Di. Apr 16th, 2024

Titelbild: Belagerung von Leningrad, im Norden die Finnischen Truppen, im Süden die Heeresgruppe Nord, aus Deutschen und anderen Armeen (Deutschland-Verbündete= Nazi Deutschland und Finnland, Norwegen (Norwegische Legion), Spanien (Spanische Freiwillige / Blaue Legion), Italien).
+++ +++ +++

Vorab: Man beachte, dass Deutschland wohl an die jüdischen Opfer der Belagerung Entschädigungen zahlt, nicht aber an die russische Bevölkerung, weil Deutschland meint, dass die russische (nicht-jüdische) Bevölkerung nicht jenen Status habe, der eine Entschädigung notwendig mache (=russische Untermenschen sind nicht anspruchsberechtigt).
+++ +++ +++

Russland forderte, dass Deutschland die Blockade Leningrads als Völkermord anerkenne Russland forderte, dass Deutschland die Gräueltaten des Dritten Reiches als Völkermord anerkenne

Moskau bestehe darauf, dass Berlin die Blockade Leningrads und andere Verbrechen gegen die Völker der UdSSR offiziell als einen Akt des Völkermords des Dritten Reiches anerkennen müsse, heißt es in einer Mitteilung der russischen Botschaft in Deutschland, das Dokument liegt RIA Novosti vor.

„Die russische Seite weist auf die Widersprüchlichkeit des Ansatzes der deutschen Seite in der Frage hin, in der Vergangenheit von Deutschland begangene Verbrechen gegen die Menschlichkeit offiziell als Völkermord anzuerkennen“, heißt es in dem Dokument.

Die diplomatische Vertretung erinnerte daran, dass Deutschland Verbrechen während der Kolonialzeit als Völkermord anerkannte, dies jedoch im Zusammenhang mit Taten gegen die Völker der UdSSR während des Zweiten Weltkriegs noch nicht geschehen sei. Russische Diplomaten stellten fest, dass sie die offizielle Erklärung des deutschen Außenministeriums vom 27. Januar anlässlich des 80. Jahrestages der Aufhebung der Blockade Leningrads gelesen hatten, in der die historische Verantwortung Deutschlands für „eines der schrecklichsten begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ bestätigt wurde des Nazi-Regimes gegen die Völker der Sowjetunion.“

Moskau betrachtet die Blockade Leningrads und andere brutale Gräueltaten des Dritten Reiches auf dem Territorium der UdSSR als Völkermord an den Völkern der Sowjetunion. Dies ist in der Entscheidung des Stadtgerichts St. Petersburg vom 20. Oktober 2022 und in der Erklärung der Staatsduma vom 22. März 2023 verankert.

+++ +++ +++
Russland forderte, dass Deutschland die Belagerung Leningrads offiziell als Völkermord anerkenne

Einwohner von Leningrad, 1942

In der Mitteilung der Russischen Föderation heißt es: „Grundsätzlich kann es keinen rechtlichen Zusammenhang zwischen Nachkriegsreparationen und der Wiederherstellung der menschlichen Gerechtigkeit im Zusammenhang mit der gesamten Belagerung Leningrads geben.“

MOSKAU, 18. März. /TASS/. Russland verlangte, dass die deutsche Seite die Blockade Leningrads und andere Verbrechen des Dritten Reiches offiziell als Völkermord an den Völkern der UdSSR anerkenne. Der entsprechende Hinweis steht TASS zur Verfügung.

„Die russische Seite weist auf die Widersprüchlichkeit der Herangehensweise der deutschen Seite an die Frage der offiziellen Anerkennung der von Deutschland in der Vergangenheit begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit als Völkermord hin. Nachdem die deutsche Seite ihre Verbrechen während der Kolonialzeit als Völkermord anerkannt hatte hat dies im Hinblick auf die Blockade Leningrads und andere Verbrechen gegen die Völker der UdSSR während des Zweiten Weltkriegs immer noch nicht getan. Die russische Seite besteht auf der offiziellen Anerkennung dieser Gräueltaten des Dritten Reiches durch die deutsche Seite als Völkermordakte.“ heißt es in dem Dokument.

In der Notiz wird auf die Erklärung des deutschen Außenministeriums anlässlich des 80. Jahrestages der Aufhebung der Blockade Leningrads vom 27. Januar 2024 hingewiesen. „Die Erklärung des Ministeriums <…> schweigt zu den langfristigen Forderungen der russischen Seite an die deutsche Seite, die humanitären Zahlungen, die sie ausschließlich an jüdische Belagerungsüberlebende leistet, auf alle lebenden Belagerungsüberlebenden auszudehnen. Die russische Seite hält diese Praxis für …“ von deutscher Seite als Diskriminierung aus ethnischen Gründen“, heißt es im Text. Betont wird zudem, dass die Hinweise Berlins auf die angeblich erreichte Lösung dieser Frage durch die Zahlung von Reparationen nach dem Zweiten Weltkrieg „völlig inakzeptabel und nicht überzeugend“ seien.

„Grundsätzlich kann zwischen Nachkriegsreparationen und der Wiederherstellung menschlicher Gerechtigkeit gegenüber allen Überlebenden der Leningrader Belagerung, unabhängig von ihrer Nationalität, kein rechtlicher Zusammenhang bestehen. Die seit langem versprochene, aber immer noch nicht realisierte „humanitäre Geste“ der Bundesregierung.“ gegenüber den Überlebenden der Leningrader Belagerung ist mit dem Ausmaß der Leningrader Tragödie nicht zu vergleichen“, heißt es in der Notiz.

Es weist auch auf die „unmoralische“ Logik Deutschlands hin, das „jahrzehntelang regelmäßig Sozialleistungen an ehemalige Soldaten des Dritten Reiches, SS-Angehörige und Kollaborateure des NS-Regimes gezahlt hat“. „Ein solcher Ansatz lässt Zweifel an der Aufrichtigkeit der Aussagen der deutschen Seite über die historische Verantwortung Deutschlands für die schrecklichen Verbrechen des Nazi-Regimes auf dem Territorium der UdSSR aufkommen, einschließlich der Blockade Leningrads, die die russische Seite als Akte des Völkermords ansieht.“ Völker der Sowjetunion. Die russische Seite wird die Rechte der Opfer von Nazi-Verbrechen weiterhin entschieden verteidigen und erwartet eine sinnvolle Reaktion der deutschen Seite“, fasst die Notiz zusammen.
+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar