unterdrückte Volk Palästinas und fordert entschlossenes Handeln der Islamischen Republik Iran Die internationale Gemeinschaft, insbesondere die Organisation für Islamische Zusammenarbeit und ihre Mitgliedsstaaten, konnte diesem Regime und seinen Verbrechen ein Ende setzen.

Herr Ayman al-Safadi, der Außenminister Jordaniens, drückte seine Zufriedenheit mit diesem Treffen aus und dankte den diplomatischen Bemühungen unseres Landes, den Krieg gegen Gaza zu beenden. Er sagte jedoch, dass die palästinensische Frage für Jordanien und uns von hoher Priorität sei Wir werden unsere Bemühungen fortsetzen, den Krieg gegen Gaza zu beenden.

Er bezeichnete die Situation in Palästina als schwierig und kompliziert und erläuterte die aktuellen politischen Bemühungen mit der Aussage, dass Jordanien seine Bemühungen fortsetzen werde, den Krieg gegen Gaza mit allen Mitteln zu stoppen. Er erläuterte die Ansichten seines Landes zur politischen Lösung der Palästinenserkrise. Er betonte auch Jordaniens entschiedenen Widerstand gegen jeden Versuch, Palästinenser in Nachbarländer umzusiedeln.

Er betrachtete die Ansichten Jordaniens und Irans hinsichtlich der Notwendigkeit, den Krieg gegen Gaza so schnell wie möglich zu beenden, als einen gemeinsamen Standpunkt und betonte die Fortsetzung der Bemühungen in diese Richtung.

Bei diesem Treffen wurden auch einige bilaterale und regionale Fragen besprochen.

+++ +++ +++
AmirAbdollahian: Wir reagieren auf etwaige Rechenfehler

 31. April 1403 – 19:37, internationale Nachrichten, Nachrichten aus der iranischen Diplomatie 

Der Leiter der außenpolitischen Abteilung unseres Landes betonte bei einem Treffen mit seinem brasilianischen Amtskollegen, während er vor jeglichen Abenteuern des zionistischen Regimes warnte: „Die Islamische Republik Iran wird energischer auf etwaige Fehleinschätzungen des zionistischen Regimes reagieren.“

Laut dem Bericht der internationalen Nachrichtenagentur Tasnim traf sich Hossein Amirabdollahian, der Außenminister unseres Landes, im Rahmen seiner diplomatischen Konsultationen in New York mit dem Außenminister der Föderativen Republik Brasilien, Mauro Vieira, und diskutierte die neuesten regionalen und internationalen Entwicklungen und kommentierte die bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern

Bei diesem Treffen in New York und bei den Vereinten Nationen erläuterte der Außenminister unseres Landes die jüngste starke Reaktion der Streitkräfte unseres Landes gegen das zionistische Regime und erklärte: „Die militärische Aktion der Islamischen Republik Iran als Reaktion darauf.“ Die Verbrechen des zionistischen Regimes seien im Rahmen der legitimen Verteidigung und im Einklang mit dem Völkerrecht erfolgt.

Der Leiter der außenpolitischen Abteilung unseres Landes warnte zudem vor jeglichem Abenteurertum des zionistischen Regimes und betonte: Die Islamische Republik Iran werde stärker auf etwaige Fehleinschätzungen des zionistischen Regimes reagieren.

Amir Abdollahian würdigte die Rolle Brasiliens bei der Beendigung des Völkermords des zionistischen Regimes in Gaza und betonte: Der wichtigste Faktor für Stabilität und Sicherheit in der Region besteht darin, die Verbrechen des zionistischen Regimes in Gaza und im Westjordanland zu stoppen und einen dauerhaften Waffenstillstand zu erreichen.

Der Außenminister unseres Landes betrachtete die anhaltende Unterstützung der Vereinigten Staaten für das zionistische Regime und die mangelnde Bereitschaft des Landes, den Krieg zusammen mit Netanjahus Kriegshetze zu beenden, als Hauptgrund für die Fortsetzung des Völkermords an den Palästinensern und betonte die Notwendigkeit anhaltende Bemühungen der internationalen Gemeinschaft, insbesondere der islamischen Länder, den Völkermord zu beenden.

Der Leiter der Außenpolitikabteilung unseres Landes betonte auch die Bereitschaft der Islamischen Republik Iran, die Beziehungen auf allen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Ebenen sowie gegenseitige Besuche der Beamten beider Länder zu fördern.

Mauro Vieira, Außenminister der Föderativen Republik Brasilien, betonte bei diesem Treffen die Gefahren, die durch die Ausweitung der Spannungen in der Region entstehen, und erklärte: „Brasilien will die Spannungen in der Region abbauen und wird sein Bestes tun.“ um zur Schaffung von Frieden und Sicherheit in der Region beizutragen

Er betonte außerdem, wie wichtig es sei, die Beziehungen seines Landes zur Islamischen Republik Iran auf allen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Ebenen auszubauen.

+++ +++ +++
Amir Abdullahians Reaktion auf den Vorfall in Isfahan und die Behauptungen Israels

 31. April 1403 – 18:52 Internationale Nachrichten, Nachrichten aus der iranischen Diplomatie 

Als Reaktion auf den Abschuss mehrerer kleiner Vögel durch die Verteidigung unseres Landes in Isfahan sagte Amir Abdullahian: Die Medienunterstützer des zionistischen Regimes versuchten verzweifelt, aus ihrer wiederholten Niederlage einen Sieg zu machen. Während die abgeschossenen Mikrovögel keinen finanziellen oder lebensgefährlichen Schaden verursachten.

