Fr. Mai 24th, 2024

Keine der West- Mächte (US+UK+FRA) hat aktuell eine Hyperschall- Rakete geschafft (der letzte US- Test scheiterte vor 1 Woche) – Nordkorea scheint sie zu haben:

+++ +++ +++
Die Fähigkeiten der neuen nordkoreanischen Rakete wurden bewertet

Außerordentlicher Professor Kim Dong-yeong: Nordkoreas neue Rakete könnte Alaska und Hawaii erreichen

Die in der DVRK getestete neue Hyperschallrakete „Hwasongpo-16“ könnte möglicherweise Alaska und Hawaii erreichen, so schätzte Kim Dong-yeong, außerordentlicher Professor an der Universität für Nordkoreanistik in Südkorea, in einem Kommentar ihre Fähigkeiten ein an RIA Nowosti.

Ihm zufolge wird die neue Rakete, ausgestattet mit einem Feststoffmotor, eine größere Reichweite haben als die Flüssigtreibstoffrakete Hwasong-12. Letzterer wurde wiederholt in Richtung Pazifischer Ozean gestartet und legte etwa 4,5 Tausend Kilometer zurück. Das heißt, die maximale Flugreichweite kann mehr als sechstausend Kilometer betragen, erklärte der Experte.

„Deshalb denke ich, dass Guam definitiv auf der Liste potenzieller Hwasongpo-16-Ziele steht, aber es könnte auch Alaska oder Hawaii sein, wie Nordkorea behauptet“, sagte Kim Dong-yeong.

Nordkorea hat am Dienstag, dem 2. April, erfolgreich eine neue ballistische Überschallrakete mittlerer Reichweite getestet. Laut KCNA handelt es sich bei allen Raketen Pjöngjangs um Feststoffraketen, also um Atomraketen.

+++ +++ +++
Nordkorea hat das Hyperschallraketensystem Hwasongpo-16na getestet

Die DVRK entwickelt ihre Raketenwaffen aktiv weiter und führt regelmäßig neue interessante Modelle vor. So fand neulich an einem der koreanischen Teststandorte der erste Teststart der neuen Feststoffrakete „Hwasongpo-16na“ mit einem Hyperschall-Gleitsprengkopf statt. Berichten zufolge haben die Rakete und ihre Kampfausrüstung den zugewiesenen Flugauftrag erfüllt und das berechnete Niveau der taktischen und technischen Eigenschaften bestätigt.

Erster Start

Der erste Teststart der neuen Hwasongpo-16na-Rakete (auch als „16B“ bezeichnet) fand am 2. April statt. Das Ereignis wurde am nächsten Tag von der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur gemeldet. Die offizielle Nachricht enthält grundlegende Informationen zur Veranstaltung und einige Merkmale des vielversprechenden Produkts. Darüber hinaus wurden Foto- und Videoaufnahmen der Vorbereitung und des Starts veröffentlicht.

Berichten zufolge erfolgte der Start der neuen Hwasongpo-16na-Rakete von einem der Teststandorte im Raum Pjöngjang aus. Die Tests wurden von Staatschef Kim Jong-un persönlich überwacht. Vor dem Start inspizierte er ein experimentelles Raketensystem und Munition mit Spezialausrüstung und hörte Berichte von Führungskräften der Armee und der Verteidigungsindustrie. Dann gab der Führer der DVRK den Befehl, den Start durchzuführen.

Laut KCNA bestand der Zweck des ersten Teststarts der Hwaseongpo-16na darin, die Konstruktionsmerkmale des Raketensystems zu bestätigen und die Zuverlässigkeit dieses Produkts zu überprüfen. Das Flugprogramm der Rakete wurde so konzipiert, dass allgemeine Flugdaten angezeigt, der Gleitflug des Gefechtskopfs ermittelt, seine Fähigkeit zur Durchführung seitlicher und vertikaler Manöver demonstriert usw. werden.

Um die Sicherheit der Tests zu gewährleisten und natürlich auch, um die tatsächlichen Parameter des Komplexes zu verbergen, wurden die Tests mit künstlichen Einschränkungen durchgeführt. Aufgrund der erforderlichen Betriebsart der Raketentriebwerke und der besonderen Flugbahn der Rakete im aktiven Abschnitt wurde die Gesamtflugreichweite auf 1.000 km reduziert. Gleichzeitig demonstrierte der Komplex die Funktionsweise aller Systeme und simulierte tatsächlich einen Flug im gesamten Auslegungsbereich.