Laut dem Bericht der internationalen Nachrichtenagentur Tasnim äußerte der iranische Außenminister Hossein Amirabdollahian im Anschluss an seine diplomatischen Konsultationen und Treffen in New York bei einem Treffen, an dem die Botschafter der Mitgliedsländer der Organisation für Islamische Zusammenarbeit teilnahmen, die Ansichten seines Landes zu diesem Thema Die palästinensische Frage und die Verbrechen des zionistischen Regimes sowie die Verteidigungslegitimität des Iran gegenüber dem israelischen Regime.

Während er die Operationen der Streitkräfte der Islamischen Republik Iran gegen die militärischen Stellungen des zionistischen Aggressorregimes im Rahmen der legitimen Verteidigung und des Völkerrechts erläuterte, betonte der Chef des diplomatischen Apparats unseres Landes: Obwohl die Islamische Republik Iran war in der Lage, diese Operationen in einem größeren Umkreis durchzuführen, nur der Teil der Stellungen der israelischen Armee wurde von dort aus angegriffen, wo der Angriff auf die Botschaft unseres Landes in Damaskus erfolgte.

Hossein AmirAbdollahian erinnerte weiter daran, dass die Islamische Republik Iran ihre Ziele im Rahmen einer minimalen Reaktion erreichen konnte. Er wies darauf hin: Wir konnten unseren entschlossenen Willen zeigen und die Militärstützpunkte ins Visier nehmen, von denen aus der Angriff auf unsere Botschaft durchgeführt wurde, und dem Regime unsere Botschaft übermitteln.

Der Leiter der Außenpolitikabteilung unseres Landes sagte: „Wenn das israelische Regime erneut abenteuerlustig wird und Maßnahmen gegen die Interessen Irans ergreift, wird die nächste Reaktion des Iran unmittelbar, maximal und entschieden sein, und diese Botschaft wurde Amerika und anderen Parteien klar übermittelt.“

Als Reaktion auf den Abschuss mehrerer kleiner Vögel durch die Verteidigung unseres Landes in Isfahan sagte Amir Abdollahian außerdem: „Die Medienunterstützer des zionistischen Regimes versuchten in einem verzweifelten Versuch, aus ihrer wiederholten Niederlage einen Sieg zu machen und dieses Problem zu vergrößern.“ Während die abgeschossenen Mikrovögel keinen finanziellen oder lebensgefährlichen Schaden verursachten.

Der Leiter der Abteilung für Außenpolitik unseres Landes wies darauf hin, dass die Wurzel der aktuellen Krise berücksichtigt werden muss, die durch die Kriegstreiberei, den Völkermord und die Kriegsverbrechen des israelischen Regimes gegen Gaza und das Westjordanland verursacht wird, und wenn das so ist Der Krieg gegen Gaza endet, der Frieden wird in der gesamten Region und in uns allen zurückkehren. Laut Iran werden wir von diesem Frieden profitieren.

Während er daran erinnerte, dass die Sicherheit der Region für die Islamische Republik Iran von großer Bedeutung ist, betonte der Außenminister unseres Landes, dass das zionistische Regime mit Unterstützung der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten Massaker anrichtet und Völkermord begeht wehrlose palästinensische Kinder und Frauen in Gaza.

Am Ende seiner Ausführungen kündigte Amir Abdollahian auch die Durchführung der großen Veranstaltung der sechsten Ausstellung der iranischen Exportfähigkeiten, bekannt als Iran Expo, in Teheran an, an der in der nächsten Woche Tausende ausländische Gäste teilnehmen werden.

Nach der Rede von Amir Abdollahian bei diesem Treffen äußerten die Botschafter der Mitgliedsländer der Organisation für Islamische Zusammenarbeit ihre Ansichten zur Palästinenserfrage und auch zur legitimen Reaktion unseres Landes auf die Aggression des zionistischen Regimes.

+++ +++ +++
AmirAbdollahian: Wir hätten israelische Häfen ins Visier nehmen können

 01. Mai 1403 – 08:54 Internationale Nachrichten, Nachrichten aus der iranischen Diplomatie 

In einem Interview mit NBC sagte der Außenminister unseres Landes über die Reaktion Irans auf das israelische Regime: Wir hätten Haifa und Tel Aviv angreifen können, wir hätten alle Wirtschaftshäfen des israelischen Regimes ins Visier nehmen können, aber unsere rote Linie waren Zivilisten.

Nach Angaben der außenpolitischen Gruppe der Nachrichtenagentur Tasnim sprach Hossein Amirabdollahian, der nach New York gereiste Außenminister unseres Landes, in einem Interview mit dem amerikanischen „NBC News“ über die neuesten Entwicklungen in der Region und die iranische Politik. Kanal.

Der vollständige Text des Interviews des Außenministers unseres Landes lautet wie folgt:

Moderator: Herr Außenminister, wir danken Ihnen, dass Sie das Interview mit uns angenommen haben. Wir alle wissen, dass dies stressige Zeiten sind. Amerikanische Zuschauer, die dieses Interview gerade sehen, sind sehr besorgt über einen katastrophalen Krieg zwischen Israel und dem Iran. Was ist Ihre Botschaft für sie heute Abend?

AmirAbdollahian: Seit Beginn der Krise in Gaza haben wir wiederholt erklärt, dass die Islamische Republik Iran die Entwicklung von Krieg und Spannungen in der Region niemals begrüßen wird. Bei dem Vorfall, der sich an diesem Samstag ereignete, bei dem wir in Form einer legitimen Verteidigung eine Operation auf zwei Militärstützpunkten des israelischen Regimes durchgeführt haben, von der aus die iranische Botschaft in Damaskus von Raketen des israelischen Regimes angegriffen wurde. Unmittelbar nach dem Ende unserer erfolgreichen Operation haben wir in einer Botschaft an die Vereinigten Staaten erklärt, dass wir nicht die Absicht haben, die Operation gegen das israelische Regime fortzusetzen. Aber wir haben Amerika wiederholt gebeten, dem israelischen Regime zu raten, den Krieg in der Region nicht auszuweiten. Dies ist die Methode, die Netanyahu verfolgt, um sein eigenes Überleben und das seiner Regierung zu sichern. Die Islamische Republik Iran steht im positiven Bereich der regionalen Entwicklungen; Sowohl im Kampf gegen den Terrorismus in den letzten Jahren als auch im Bemühen, den Krieg in Gaza zu beenden und der Region von der Mittelmeerküste bis zum Roten Meer und in der gesamten Region wieder Sicherheit und Frieden zu verleihen.

Moderator: Ich werde Ihnen eine sehr wichtige, aber kurze Frage stellen. Wird der Iran reagieren?

Amir Abdullahian: Wenn das israelische Regime abenteuerlustig wird und eine Operation gegen den Iran durchführen will, wird unsere Reaktion anders ausfallen als bisher. Unsere bisherige Reaktion war minimal und begrenzt. Wir haben nur zwei Militärzentren und ihre Militärstützpunkte ins Visier genommen: den Luftwaffenstützpunkt Navatim und einen Geheimdienst- und Überwachungsstützpunkt in den besetzten Golanhöhen. Beide Stützpunkte waren an dem Angriff auf die iranische Botschaft in Damaskus beteiligt. Wenn das israelische Regime keine abenteuerliche Aktion unternimmt, wird Iran keine neuen Maßnahmen gegen das Regime ergreifen. Natürlich gab es gestern Abend in den amerikanischen Medien und einigen Verbündeten des israelischen Regimes einen Aufruhr und es hieß, das israelische Regime habe einen Luftwaffenstützpunkt in der Stadt Isfahan angegriffen. NEIN; Nur kleine Vögel, die möglicherweise filmten oder spionierten, flogen aus Isfahan und wurden sofort von unserem Luftverteidigungssystem abgeschossen. Für uns ist nicht bewiesen, dass es einen Zusammenhang zwischen diesen winzigen Vögeln und dem israelischen Regime gibt. Aber wenn das israelische Regime beabsichtigt, gegen unsere Interessen vorzugehen, wird unsere nächste Reaktion sofort und umfassend sein.

Moderator: Unseren Quellen zufolge hat Israel letzte Nacht Vergeltungsmaßnahmen ergriffen und es war Israel, das den Iran bombardiert hat. Ihr Präsident sagte sogar, dass selbst die geringste Vergeltung Israels mit einer viel härteren Reaktion beantwortet werden würde. Hat Israel letzte Nacht diese rote Linie überschritten?

Amir Abdullahian: Bei dem Angriff des israelischen Regimes auf unsere Botschaft in Damaskus wurde die Botschaft unseres Landes angegriffen, weil unsere Souveränität und die territoriale Integrität Syriens angegriffen wurden. Die Streitkräfte dieses Landes kämpften gegen den Terrorismus und ISIS und sind bei dieser Operation den Märtyrertod erlitten. Wir haben erklärt, dass das israelische Regime die roten Linien nicht respektiert und darauf reagiert. Was letzte Nacht geschah, war der Flug von zwei oder drei Mikrovögeln und Quadrocoptern auf engstem Raum, die sofort zerstört wurden und niemand hat die Verantwortung für dieses Problem übernommen.

Moderator: Aber Ihrer Meinung nach wurde der Angriff gestern Abend trotz der Bilder der Explosionen nicht von Israel verübt?

Amir Abdollahian: Wir ermitteln. Diese in den Medien aufgestellte Behauptung ist auf der Grundlage der uns vorliegenden Informationen nicht zutreffend. Vielmehr strebt das israelische Regime die Entwicklung des Weltraums an. Wenn das israelische Regime Maßnahmen gegen mein Land ergreift und sich herausstellt, dass dies auch für uns der Fall ist, wird unsere Reaktion unmittelbar, umfassend und bedauerlich sein.

Moderator: Wusste der Iran gestern Abend von Israels Vergeltungsangriff?

Amir Abdollahian: Unser Verteidigungssystem ist ein intelligentes System. Sobald alle 2 oder 3 kleinen Vögel am Himmel von Isfahan auftauchten, wurden sie gezielt abgeschossen. Die Bereitschaft unserer Streitkräfte liegt bei 100 %.

Moderator: Bevor Sie Israel angegriffen haben, haben Sie andere Länder darüber informiert, dass Sie angreifen würden. Hat irgendein Land den Iran darüber informiert, dass Israel Sie angreifen wird?

Amir Abdollahian: Was letzte Nacht passiert ist, war kein Angriff. Der Flug bestand aus zwei oder drei Quadrocoptern, die auf dem Niveau von Spielzeugen sind, die unsere Kinder im Iran benutzen, und es hat sich nicht gelohnt, dass uns jemand darüber informieren wollte.

Moderator: Halten Sie das Thema des Bombenanschlags auf die iranische Botschaft in Syrien für abgeschlossen und werden Sie keine weiteren Maßnahmen ergreifen?