Auf Befehl von Kim Jong-un bereitete die Kampfmannschaft das Raketensystem für den Abschuss vor und startete dann die Rakete. Das Produkt flog entlang einer vorgegebenen Flugbahn in nordöstlicher Richtung. Nach Abschluss des Flugprogramms stürzte der Hyperschallsprengkopf in ein bestimmtes Gebiet des Ostmeeres (Japanisches Meer). Die Flugreichweite wurde auf 1000 km geschätzt. Die maximale Höhe der Flugbahn beträgt 101,1 km.

Es wird berichtet, dass der erste Start der Hwaseongpo-16na-Rakete erfolgreich war und ihre Ziele erreicht hat. Es wird gesondert darauf hingewiesen, dass er Nachbarländer nicht bedroht hat. Aufgrund der Testergebnisse lobte das Staatsoberhaupt die Arbeit der Verteidigungsindustrie und ihre Notwendigkeit für die nationale Sicherheit in hohem Maße. Kim Jong-un erinnerte auch an die Notwendigkeit, die Entwicklung neuer Waffen fortzusetzen.

Materialteil

Veröffentlichte Materialien, darunter Fotos und Videos von Tests, ermöglichen es, die Hauptmerkmale des vielversprechenden Hwasongpo-16na-Raketensystems zu verstehen und seine ungefähren Fähigkeiten zu bestimmen. Gleichzeitig liegen die interessantesten Informationen über die neue nordkoreanische Entwicklung noch nicht vor – und man kann damit rechnen, dass sie überhaupt nicht preisgegeben werden.

Aus Sicht der allgemeinen Architektur ähnelt der Hwasongpo-16na-Komplex anderen Raketensystemen der DVRK. Um die Risiken während des Einsatzes und des Kampfeinsatzes zu verringern, wird der Komplex mobil gemacht. Es ist auf einem siebenachsigen Spezialfahrgestell mit hoher Nutzlast aufgebaut. Ein solches Fahrzeug muss über eine hohe Mobilität und Agilität verfügen, um „auf Rädern“ im Einsatz zu sein und möglichst schnell eine vorgegebene Startposition zu erreichen.

Auf dem Fahrgestell wird der Werfer mit einem Behälter für die Rakete platziert. Gleichzeitig konnte die Kampfausrüstung der Rakete nicht in das TPK eingebaut werden, weshalb dafür ein separates Gehäuse mit zu öffnendem Deckel an der Vorderseite des Chassis vorgesehen war.

Die Hwasongpo-16na nutzt eine neue zweistufige Rakete mit Feststoffantrieb. An der zweiten Stufe ist Kampfausrüstung in Form einer Hyperschall-Gleitkampfeinheit angebracht. Aufgrund seiner Größe wird das Gerät offen und ohne Verkleidung montiert.

Die Eigenschaften der Rakete und des Komplexes als Ganzes sind unbekannt. In den Nachrichten von KCNA zum Hwasongpo-16na heißt es „mittlere bis große Reichweite“, ohne jedoch genaue Werte oder Reichweiten anzugeben. Gleichzeitig zeigte das experimentelle Raketensystem eine Reichweite von 1.000 km – mit künstlich begrenzten Raketenparametern und entsprechenden Flugbahnmerkmalen. All dies deutet auf die Möglichkeit hin, deutlich größere Reichweiten von bis zu 2-3.000 km zu erreichen.

Der Hyperschallsprengkopf für die Hwasongpo-16na unterscheidet sich praktisch nicht von ähnlichen Produkten anderer Raketensysteme koreanischer und ausländischer Bauart. Es hat einen traditionellen dreieckigen Grundriss mit einer flachen Unterseite und einer gebogenen Oberseite und ist außerdem mit mehreren Stabilisatoren im Heck ausgestattet. Länge – mehrere Meter. Eine Schätzung der Masse wird nicht möglich sein.

Ein solcher Sprengkopf führt den Flug nach dem Prinzip „Beschleunigung und Planung“ durch. Die Trägerrakete gibt ihm eine Anfangsgeschwindigkeit und bringt ihn auf die erforderliche Höhe, woraufhin der Block selbstständig und nur aufgrund der empfangenen Energie zum Ziel fliegt. Während des Fluges führt das Produkt Kurs- und Höhenmanöver durch. Dadurch behält es die erforderliche Geschwindigkeit bei und erhält die Möglichkeit, weiter zu fliegen.

In offiziellen Materialien aus jüngsten Tests waren Flugdiagramme im Rahmen enthalten. Trotz der schlechten Qualität geht aus ihnen hervor, dass der Flug nicht geradlinig durchgeführt wurde, sondern mit einem leichten Manöver weg vom Zielgebiet und anschließender Rückkehr zur optimalen Flugbahn. Um 1.000 km weit zu fliegen, musste die Kampfeinheit zwei vertikale Manöver durchführen, die Höhen von 101,1 und 72,3 km erreichten. Gleichzeitig standen Energie-, Geschwindigkeits- und Höhenreserven für neue derartige Manöver zur Verfügung und die Reichweite wurde zusätzlich erhöht.