Amir Abdollahian: Wir sind bestens vorbereitet. Als wir beschlossen, die Antwort in Form einer legitimen Verteidigung zu geben, dachten wir auch über die Konsequenzen nach. Aber Sie sollten wissen, dass das israelische Regime in den letzten sechs Monaten, indem es die Situation in Gaza missbrauchte, unsere Anti-Terror-Berater in Syrien mehrmals angegriffen und sie zum Märtyrer gemacht hat.

Wir haben Zurückhaltung geübt, weil wir den Krieg in der Region nicht ausweiten wollten. Netanjahu hat aus unserer Zurückhaltung die falsche Adresse herausgefunden, die rote Linie überschritten und unsere Botschaft mit sechs Raketen angegriffen. Vor uns standen zwei Optionen: 1) eine sofortige Reaktion auf Israel, 2) Zurückhaltung und der Diplomatie eine Chance zu geben. Wir haben beschlossen, der Diplomatie und Zurückhaltung eine Chance zu geben und dabei die Bedingungen in der Region, die Notwendigkeit, die Aufmerksamkeit auf die Gaza-Frage zu lenken, und die Nichtausweitung des Krieges zu respektieren. Dieser Ansatz veranlasste uns, uns an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zu wenden. Wir haben erwartet, dass im Sicherheitsrat eine Erklärung abgegeben wird, in der der Angriff auf einen diplomatischen Ort und die Verletzung der Wiener Konventionen verurteilt werden. Bedauerlicherweise wurde die Praxis des Schweigens zu dieser Erklärung von Amerika, England und Frankreich gebrochen und sie lehnten die Veröffentlichung dieser Erklärung ab. Uns bleibt also nur noch eine Option: Irans klare Antwort und Warnung in Form einer legitimen Verteidigung. Als wir beschlossen, militärische Operationen gegen Israel durchzuführen, wollten wir zunächst das Regime warnen und bestrafen. Wir haben bei der Operation auf Verhältnismäßigkeit geachtet. Wir hätten Haifa und Tel Aviv angreifen können, wir hätten alle Wirtschaftshäfen des israelischen Regimes ins Visier nehmen können, wir hätten die Regierungs- und Wirtschaftsinstitutionen des israelischen Regimes ins Visier nehmen können. Aber unsere rote Linie waren Zivilisten. Unser Ziel wurde als rein militärisches Ziel definiert, nämlich die beiden Militärstützpunkte, die für den Angriff auf unsere Botschaft in Damaskus genutzt wurden. Wir wollten diesen Willen zeigen, dass wir bereit sind, die Interessen und die nationale Sicherheit zu verteidigen, und dass wir auch bereit sind für die Konsequenzen danach. Wenn das israelische Regime einen Fehler macht, wird die nächste Reaktion entschieden, unmittelbar und bedauerlich sein.

Moderator: Wird der Iran nicht Raketen auf Israel abfeuern oder es angreifen?

Amir Abdollahian: Nachdem wir die beiden Militärstützpunkte, die für den Angriff auf unsere Botschaft genutzt wurden, mit den ausgesandten Raketen und Drohnen ins Visier genommen hatten, schickten wir an diesem Sonntag um 2:30 Uhr den Schweizer Botschafter in Teheran als Beschützer der amerikanischen Interessen . In der Botschaft sagten wir: „Iran versucht nie, das Ausmaß des Krieges auszuweiten, wir haben dem israelischen Regime unsere angemessene Antwort in begrenzter und minimaler Form gegeben.“ Solange es also kein neues Abenteuer des israelischen Regimes gegen die Interessen Irans gibt, werden wir keine neue Reaktion darauf erleben.

Moderator: Einer der Kommandeure des Korps der Islamischen Revolutionsgarde, das für den Schutz aller iranischen Nuklearanlagen verantwortlich ist, sagte: Wenn Israel die Nuklearanlagen angreift, wird sich auch die Nuklearpolitik Irans ändern. Wir wissen, dass der Angriff gestern Abend in der Stadt Isfahan stattfand, und wir wissen, dass es dort nukleare Forschungsanlagen gibt und diese Anlagen auch zur Urananreicherung genutzt werden. Hat Israel die Warnung Irans ignoriert?

Amir Abdollahian: Wir bestätigen nicht, dass das israelische Regime letzte Nacht einen Angriff verübt hat. Wir prüfen sorgfältig. Was letzte Nacht geschah, war der kurze Flug von 2 oder 3 Quadrocoptern, die von Isfahan aus in den Himmel von Isfahan starteten. Aber was das Atomprogramm betrifft, so ist das Atomprogramm der Islamischen Republik Iran immer friedlich. Was derzeit Besorgnis erregt, ist die Existenz zahlreicher Atomsprengköpfe beim israelischen Regime. Ein Regime, das seit sechs Monaten rote Linien überschreitet und für Völkermord und kombinierte Kriegsverbrechen verantwortlich ist. Einige Beamte der Netanjahu-Regierung schlugen mehrfach vor, die Atombombe einzusetzen, um in Gaza zu siegen. Die nukleare Bedrohung hängt mit den Ambitionen und Kriegsverbrechen des israelischen Regimes zusammen.

Moderator: Iran ist mit Israel in den Krieg gezogen. Ihr Land hat bei dem Angriff auf die syrische Botschaft zwei Generäle und fünf Mitglieder der IRGC verloren. Zehntausende Bewohner des Gazastreifens wurden getötet. Wenn Sie zurückblicken und an den Angriff auf Israel am 7. Oktober denken, denken Sie, dass die Hamas zu weit gegangen ist?

Amir Abdollahian: Wir waren an der Operation der Hamas nicht beteiligt. Aber es gibt eine Tatsache: Die Wurzel liegt nicht im 7. Oktober, die Wurzel liegt in der Zeit vor 75 Jahren, die Wurzel liegt in den 75 Jahren der Besetzung des palästinensischen Landes. Das israelische Regime ist keine legitime Regierung, das israelische Regime ist eine Besatzungsmacht auf der Grundlage des Völkerrechts. Die lange Besatzungszeit begründet keinerlei Rechte für die Besatzungsmacht. Die Natur des Landes Israel ist eine Besatzung, die auf dem Völkerrecht beruht. Das Völkerrecht besagt, dass Befreiungsgruppen Maßnahmen ergreifen können, um ihr Land zu verteidigen und ihr Land aus der Besatzung zu befreien. Hamas ist keine Terrorgruppe, Hamas ist eine verwurzelte Volksbewegung und eine Befreiungsbewegung gegen die Besatzung. Die Wurzel ist besetzt, diese Wurzel muss berücksichtigt werden. Die Wurzel liegt nicht am 7. Oktober.

Moderator: Ich weiß, dass Sie seit Jahrzehnten Diplomat sind. Hat es sich für die Hamas gelohnt, solche Aktionen durchzuführen und dadurch zu solchen Ereignissen zu führen?

Der Außenminister unseres Landes: Die Hamas trifft Entscheidungen im Einklang mit den Interessen des palästinensischen Volkes. Hamas trifft Entscheidungen nach den Wünschen des palästinensischen Volkes. Hamas hat im Einklang mit den UN-Resolutionen und den Gesetzen gehandelt, die bei der Bestimmung des Schicksals dieses Landes berücksichtigt wurden. Wir unterstützen das Vorgehen der Hamas im Kampf gegen das unheilvolle Phänomen der Besatzung. Seit Beginn dieser Krise und seit dem 7. Oktober haben wir klar zum Ausdruck gebracht, dass die Islamische Republik Iran niemals die Tötung von Zivilisten und die Tötung von Frauen und Kindern irgendwo auf der Welt unterstützt hat.

Moderator: Wünschen Sie sich, dass der Krieg in Gaza beendet wäre?

Amir Abdollahian: Wir haben nicht nur in den letzten sechs Monaten große Anstrengungen unternommen, sondern auch während meiner jüngsten Reise nach New York mit UN-Beamten und Herrn Antonio Guterres sind uns sehr wichtige und praktische Ideen dazu eingefallen Wir haben den Abzug der israelischen Soldaten aus Gaza und die Rückkehr der Bewohner des Gazastreifens in ihre Häuser und Gebiete besprochen. Wir glauben, dass es für den Generalsekretär der Vereinten Nationen an der Zeit ist, in dieser wichtigen Position die Initiative zu ergreifen und Maßnahmen zu ergreifen, um den Krieg in Gaza sofort zu beenden. Die Beendigung des Krieges in Gaza bedeutet die Rückkehr des Friedens von den Küsten des Mittelmeers bis zum Roten Meer. Wir alle werden von diesem dauerhaften Frieden und dieser Sicherheit profitieren.

Moderator: Bei großem Respekt vor Ihnen, glauben Sie nicht, dass der Iran mehr Einfluss auf die Hamas hat als die Vereinten Nationen? Kann Iran nicht mehr tun, um diesen Krieg zu beenden?

Amir Abdollahian: Erstens hat die Hamas sehr logische Ideen auf den Tisch gelegt. Die Ambitionen von Netanjahu und dem israelischen Regime haben dazu geführt, dass die Pläne scheitern, die unsere Brüder in Katar und Ägypten, die als Vermittler Ideen verfolgen, seit Monaten verfolgen. Ein wesentlicher Grund dafür, dass das Ergebnis nicht erreicht wurde, sind die Höchstforderungen und die besatzerische Haltung des israelischen Regimes gegenüber Teilen des Gazastreifens. Ich erkläre ganz offen: Das israelische Regime hat im Krieg keines seiner Ziele erreicht. Das israelische Regime konnte die Hamas nicht zerstören, konnte Hamas-Führer nicht verhaften, konnte die Hamas im Gazastreifen nicht entwaffnen, konnte die Verteidigungsanlagen des Widerstands und der Befreiungsbewegung der Hamas nicht zerstören; Infolgedessen begann er, Frauen und Kinder zu töten. Schon jetzt will das israelische Regime erreichen, was es vor Ort, am politischen Verhandlungstisch, nicht erreicht hat. Bei einer politischen Verhandlung sollten die Erwartungen vernünftig und pragmatisch sein. In der ersten Woche nach dem 7. Oktober begleitete die Hamas auf unseren Vorschlag und mit der Zustimmung von Herrn Ismail Haniyeh und den Hamas-Führern einen vorübergehenden Waffenstillstand und den Austausch von Frauen und Kindern als Gefangene. Dieser Plan wurde auf Initiative Katars mit Unterstützung Ägyptens umgesetzt und wir hatten eine erfolgreiche Bewegung. Hamas ist eine logische Strömung in Palästina. Sie achteten auf eine realistische politische Lösung, und wir sehen immer, dass die Hamas in Absprache und Interaktion mit der Hamas fortschrittliche, realistische und sogar demokratische Ideen auf den Tisch legt.