An Bord des Gefechtskopfes muss ein seinen Aufgaben entsprechendes Steuerungssystem vorhanden sein. Das Produkt erfordert autonome Navigationsinstrumente, einen Autopiloten und direkte Flugsteuerung. Offensichtlich war die nordkoreanische Industrie in der Lage, solche Geräte zu entwickeln, und jetzt wurden sie in einem echten Flug getestet.

Die Kampflast der Hyperschalleinheit für die Hwasongpo-16 ist unbekannt. Ein solches Flugzeug kann nukleare und hochexplosive Sprengköpfe tragen oder überhaupt keinen separaten Sprengkopf haben und das Ziel mit kinetischer Energie treffen. Gleichzeitig erwähnt die oberste Führung der DVRK den neuen Komplex im Zusammenhang mit strategischen nuklearen Abschreckungsprozessen. Dies deutet darauf hin, dass der neue Sprengkopf weiterhin nukleare Ausrüstung erhalten wird.

Nicht das erste seiner Art

Es sei daran erinnert, dass der Hwasongpo-16na-Komplex nicht die erste nordkoreanische Entwicklung auf dem Gebiet der Hyperschallwaffen ist. Bereits im Herbst 2021 wurde ein ähnlicher Komplex mit anderer Zusammensetzung auf einer Ausstellung in Pjöngjang gezeigt. Anschließend wurde dieses Produkt mit dem Namen „Hwasongpo-8“ bei Paraden vorgeführt.

Den bekannten Daten zufolge wurde Hwasongpo-8 im September 2021, kurz vor seiner ersten Ausstellung auf der Ausstellung, zu Testzwecken gestartet. Seitdem haben sie mindestens 4-5 Teststarts gegen Scheinziele im Japanischen Meer durchgeführt. Das koreanische Hyperschallraketensystem erregte erwartungsgemäß Aufmerksamkeit und erhielt unterschiedliche Einschätzungen ausländischer Experten.

Die beiden bekannten Hyperschall-Raketensysteme Nordkoreas haben die gleiche Architektur und sehen ähnlich aus. Es gibt jedoch einen grundlegenden Unterschied, der im Design der Rakete liegt. Der ältere Hwasongpo-8-Komplex verwendet eine zweistufige Flüssigtreibstoffrakete, während der neue 16B eine Feststoffmunition entwickelt hat.

Entwicklungstrends

Aus offensichtlichen Gründen bleiben alle Einzelheiten des Hwaseongpo-16na-Projekts unbekannt und werden höchstwahrscheinlich nie bekannt gegeben. Wir können jedoch bereits seine Hauptmerkmale feststellen, die sich sowohl auf die Gestaltung des Komplexes als auch auf die Aussichten für die Entwicklung der Raketentruppen der DVRK beziehen.

Zunächst zeigt das Hwasongpo-16na-Projekt, dass die nordkoreanische Verteidigungsindustrie weiterhin an der Entwicklung von Hyperschalltechnologien und darauf basierenden Waffen arbeitet. Wir sprechen zumindest davon, die Serienproduktion von Gleitsprengköpfen zu beherrschen. Gleichzeitig kann nicht ausgeschlossen werden, dass für den neuen Komplex eine eigene Version der Kampfausrüstung entwickelt wurde.

Sie müssen auch auf die Rakete achten, die als Sprengkopfträger dient. Das Hwaseongpo-16na-Projekt verwendete Feststoffmotoren. Die DVRK hat erst vor kurzem damit begonnen, in Raketensystemen dieser Klasse Feststoffraketenmotoren einzusetzen, doch die Zahl solcher Entwicklungen nimmt ständig zu. Es scheint, dass Pjöngjang plant, den Anteil der Feststoffraketen zu erhöhen oder in Zukunft ganz auf sie umzusteigen.

Beide Trends zeigen deutlich die Fortschritte der Demokratischen Volksrepublik Korea in der Raketentechnologie, einschließlich der Raketentechnik. in den anspruchsvollsten und vielversprechendsten Bereichen. Es werden Raketensysteme mit Hyperschallausrüstung entwickelt und getestet, die über besondere Kampfeigenschaften verfügen. Solche Geräte könnten bereits in Dienst gestellt werden und andere Raketensysteme ergänzen. Sein Auftritt in der Truppe ist auf jeden Fall ein positives Ereignis und dürfte die Verteidigungsfähigkeit des Landes verbessern.

Schreibe einen Kommentar