Darüber haben wir bereits mit der Hamas gesprochen. Vor etwa drei Wochen war der politische Führer der Hamas, Herr Ismail Haniyeh, in Teheran. Es wurden hochrangige Gespräche geführt. Sie verfügen über die notwendige Vorbereitung für den Gefangenenaustausch in Form eines politischen und humanitären Pakets, das alle Belange umfasst. Meiner Meinung nach ist jetzt eine gute Gelegenheit und der Generalsekretär der Vereinten Nationen kann sich aktiv für eine Einigung einsetzen, die den Austausch von Gefangenen vorsieht.

Moderator: Wollen Sie, dass die Hamas alle als Geiseln gehaltenen Zivilisten freilässt?

Amir Abdollahian: Ich glaube, dass ein Abschluss in Form eines Pakets erreicht werden kann, das verschiedene Themen umfasst und einen Zeitplan hat. Zweifellos wird der Austausch von Gefangenen aus menschlicher Sicht ein wichtiger Teil der Aufmerksamkeit der Hamas sein.

Moderator: Glauben Sie, dass es der Biden-Regierung ernst ist, einen palästinensischen Staat anzuerkennen, selbst nachdem sie gegen die Mitgliedschaft Palästinas in den Vereinten Nationen gestimmt hat?

Amir Abdollahian: Sehen Sie, die Regierung von Herrn Biden hat eine Reihe von Slogans zum Thema Palästina und Gaza auf ihre Tagesordnung gesetzt, und bei ihm sind eine Reihe von Verhaltensweisen zu beobachten. Wir sehen, dass Amerikas Sprache und Verhalten widersprüchlich sind. Amerika sagt zum Beispiel einerseits: „Ich versuche einen Waffenstillstand“, aber es nutzt seine Autorität nicht gut aus, um Netanyahu zu zwingen, den Waffenstillstand zu akzeptieren. Sehen Sie, was den Angriff der Kämpfer des israelischen Regimes auf die iranische Botschaft betrifft, haben uns die Amerikaner eine Nachricht geschickt und gesagt, dass wir von diesem Angriff nichts wussten und dass Israel keine Koordination und kein grünes Licht erhalten habe unsere Seite. Wenn wir akzeptieren, dass diese Aussage Amerikas und des Weißen Hauses wahr ist, müssen wir akzeptieren, dass Netanyahu keiner roten Linie folgt. Wenn Netanyahu keine rote Linie beachtet, die Amerika für empfindlich hält, warum dann die ganze Unterstützung für Netanyahu? Warum spricht Amerika über Frieden und einen Waffenstillstand und die Rückkehr der Sicherheit in der Region und das Ausbleiben von Kriegen? Im selben Amerika wird die Entscheidung getroffen, Israel eine weitere Milliarde Dollar an Rüstungshilfe zu schicken. und amerikanische Beamte werden dazu befragt? Wenn die Vereinigten Staaten wollen, dass Netanjahu die roten Linien nicht überschreitet, warum ist Bayaniyas Erklärung, in der er die Verletzung des Völkerrechts verurteilt, Gegenstand einer Protestabstimmung der Vereinigten Staaten? Und die Vereinigten Staaten weigern sich, die bekannten Wiener Konventionen zu unterstützen, die für die Immunität aller Diplomaten und diplomatischen Orte wichtig sind?

Moderator: Man sollte bedenken, dass Israel von der Hamas angegriffen wurde. Kann Amerika Ihrer Meinung nach mit Hilfe des Iran einen Waffenstillstand zwischen Hamas und Israel vermitteln?

Amir Abdollahian: Ich habe dem UN-Generalsekretär gesagt: „Man kann mit verschiedenen Parteien reden.“ Bereiten Sie einen Plan vor, um den Krieg in Gaza zu beenden, und berücksichtigen Sie dabei andere Aspekte wie den Austausch von Gefangenen, die groß angelegte Entsendung humanitärer Hilfe, den Abzug des Militärs und den Abzug des Militärs aus Gaza in all seinen Dimensionen . In dieser Situation, in der sich die Entwicklungen in Gaza ihrem Siedepunkt nähern, können Sie einen pragmatischen und realistischen Plan vorlegen. Das heißt, dass in Gaza und in der Region in Zukunft jede Möglichkeit denkbar ist; Dies stellt eine Bedrohung für den Weltfrieden und die internationale Sicherheit dar und die aktuellen Entwicklungen erreichen einen Siedepunkt. Ich habe Herrn Generalsekretär gesagt, dass wir, egal welche Initiative Sie auf den Tisch legen, unsere Beziehung zur Hamas nutzen und versuchen werden, eine realistische politische Initiative zu ergreifen, um aus dieser Situation herauszukommen.

Moderator: Wie Sie wissen, stehen die US-Wahlen vor der Tür. Mit wem verhandelt Iran am liebsten? Biden oder Trump?

Amir Abdollahian: Den Amerikanern sollte es gefallen. Welche Wahl auch immer das amerikanische Volk trifft, es hängt mit der amerikanischen Gesellschaft selbst zusammen. Wir haben bekannte Prinzipien in unserer Außenpolitik. Für uns gibt es keinen Unterschied zwischen Demokraten und Republikanern. Der wirkliche Unterschied liegt im Verhalten Amerikas. Wir werden am Verhalten Amerikas gemessen. Wenn Amerikas Verhalten auf Nichteinmischung und Respekt für das iranische Volk sowie Respekt für die Souveränität und territoriale Integrität des Iran basiert, wird alles, was das amerikanische Volk wählt, respektiert.

Moderator: Gibt es für den Iran wirklich keinen Unterschied zwischen Biden und Trump?

Amir Abdollahian: Es ist eine Tatsache, dass die Methoden von Herrn Biden und Herrn Trump bei der Umsetzung der Außenpolitik unterschiedlich sein können. Aber während der Amtszeit von Herrn Biden konnten wir bei den Themen, die zwischen Iran und den Vereinigten Staaten auf dem Tisch liegen, einschließlich der JCPOA-Frage, keine nennenswerten Fortschritte feststellen. Wir haben in dieser Hinsicht viel Wohlwollen gezeigt. Aber Herr Biden setzte Trumps Politik der maximalen Sanktionen auf andere Weise fort. Daher basiert unser Urteil nicht darauf, welche Partei in Amerika regieren wird und welche Person Präsident sein wird. Unser Urteil basiert auf dem Verhalten des Weißen Hauses und der Regierung amerikanischer Männer. Wenn der Iran und die Iraner mit Respekt behandelt werden, wird unsere Reaktion auf Gegenseitigkeit und Respekt beruhen.

Moderator: Iran feierte den 45. Jahrestag seiner Islamischen Revolution. Wir haben Berichte über die Unzufriedenheit der Iraner mit der Wirtschaft und der Regierung erhalten. Es gibt auch Beschwerden über Verletzungen von Menschen- und Bürgerrechten. Was können Sie der Welt über die nächsten 45 Jahre erzählen?

Amir Abdollahian: Wir haben in den letzten 45 Jahren große Fortschritte gemacht, erstens im Bereich der politischen Unabhängigkeit und zweitens im Bereich der Fortschritte in den Bereichen Wissenschaft, Technologie, Industrie, Verteidigung usw. In einigen Fächern gehören wir mittlerweile zu den ersten 5 oder 10 Ländern der Welt, auch in den Fächern neue Technologien und in den Bereichen, die uns aufgrund des Embargos nicht erlaubt waren, haben wir mit der Hilfe von Menschen grundlegende Fortschritte gemacht und Jugend. Was wirtschaftliche Probleme betrifft, ist dies eine Tatsache. Ein Teil davon ist auf die illegale Politik und die einseitigen Sanktionen der Vereinigten Staaten sowie auf die Schaffung von Angst seitens der Vereinigten Staaten gegenüber anderen Ländern zurückzuführen. Ein weiterer Aspekt sind die wirtschaftlichen Probleme in der gesamten Region, die nicht nur auf den Iran beschränkt sein werden. Wir haben große Hindernisse überwunden. Heute befindet sich unser Land in einer seiner mächtigsten Positionen auf dem Gebiet der Wissenschaft, des Wissens, der Technologie und der Verteidigung. Im wirtschaftlichen Bereich wird mit den Bemühungen unseres Volkes, unserer Jugend und den Programmen, die meine Regierung auf die Tagesordnung gesetzt hat, eine glänzende Zukunft für Iran und das iranische Volk geschaffen. Auch in dieser Richtung wird unsere Regierung mit Hilfe des Volkes große Erfolge erzielen. Die Sanktionen haben uns wehgetan, aber sie haben uns auch großartige Lektionen gelehrt und dem Iran heute großartige Ergebnisse und Errungenschaften beschert.

+++ +++ +++
Oberbefehlshaber des Heeres: Es wurden mehrere Flugobjekte beschossen

 31. April 1403 – 11:20 politische Nachrichten, militärische Nachrichten  Defensive  Sicherheit 

Generalmajor Mussawi erklärte über das Hören schwerer Schüsse in Isfahan: Nach unserer Wachsamkeit wurden mehrere Flugobjekte beschossen.

Nach Angaben der Verteidigungsabteilung der Nachrichtenagentur Tasnim erklärte der Oberbefehlshaber der Armee der Islamischen Republik Iran, Amir Generalmajor Seyyed Abdulrahim Mousavi, während eines Interviews mit Defence Press über das Geräusch der Explosion in Isfahan: Die Die Explosion am Himmel von Isfahan stand heute Morgen im Zusammenhang mit dem Beschuss eines verdächtigen Objekts durch Flugabwehrsysteme, und es gab keine Unfälle oder Schäden

Er fügte hinzu: Die zuständigen Experten untersuchen das Ausmaß des Problems und werden nach Erhalt der Ergebnisse über die Angelegenheit informieren.

Laut Tasnim sagte Amir Brigadier II, der ranghöchste Militäroffizier der Armee in der Provinz Isfahan, nachdem er im Osten von Isfahan ein relativ lautes Geräusch gehört hatte, auch: „Dieses Geräusch stand im Zusammenhang mit dem Feuer der Isfahan-Luftverteidigung auf verdächtige Objekte.“ Wir hatten keinen Schaden oder Unfall.

+++ +++ +++
Die Reaktion des Kommandeurs der Bodentruppen der Armee auf den Vorfall in Isfahan

 31. April 1403 – 12:19 politische Nachrichten, militärische Nachrichten  Defensive  Sicherheit 

In Bezug auf den Angriff auf mehrere Flugobjekte durch die Luftverteidigung des Landes in der Provinz Isfahan sagte Amir Heydari: Wenn verdächtige Flugobjekte wie letzte Nacht am Himmel des Landes auftauchen, werden sie nicht von den Angriffen unserer Verteidigungskräfte verschont bleiben.

Laut dem Verteidigungsreporter der Nachrichtenagentur Tasnim, Amir Kiyomarth Heydari, dem Kommandeur der Bodentruppen der Armee, bezog er sich in seiner Rede vor den Freitagsgebetspredigten in Teheran auf die Reaktion der Streitkräfte auf das zionistische Regime mit Raketen und Drohnen: sagte: „In der Operation Sadiq’s Promise konnten die Streitkräfte erneut Lippenbekenntnisse zum Imam ablegen und ihre Souveränität erneut unter Beweis stellen.“

Er zählte vier Erfolge für die Operation „Ehrliches Versprechen“ auf und bemerkte: Der erste Erfolg war die Erfüllung der Verse des Korans. Der Heilige Koran sagt in der Sure Ankabut, dass es kein Haus gibt, das schwächer ist als das Haus einer Spinne, und die Soldaten des IRGC, des Generalstabs und der Armee der Islamischen Republik Iran haben diesen Vers in ihren jüngsten und unseren langen Einsätzen bewiesen Raketen und Drohnen mit großer Reichweite waren in der Lage, alle Arten von Verteidigungsanlagen zu durchdringen, die Israel hinter sich versteckte, und dieses Scheinregime zu erschüttern.

Der Kommandeur der Bodentruppen der Armee fügte hinzu: Die zweite Errungenschaft war die Verwirklichung der Befehle des Imams der Ummah, der in den vergangenen Jahren den Feinden in denselben Predigten des Eid gesagt hatte, sie sollten sich umdrehen und sich der Vergangenheit stellen Beim al-Fitr-Gebet sagten sie auch, dass das Regime bestraft werde.

Amir Heydari betonte zwar, dass das zionistische Regime wissen sollte, dass es immer härter bestraft wird, wenn es einen Fehler begeht, erklärte jedoch, dass die dritte Errungenschaft der True Promise-Operation die Zerschlagung des falschen Jungfernhäutchens des zionistischen Regimes sei.

Als vierte Errungenschaft dieser Operation bezeichnete er außerdem die Veränderung des Machtgleichgewichts in der Region zugunsten der Islamischen Republik Iran und die Etablierung der Übermacht der iranischen Streitkräfte und sagte: „Den Ländern der Region wurde oft gesagt, dass die …“ Die Anwesenheit von Ausländern kann ihre Sicherheit und ihre nationalen Ziele nicht gewährleisten, und Einheit und Konzentration auf konvergierende Komponenten können die Sicherheit in der Region regeln, und die Operation „True Promise“ hat gezeigt, dass die Islamische Republik in der Region die Oberhand hat und die Sicherheit auch außerhalb regeln kann die Einmischung einer ausländischen Macht.

In einem anderen Teil seiner Rede sagte der Kommandeur der Bodentruppen der Armee mit Bezug auf den bevorstehenden Tag der Armee der Islamischen Republik Iran: „Die Bodentruppen der Achsenmächte der Islamischen Republik Iran konnten Änderungen in der Struktur, Organisation, Identität und Art seiner Einheiten in den letzten Jahren, und diese Veränderungen machen es zu einer Streitmacht. Es ist zu einem offensiven und reaktionsschnellen Mobilgerät geworden, das bereit ist, jederzeit und an jedem Ort eine vernichtende und entschlossene Antwort auf jede Bedrohung zu geben.

Er verwies auch auf das Anvisieren mehrerer Objekte durch die Luftverteidigung des Landes in der Provinz Isfahan und sagte: „Heute wird der Himmel dieser Grenze durch die Verteidigungsbasis Khatam al-Anbia geschützt, und wenn wie zuletzt verdächtige Flugobjekte am Himmel des Landes auftauchen.“ Vorfall in der Nacht: Diejenigen, die zur Verteidigung unserer Macht ins Visier genommen werden, werden kein Pech haben.

+++ +++ +++
Amir Abdullahians Betonung des Rechts Irans, auf den Angriff Israels zu reagieren

 28. April 1403 – 02:04 Internationale Nachrichten Westasien-Nachrichten 

Amir Abdullahian, der Außenminister unseres Landes, betonte bei einem Treffen mit Vertretern aller Länder der Welt das legitime Recht unseres Landes als Reaktion auf den Terroranschlag des israelischen Regimes auf das Gebäude des iranischen Konsulats in Damaskus.

Laut dem Bericht der internationalen Nachrichtenagentur Tasnim veröffentlichte Außenminister Hossein Amirabdollahian auf dem Kanal Generalsekretär Antonio Guterres betonte ebenso wie die Generalsekretäre der Organisation für Islamische Zusammenarbeit und der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit die Eskalation der Verbrechen des zionistischen Regimes in der Region und betonte das legitime Recht unseres Landes, auf die Israelis zu reagieren Terroranschlag des Regimes auf das iranische Konsulatsgebäude in Damaskus gemäß Artikel 51 der Charta der Vereinten Nationen.

Er fügte hinzu: In Zukunft Gespräche mit Frau Retno Marsudi, Außenministerin Indonesiens, Frau Tania Fayun, Außenministerin Sloweniens, Mohammad Hassan, Außenminister Malaysias, Alexander Schallenberg, Außenminister von Österreich, Badr bin Hamad Al-Busaidi, Außenminister des Sultanats Oman, Wang Yi, Außenminister Chinas

Ich hatte ein Gespräch mit Sergej Lawrow, Außenminister der Russischen Föderation.
Hossein Amir Abdollahian betonte: „In diesen Gesprächen habe ich durch die Erläuterung der klaren Positionen der Islamischen Republik Iran hinsichtlich der Bedeutung eines stabilen Friedens und einer stabilen Sicherheit in der Region und der Verhinderung der Ausbreitung von Spannungen die Unerbittlichkeit der nationalen Sicherheit und der nationalen Interessen unseres Landes verdeutlicht.“ .

Schreibe einen Kommentar